Pfeil rechts
2

~Zoe~
Hallo zusammen,

ich muss mir mal wieder etwas von der Seele schreiben, da sich so langsam eine gewisse Ratlosigkeit gepaart mit Unsicherheit in mir breit macht. Es ist nämlich so, dass ich seit einigen Tagen starke Schwankungen bezüglich RR und HF vernehme.
Nichts Ungewöhnliches bei Menschen mit einer Angststörung, denkt man sich. Die Qualität dessen hat sich jedoch verändert. Das geschieht in den Situationen, von denen ich weiß, dass sie in mir Stress auslösen (mehr oder weniger). Das ist jedoch nicht nur bei negativem sondern auch bei positivem Stress der Fall.
Das Problem ist, dass ich die hohe HF so stark merke, stärker als jemals zuvor und es dauert dann oft auch eine ganze Weile bis ich mich nicht mehr wie der Duracel- Hase fühle.
Da ich in einer beruflichen Reha bin, die einen medizinschen Dienst hat, habe ich immer mal wieder Messungen durchführen lassen und die Ergebnisse sprachen für sich. Mir wurde angeraten das Ganze kardiologisch abklären zu lassen.
Zwischenzeitlich habe ich mich an meinen Hausarzt gewandt, der mir so mir nichts dir nichts, nachdem er ein paar Werte gesehen hatte, Betablocker aufgeschrieben hat mit der Info, dass ich morgens 1/2 davon nehme solle.
Das ging mir zu schnell!
Ich habe ihm nicht gesagt, dass ich eine Panikstörung habe, da ich da immer so meine Bedenken habe, dass dann sehr schnell alles darauf geschoben wird. Es wäre aber wohl wichtig zu erwähnen in diesem Zusammenhang.
Nun ja, ich werde diese Tabl. erst mal nicht nehmen.
Des Weiteren habe ich dann von einem anderen Allgemeinmediziner (Vertretungsarzt) ein Langzeit- EKG machen lassen, welches keine Anomalie aufwies. Das ist ja schon mal gut.
Nächste Woche habe ich einen Termin beim Kardiologen, wo ich mich ordentlich auf den Kopf stellen lassen werde. Ich habe zurzeit leider wieder täglich mit der Angst zu tun. Was mich ratlos macht ist, dass ich nicht weiß, ob die erhöhten Werte aus der Angst resultieren oder andersrum.

Kennt das vielleicht jemand von euch?

Woran könnte man es wohl festmachen, was zutreffend ist?

Lieben Gruß,

~Zoe~

03.01.2014 16:39 • 10.01.2014 #1


9 Antworten ↓


Schlaflose
Ich selber habe damit zwar nicht zu tun, aber es sind sehr viele im Forum, die Betablocker nehmen, weil sie angstbedingt einen hohen Blutdruck bzw. Puls oder beides haben.

03.01.2014 16:48 • #2



Erhöhter RR und Puls- angstbedingt oder nicht?

x 3


Flousen
Ich selbst habe auch Betablocker von meinem Arzt bekommen Bisoprolol gegen meinen zu Hohen Blutdruck der meist bei 144 liegt, mein Herz ist aber in Ordnung es liegt meist Zwischen 78-90 und wenn ich gestresst bin bei 90-112 ...

Wobei ich selbst finde das der Blutdruck steigt wegen der Angst, und den Situationen und man dieses nicht damit runter regulieren kann!

03.01.2014 16:52 • #3


~Zoe~
Das ist doch Sch....!

03.01.2014 20:45 • #4


Jenamel
Hallo,
ich habe dasselbe Problem. Wenn ich Angst oder PA ist mein RR und Puls sehr hoch(170/120 P: 150), aber das lässt dann ja auch wieder nach. Wenn ich angespannt und nervös bin habe ich meist so Werte von 140/95 P:90 und bei vollstandiger entspannung so 110/75 P:58. ICh würde nie Betablocker nehmen, weil der RR bei mir je nach Psyche schwankt und er bei entspannung sonst noch tiefer fällt. Wichtig ist nur das sich der rr entspannt und nicht dauerhaft erhöht ist. LG

04.01.2014 11:47 • #5


~Zoe~
Ja, das ist ganz meine Denke. Ich liege bei Entspannung auch im Normbereich, daher hatte ich die gleichen Bedenken. Unter Anspannung lag ich nun oft bei RR: 135/90 - 145/96 HF: 100-140. Ich bin eh kein Freund davon Medikamente zu nehmen. Das habe ich so lange ich mit der Angst zu tun habe nicht getan, auch wenn es mir oft deswegen angeraten wurde. Wir wissen ja wie schnell die Schulmediziner zu Pillen greifen. Sie sind aber manchmal wirklich eine große Hilfe, so ist es nicht! Das steht außer Frage... Vielleicht nehme ich diese Symptomatik nun auch anders war, da ich eine ganze Weile ohne Angst war bzw. sie sich nur sehr selten zeigte und nun stehe ich gefühlt wieder am Anfang. Die Angst zog sich jedoch zurück, da ich für eine gewisse Zeit einen vermeintlich sicheren Lebensstandard, wenn auch etwas leblos, hatte. Dieser gefühlte feste Boden brach von heute auf morgen weg. Und nun stecke ich mitten im Fluss des Lebens und versuche mich treiben zu lassen...Zwischendurch überkommt mich aber immer wieder diese Angst und ich versuche krampfhaft mich an Dinge zu klammern, die mir keinen Halt geben können.

04.01.2014 12:12 • #6


Jenamel
Hallo Zoe,
dann würde ich an deiner Stelle auch keine Beta-Blocker nehmen. Wenn dein RR im entspannten Zustand Normal ist. Beim Sport und bei Aufregung geht der Puls ja auch hoch und deswegen bekommen wir keine Tabletten. Wir haben anstelle des Sportes halt nur Panik.Ich kann dir Tornix ans Herz legen. Das sind pflanzliche Präperakte fürs Herz bzw. vegetative Herzbeschwerden. KAnnst ja mal googlen. Ich schreibe ein Angsttagebuch seit ein paar Tagen und hoffe so Erklärungen zu bekommen oder einfach Frust durchs schreiben abbauen zu können. LG

04.01.2014 14:41 • x 1 #7


~Zoe~
Danke für den Tipp! Das wäre durchaus eine annehmbare Alternative. Ich beschäftige mich zurzeit mit der Kraft der Gedanken. Dr. Joseph Murphy.

05.01.2014 11:59 • #8


Jenamel
Gelassenheit beginnt im Kopf von Thomas Hohensee kann ich auch empfehlen.

05.01.2014 13:14 • x 1 #9


~Zoe~
Hallo,

ich war vor zwei Tagen beim Kardiologen und dort hatte ich einen Blutdruck, wie man ihn wohl im Schlaf oder Trancezustand hat. Rechts: 110/ 70 Puls 74 Links: 104/70 Puls 76. Die Ultraschalluntersuchung des Herzens ergab auch nur Positives. In 3- 4 Monaten will er aber noch ein Belastungs- EKG machen, um alles abgeklärt zu haben. Natürlich hat er keine Therapie verordnet. Keine Betablocker etc. bei den Werten. Besser ist das! Ich bin jetzt aber schon wieder deutlich gelassener, da ich mal wieder die ein oder andere Sorge hatte. Nicht nur Bluthochdruck, nein! Ich dachte natürlich mal wieder sehr viel weiter in Richtung Herzinsuffiziens etc. Es ist nicht so, dass ich diese Gedanken bewusst hatte, sie bewegten sich eher im Unterbewusstsein, auch genährt durch Vermutungen aus dem Umfeld. Nun weiß ich aber, dass es wohl eher die Stresssymptomatik ist und das beruhigt mich doch sehr. An dem anderen werde ich weiter arbeiten und ich habe da auch schon einges für mich herausgefunden. Ich habe mir vor ein paar Tagen ein Buch mit dem Titel Die Angst, der Buddha und ich gekauft und bin schon sehr gespannt was darin so alles geschrieben steht.

Lieben Gruß,

~Zoe~

10.01.2014 13:45 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler