Pfeil rechts

Hi ihr Lieben,

ich hatte zwar seit einer knappen Woche keine ausgewachsene Panikattacke mehr, aber momentan macht mir eine wahnsinnige innerliche Unruhe zu schaffen.
Ich fühle mich ganz zittrig, habe kalte, feuchte Hände und mir ist total unwohl.

Seit 12 Tagen nehme ich (wieder, hatte ich vor ein paar Jahren schon mal genommen) Fluctin (Fluoxetin). Kann die Unruhe daher kommen?

Kennt ihr das vielleicht auch und was macht ihr dabei?

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand dazu helfen könnte.

Ganz liebe Grüße, Brini

25.10.2010 11:09 • 25.10.2010 #1


7 Antworten ↓


hallo
ich kenne das Medikament leider nicht aber ich denke das kann schon daher kommen das kommt ja bei vielen Medikamenten in der Einschleichphase ,ansonsten rufe doch evl deinen Arzt an und frage nochmal nach!!

Wünsche Dir das es besser wird ,ich habe das auch schon öfters gehabt hat aber meist nach 2-3 Wochen aufgehört!!


LG.Tini

25.10.2010 11:50 • #2



Heftige Unruhe

x 3


Hallo Tini und ganz lieben Dank für dein Posting
Ich bin am Donnerstag spätestens wieder bei meiner Ärztin, dann werde ich sie nochmal fragen.
Kommt mir halt auch so merkwürdig vor, solche massiven Unruhezustände kenne ich sonst eigentlich nicht von mir...

25.10.2010 19:27 • #3


Liebe brinisan!

Ich hatte das die letzten Tage auch, aber bei mir lag es daran, dass ich ao ein merkwürdiges Bauchgefühl hatte, dass sich da irgendetwas anbahnt.... Ich habe das meistens, wenn ich das schlimmste befürchte. Meine Panikattacken sind auch schon besser und die Unruhe kam auch erst bei mir, als sie sich langsam gebessert haben!

Wünsche dir, dass das bald aufhört, das ist echt nervig! Vor allem wenn man sann auch noch gefragt wird: 'Kind warum hast du denn so nasse-kalte Hände?' Wie unangenehm ich das immer finde...

Ganz liebe Grüße, Angstnase!

25.10.2010 19:45 • #4


Angstnase, das hört sich wirklich an wie bei mir...
Schlimmes befürchtet hatte ich heute zwar nicht (ich bekomme das ja immer besonders auf 'Zwicken' irgendwo im Körper und das war heute nicht der Fall), aber im Großen und Ganzen ist's schon so wie du es beschreibst.

Gut, diese Unruhe ist ja schon mal besser als eine richtige Panikattacke, das ist klar.
Aber trotzdem beunruhigend und stressend.

Was machst du, wenn es dir so geht? Hast du da vielleicht irgendwelche Tipps? -liebfrag-

Liebe Grüße von Brini

25.10.2010 19:50 • #5


Naja ich habe letztemal ganz genau darüber nachgedacht, was die ursache ist. Ich habe sozusagen eine Strategie gegen Sorgen angewendet, die ich aus einem Buch habe. ICh habe mich folgende Fragen gefragt und schriftlich beantwortet:
1.Was ist mein Problem?/Was macht mir Sorgen? -(also hier zB dieses Unruhegefühl)
2.Was könnten die Ursachen sein?
3.Was wären mögliche Lösungen?/Was könnte ich tun um das Problem zu mindern?
-( So richtig, auch mit Lösungen, die unmöglich sind, so mit a. b. oder c.)
4.Für welche Lösung entscheide ich mich?-(a,b,...,c?)
5.Wann setze ich diese Entscheidung um?

Wenn man so genau über sein 'Problem' nachdenkt fallen einem selber auch ein paar Dinge an, die damit zusammenhängen könnten!
Vielleicht hilfts dir ja auch ein bisschen

Nochmals viele Grüße, Angstnase!

25.10.2010 20:21 • #6


Du, da sagst du was...
Diese Strategie hatte ich sogar schon mal in einer (stationären) Verhaltenstherapie gelernt.
Da wäre ich jetzt im Leben nicht mehr drauf gekommen (das war 2005).

Wow, gaaaaanz, ganz lieben Dank für diesen Denkanstoß! -freu-
Das werde ich garantiert anwenden beim nächsten Mal!

Sei ganz lieb geknuddelt dafür!

Edit:
Und deine Signatur ist auch klasse! Den Spruch kannte ich so noch nicht, da ist viel Wahres dran.

25.10.2010 20:25 • #7


Bitteschöön
Ich mag den Spruch auch! Freut mich wenn der Tipp dir hilft!
Ich bin auch erst vorgestern draufgekommen...

25.10.2010 20:42 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky