Pfeil rechts
4

Hallo,
Ich bin neu hier und würde gerne mein Problem schildern. Ich leide seit c.a 3 Jahren an Herzrhythmusstörungen. Ich konnte bis heute nie genau sagen wann Ich sie habe es war immer unterschiedlich. Mal hatte Ich sie jeden Tag, manchmal ein paar Monate garnicht. Ich war einmal vor ungefähr 2 1/2 Jahren im Krankenhaus und beim Kardiologen, bei den Untersuchungen kam aber nichts raus, sie sagten es nur es komme vom Stress. Ich leide nämlich auch an Depressionen, die haben auch vor 3 Jahren angefangen.

Nun ist es leider seit Freitag so extrem, dass Ich ernsthaft glaube dass Ich Herzkrank bin . Ich habe im 10-Minutentakt immer wieder Herzaussetzer und Extraschläge..

Vor 3 Jahren als das alles bei mir so angefangen, hat habe ich auch aus heiterem Himmel eine Herzneurose entwickelt. Ich weiß nicht warum, aber Ich habe einfach von heute auf morgen ständig mein Herz kontrollieren müssen und dachte immer ich bekäme einen Herzinfarkt usw. Ich glaube ich brauche darauf nicht weiter ein zu gehen, Sie wissen wahrscheinlich wovon Ich spreche.

Herzrhythmusstörungen waren für mich immer das schlimmste, Ich habe so viele schlaflose Nächte in den letzen Jahren verbracht, wurde körperlich und seelisch krank wegen ein paar Herzstolperen, die wie ich heute weiß, absolut harmlos sind.
Allerdings ist es seit Freitag wie gesagt so schlimm Ich komme einfach nicht mehr klar.. Alle 5-10 Minuten kommt mein Herz aus dem Takt, Ich weiß nicht mehr was Ich machen soll.. Habe den Notarzt schon gerufen, der hatte ein EKG gemacht ohne Auffälligkeit. Mir wurde dann gesagt es sei nicht schlimm. Allerdings war das am Freitag und auch erst eine Stunde nachdem die Rhythmusstörungen aufgetreten sind. Wer hätte gedacht, dass ich diese Sch**ße 3 Tage lang habe
Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll Ich hatte diese Probleme noch nie so lange und hoffe ich kann mich mit Leuten austauschen die vielleicht ähnliche
Probleme haben und möchte mich für meine Schreibweise entschuldigen ich bin sehr fertig mit den Nerven..
Dankeschön im Vorraus für alle Antworten

30.11.2014 23:53 • 01.12.2014 #1


5 Antworten ↓


Me.heart.love.
Hey andre3000,

ich kenne mich zwar nicht aus in dem Bereich Herzneurose. Aber in dem Bereich Angst schon eher.

Erstmal solltest du dich versuchen zu beruhigen. Schreib ein bisschen hier hin und her, schweife mit den Gedanken ab. Jetzt haste mal ne schlechte Phase, aber die geht vorüber. Dir wird nichts passieren, dir ist vorher auch nichts passiert oder sehe ich das falsch?^^Wieso denn jetzt?

Wahrscheinlich hatte ich auch schon oft Herzstolperer aber ich hab es nicht gemerkt. Und ich bin immernoch quicklebendig. (Offtopic:
schreibt man das so?:D)

Wenn du dich beruhigst beruhigt sich auch dein Herz vergiss das nicht. Denn das Herz denkt mit.

Und trink einen schönen warmen Kakao. :3 Das hilft immer für ne ruhige Nacht. :3

LG Me.heart.love.

01.12.2014 00:37 • #2



Heftige Herzrhythmusstörungen

x 3


Syringa
Hallo Andre3000,
du bist ja genau wie ich immer noch auf. Eigentlich sollte man um diese Zeit schlafen, aber uns plagt wohl gerade das gleiche Problem. Ich war heute beim Bereitschaftsarzt, alles in Ordnung. Natürlich hat man während dem EKG nie etwas... Und glauben kann ich auch nicht, das da nichts ist. Ich kenne Herzstolpern sehr sehr gut. Und das Gefühl eine Thrombose zu haben ( ich hatte aber tatsächlich mal eine Lungenembolie, die man im CT erst Jahre später gesehen hat). Das hat bei mir wohl auch die ganze Angst ausgelöst. Nicht das Herzstolpern, nur die Angst. Das Stolpern soll angeblich nicht schlimm sein, auch wenn einem fast die Luft wegbleibt und fast schon schwarz vor Augen wird? Kaum zu glauben, aber offensichtlich ist es tatsächlich so. Mir ist aufgefallen, das ich an fast jedem Tag, an dem es mir gut geht, daran denke. Und jedesmal, wenn ich dran gedacht hab hatte ich an diesem Tag wirklich noch Stolpern. Der Kopf weiß: das geht vorbei. Die Seele sagt: es geht bergab. Mir hat mal jemand gesagt, man würde mit dieser Angst und den Gedanken den finsteren Mächten Kraft geben. Und obwohl ich in keiner Hinsicht gläubig bin sage ich mir in solchen Situationen immer: "Es ist also wieder soweit. Ich verschenke gerade wieder meine Energie an schlechtes. Dann ist es halt so, und wenn mir tatsächlich was passiert bin ich ein bißchen selber schuld." Manchmal hilft es. Heute nicht.
Wahrscheinlich könnte ich Dir nicht helfen, und evt. denkst Du auch, ich hätte einen kompletten Dachschaden, aber das waren jetzt einfach meine Gedanken, als ich deinen Hilferuf gelesen hab. Ich Versuch mir ja auch gerade nur selber zu helfen und die Nacht rumzukriegen. Zumindest weißt Du jetzt daß hier noch jemand so sitzt, dem es geht wie Dir...
Liebe Grüße

01.12.2014 02:46 • x 1 #3


Vielen Dank für die aufmunternden Worte von euch beiden !

@Syringa Ich glaube nicht, dass du einen Dachschaden hast, im Gegenteil. Dein Text hat mich sehr berührt, Ich sehe mich selbst darin. Leider sind diese Herzstolperer keine Krankheit und man bekommt als Betroffener einfach viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt finde Ich! Ein Kardiologe, bei dem Ich mal war sagte mal, dass bis zu 70 Herzstolperern normal wären und es erst bei mehreren gefährlich werden würde. Ja nur leider komme Ich heute schon auf mehr als 70 was soll ich denn jetzt davon halten? Muss ich mich jetzt damit abfinden, dass Ich gerade ins Lebensgefahr bin? Ins Krankenhaus bei uns gehe Ich schon nicht mehr, als Ich mich da das letze mal wegen Herzstolpern hab einweisen lassen fragte mich die Ärztin wörtlich: "Ja und wieso gehen Sie deshalb ins Krankenhaus?"
Die Ärzte verstehen es einfach nicht ...

Nun ja genug beklagt, alles unnötiger Stress. Ich weiß sehr gut was du meinst, Ich fühle mich oft so gut bis Ich wieder unnötige Gedanken dran verschwende im Sinne von "was wäre wenn?" und dann fängt der ganze Teufelskreis wieder von vorne an...

01.12.2014 03:15 • x 1 #4


Syringa
Siehst Du, jetzt hast Du sogar mir geholfen anstatt ich Dir. Solche Worte hab ich auch schon gehört im Krankenhaus und trau mich gar nicht mehr hin.
Andre, Du weißt doch genau, daß Du im Moment auch wenn es mehr als 70 Stolperer sind nicht in Lebensgefahr bist. Aber ich weiß schon wie das geht: "jetzt ist es schon so lange, so oft, viel mehr als 70, das ist nicht mehr normal, ich könnte tot umfallen aber keiner nimmt mich ernst, kann auch nirgends mehr hin, was soll ich nur machen, mir glaubt ja keiner, und es wird immer schlimmer..."
Aber guck, wie Du schon schreibst: genug beklagt, alles unnötiger Streß. Das sagt mir auch, das Du eigentlich genau weißt, das Dir nichts passiert.
Wir wissen beide, das uns nichts passiert, aber das hilft jetzt auch nicht weiter, denn die Gedanken drehen sich nun mal weiter. Also halten wirs eben aus und warten bis wir völlig übermüdet im Bett umfallen und uns morgen früh wundern, das wir aufgewacht sind.
Und morgen geht es von vorne los, schon weil man viel zu wenig geschlafen hat.
Zum Schluß ein Spaß: Wir sollten zusammen ins Krankenhaus gehen und denen mal erklären wie gefährlich eigentlich die nicht gefährlichen Aussetzer sind. Für die Seele.
Sehr traurig, das man sich dann auch noch so alleine fühlt. Als ob es nicht schon schlimm genug wäre.

Ach so: Der Kardiologe meinte wahrscheinlich 70 in der Stunde. Ich hatte auf einem 48-Stunden-EKG ca. 13000. aber nur 4 oder 5 davon gespürt!

Wir kriegen das schon hin irgendwie diese Nacht. Vielleicht ist es morgen besser...

01.12.2014 03:49 • x 1 #5


Haha ja genau..

Es freut mich, dass es noch jemanden gibt der genau wie Ich denkt. Vorher habe ich solche Sachen gegooglet aber besser ist es sich mal mit jemandem darüber auszutauschen. Natürlich wissen wir, dass wir nicht in Lebensgefahr sind und dass uns nichts passiert, leider aber nur so lange bis wieder Herzstolperer kommen, danach ist (bei mir) alles vergessen.. Da kann ich mir 100 mal sagen Ich bin gesund, meinen Kopf interessiert das anscheinend nicht, was der erkennt ist: Herzstolpern=du stirbst gleich!

Naja.. Ich habe gelesen Magnesium und Vitamin B soll sehr gut sein, das werde Ich diese Woche wohl mal probieren..

01.12.2014 04:00 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel