» »

201712.09




49
1
36
1, 2, 3, 4, 5  »
Hallo,

Die ersten Herbstboten bekommen wir schon zu sehen , es ist eine herrliche Zeit. Kastanien liegen auf dem Gehweg und der frische Wind weht mir frische Luft über meinem Gesicht.
Seit mehr als vier Jahren schreibe ich hier ins Forum . ich bin auch dankbar das ich das Forum für mich entdeckt habe damals so wie heute tut mir das schreiben richtig gut.
Mein Leben ist etwas anders geworden , es gibt ruhigere Phasen und Denkminuten die mir richtig gut. Dank einer vierjahre langen Kognitiven Verhaltenstherapie habe ich es geschafft wie ich alleine aus dem Wirbelsturm der Angst heraus komme.

Es gibt eine Zeit nach der Therapie und gerade diese war am Anfang nicht leicht für mich , in mir tobte ein gezerre von alten Gedanken und neuen Gedanken , ein Sturm wehte kräftig durch meinem Körper.
Langsam legt sich der Sturm in mir und es weht nur ein leichter Wind ,der hat es jedoch auch in sich , mal mehr mal weniger .
Vor meiner Therapie war ich diesen Stürmen ausgeliefert und machte mich leider von Menschen abhängig . Da waren auch welche darunter , die sich an meine Abhängigkeit bereichert haben nur was soll ich machen die Zeit kann ich nicht zurück drehen. Wär weiß für was das alles gut war:)
So, ihr kennt mich bestimmt als Tuffie ja und ich bin wieder hier und schreibe oder lese mit euch mit.

Ich wünsche uns allen eine friedvolle Zeit:) :freunde:

Auf das Thema antworten
Danke5xDanke


5278
NRW
3121
  12.09.2017 23:23  
Hallo tuffie,

schön, dass Du wieder vorbei schaust. Viele haben Dich hier schon vermisst, ich übrigens auch.
Ich war mir aber sehr sicher, dass Du Dich mal wieder meldest. Gerade, weil Du es geschafft hast,
Dir selbst zu helfen, können einige hier von Deinen Erfolgen auch ein wenig profitieren.

Viele Grüße

Bernhard

Danke1xDanke




49
1
36
  13.09.2017 10:13  
Lieber Bernhard,

Dank ich bekomme gerade Gänsehaut deine Worte tun mir im Moment richtig gut.

In den letzten Monaten bin ich nachdenklich geworden. Meine Gefühle lasse ich wirklich zu und glaubt es mir das ist nicht einfach für mich.
So habe ich meine vorherigen Beiträge durchgelesen von 2013 bis 2017 das sind drei Kapitel und als ich mir mein geschriebenes so durch gelesen habe ,beim lesen überkamen mir wieder Gefühle, wie Scham und Angst und auch Einsicht diese Einsicht war das heilsamste was ich sürte und nahm es dewegen auch an. Meine Zeilen von früher machten mich traurig mehr . Nach Trauer kommt die Wut:) und da dachte ich so, so "schön" wie das alte Leben auch gewesen war ich will davon nicht alles beibehalten insbesondere die depressive "Tuffie".
Da ließ ich wieder meine Gefühle kommen und zu , oh ich hatte solch eine Angst denoch blie ich hier auf meine Couch sitzen und ließ alles zu.
Der Sturm der durch mich wehte war wie der Sturm von heute den wir heute haben richtig heftig ,teilweise ich wackelte zwar denoch blieb ich stehen,puh es war ein gerangel , naja ich lebe ja noch:)
Meine Selbstachtung ist geboren es ist zwar noch so zart wie ein Säugling .immerhin ich wollte mich mal wieder mit einer Brechstange selbst behandeln ,schneller schneller schneller Gerichtsbeschluss , schuldig weil ich ein sensibler Mensch bin. Ich darf nicht mal an mich ..... ja bis heute morgen führte ich den Dialog mit mir und ehrlich es gab eine lange Zeit jetzt in den vergangenenen Monaten da habe ich an den Gerichtsbeschluss" geglaubt ich wollte weglaufen und trainierte für einen Dauerlauf ging dreinmal die Wochen laufen und Fahrrad fahren und dann noch eine Diät und so weiter das ich mir nicht Botox Spritzen ließ:) war alles, klar war ich mal wieder in einem Loch drin , verursacht von verdrängen ,Trauer (meine Mutter) und auch der Tod von uns selbst . Also ewges Leben wollte ich mir vorgeiseln,nur ich habe es nicht lange ausgehalten ,meine Muskeln machten dicht und schmerzen ohne Ende ich konnte einfach nicht mehr laufen gehen. So sagte ich zu mir , ich denke es ist besser wenn ich das gelernte hochhole und schaue wovon ich weglaufen möchte und bin darauf gekommen. Meine Einsicht brachte mich wieder aus meinen Depressionen ,naja da muss noch was hinterher kommen an arbeit von mir denoch dass schaffe und ich wünsche es mir mit euch zusammen.
Ich habe spontan an einem Spendenlauf mitgemacht , mein Sohn erzählte mir davon dass er mit seinen Arbeitskollgen mitlaufen würde , da setzte ich mich auf meinem Fahhrad und fuhr dorthin und ging meine sechs Runden . Ich habe mich natürlich gefreut meinen Sohn wiederzusehen und wir begrüßten uns herzlich ,er stellte mich seinen Kollgen vor ,alle lieb was mich berührte war als der eine sagte den habe ich hier bei mir schon kennengelernt ,ich mag deine Mutter:) DARAUF GLAUBE CH HABE ICH NOCH EINE Runde für den Hospitz gelaufen weil ich das rührend fand.
Ich bin wieder froh hier zu sein und diesmal ist das Motto


Gefühle zulassen wer möchte kann sich gerne anschließen aus meiner Erfahrungen kann ich es nur empfelen :)
LG und Umarmung

Danke2xDanke


3765
639
  13.09.2017 10:49  
Hallo liebe tuffie,

schließe mich an, schön das du wieder hier bist... :knuddeln:

freue mich über deine Erfolge und finde auch das deine Erfahrungen sicher vielen hier helfen können.

Liebe Grüße
Waage

Danke2xDanke


830
2
NRW
535

Status: Online online
  13.09.2017 10:54  
Hallo tuffie,

ich freue mich auch das Du wieder da bist.
Komm laß Dich umarmen. :freunde: :trost:

Einen lieben Gruß am Morgen
sendet Dir Abendschein

Danke1xDanke


10193
7
BaWü
5437
  13.09.2017 13:20  
:freunde: Tuffielein, schön, dass du wieder da bist. Und eins ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Es wird immer wieder diese Momente des Zweifelns, des Hadern, des Unwohlseins geben. Mag unser Päckchen sein, das uns auferlegt wurde. Aber, ist doch nix Neues. Immerhin kennen wir es doch. Und alles das wir kennen brauche wir nicht mehr zu fürchten. So wurstel ich mich durch.

Danke3xDanke


1534
27
904

Status: Online online
  13.09.2017 13:54  
Hi Tuffi.
Das Thema Gefühle zulassen ist gerade auch meins.
Das ist für mich sehr schwer. Weil alles schon so weit verdrängt und dissoziiert ist, dass ich das Gefühl habe, kein gefühl mehr zu haben. Und wenn alles so weit weg ist, was dann noch zulassen?
Ja an diesem punkt stehe ich gerade und schreibe dies nur, weil mich das so angesprochen hat.....
Schweres Thema....
Herzliche Grüße

Danke1xDanke




49
1
36
  13.09.2017 15:06  
Hallo Kopfloseshuhn,

Deine Nickname sagt für mich es schon aus. Sich Kopflos zu fühlen war für mich schrecklich . Ich fühlte mich wirklich ohne Kopf ,sprich nicht im hier und jetzt.
Mein Körper hat sich jahrelang geschützt ,traumas konnte ich nicht verarbeiten da ich für mich selbst die zeit nicht genommen hatte, ach jetzt nicht , nach diesem Motto.
Das erstemal wo ich mich meinen Ängsten ALLEINE gestellt hatte war als ich mich für eine Therapie entschlossen hatte. Damals dachte ich naiv das war das einzigste Gefühl ,passt schon , mehr kommt nicht. Nur im laufe der Therapie wollte ich das mein Knoten in meiner Brust gelöst werden ich wollte mich meinen verdrängten Erlebnisse stellen . Sich frei machen von den alten Lastern ist wie eine Tafel Schoklodae essen nur das hat weniger Kalorien.
ich saß wirklich sehr oft vor meiner Therapeutin und hatte sehr große Panik etwas auszusprechen was noch in mir war und dann tat ich es doch , die Erleichterung tut gut. Klar dann kam die Konfrontaion mit den Gefühlen aber auch falsche "Gefühlen" und diese sind z.b. die Schuldgefühlen und Scham .....
mit meiner Therapeutin zusammen habe ich meine "Gefühle " hinterfragt und jetzt ist es meine Aufgabe , die richtig Stellung mir mehrmals zusagen. Denn wir bekommen leider Schuldgefühle im Kindesalter eingeimpft ,meistens ohne Wissen von unserem Eltern, loslassen. Auch wenn wir Opfer geworden sind , ich wurde es in junge Jahren , Betäubungsopfer, nicht an sich zweifeln sondern das Traum wird gelöst wenn wir darüber sprechen und im besten Fall jemanden finden der uns tröstet und emotional unterstützt.
Ich denke das sich viele Menschen denken,ach lass mal ich bin selber Schuld das mir das und das pasiert ist und genau das ist falsches Denken. Ungeachtete Gefühle ist der ausöser unserer Angsterkrankung wir können sie nur heilen indem wir uns unsere Vergangenheit stellen. Wenn du ertsmal die Freiheit gerochen hast verlangst du immer mehr.

Danke2xDanke


1534
27
904

Status: Online online
  13.09.2017 15:32  
Ja Tuffi. Danke. Du hast natürlich Recht.
cih bin ja auch in Therapie.
Falls dich meine Hintergründe interessieren...ich hab auch ein Tagebuch. Kannst ja mal reinschauen.
Mit dem Kopf weiß ich das alles....was Schuld und Scham und das alles angeht. Meine Thera sagte ich intellektualisiere zu sehr. Am Gefühl kommt nichts davon an.
Das ist auch richtig.
Bei mir ist auch eine ptbs vorherrschend und nicht die Angsterkrankung...Und eine Dissoziative Identitätsstörung. Das macht es so schwer die Gefühle und die Argumente und alles das, was man in einer Therapie lernt dorthin zu bringen, wo es gebraucht wird.
Die Anteile in mir, die sich Schuldig fühlen und die getriggert werden und und und...die sind so unerreichbar
fern.
Ich fühle wenig deswegen. Ich persönlich. Ist ja nicht mal so, dass ich mich damit nicht auseinander setzen
WILL. Es ist nur nichts da.
Kürzlich ist ein guter Freund von mir gestorben und ich muss mich eigentlich der Trauer stellen. Aber sie ist nicht da. Und dann mache ich einfach weiter. Denn sitzen und auf Gefühle warten, die da nicht kommen scheint so sinnlos.
So ist das bei vielen Dingen, die mich in den letzten Jahren belastet haben. Und die Traumata...keins davon wurde je bearbeitet. Nciht genug Therapie, Therapeutin hat wenig Zeit undund und und und....
Liebe Grüße und Respekt vor deiner Arbeit und Umgang!





49
1
36
  13.09.2017 16:20  
Danke Kopfloseshuhn,

Ja klar jede krankheit verläuft anders und dementprechend gibt es verschiedene Möglichkeiten zum Behandeln.
Ich dachte immer das wirlkich nur meine Angst gibt die anderen sind Gesund , dass liegt nicht an Selbstüberschätzung sondern an meinem fehlenem Selbstwertgfühl.
ich finde das Thema Pyschische Krankheiten enorm interessant und ich merke wie ich mehr und mehr darüber lernen möchte .
Wenn ich früher Unterstützung gehabt hätte dann denke ich mal das ich bestimmt eine gute Ärztin oder Pyschologin geworden wäre- wer weiß was ich noch beruflich werde:)
Ich lese sehr gerne durch deinem Thread denn so erfahre ich doch deine Biografie das ist doch interessant .

lg

« Angst zu sterben!- - Flugangst! Verpatzten Flug nochmal wagen? » 

Auf das Thema antworten  45 Beiträge  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Agoraphobie & Panikattacken



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Mag mein leben nicht weiter leben

» Einsamkeit & Alleinsein

11

4584

28.11.2012

Neues Leben vs altes Leben

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

5

3055

22.02.2014

Leben, ich will wieder Leben.

» Erfolgserlebnisse, Tipps & Selbsthilfe Ratgeber

2

2932

03.03.2010

Angst das Leben zu Leben

» Angst vor Krankheiten

7

428

13.05.2017

Leben

» Gedichte, Gedanken, Zitate & Weisheiten

92

5847

10.04.2009





Angst & Panikattacken Forum