Pfeil rechts
1

F
Ich bin so dermaßen verzweifelt, nach der Trennung von meiner Freundinn bin ich fix und alle. Renne von Arzt zu Arzt und lebe in ständiger Angst schwer und tödlich zu erkranken. Tagsüber weine ich seit 4 Monaten die Augen leer und Nachts gehts los. Zittern wie sonst was, triefende schweißnasse Ar. Hände und Das Googeln vom Symptomen. Bin bald in Verhaltenstherapie. Aber die Hilflosigkeit und Alleinheit frisst mich auf.

08.11.2022 01:39 • 10.12.2022 x 1 #1


5 Antworten ↓


Moelli80
@Flügelflitzer
Das googeln solltest lassen, macht alles nur schlimmer.
Ist schwer davon abzukommen, kenne es selber.

Verhaltenstherapie ist schon mal ein sehr guter Anfang.
Mir hilft auch eine Therapie, bei meinen wechselnden Symptomen.

Daß mit der Trennung tut mir leid für Dich.
Eine Trennung ist immer sehr schwer, besonders wenn noch soviele Gefühle da sind.
Hast du kein Freund mit dem Du reden kannst?
Das hilft meistens.

08.11.2022 04:34 • #2


A


Brauche einfach Beistand

x 3


ConActionSW
@Flügelflitzer
Ich bin Streetworkerin für junge Menschen und habe soeben deinen Post gelesen.
Die Trennung von deiner Freundin hat dich schwer getroffen. Sie war dir sehr sehr wichtig.

Ich finde es toll, dass du dich für eine Verhaltenstherapie entschieden hast! Deine Ängste scheinen dein Leben wirklich sehr zu beeinflussen.

Falls du bis zu deiner Therapie noch jemanden zum reden/zuhören brauchst, kannst du dich jederzeit bei uns melden. Egal ob hier im Forum oder über unseren eigenen Livechat (findest du auf unserer Homepage https://www.condrobs.de/einrichtungen/conaction/).

Liebe Grüße ConAction Streetwork

09.11.2022 14:29 • #3


Flame
Hier im Forum gibt es kein Alleine sein,da halten wir zusammen.

Jeder Mensch gerät mal in Notsituationen,in denen man überfordert und hilflos ist.
Das sind Lebensphasen,die schwer sind aber man kann darüber hinweg kommen.

Ich möchte Dir zunächst einen anderen Blick auf das Alleine sein geben:
https://www.sinnsucher.de/kurs/niemals-einsam

Ich möchte Dir auch nahelegen,vorsorglich einen Termin bei einem Psychiater zu vereinbaren,der Dich ggf. mit Medikamenten unterstützen kann.
In der Regel dauert es ein Weilchen,bis man einen Termin bekommt aber das macht nichts.
Hauptsache,man macht sich auf den Weg.

09.11.2022 14:48 • #4


Isalie
Zitat:
in ständiger Angst schwer und tödlich zu erkranken.

Zitat:
nach der Trennung von meiner Freundinn bin ich fix

Zitat:
Aber die Hilflosigkeit und Alleinheit frisst mich auf.

Da kommt ja ein bißchen was zusammen. Das hast du alles seit der Trennung oder schon länger ?
Wann geht die Therapie denn los?

09.11.2022 16:39 • #5


F
Danke für all die nachrichten. Nehme jetzt bald medikamente gegen hypochondrie und bin in verhaltenstherapie

10.12.2022 01:03 • #6





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann