Pfeil rechts
1

Hallo ihr Lieben,

ich muss einfach mal meine Zahnarzt-Geschichte mit euch teilen, denn ich bin gerade sehr stolz auf mich!

Ich hatte vor der ganzen PA und Angststörungssache schon immer riesen große Panik vor dem Zahnarzt.
Das fing damit an, dass damals eine Zahnärztin mir drohte, meine Mutter aus dem Zimmer zu schicken, wenn ich jetzt nicht endlich aufhören würde, mich so anzustellen.
Dass da die Angst dann noch größer geworden ist, ist ja wohl kein Wunder.
Jedenfalls waren Zahnarztbesuche danach für mich immer einen Tortur und ich vermied diese mit zunehmendem Alter immer mehr.
Ich ließ es teilweise so weit kommen, dass ein Eckzahn mir abbrach und ich trotzdem nicht zum ZA ging. Der Zahn verfaulte immer weiter und nachher war schon gar nichts mehr davon übrig, denn es sind mir immer wieder Stücke rausgefallen. Habe mich dann nach etlichen Jahren doch mal wieder zum ZA gewagt und das lief eigentlich auch ganz gut. Nur hatte ich immer das Glück, dass die Zahnärzte nach einer Weile einfach nur genervt waren, wenn ich mal wieder heulend auf dem Stuhl saß. Die haben das gar nicht verstanden und dann erstmal die Helferin reingeschickt, damit sie mich beruhigt.
Heute weiß ich, dass ich einfach immer an die falschen Zahnärzte geraten bin, die keine Ahnung von Angstpatienten hatten!

Als bei mir dann die PA's anfingen, war ich erstmal total auf meine Zähne fixiert. Seit ca. 5 Jahren mal wieder nicht beim ZA gewesen. Hatte tierische Angst, dass ich wegen schlechter Zähne eine Blutvergiftung kriege, die mir dann aufs Herz schlägt und ich deshalb sterbe!
Deshalb nach den ersten heftigen PA's einen ZA rausgesucht, der auf Angstpatienten spezialisiert ist und ab dafür!

Der 1. Termin war nur ein Gespräch mit einer Helferin, welche mit Hypnose und anderen Beruhigungstechniken arbeitet.
Ihr habe ich natürlich auch von den Angstzuständen erzählt und das ich in Behandlung deswegen bin.
Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass wir es mit Lachgas versuchen werden bei den Behandlungen.
Der 2. Termin stand an, röntgen und den Zahnarzt kennenlernen, der dann schaut, was zu tun ist.
Ich also dort auf dem Stuhl, der Zahnarzt kommt, schaut und sagt: Ach, aber da muss doch gar nicht viel gemacht werden! 1 Zahn braucht eine Füllung und sie haben einen Parodontose, die wir behandeln müssen. Das ist alles!
Ich war sooo erleichtert und froh, das kann sich keiner vorstellen!
Parodontosebehandlung bestand dann darin, dass ich erstmal 3 x zur prof. Zahnreinigung kommen und dann beim 4. Termin per Laser alles noch vorhandenen entfernt wird.
Anfangs war ich natürlich noch weiter ängstlich, aber die Helferin hat mich immer so gut runtergeholt, dass ich schon beim 2. Zahnreinigung mit einem Lächeln in die Praxis kam.
Auch die Laserbehandlung war ein Kinderspiel, denn man hat absolut nichts gemerkt.
Nachdem das alles erledigt war, kam dann die Füllung des Zahns dran. Auch das war wirklich easy und die Angst auf dem Stuhl nur noch wenig da.

Leider hat der Zahn weiterhin rumgezickt und weh getan, weswegen ich dann nochmal hin bin vor Weihnachten.
Zahnarzt schaut und sagt: Ja, da machen wir dann mal eben einen Wurzelbehandlung!
Erstmal war bei mir der erste Gedanken: Ehm, nee, ich will das aber heute nicht.
Gedanke 2 war: Ach quatsch, bleib hier! Das schaffst du!
Und so war es dann auch! 15 Minuten später war alles erledigt!
Zum nächsten Termin bin ich dann auch wieder guter Dinge hin und da hat er dann sogar ohne Betäubung an dem Zahn gearbeitet. Klar, tut ja auch nicht mehr weh, wenn die Wurzel kaputt ist.

Und heute war dann der Termin für die endgültige Füllung.
Meine Angst war heute wieder größer als die letzten Male. Aber das schreibe ich den starken PA's zu, die ich seit Weihnachten so oft hatte.
Sobald ich dann auf dem Stuhl saß, war aber alles ok!
Und auch heute wurde wieder ohne Betäubung gearbeitet, es wurde die Füllung gemacht, Zahnstein entfernt und eine Abdruck für eine Schiene, die ich nachts tragen soll.
Bin dann grinsend aus der Praxis, weil es sich einfach so gut anfühlt, nach den ganzen Rückschlägen wieder so ein gutes Erlebnis gehabt zu haben!

Ach ja, ich habe übrigens auch nie das Lachgas gebraucht! Wir haben es einfach mit der Betäubung geschafft!
Die Spritze und diese Matrize zum Füllen des Zahns sind für mich immer das Ekligste an der Behandlung. Der Rest ist mittlerweile vollkommen ok!

Puh, und die Moral von der langen Geschicht?
Ohne die Angststörung/PA's wäre ich wohl weiterhin nicht zum ZA gegangen!
Dafür bin ich der dummen Kuh Angststörung schon ein wenig dankbar.

Liebe Grüße
Becky

07.01.2016 15:14 • 09.01.2016 #1


7 Antworten ↓


Chelley
Wow , das freut mich sehr für dich .
Ich selber hatte nie Angst vor dem Zahnarzt immer top waren , nun zickt mein Weisheitszahn , er hat schon ein großes Loch und meine Füllungen müssten auch erneuert werden.
Das letzte Man bohren ist 25 Jahr her.
Daher hab ich schon etwas schiss....

07.01.2016 15:29 • #2



x 3


Hi @Chelley !
Trau dich einfach zum Zahnarzt! Das erste Mal wird dann etwas komisch, aber danach wirst du dich wieder schnell dran gewöhnen!
Ich denke, wenn ich wieder eine zeitlang nicht gegangen bin, wird sich da auch wieder mehr Respekt entwickeln und der erste Gang wird schwieriger.
Aber so weit lasse ich es einfach nicht mehr kommen und gehe brav jedes halbe Jahr zur Kontrolle.

08.01.2016 13:24 • #3


Chelley
Ja , ich habe ab Morgen Urlaub und Termin beim Urologen, Orthopäden und vllt. dann auch gleich beim Zahnarzt. Den Weisheitszahn kann gleich gezogen werden, der nervt eh nur rum.

08.01.2016 13:52 • #4


@Chelley Dann halte mich mal auf dem Laufenden, was der Urologe sagt und wie alles andere gelaufen ist!

08.01.2016 14:45 • #5


Chelley
Ja mache ich aber als PN

08.01.2016 20:01 • x 1 #6


MrsAngst
    Es freut mich sehr für dich das du so große Erfolge mit deiner angst gemacht hast!
    Ich denke du hast auch wirklich den richtigen Zahnarzt gefunden der dir dabei geholfen hat deine angst zu besiegen!
    Sehr toll

    Ich habe auch sehr große Angst vorm Zahnarzt und arbeite mit meinem auch daran diese zu besiegen.
    Ziel ist es dann meine 3 Weisheitszähne zu ziehen, momentan ist das noch undenkbar, da ich auch große Angst vor Medikamenten und betäubungen habe. Also käme auch kein Lachgas in frage

    09.01.2016 03:29 • #7


    Vargtimmen
    Ich hab auch voll Angst vorm Zahnarzt. Aber ich glaube, nächste Woche muss ich mal ran. ..Weisheitszähne und zwei daneben liegende Backenzähne sehen nicht gut aus. Ich möchte garnicht wissen, wie lange die letzten Behandlungen zurück liegen! Meh!

    09.01.2016 03:53 • #8




    Auch interessant

    Hits

    Antworten

    Letzter Beitrag


    Dr. Christina Wiesemann