» »

201825.02




46
2
Nürnberg
14
1, 2, 3, 4, 5 ... 8  »
Hallo ihr Lieben,

muss es jetzt doch mal hier loswerden und erzählen was momentan bei mir so los ist.

Ich hab jetzt seit seit Mittwoch wieder mit massiver Benommenheit und diesem ekeligen diffusen
Schwindel zu kämpfen. Ich weiß gar nicht so recht wie ich das Beschreiben soll, wie sich das anfühlt...es ist schrecklich.
Das ganze ist wie gesagt rund um die Uhr da. Hab ständig das Gefühl umzukippen oder Ohnmächtig zu werden.
Beim stehen und laufen ist es am schlimmsten, dauernd ist das Gefühl zur Seite gezogen zu werden da und eben das
Gefühl jeden Moment einfach umzufallen. Im sitzen ist es leider auch da, schwummrig, benommen teils mit
Attackenartiger Ohnmachtsangst. :cry: Im liegen fühle ich mich dagegen recht wohl, da lassen die Symptome dann
auch deutlich nach weil ich mich dann sicher fühle, umfallen kann ich dann ja nicht mehr wenn ich eh schon liege. Bin im Moment immer einfach froh wenn der Tag rum ist und ich schlafen gehen kann. :stirn Und würde das nicht reichen hab
ich zusätzlich mit einer extremen inneren Unruhe zu kämpfen, bin nur nervös und komme tagsüber kaum mal
zur Ruhe. Dauerhaften Druck im Kopf und Verspannt bin ich auch die ganze Zeit, kann nicht sitzen oder stehen ohne noch zusätzlich alles anzuspannen.

Ich hatte das ganze vor ca. 2 Jahren schon mal für Wochen, da lag ich dann allerdings fast nur im Bett weil ich nicht damit umgehen oder es aushalten konnte. Jetzt kann ich es schon aushalten ohne im Bett zu liegen aber es macht mich
ziemlich fertig, weils einfach mies und extrem unangenehm ist. Ich bin auch schon wieder viel zu fixiert auf dieses Gefühl und lauer ständig darauf...davon komm ich grade einfach nicht weg. Angstmässig ist es ein auf und ab zu Panikattacken kam
es aber aber zum Glück noch nicht. Bei dem Gedanken das dass jetzt wieder für viele Wochen bleiben könnte erzeugt massive Ängste..darum kreisen meine Gedanken auch die ganze Zeit. :stirn Mein Kopf ist voller wüster Gedanken, aber
nichts davon ist greifbar, ein totales Durcheinander einfach.

Und ganz weg war es ja auch nie, aber milder und damit bin ich ohne Einschränkungen auch klar gekommen. Jetzt gerade
fühle ich mich auch einfach Überfordert damit, weil es so plötzlich mit brachial Gewalt wieder zurückkam in voller
Intensität. :?
Ich hatte gehofft besser damit klar zu kommen, aber dem ist wohl nicht so. Ich mache zwar alles wie sonst auch, aber merke
einfach wieviel Kraft das kostet. Ich will das nicht mehr und hab Angst wieder komplett abzustürzen und dann wieder nur
im Bett zu liegen. :seufzen

Zum Schluß will ich noch sagen das bei mir damals alles abgeklärt wurde, aber nichts gefunden wurde.
Wer kennt das auch? Wie fühlt sich das bei euch an? Und wie kommt ihr so damit zurecht? Tut ja schon immer
gut zu wissen das man mit sowas nicht alleine ist, und alles mal zu erzählen nimmt bei mir auch immer etwas den
inneren Druck weg.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich euch :)

Auf das Thema antworten
Danke3xDanke


2602
10
1622
  25.02.2018 15:02  
Hallo Speedymaus :huhu:
Nein du bist nicht alleine :) ich kann dich so gut verstehen wie du dich fühlst und weis wie quälend das ist. Ich lade unter Angstzuständen und Panikattacken und saß ist zum kotzen. Mit dem schwindelig sein kenne ich mich nicht so aus weil das habe ich nicht aber dieses benommen Gefühl habe ich in der Form das mir manchmal alles so unreal vorkommt. Bist du den in ärztlicher Behandlung? Und nimmst du Medikamente?





46
2
Nürnberg
14
  25.02.2018 15:25  
Hallo Lillymaus

Ja ich gehe einmal im Monat noch zu meiner Psychiaterin, Medikamente nehme ich momentan nicht mehr.
Schaffte das ja die letzte Zeit sehr gut auch so. Mal sehen was sie beim nächsten Termin dazu sagt. Ich
verstehe es auch gerade nicht das es jetzt plötzlich wieder so voll da ist. Hab da irgendwie die volle Breitseite
bekommen.

Ja diese Benommenheit in Verbindung mit diesem diffusen Schwindel ist echt fies. Bei mir tritt das immer zusammen auf.
Als wenn die Benommenheit alleine nicht schon reichen würde. Mittwoch als es anfing war es besonders schlimm, hat mich
doch ziemlich aus der Bahn geworfen. Ab Donnerstag ging es dann etwas besser. Aber wirklich belastend und quläend das ganze
und es schleicht sich bei mir jetzt die Angst ein das es einfach für immer so schlimm bleibt. :roll:



2602
10
1622
  25.02.2018 15:42  
Ich kann deine Angst so gut verstehen. Ich denke mir auch immer das wird nie aufhören. Ja das es plötzlich wieder auftaucht kenne ich auch zu gut. Monate lang war alles total ok und so gut wie weg und ich nahm keine Tabletten mehr und von einer Minute zur andern war es wieder da. Das kann echt nicht wahr sein. Ja rede mal mit deiner pychiaterin darüber wie es dir im Moment geht mal gucken was sie sagt

Danke1xDanke




46
2
Nürnberg
14
  25.02.2018 18:43  
Kennt das jemand das die Symptome und Ängste zum späten Abend hin schlimmer werden?
Bei mir ist es in schlimmen Phasen so das ich früh extreme innere Unruhe und schlimme Ängste habe.
Das wird dann aber so auf Mittags erstmal wieder besser, dafür legt es dann ab den späten Nachmittag
so richtig los meist zwischen 15-16 Uhr...grausam weil ich eigentlich die Uhr danach stellen kann. :seufzen



37
1
Hamburg
11
  25.02.2018 19:33  
hallo speedymaus,

wenn ich Deine Zeilen so lese, dann bin ich ganz bei Dir. Damals das war in den 90ern in einer anderen Wohnung, als ich einsam war, hatte ich Panik und Schwindel. So wie seit meinem Grippalen Infekt vom Samstag letzte Woche. Die Erkältung ist wieder besser geworden aber was ich nun habe - Essstörungen, Völlegefühl, innere Unruhe und Weinkrämpfe. Hatte ich alles schon mal vor Jahren.

Nun, seit letztem Samstag kommt noch dazu das ich nicht mehr rauche. Vorher hatte ich noch 3 Schachteln die Woche gehabt, seit 2011 aber allgemein das Rauchen reduziert. Das kann damit zu tun haben, muss aber nicht. Ich kann mir auch das Wetter hier in Hamburg antun, kalt und eisig. Draussen ist es so trüb und es deprimiert mich enorm. Schreiben hilft mir schon ein Stück weiter.

Diese Benommenheit wirkt sich wie genau aus? Ist es so ein dumpfes Gefühl vor dem Stirnlappen oder umfasst es den gesamten Kopf und auch den Rest von Dir?

Bei mir war es heute richtig schlimm und ich komme nicht drum herum, das auch diese blöde Kälte ihren Beitrag daran hat. Ich friere wie Schneider. Der Kreislauf will nicht in Schwung. Als ich zu Mittag draussen war, das erfreute sich mein Herz, endlich Bewegung. Ich wollte nicht mal umdrehen und wieder rein ins Haus. Ich bin dann die Strassen hier bei mir abgegangen um meine Seele abzulenken. Als ich dann wieder drin war, begann dieser Unruhe, dieses Druckgefühl, als wenn mich etwas einzwängen will erneut. Das kann ich derzeit schwer kontrollieren. Ich muss zu einem Arzt, und das kann noch dauern wegen der Karte und dem Foto.



135
5
Kaiserslautern
40
  25.02.2018 19:43  
Also Abends geht es mir meist am schlechtesten. Mit der Angst und Depression. Morgens geht es mir meist noch gut. Das war schon immer so bei mir.





46
2
Nürnberg
14
  25.02.2018 20:09  
Hallo Wollpulli,

Mit dem Essen ist es bei mir auch wieder so ein Problem, ich esse mit wenig bis gar keinen Appetit. Aber zwinge
mich halt dennoch immer überhaupt was zu essen.
Das mit der Kälte hatte ich mir auch gedacht oder überhaupt das momentane Wetter, dass das da mit reinspielt.

Die Benommenheit ist so ein dumpfes Drücken fühlt sich an als wäre der Kopf in einer Schraubzwinge. Dazu wirkt meine
gesamte Umgebung einfach "Verändert und auch unreal" ist ein ganz ekeliges Gefühl und die ganze Wahrnehmung ist total
anders. Das diffuse Schwindelgefühl macht es noch perfekt. Fühle mich zeitweise wie gar nicht mehr "DA" oder als ob
gleich alle Lichter ausgehen. Mega unangenehm und gerate da oft in totale Panik. :( Man möchte dem entfliehen kann
es aber nicht.

Danke1xDanke


27
1
6
  25.02.2018 21:39  
@speedymaus,

Wenn ich das alles so lese denke ich Du schreibst von mir den ich habe das selbe und sitze auch hier und bin total erschöpft von diesen Symptomen die nicht sehr schön sind .Wie Du schon geschrieben hast ist es im liegen am besten und dann fühle ich das auch nicht so na ja aber ich will ja nicht nur rum liegen versuche mich ständig abzulenken was nicht immer funktioniert und wünschte es würde mal wieder zur Hälfte verschwinden da wäre ich schon zufrieden. Was mir auch gerade so zusetzt ist diese Kälte und kann es kaum erwarten das es Frühling wird .Wie Du siehst bist Du nicht allein mit diesem Problem

LG neumond

Danke1xDanke




46
2
Nürnberg
14
  25.02.2018 22:27  
@neumond

Ja das mit dem Erschöpft kenne ich auch. Ich bin Abends immer fix und fertig. Es ist verdammt anstregend
mit den Symptomen alles zu machen wie sonst auch. Das mit dem Ablenken fällt mir auch schwer, manchmal
klappt es noch aber oft bin ich dann zu fixiert auf die Symptome und dann geht gar nichts.
Die Kälte macht mir auch zusätzlich zu schaffen, bin auch froh wenn das wieder besser wird. Und dann ist da
die Hoffnung das damit der ganze Mist auch wieder besser wird. :)

Grüße Speedy

Danke1xDanke

« Panik bei Alltagsstress und Termin Was will mein Körper mir denn nun sagen? » 

Auf das Thema antworten  74 Beiträge  1, 2, 3, 4, 5 ... 8  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Agoraphobie & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
benommen undmüde

» Agoraphobie & Panikattacken

6

660

13.12.2011

Benommen und Schwindel

» Angst vor Krankheiten

9

320

23.09.2017

Schwankschwindel, Benommen im Kopf

» Angst vor Krankheiten

3

4016

07.06.2009

Ich fühle mich stark benommen

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

8

2058

05.02.2015

Fühle mich benommen und sehe verschwommen

» Zukunftsangst & generalisierte Angststörung

2

1706

02.10.2009







Angst & Panikattacken Forum