Pfeil rechts

ich muss das jetzt hier echt nochmal loswerden, weil ja, hab keinen sonst mit dem ich drüber reden kann. also momentan denk ich oft an eine belastende situation von damals und mach mich selber fertig, dabei weiß ich ich muss es null und ich tick da irgendwo komisch, dennoch kommts hoch. und dann merk ich das körperlich..

das ist so gruselig. spürs dann direkt in der brust, als würd da ein loch aufklaffen und alles negative sich stauen. denk ich lang dran denk ich ich werd irre und will nur schlafen. und jetzt denk ich schon das hat körperlich schaden genommen am herz o.ä., weil dieses gefühl soooo schlimm ist. hab dann echts gefühl sobald ich dran denk (da kommen dann wut und mindertigkeitsgefühle hoch und verzweiflung) ich klapp gleich zusammen. was ist denn das herrje? und kein mesch kennt das anscheinend also dass ich dann körperlich das so spür. es ist so als würd ich mit der BRUST denken und nich mitm kopf als würd ichs nur noch fühlen und garnich mehr denken.

vllt. antwortet ja wer
vielen dank

29.04.2009 20:29 • 10.05.2009 #1


32 Antworten ↓


Hallo yvey,

also ich kenne Vergleichbares aus eigener Erfahrung bei intensiven Gefühlen, z.B. Liebeskummer, wo das mit dem Herzschmerz plötzlich wortwörtlich zutrifft.
Oder diesen extremen Druck auf der Brust bei sonstiger, ganz heftiger Trauer, der einem fast die Luft abschnürt.

Vielleicht ist dieses Gefühl irgendwas aus der Vergangenheit und wirklich so extrem, dass Du dir Zeit damit lassen musst.
Ich denke aber schon, dass das ganz viele Menschen kennen, damit bist Du nicht allein, glaube ich.

Viele Grüße

pc

29.04.2009 22:35 • #2



Gefühle so extrem spürbar

x 3


Hey,

ja ist schon aus der Vergangenheit, ja. Nur das ist so extrem und vernichtend fühlts sich an dass ich Schiss hab, dass es mir körperlich wirklich schadet.

29.04.2009 23:24 • #3


Huhu,

ich hab auch einige negative Erlebnisse aus meiner Vergangenheit mit in die Gegenwart geschleppt.

Ich kenn dieses Gefühl im Brustkorb. So als würde jemand ständig mit seiner Hand in meim Körper graben und alles durcheinander wühlen.

Für mich selber hab ichs mir so erklärt: In meinem Brustkorb befindet sich (unter anderem^^) der Solarplexus. Also ein riesiges Nervengeflecht an dem viele Informationen zusammenlaufen. Vielleicht ist es einfach eine Art Nervenüberreizung die dazu führt das ich den Solarplexus körperlich spüren kann.

Inwieweit da was dran ist kann ich nicht sagen^^ Mir kam diese Erklärung logisch vor und es hat mir immer ein bissl geholfen.

Gruß Fera

30.04.2009 09:29 • #4


Hey du. Ja genau, das mit dem Solarplexus hab ich auch schon gehört. Was war denn wenn du es nicht geschafft hast dagegenzusteuern? Wie hast du dieses Gefühl ausgehalten? Vielleicht magst du ja etwas erzählen.

LG

30.04.2009 11:25 • #5


Huhu,

ich hab das Gefühl heute immer noch. Meistens wenn ich viel über etwas nachdenke.

Es fühlt sich so an als würden die ganzen gedanken auf meinem Brustkorb sitzen und alles zusammen drücken.

Ich hab festgestellt das es nicht besser wird wenn man dagegensteuert. Unter anderm durch lesen hier im Forum und auf andern Seiten hab ich gelernt das es meistens schlecht ist wenn man versucht Gefühle zu unterdrücken.

Also versuch ich es mir gemütlich zu machen und zu ergründen warum ich jetzt so reagiere und was das Gefühl auslöst. Ich sag mir immer wieder selber das es einfach ein "Aufmerksam machen" meines Körpers ist und ich es nicht unterdrücken sollte, sondern erforschen woher es kommt.

Ich hab viele Erlebnisse einfach verdrängt und oft schwappt dann mal was hoch. Je mehr ich ansammel, desto mehr wirds also schwappen^^

Mir hilft dann reden mit einem guten Freund. Auch wenn ich mich innerlich dagegen sträube, ruf ich ihn an und rede. Auch wenn es Sachen sind die er sich schon 100 Mal anhören musste tut es immer wieder gut sie nochmal los zu werden.

Ich glaube es ist wie bei den Panikattacken. Man darf sich das Gefühl nicht zum Feind machen, sondern muß sich mit ihm "anfreunden".

Wenns wirklich nervig wird haben mir die Bach Rescue Tropfen geholfen. 4 Tropfen in einem Glas Wasser schluckweise trinken.
Oder ich lass mein Gummiband mal ordentlich ans Handgelenk schnipsen und sag mir: "Hastes gemerkt? DAS tut weh. DAS ist die Realität! Also denk mal drüber nach!"^^

lg

30.04.2009 15:02 • #6


Danke für die Antwort. Bei mir ists kein Druck, aber wenn ich jetzt hier sitze und jetzt bewusst dran denke, oder nur ein Bild aus einer belastenden Situation vor Augen hab, merk ich sofort innerlich ne Veränderung. Echt Gedanke=sofort spürbare Veränderung. Und denk ich dann viel dran, steigert sich dieses innerliche Gefühl und irgendwann hab ichs Gefühl, dieses Gefühl zerfrisst mich oder ich kipp um oder der blutdruck geht hoch oder es schadet mir, oder oder..

Hachje, wieso gibts keinen Ausknopf für den Kopf?

30.04.2009 15:58 • #7


Huhu, das kenn ich auch.
Du bist mit diesem gefühl ganz sicher nicht alleine.
Ich hab auch im Laufe meines Lebens vieles verdrängt weil ich immer stark und tapfer sein wollte. Das sammelt sich an.
Und irgendwann geht es nicht mehr.
Seit mein Papa vor 4 Monaten gestorben ist macht mir mein Körper auch bemerkbar, wie es meiner Seele geht.
Dann krieg ich plötzlich Herzrasen, dieses Stechen und Ziehen in der Brust, hab wie nen Druck auf der Brust, und höllisches Kopfweh.
Mein Therapeut erklärt mir das so: Wenn wir innerlich angespannt sind, spannen sich auch die Muskeln an. Is ja logisch. Wenn wir Angst haben, atmen wir anders als sonst. Flacher. Auch logisch.
Wenn wir was Negatives denken oder Fühlen, dann kommt oft Angst mit hoch. Die war früher dazu da, unseren Körper fit für nen Kampf oder die Flucht zu machen. Aber heute schadet sie in den meisten Situationen mehr, als sie hilft. Deshalb muss man damit leben oder sie kontrollieren lernen.
Wenn du dir denkst: "Mist, meine Brust tut so weh!" und dann weiter denkst: "Oh Gott, hoffentlich passiert mir da nicht mal was!" dann verkrampfst du dich innerlich noch mehr und die Schmerzen werden immer schlimmer.
Den Teufelskreis muss man durchbrechen lernen.
Mir hilft dabei Meditation, oder ein innerer Monolog ala: Wieso ist das jetzt gerade so? Was will mir mein Körper damit sagen?
Dann geh ich in mich und ergründe das Gefühl.
Man kann auch versuchen, mit einem lauten "Stop!" und dann Ablenkung das Ganze zu durchbrechen.
Auf jeden Fall musst du dir keine Sorgen machen. Der menschliche Körper ist extrem robust und belastbar. Dir passiert Nichts.
Du solltest aber versuchen, zu lernen, mit diesen Gefühlen umzugehen.

Liebe Grüße,
Bianca

30.04.2009 20:17 • #8


Hm naja das mein ich aber eben, du beschreibst es jetzt so klar wie ichs auch kenne mit druck auf brust und so, was ich aber noch ganz anders empfinde. das ist kein druck, kein ziehen, kein nix.. das ist ein innerliches gefühl als wär da was eingeschlafen oder als würd sich ein riesen loch öffnen mit nem haufen schei., den ich dann spüre.. also wie gesagt drücken tut nix.

kennst das gefühl wenn du verliebt bist oder dich voll gut fühlst? dann hat man ja son belebendes tolles gefühl in sich. das ist dann das genaue gegenteil und ich spürs eben direkt in der brust und es ist echt vernichtend weil es schwächt mich und ich werd irre davon. und da denk ich dann eben wenn ich eure antworten les, hmm, kennt das doch niemand? bzw. klar was du schreibst kenn ich auch, aber das mein ich so garnicht . ach doof zu beschreiben.

30.04.2009 21:29 • #9


Hi Yvey,

na ja "Druck" - wie ich geschrieben habe - war vielleicht nicht das richtige Wort für das, wie ich es empfinde.

Weiß nicht ob es das Gleiche oder ähnlich ist wie bei Dir - jedenfalls bei mir ist es so ein Gefühl der Lähmung dabei, ich fühle mich dann plötzlich schwach, müde und dem ganzen irgendwie ausgeliefert. Der Gedanke, dass es schaden könnte, war bei mir auch schon dabei, ist aber wahrscheinlich unbegründet.

Also der solar plexus ist ja eigentlich deutlich darunter, so auf Höhe oder leicht unterhalb des Magens. Mir hilft jedenfalls, diese Gefühle zeitweise zuzulassen und sich dann bewusst irgendwas anderem zuzuwenden.

pc

30.04.2009 22:18 • #10


Ja stimmt, gelähmt, müde, verkrampft.. ganz merkwürdig. Und du spürst das dann so wie beschrieben in der Brust sobald du an ne für dich belastende Situation denkst? Bei mir ist das so.

Also meinst du es ist nicht der Solarplexus? Das ist ja aber ein Nervengelfecht und vllt. wird das dann aktiviert und man spürts. Naja keine ahnung.

Ja, stimmt, nur oft sinds wie so Zwangsgedanken, also die kommen immer wieder, wie so ne Selbstqual oft. Man kann die Gedanken ja nicht immer steuern.

LG

01.05.2009 13:02 • #11


Obwohl ich sagen muss es ist bei mir so zwischen Brust und Magen. Aber mehr Richtung Brust.

01.05.2009 13:10 • #12


Hallo Yvey,

weiß nicht ob es der solar plexus ist, vielleicht ja doch, dass da in irgendeiner Form die Nerven verrückt spielen, glaube ich auch.

Ist etwas anders bei mir, nicht an ein(e) bestimmtes Ereignis / Erinnerung gekoppelt, denke ich zumindest, ich erlebe das auch nicht oft, meistens nur in wirklich gravierenden Situationen, z.B. bitteren Enttäuschungen, Verletzungen (gestern nachmittag zum Beispiel , weil ich ziemlich Stress mit meiner Psychiaterin hatte), kurzum wenn es mir ganz schlecht geht.
Dieses Gefühl hatte dann manchmal fast was Brennendes an sich, als ob Strom durch mich fließen würde.

Einmal allerdings war es ganz ähnlich wie bie Dir, ich habe das vor ein paar Jahren ganz intensiv während eines Aufenthaltes in einer Klinik für Psychotherapie gespürt, musste irgendwie an meine Mutter denken, keine bestimmte Situation allerdings. Wegen der Enttäuschungen und Traumata, die ich als Kind erlebt und abbekommen habe und diese Dinge dort verstärkt hochkamen, irgendwelche Gefühle aus der Kindheit, so eine dumpfe, irrsinnig schwere Trauer.

Na ja wenn sich etwas körperlich äußert, dann soll das ja darauf hindeuten, dass man irgendwas nicht richtig zulassen kann. Aber Du bringst es ja sogar mit einer bestimmten Sache in Verbindung . Muss wohl ziemlich heftig gewesen sein.

Grüße

pc

01.05.2009 14:58 • #13


Falls ich da jetzt nichts missverstanden habe.

Grüße

pc

01.05.2009 15:08 • #14


Hm naja einfach ne Situation wo ich mies behandelt wurde, was aber verhährt ist und sich auch im Teenageralter abspielte. Momentan fühl ich mich halt sehr allein und da kommts hoch, obwohls mir sonst völlig egal und passé war. Und dann kommt eben dieses gefühl hoch.

01.05.2009 17:34 • #15


Vielleicht hast Du den Schmerz darüber lange verdrängt (habe ich auch immer gerne getan), weil er zu schlimm war und der bahnt sich jetzt seinen Weg raus.
So gesehen ist es gut und schadet Dir nicht, ganz im Gegenteil.
Aber ich weiß schon, mich ängstigt das dann auch manchmal, wenn es zu intensiv wird.

Dass man mehr in sich hineinhorcht, wenn man alleine ist oder sich so fühlt, ist ja ganz normal. Bei mir waren (und sind) das Gefühle wegen Situationen, die seit etwa 20 Jahre vergangen sind. Und solange ist das bei Dir noch nicht her, finde ich zumindest, wenn Du jetzt 22 bist.

Lg

pc

01.05.2009 17:54 • #16


naja 5 jahre her. ach damals wars ne art mobbing bzw. ich wurd einfach grundlos ausgelacht und irgendwo jetzt wo ich mich allein fühl seh ich oft diese gesichter vor mir, und klar weiß ich heey du bist ok so und die waren kinder aber dennoch mach ich mich damit fertig. weiß selber nich. und dann kommt sofort dieses gefühl in der brust. naja ich hoffe echt das schadet nich.

01.05.2009 18:39 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

du sagst es schadet nich im gegenteil.. ja aber seit 3 monaten ist das ständig im kopf. gut seit 3 monaten hab ich auch ne große veränderung in meinem leben. es ist nich immer total präsent aber immer im hinterkopf. dabei weiß ich es ist völlig sinnlos. weiß nich ob ich da so vorankomm oder es mir hilft.. momentan eher nich. ich erhoff mir mal dran denken zu können und mich GUT zu fühlen weil ich weiß ich bin denen überlegen, nur ich fühl mich dann eben nicht so.

01.05.2009 18:43 • #18


Ach so, Du beschäftigst Dich zwanghaft damit, dann sind das wohl zwei Paar Schuhe.

Ich hatte was Ähnliches neulich in bzw. auch noch nach einer Stresssituation, dass ich mich zusätzlich mit alten Sachen von früher gequält habe. Konnte gar nicht mehr richtig abschalten, ging auch leicht in Richtung Aggression:

soziale-angst-erroeten-redeangst-zittern-f1/verletzungen-nachtragen-wut-t20042.html

Hab mich über alle Antworten gefreut, aber den Hinweis von Liesjen fand ich besonders wichtig, dass man sich damit auch immer wieder aufs Neue verletzen kann. Wie mir meine Psychologin neulich klargemacht hat, geht es vielen Leuten so, dass alte Verletzungen, Probleme immer wieder dann um Thema werden, wenn man schon anderweitig belastet ist.

Vielleicht hilft es dann eher, sich selbst auch mal deutlich zu sagen, dass
das selbstschädigend sein kann.

pc

01.05.2009 19:18 • #19


ahh ja genau dein geschriebenes trifft total auf mich zu. ich weiß wie unsinnig es ist und klar wurd ich damals verletzt aber ich war 17, die kinder und ich weiß ja ich muss mich kein stück schlecht fühlen, dennoch ist mein kleines kind innerlich wohl verletzt. ich überdenkt, haks ab und dann kommts wieder. ist doch voll mies das sowas kommt wo man echt andere sorgen hat.. mmh, und dieses eklige gefühl dabei, ich hätte das am liebsten nie kennengelernt. hast du denn ne ahnung wie man abhakt? am besten vermutlich durch neue erfahrung, selbstbewusst usw. oder?

stimmt man verletzt sich immer wieder, aber ist eben echt schwer.

01.05.2009 19:48 • #20



x 4


Pfeil rechts



Dr. Hans Morschitzky