Pfeil rechts

Hallo!

Bin total verzweifelt. Habe nur noch Atemnot, Schwindel, Übelkeit, innere Unruhe, Kopfdruck bin zittrig/ fröstele innerlich. Bin heute morgen schon mit den ganzen Symptomen aufgewacht und fühle mich ernsthaft und lebensbedrohlich krank.

Würde am liebsten in die Notfall-Ambulanz gehen, aber da bin ich schon Stammgast und werde kaum noch ernst genommen.

Diese unberechenbar auftretenden Anfälle machen mich total fertig. Hab deswegen auch meinen Nebenjob verloren.

Ist das denn wirklich nur Panik?

07.08.2009 18:43 • 16.08.2009 #1


11 Antworten ↓


Hallo BettinaIsabelle,

hast Du Dich mal gründlich körperlich durchchecken lassen ? Wenn da alles ok ist, ist es wahrscheinlich, dass es die Angst ist.

Stand auch schon vor der Notaufnahme mit zu hohem Puls und Blutdruck. Dachte auch ich bin körperlich krank. Aber es war tatsächlich nur die Angst.

Hab mir dann das hier empfohlene Buch von Doris Wolf gekauft und versuche es damit in den Griff zu bekommen. Ich halte es auf jeden Fall für hilfreich.

Viele Grüße, wölfin

07.08.2009 18:48 • #2



Bin so verzweifelt

x 3


hallo bettinaisabelle

diese symptome kenne ich nur zu gut stehe seit fast 2 jahren täglich mit denen auf! bin von arzt zu arzt gerannt und in krankenhäuser war ich auch mehr als 1 mal.
aus meiner erfahrung kann ich nur sagen ja weil so äusern sich die PA auch bei mir mal kann ich mehr damit umgehn und mal weniger! versuch dich zu beruhigen vielleicht machst du dir mal einen tee und liest ein buch dazu! oder ganz anders lenk dich mit dem fernseher ab ist zwar meist nur sinnloses zeug drinn aber ablenken tut es dich allemale! lg jenny hoffe ich konnte helfen

07.08.2009 18:50 • #3


Danke für die Tips!!

Beruhigen ist halt leider schwierig. Kreise gedanklich nur um meine Angst, höre in mich hinein und erwarte ständig einen Panik-Anfall.

Werde mir mal das Buch von Doris Wolf besorgen.

Überlege auch, in eine Klinik zu gehen. Das wäre aber mein 4.! Aufenthalt. Bisher hat das, wenn überhaupt, immer nur kurzfristig etwas die Symptome gebessert.

07.08.2009 19:28 • #4


hALLO1
kANN dIR DAS bUCH NUR ANS hERZ LEGEN:EINMAL DURCHLESEN UND DANN DAMIT ARBEITEN:
IST MIT MÜHE VERBUNDEN;HILFT ABER GARANTIERT:
LA? DICH NICHT UNTERKRIEGEN.
lg GABY

07.08.2009 19:38 • #5


Hat dir das Buch geholfen?

Werde es auf jeden Fall probieren!

Danke

07.08.2009 19:53 • #6


Hallo!
Das Buch ist das Beste was mir passiert ist .Habe es schon oft weiterempfohlen
Doris Wolf ist eine Supertherapeutin.
Werd nicht ungeduldig,Du schaffst es.Es wird Dir wieder besser gehn.
LG Gaby

08.08.2009 12:40 • #7


Hab mir das Buch bestellt! Hoffe sehr, dass mir das weiterhilft und vor allem, dass ein paar PRAKTISCHE Tipps drinstehen. Kann so einfach nicht mehr weitermachen, aber gute theoretische Ratschläge helfen mir auch nicht mehr. Die bekomme ich mittlerweile von allen Seiten zu hören. Vor allem den, mich endlich mal zusammenzureissen. Mich macht es wirklich wütend, dass anscheinend nur wenige Geduld und Verständnis für psychische Erkrankungen aufbringen können. Fühle mich selbst schon total schuldig, weil ich meine Ängste nicht mit meiner Willenskraft wegbekomme. Und bin ständig bemüht mir nichts anmerken zu lassen, weil alle nur noch genervt sind.

08.08.2009 18:20 • #8


Hallo bettinaisabelle,

mir hat das Buch auch schon weitergeholfen. Es ist nicht von heute auf morgen getan, aber zumindest habe ich schon eine Verbesserung erzielt.
Die Sprüche mit dem Zusammenreissen kenn ich auch. Am besten man überhört sie geflissentlich.

Wünsch Dir alles Gute.

wölfin

09.08.2009 17:38 • #9


Hallo!
Je mehr Du versuchst mit aller Kraft dagegen an zu kämpfen,um so schlimmer wird es.
Weil das nicht klappen kann,fühlt man sich als Versager.Man muß lernen mit dieser psychomackedie wir haben,so gut es geht zu leben.Nimm die Panikattaken an und geh mit Ihnen um,kämpfe nicht gegen sie an.
All das steht in diesem tollen Buch.Hab mich noch nie für meine Panikattaken und meine Angst geschämt,trotzdem ein guter Rat:Überleg genau,wen Du in deine Seele schaun läßt!!
Du mußt Dich für gar nichts entschuldigen.Wir haben uns nicht ausgesucht,unter Panik zu leiden.
Erwarte nur von Deinen engsten Vertrauten,das Sie versuchen Dich zu verstehen.
Denk aber dran ,sie können nicht nachempfinden,wie es Dir auf geht,können Dich aber ermuntern und stützen.
LG Gaby

12.08.2009 20:29 • #10


Lieben Dank!

Habe mir jetzt das Buch gekauft und werde mich jetzt mal durcharbeiten. Meine Erstgespräche für eine mögliche Verhaltenstherapie waren eher ernüchternd. Nur Formulare ausfüllen und kein bisschen praktische Hilfe, obwohl es bei mir wirklich akut ist, und ich mittlerweile täglich! manchmal sogar mehrere Panikanfälle habe.

Bin schon so weit wieder in eine Klinik zu gehen, obwohl ich im Grunde gar nicht will und immer noch denke (hoffe), dass ich alles selber (natürlich mit hilfe) hinbekommen kann.

Am schwersten ist für mich der Schritt wirklich an eine Angsterkrankung zu glauben. Denke immer noch ständig, dass ich ernsthaft körperlich krank bin, weil die körperlichen Symptome so heftig sind...

14.08.2009 20:13 • #11


Hallo!Die Symptome sind heftig!
Das kann Dir jeder bestätigen,der darunter leidet.Alle haben wir bestimmt mal geglaubt,körperlich krank zu sein.Das hätten sie aber mittlerweile festgestellt.
Erst wenn Du glaubst das es die Psyche ist,kannst Du daran arbeiten.
Laß Dich einfach nochmal durchchecken und dann ran an die Arbeit!!
Es lohnt sich!!
Du schaffst das!!
Lg Gaby

16.08.2009 16:52 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky