Pfeil rechts
16

Theoriepraxis1
Hallo ihr lieben!.

Eben bin ich mit meinen Eltern einkaufen gefahren , und es ging aufeinmal los!. Mein Herz hat gestochen und ich fing an zu schwitzen , war komplett nervös , und hatte das Gefühl fast durch zu drehen!. Es wäre auch fast soweit gekommen , dass ich aus lauter Angst angefangen hätte zu Hyperventilieren , und zu flüchten!. Ich habe mich so gut es geht unter Kontrolle gehalten!. Und welches Symptom hat mir am meisten Angst gemacht ? Richtig , Die DEREALISATIONEN! Verdammt!. Würde es dieses sch. Symptom nicht geben , würde so viel einfacher sein .
ich weiß , dass dieser Zustand uns vorm durchdrehen eigentlich bewahrt und schützt. Dennoch kann sie einen vor lauter Angst , durch drehen lassen! Ziemlich paradox . Ich habe das Verlangen danach , mich wieder zu verkriechen und nicht mehr raus zu gehen . Ich habe mir aber geschworen , dass ich mir mein Leben wieder erkämpfen möchte!. Ich schaffe es aber nicht , jedes Mal diese Motivation her zu holen . wenn man einen so gestressten Tag hatte , und dazu noch die Derealisation erscheint , möchte man am liebsten nur noch das Handtuch werfen!.

Meine Gedanken Gänge , waren wieder die selben :

Träum ich das alles gerade?.
Ist das alles gerade real?.
Warum ist alles so hell?.
Wo bin ich gerade?!
Bin ich noch hier ?
Ist mein Körper los gelassen von mir?.
Werde ich verrückt?.
WERDE ICH GLEICH DURCHDREHEN?!?!?!?!?
Ja ,Omg ! Gleich werde ich bestimmt durch drehen!.

Wie habt ihr es geschafft , in solchen Situationen die Oberhand zu gewinnen?
Ich bewundere diese Menschen , die es geschafft haben aus ganzen Herzen!.


Ich brauche dringend eure Hilfe!.

LG.

25.04.2020 14:54 • 14.05.2021 x 1 #1


56 Antworten ↓


Lottaluft
Bist du in therapeutischer Behandlung?
Bei einer derealition hilft es sich auf eine Sache zu fixieren damit die Einflüsse nachlassen

25.04.2020 15:08 • x 1 #2



Erst kommt die Derealisation, dann die Panikattacke

x 3


Theoriepraxis1
Zitat von Lottaluft:
Bist du in therapeutischer Behandlung?Bei einer derealition hilft es sich auf eine Sache zu fixieren damit die Einflüsse nachlassen


Hallo Lotta!. Danke für deine Antwort!.
Ja , ich bin gerade in einer Therapie.
Ich habe mit der Oberärztin vom Asklepios hier bei uns Kontakt. Wir besprechen alles momentan übers Handy , wegen der Corona Einschränkungen. Es hilft mir etwas , alles logisch erklärt zu bekommen.... aber in der Praxis , sieht natürlich alles ganz anders aus!. Wenn solche Momente kommen , dann zeigt sich eigentlich schnell , dass es dem Körper egal ist , wie wir uns das einreden. Wir müssen die Zähne zusammen beißen und dadurch ... Ich wage diesen Schritt aber nicht ...

25.04.2020 15:24 • #3


Lottaluft
Zitat von Theoriepraxis1:
Hallo Lotta!. Danke für deine Antwort!. Ja , ich bin gerade in einer Therapie. Ich habe mit der Oberärztin vom Asklepios hier bei uns Kontakt. Wir besprechen alles momentan übers Handy , wegen der Corona Einschränkungen. Es hilft mir etwas , alles logisch erklärt zu bekommen.... aber in der Praxis , sieht natürlich alles ganz anders aus!. Wenn solche Momente kommen , dann zeigt sich eigentlich schnell , dass es dem Körper egal ist , wie wir uns das einreden. Wir müssen die Zähne zusammen beißen und dadurch ... Ich wage diesen Schritt aber nicht ...



Mach kleine Schritte und nicht sofort den Sprung ins kalte Wasser der Rest kommt von alleine

25.04.2020 15:31 • x 1 #4


cube_melon
Ja und nicht selbst noch mehr reinsteigern mit 100 Ausrufezeichen.

25.04.2020 15:32 • x 1 #5


Theoriepraxis1
Einfacher gesagt als getan... Wir wissen alle , wie solche Moment sind!. Wir können noch so viel lesen und recherchieren. Dennoch , sind diese Situation alles andere als schön...

25.04.2020 15:35 • x 2 #6


Das ist ja sehr positiv, dass du die Situation ausgehalten hast. Hat die Angst dann nachgelassen oder erst als du nach draußen bist?

25.04.2020 15:38 • x 1 #7


Angor
Hallo

Du kennst doch sicher den Zustand, wenn man vom Alk gut angeheitert ist, und man mehr in sich gekehrt ist, weil man alles um einen rum gar nicht so wahrnehmen kann. Es ist als wenn man Scheuklappen aufhat.

So empfinde ich die Derelisation, auch manchmal kommt es mir vor, als wäre ich fremdgesteuert, aber es ist nur dass Gefühl, dass bin ich selber. Und ich bin auch nicht in einem Film, denn das ist real und ich bin der Hauptdarsteller. Es liegt an mir, ob ich möchte dass es ein Film ist, oder die knallharte Realität.

Wenn Du das nächste Mal soweit bist, versuche Dich nicht dagegen zu wehren, sondern lass Dich einfach fallen, stelle Dir vor, es ist wie eine Blase die dich schützt vor allem, was Dir da "draussen" Angst macht.

Es kann natürlich vorkommen, dass man in diesem Zustand wie ein Schlafwandler rumläuft, und auch gar nicht so ansprechbar ist, weil die äusseren Reize einfach abgeschirmt werden.

Das was mit dem fixieren was Lottaluft anspricht, ist auch nicht so verkehrt, wenn man sich auf eine Sache konzentriert, sieht man das Ende des Tunnels, und nicht was um einen herum passiert. Mit der Zeit kann man versuchen , sich auf die äusseren Reize einzulassen, um die Angst davor zu verlieren.

Das ist auch wichtig, denn wenn ich z:B.mit dem Fahrrard unterwegs bin oder laufe, kann mir durch meine "Beduseltheit "ja sonst was passieren, manchmal ist mir dann nämlich auch schwindelig.

Aber ich mag diesen Zustand, er macht mir keine Angst, er hilft mir. Auch wenn ich dann manchmal so wirke, als wäre ich nicht ganz da und wie vernebelt wirke und nicht richtig zuhöre, wenn man mit mir spricht.

Aber dieser Zustand dauert ja auch nicht ewig, vielleicht lernst Du auch mit der Zeit, diesen Zusstand zu steuern.
Am besten fängst Du erst mal in "sicherer" Umgebung an, und versuchst Dich selber in diesen Zustand hineinzuversetzen.

Man dreht nicht durch, bestimmt nicht, es ist nur eine Begleiterscheinung einer Angststörung, dehalb haben wir trotzdem noch unseren Verstand, auch wenn er dann etwas getrübt ist und wir an ihm zweifeln.

Vielleicht kannst Du mal mit Deiner Theapeutin darüber sprechen, was sie meint was Dir helfen könnte.
Es ist ja nur meine Sicht der Dinge, und ich kann nur aus Erfahrung berichten, was mir hilft.

LG Angor

25.04.2020 15:48 • x 1 #8


Theoriepraxis1
Angor? Dein Text war wirklich sehr interessant.

Wie kann ich mich einfach fallen lassen? Wie schaffe ich das?. Ich habe das Gefühl , wenn ich mich fallen lassen sollte , dann wars das mit mir ...
wie war dein erstes Mal ? Und wie waren deine Gefühle dabei ? War das dein schlüsselmoment?.

Hallo , Marie!. Danke für dein Feedback!.
Ich habe es bewusst ausgehalten!. Mein Kopf rief jedes Mal nur , Flieh Flieh Flieh ! Schnell nach Hause! Du wirst gleich durch drehen!

Ich bin dann ausm Auto ausgestiegen , und bin an die Frische Luft. Alles hat sich so komisch angefühlt... als würde ich träumen ... die ganzen Menschen .... das helle Tageslicht ... starke Wahrnehmung der Umgebung .... Schwindel und schwitzen ....

Ich nahm mein Handy und setzte meine Kopfhörer auf. Ich bin auf YouTube gegangen , und habe mir Videos angeschaut , wie man die Derealisation und Panikattacken los wird ...
Das hat mir wieder etwas Kraft geschenkt!
Es hat mich auch ein wenig beruhigt!.
Ich habe versucht, mich immer wieder zu beruhigen , und nicht in Panik zu geraten... ich hatte auch so ein komisches Gefühl im Bauch ... einfach ekelhaft!.

Von dem Vorfall eben , habe ich kein Appetit... ich habe heute gar nichts gegessen....

25.04.2020 16:01 • #9


Angor
Schlüsselmoment, hmm, das weiß ich gar nicht mehr so genau, ich weiß nur dass die Panikattacken bei mir immer Todesangst ausgelöst haben, die Derelisation dagegen irgendwie wohltuend war und meine Panik heruntergeschraubt hat.
Durch ruhiges in den Bauch atmen konnte ich mich dann auch noch weitgehenst beruhigen.

25.04.2020 16:07 • x 2 #10


Theoriepraxis1
Du sprachst vom (Fallen lassen)

Ich würde diesen Schritt auch gerne wagen , aber ich fürchte mich vor diesen Moment so sehr!.

Dich entspannt die Derealisation?. Ich reagiere eher mit Angst vor meiner Derealisation!. Erst kommt die Derealisation, dann die Panikattacke...

25.04.2020 16:16 • #11


Geht mir auch so.

25.04.2020 16:40 • x 1 #12


cube_melon
Zitat von Theoriepraxis1:
Wir können noch so viel lesen und recherchieren.

Wenn Du so derart Symptome hast, kann ich dir empfehlen mal Skillstraining, Stresstoleranz, Achtsamkeitsmodul und "Borderline Notfallkoffer" zu googlen.

PS: Und so lange Du die DR oder DP als Bedrohung ansiehst, stellst Du sie auf einen allmächtigen Sockel. Das Ziel ist es sie darunter zu stoßen und nicht als Bedrohung anzusehen. Und das geschieht in 1000 kleinen Dingen. Eben auch mit der Verwendung von Worten und Satzzeichen. Stichwort "negatve Programmierung".

25.04.2020 16:50 • x 1 #13


Theoriepraxis1
Kannst du mir paar links schicken , wie ich diese Skills trainieren könnte?.

25.04.2020 17:12 • #14


cube_melon
Skillstraining ist ein komplettes Modul aus der DBT.
Links gibt es in der Regel nur zu Seiten wo erklärt wird was Skillstraining überhaupt ist. Links zu abgewandelten Skillstraining habe ich derzeit nicht.

Zum Skillstraining an sich gibt es vom Schattauer Verlag (jetzt Klett Kotta) eine Doppel-CD inkl. Begleitmaterial. Mit-Herausgeber ist Dr. Bohus, einer der führenden Forscher bei Borderline. Es ist an Menschen mit dieser Diagnose gerichtet und weniger geeignet für andere:

https://www.klett-cotta.de/buch/Schatta...nten/92259

DIe Module kann man aber so abwandeln, bzw. sich das rausziehen was man selbst benötigt.

Bei Borderline und einer PTBS/kPTBS liegt ein grundlegendes, diffuses Angstgefühl vor, welches dem der GAS beispielsweise sehr ähnlich ist. Daher funktionieren diverse Methoden bei anderen Angststörungen.

Skills alleine bringen nicht die Lösung. Es ist die Reihe von Modulen die ich genannt habe, die verzahnt in einander greifen. Das beste Skillstraining bring nicht so viel, wenn Du z.b. nicht weißt was Ressourcen sind oder was innere und äussere Grenzen sind.

25.04.2020 17:41 • x 1 #15


Theoriepraxis1
Vielen lieben Dank!.

25.04.2020 17:44 • #16


cube_melon
Vorab - Ein Modul vom Skillstraining ist ganz ganz vereinfacht gesagt die Fähigkeit den inneren Stresspegel zu erkennen und von der Höhe einschätzen zu können. Entsprechend des Stresslevels sucht/erarbeitet man sich Fähigkeiten. Z.B.

Stresspegel 40% - Atemübungen nach Bio-Feedback Muster.
Stresspegel 50% - Mass. in Hand nehmen und kneten, damit der Stress kanalisiert wird.
Stresspegel 60% - konsumieren von scharfen Pfefferminzbonbons, Chili-Lutschern, Riechsalz.

Wenn Du Lust hast kannst hier mal stöbern (ist sehr umfangreich, aber noch halbwegs für Anfänger verständlich):
https://wachstumdurchdbt.jimdofree.com/...straining/

26.04.2020 00:16 • x 3 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Theoriepraxis1

10.05.2021 15:15 • #18


kleinpübbels
Hi ,
Ich habe zum Thema depersonalisation/derealisation einige Beiträge von dir gelesen, da ich ebenfalls darunter leide.
Bei mir tritt erst die dp/dr auf und dann gerate ich manchmal in Panik und dann wird es noch schlimmer

Freue mich ebenfalls über Austausch. Das hilft am besten finde ich.

10.05.2021 15:21 • #19


Theoriepraxis1
Hallo, Pubbels!. Ich glaube , wir kennen uns noch garnicht?. Haben dir meine Beiträge geholfen oder warst du eher froh, dass du nicht allein damit bist?. Ich habe ja auch viele Beiträge verfasst , wo ich auch Tipps gebe..

10.05.2021 15:27 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann