Pfeil rechts

Ich mal wieder

Ich hatte in einem vorherigen Thema schon nachgefragt was das Thema Akkupunktur angeht.

Ich habe am Mittwoch ein Erstgespräch bzgl der Akkupunktur. Mal sehen was man mir vorschlägt und ob der TCM Erfahrung in dem Gebiet mitbringt.

Dazu habe ich am 10.02 ein Beratungsgespräch bei einem Verhaltenstherapeut.

Wer hat Erfahrung damit ? Wie schnell kann man Erfolge erzielen, bzw wie ist der Heilungsprozess. Ich nehme jede Unterstützung und Info an. Tobt euch aus und berichtet mir, es wäre sehr hilfreich.

27.01.2014 16:38 • 13.02.2014 #1


42 Antworten ↓


novemberrain
Ich bin Fan von Verhaltenstherapie und wünsche Dir viel Erfolg.

Vielleicht nur soviel dazu:
Ein guter Therapeut quatscht nicht nur und lässt Dich im flauschigen Sessel sitzen, sondern jagt Dich in die angstbesetzten Situationen.
Es wird schwer, aber der Weg lohnt sich.

Viel Glück

27.01.2014 18:17 • #2



Erfahrung mit Verhaltenstherapie ? Wer hat Erfolge ?

x 3


Das hört sich doch schon mal gut an.

Wann merke ich den kleine Erfolge ? Oder ist das von Mensch zu Mensch anders ?
Wie arbeitet denn ein Therapeut ?

Lg und Danke

27.01.2014 19:22 • #3


Hat sonst noch jemand Erfahrungen ? LG

28.01.2014 17:26 • #4


Hallo,
am Anfang hat mein 5 sogenannte Konsiliartermine. Zum kennenlernen. Zu diesen 5 Terminen hat meine Therapeutin Fragebögen mit mir ausgefüllt um festzustellen, was mir fehlt und wo wir ansetzen können. Nach diesen 5 Terminen hat die möglichkeit, sich für oder gegen den Therapeuten zu entscheiden. Der Therapeut hat diese Möglichkeit natürlich auch.

Am Anfang sprachen wir viel über meine Befürchtungen und die Therapeutin erklärte mir den ganzen Verlauf von Panik / Körperlichen Reaktionen - den klassischen Teufelskreis. Die Konfrontation werde ich, entgegen der klassischen Verhaltenstherapie, allein durchführen. Wenn jemand bei mir ist, bekomme ich selten eine PA. Daher ist es nicht förderlich, wenn mich die Therapeutin begleitet. Zur Zeit habe ich die Aufgabe, mir jeden Tag mindestens 3 positive Dinge des Tages aufzuschreiben. In das Büchlein dürfen auch nur positive Sachen. Die soll ich mir dann morgens, wenn mein Tag schon mit Panik startet, durchlesen.

Ich glaube aber, dass so eine Therapie bei jedem anders abläuft. Es sollte ja schon auf den jeweiligen Patienten zugeschnitten sein.

Meine erste Therapie hat mir sehr gut geholfen. Hoffe nun auf den gleichen Erfolg.

LG Suse

28.01.2014 17:38 • #5


Das denke ich auch. Zumal jeder ganz anders darunter leidet. Der eine mehr, der andere weniger.

Ich bin morgen mal auf dass Gespräch bei der TCM Ärztin gespannt. Und hoffe auf baldige Wirkung damit ich wieder in mein altes Leben komm.

Lg

28.01.2014 22:10 • #6


Meine Erfahrung: mach eine normale Verhaltenstherapie bei einer Psychiaterin. Durch das Wissen und die Bestärkung der Ärztin sind meine Panikattacken schwächer geworden und schnell ganz weg gegangen. Von ganz stark am Anfang

28.01.2014 22:26 • #7


Hallo emmakate danke für deine Nachricht

Ich hab den Termin zum TCM auch nicht wahr genommen heute. Ich hab eindeutig zu wenige Erfahrungsberichte darüber lesen können.
Ich hab ja einen Termin bei einem Verhaltenstherapeut am 10.02 da nehme ich lieber das erstmal wahr.

Ich hoffe die können mir so schnell wie möglich helfen.
Ich wollte eigentlich nur zur Akkupunktur da ich dachte das mir dort gezielt und schnell geholfen wird. Aber das ist so ne 50/50 Chance. Erstverschlimmerung oder garkeine positive Auswirkung.

Mein Problem ist nur ( ich komm aus Mainz ) d.h bei uns ist nun die Hochsasion der Fastnachtskampagne und ich bin in nem Verein. Auftritte anmass und die Umzüge wie Rosenmontag nähern sich. Hab halt Angst wieder ne PA zubekommen.

Gibt es denn irgendwelche Medikamente die keine Nebenwirkungen erhalten für diese Zeit ?
LG

29.01.2014 14:51 • #8


Hallo, gibts neues bei euch ?

Was machen die PA'S ?

LG

31.01.2014 16:26 • #9


Hallo,
ich hatte gestern wieder Therapie. Wir haben erstmal über meine letzten PAen gesprochen und über meinen Tagesbeginn, wenn ich morgens schon darüber nachdenke, wieviel PAen ich an diesem Tag bekommen könnte und in welchen Situationen. Nun hat mir meine Therapeutin aufgegeben, dass ich mir jedes mal, wenn diese Gedanken komme, sagen soll, Bisher ist doch alles gut gelaufen und nicht darüber nachdenke, was noch kommen könnte. Habe ich heute morgen auf dem Weg zur Arbeit gleich probiert. Im Auto kann man das auch super laut vorsagen... und siehe da, keine PA.

Sie hat sich auch meine Notizen zu den positiven Dingen der letzten 2 Wochen angeschaut und mir klar gemacht, wieviel schon gut klappt und schön für mich war und dass ich mich immer wieder an diese Dinge erinnern soll.

Es hat mir wieder sehr geholfen und ich konnte heute trotz PA zu meinem Reha-Sport gehen. Als ich angefangen habe, wir ich noch voll in einer PA und wollte eigentlich abbrechen, aber dann habe ich alle meine Übungen durchgemacht und bin jetzt sehr glücklich. Die PA ging natürlich während des Sports weg... wenn man sich dass nur vorher eingestehen könnte.

Also viel positives, über das negative will ich heute nicht mehr nachdenken.

LG Suse

31.01.2014 18:13 • #10


Hallo suse74 oder eher Guten Morgen

Das ist doch mal ne erfreuliche Nachricht. Wow, dass freut mich für Dich.
Hast du denn jeden Tag eine PA oder kommt das hin und wieder mal ?
Bzw in welchen Situationen.

Mir ging es persönlich heute nicht so gut. Liegt aber auch daran das mein Zyklus bisschen rum spinnt. Frauen eben ne

Ich mach ja in nem Musikzug Musik, leider stehen wir nun vor ganzen vielen Auftritten durch unsere Fastnachtskampagne. Hatten heute generall Probe, war anfangs ganz schlimm. Beim ersten Durchgang war die PA wieder ganz extrem. Zumal ich auch mit ner Spielerin tanzen muss. Wenn ich daran denke das dieser Saal mit 500 Menschen gefüllt ist könnte ich laut los weinen. Allerdings gings beim zweiten Durchgang super.

Vielleicht sollte ich mir das auch mal vor sagen - dass bisher alles gut gelaufen ist - eventuell hilft mir dass ja auch. Da mein Therapiebeginn erst in 2 Wochen ist. ( Aber die Auftritte immer näher rücken ).

Welche Tips kannst du mir denn noch geben ?

Vor 2 Tagen war ich Einkaufen, ich geh mittlerweile ja entweder ganz früh oder relativ spät einkaufen einfach um die Menge der Menschen zu meiden. Verlief total gut, hatte zwar Herzrasen aber es ging. Ich stellte mich dieser Situation und war danach einfach nur total Happy.

Für jemand der unter PA'S leidet und dann ein Erfolg sieht ist das ein wahnsinnig tolles und unbeschreibliches Gefühl.

Freut mich mehr von dir zu lesen !

Lg Sabrina

01.02.2014 02:12 • #11


Ich bin momentan eher skeptisch was die Verhaltenstherapie von mir angeht. Mich nervt das momentan dass ich einmal die Woche dahin muß, und bis jetzt hat es nichts gebracht ausser dass ich danach erst gegen 21:oo daheim bin weil ich ja nach der Arbeit da noch hin muß. Irgendwie hilfreich war das alles bisher noch nicht was da abgeht, ich muß auch dazu sagen dass ich nicht sehr offen bin meinem Therapeuten gegenüber da ich abends nach 9std Arbeit keine Lust mehr hab mich über mein Seelenleid auszukotzen. Eigentlich will ich dann lieber nach Hause und Feierabend machen.

Über ein Jahr hat das gedauert bis ich einen freien Platz bekam bei einem Therapeuten der um 18:3o noch einen Termin vergibt. Deswegen fällt es mir momentan auch schwer zu sagen dass ich keine Lust mehr habe darauf.

01.02.2014 17:00 • #12


Hallo shakespeare,

dass ist natürlich kein Guter Erfolg. Ich nehme auch mal an das jeder anders ist. Bei dem einen schlägt die Verhaltenstherapie super an bei dem anderen eine Tagesklinik andere brauchen vielleicht nur eine Tiefenpsychologin bei anderen hilft Akkupunktur oder Hypnose.

Ich nehme an es ist von Person zu Person anders.

Wenn du dich allerdings nicht öffnen möchtest kann dir dabei vielleicht auch nicht viel geholfen werden. Das ist wohl das wichtigste in einer Therapie. Vielleicht sollte man da vielleicht einiges umlegen. Damit du eine Verbesserung sehen kannst.

Ich bin ganz gespannt nun. Hab mir zusätzlich ein E-BOOK über PA'S bestellt und versuche mit jedem Tag auch etwas selbst an mir zu arbeiten. Jeder muss wohl für sich herausfinden was das beste ist.

LG

01.02.2014 17:06 • #13


Zitat von bRinii23_:
Vielleicht sollte man da vielleicht einiges umlegen. Damit du eine Verbesserung sehen kannst.


Bei mir ist einfach so dass ich abends einfach platt bin, und jede Woche einen Tag Urlaub nehmen um zum Therapeuten zu gehen ist ja auch nicht Sinn der Sache, schon allein weil das mein Arbeitgeber nicht mitmachen würde und ich auch nur 36 tage im jahr frei habe, und die brauch ich für andere Dinge.
Wochenendtermine gibt es leider nicht bei der Verhaltenstherapie. Das find ich erschreckend weil ich ja nicht der einzige Mensch bin der neben der Berufstätigkeit noch eine Therapie machen möchte.

Was mir momentan wirklich mehr hilft ist auch das arbeiten an mir selber. Hab das Gefühl dass ich mir selber immer noch der bessere Therapeut bin als jeder andere mensch!

01.02.2014 17:15 • #14


Ich habe zwei Jahre Langzeit PT gemacht, Verhaltenstherapie.

Genützt hat es ehrlich gesagt nichts.

01.02.2014 19:26 • #15


Ich halte die Verhaltenstherapie nur sinnvoll für Menschen, die wirklich von klein auf Defizite haben. Z. B. schon immer Probleme im sozialen Umgang haben. Die können in der Verhaltenstherapie wirklich total andere Ansatzweisen/Denkweisen erleben und trainieren. Situationen von außen betrachten und großartige Denkanstöße bekommen. Weiterhin ist es bei so Ängsten wie vor Spinnen oder Hunden auf jeden Fall erfolgreich.

Für Menschen, die von heute auf morgen im Erwachsenenalter von Panikattacken geplagt werden, ist es aus meiner Sichtweise nichts. Wenn solch offensichtliche Dinge wie zu stressiger Job oder schädliche Beziehung aufgedeckt werden, dann ist das eher offensichtlich und den Meinsten bewusst.

01.02.2014 20:56 • #16


kyra96
Mir hat der Psychologe nicht sehr viel gebracht. Ich war es auch leid jede Woche hin zu schlappen. Er hat mir zwar Tipps gegeben aber alle annehmen wollt ich nicht. Er hat mir noch geholfen die Citas abzusetzen. Wurde dann von ihm entlassen.
Vlt passten wir auch nicht zusammen. Es ist ja nicht einfach einen Psychologen zu finden mit dem man klar kommt.
Die Ergotherapie, die ich vorher ein Jahr machte, war viel besser. Wir verstanden uns super und die Tipps waren viel besser. Da lernte ich auch die Konfrontationstherapie.
Werd mit meinem Doc mal reden. Der soll mir da noch mal 10 Std aufschreiben. Muss man zwar was zu zahlen aber das ist es mir Wert.
Im Mai fang ich dann mit der Hypnosetherapie an.

01.02.2014 21:14 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Oh, das sind natürlich keine Guten Nachrichten kyra96 krausix Kater Carlo ..
Das macht mir ein wenig Angst nun.Ich hab noch nicht allzu viel Erfahrung in diesem Bereich da ich das die ganze Zeit eigentlich nur vor mir her geschoben hat. Wer denkt auch das es PA sind.

Ich habe mir nun ein E-BOOK bestellt ( http://www.keinepanikattacken.com/ ) ob es hilft weiß der Geier. Vielleicht als zusätzliche Stüze.

Wie oben schon beschrieben habe ich ja nun am Freitag ein Termin zu Akkupunktur. Bin nun leider bei ALLEM total hin und her gerissen.
Es muss halt jeder für sich den richtigen Weg einschlagen. Nur will ich das so schnell wie möglich hinter mich bringen.

Heute war der Tag einfach zum kotzen, das Einkaufen war heute sehr schwer für mich da ich mich so sehr darauf konzentriert habe keine PA zu bekommen und schwupps war sie da.

Wie geht ihr denn mit der Situation um ? Was tut ihr selbst dafür noch etwas Teil zu haben an gewissen Dingen ?

Ich hoffe es geht alles gut .............

02.02.2014 00:45 • #18


Hallo bRinii23,
eigentlich habe ich mindestens einmal pro Tag eine PA und ständig diese Unruhe, da ich auf die PAen warte oder dieser erwarte.

Ich musste auch fast ein Jahr auf einen Therapieplatz warten. War auch etwas eingeschränkt, da ich allein nicht so weit fahren kann und auch noch berufstätig bin. Aber ich bin mit meiner Therapeutin sehr zufrieden und kann ihr auch alles erzählen. Ich habe allerdings nur alle 2 Wochen ein Termin. Ich bekomme immer Hausaufgaben, die ich dann in den 2 Wochen machen soll. Das sind dann so Dinge wie das Büchlein mit den positiven Erfahrungen führen oder nun dieser Satz. Der soll halt bewirken, dass ich von den doofen Gedanken weg komme und mich auf die positiven Dingen konzentriere.

Sehr viel mehr Tips kann ich dir leider noch nicht geben, da ich ja auch noch ganz am Anfang meiner Therapie stehe. Bei mir kamen die PA auch erst im Erwachsenenalter aufgrund von Schmerzen. Helfen tut mir die Therapie trotzdem.

Einkaufen ist für mich auch sehr schwierig, heute hat es aber geklappt. Bin mit meinem Noch-Ehemann im Geschäft gewesen, hab ihn aber gebeten, mich allein einkaufen zu lassen und nur an dern Kasse dazu zu kommen. Als ich fertig war, habe ich mich dann einfach allein angestellt, gewartet und bezahlt. Bisher hat auch alles gut geklappt hat mir dabei wieder sehr geholfen. Ich war unruhig, aber es kam keine PA.

Mir persönlich tut es einfach gut mit jemanden zu reden, der nicht emotional an mich gebunden ist. Dort kann ich mich auskotzen ohne jemanden zu belasten.

Probiere es aus, die ersten 5 Termine sind ja zum kennenlernen gedacht. Es muss natürlich mit dem Therapeuten passen. Ich für meinen Teil habe z.B. festgestellt, dass ich mit einem Mann nicht so gut reden konnte. Da war ich doch sehr gehemmt. Aber das musst du für dich selbst herausfinden.

LG Sue

02.02.2014 00:58 • #19


Hallo sue,

ich hoffe ich komme mit meinem gut zu Recht. Ist allerdings nen Mann, wie und ob ich mich da öffne entscheidet sich in den kommenden Wochen. Ich bin heute mega Down. Da ich diese PA wieder stark hatte. Bin seitdem auch eigentlich ständig am Weinen. Ich bin einfach so traurig .. warum ich ?! Diese Frage stelle ich mir seitdem ..

Das mit dem erwachsenen Alter war bei mir genauso. Ich hab sie vor 3 Jahren das erste mal gehabt da war ich anfang 20. Aber auch nur weil eine sorry dumme Sau in den Bus gebrochen hatte auf dem Weg zu Schule damals. Seitdem bin ich etwas eingeschränkt. Und im letzten Jahr kam das durch den Stress meine Beziehung da ich an Verlustängsten ganz stark leide. Und das hat sich total mit der Panik verbunden sodass ich seit Sommer 13' bzw September richtig stark mit PAS zu leiden habe.

Ich wünschte es gäbe ein Heilmittel dass das ganze von heut auf morgen verschwinden lassen würde.

Unser Fehlr ist es auch LEIDER, dass wir auf diese PA warten. ( siehe heute ), ich habe drunter gelitten aber auch nur weil ich darauf gewartet habe bzw schon Angst hatte auf dem Weg dort hin ..

Es tut nur gerade gut, sich etwas auszutauschen es beruhigt dann doch etwas mehr.

Liebe Grüße Sabrina

02.02.2014 01:10 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler