Pfeil rechts

nickm
hi...

meine panik attacken und angstzustände sind weg, oder besser gesagt sie sind "zur zeit" weg.
kein innerlich brennendes gefühl und starker drang nach flucht beim arzt, war alles gut. dann sollte ich auf einmal eine spritze am kopf bekommen zur betäubung um ein muttermal entfernen zu lassen.
da war ich natürlich total aufgeregt und hatte herzrasen, aber keine panik attacke trotzdem konnte ich es nicht durchziehen und musste gehen und mir einen neuen termin geben lassen.
ich weiß einfach nicht wie ich mich runter bringen kann von dieser aufgeregtheit und dem herzrasen ?! was kann man da machen, beta blocker ?

25.08.2014 16:07 • 10.09.2014 #1


25 Antworten ↓


Brandy89
Hab damals bevor ich in solchen Situation gekommen bin, wo ich weiß das ich aufgeregt sein werde, Beta Blocker genommen hat super gut immer geholfen.

05.09.2014 22:33 • #2



Betablocker bei Aufgeregtheit und Herzrasen?

x 3


Trebur
Bitte nicht einfach Betablocker nehmen.
Geh zum Arzt, lass dich durchchecken und sollte er nichts finden musst du einen Weg gehen, den viele scheuen, bei dem dich aber dein Hausarzt begleiten kann.
Durch das Einwerfen von Medis, die der Arzt nicht verschrieben hat, kannst du mehr Schaden anrichten, als gut machen.

Mir scheint (aber das ist nur eine Vermutung) dass du mehr als nur eine Hilfe für das Organische brauchst.

07.09.2014 11:28 • #3


Brandy89
Mein Hausarzt hatte sie damals verschrieben, ohne Rezept kriegt man die nicht

07.09.2014 20:00 • #4


Hallo zusammen,
Betablocker kriegt man nur auf Rezept aber selbst dann sollte man die sehr mit Bedacht nehmen. Ich nehme die um mein Körper-und kopfzittern runter zu dimmen und zur Migräneprophylaxe und da nehme ich nur die Hälfte von dem was mir meine Ärztin empfohlen hat und trotzdem hatte ich schon einen Kreislaufzusammenbruch nach
der Einnahme.
Davon abgesehen nimmst du dir die Erfahrung das du eine für dich schwierige Situation bewältigen kannst Liebe Grüße

07.09.2014 20:23 • #5


Brandy89
Ja da hast du recht das man dadurch die Erfahrung nimmt etwas selbst zu bewältigen. Aber kurzfristig gesehen, war es für mich sehr hilfreich. Allein das Gefühl, Tabletten in der Tasche zu haben hat mir Sicherheit gegeben.
Und ich denke bevor man zu ad greift, kann man das erstmal probieren.

Lieben Gruß

07.09.2014 20:35 • #6


Hallo Brandy,
ich beschreibe hier nur meine Erfahrungen und die sind halt ziemlich krass.
Jeder Patient entscheidet mit dem Arzt was für Medis er nimmt da hänge ich mich ganz sicher nicht rein.
so wie Nic das Beschrieben hat ist die Situation relativ leicht zu bewältigen.
a) dem Arzt mitteilen das man Angst hat und um Verständnis bitten. Hat der Arzt
kein Verständnis ist er der Falsche Arzt
b)Progressive Muskelentspannung erlernen, regelmäßig üben und dann im Wartezimmer
anwenden
c)Ein Handzeichen mit dem Arzt ausmachen,so behält man die Kontrolle
d) Die Gedanken die dazu führen das man Angst bekommt identifizieren und durch unterstützende Gedanken ersetzen.Diese kann man sich dann während der Behandlung denken und sich somit mental stärken.
Brandy genauso habe ich trotz hart Zahnarztphobie 2 Termine beim Zahnarzt bewältigt.
Klar kann man sich auch ´ne Pille reinpfeifen aber nachhaltiger ist das was ich be-
schrieben habe allemal denn man kann bei zukünftigen Arztbesuchen sich gut den Rücken stärken indem man sich sagt das man es schon mal geschafft hat.
aber wiegesagt jeder entscheidet selbst wie er mit seiner Angst umgeht.
Schönen Abend euch allen La

07.09.2014 21:30 • #7


Trebur
Brandy, natürlich bekommt man Beta Blocker nur auf Rezept. Dennoch hätte ich gern von Jedem, der das Zeug schon eingeworfen hat, ohne dass ein Arzt sie verschrieben hat gerne 1€.
Zig Tausendfach werden verschreibungspflichtige Medis genommen, weil sie dem oder jenem geholfen haben.
Und ein Bekannter / eine Bekannte hat welche zu hause und überlässt sie einfach jemand, oder in der Familie hat sie schon mal jemand gehabt und es ist noch ein Teil in der Hausapotheke. Die Palette der Möglichkeiten einfach so an die Medis zu kommen ist riesig.

Daher auch immer meine Warnung. Ich habe diesbezüglich schon Pferde vor der Apotheke ...... gesehen.

08.09.2014 01:17 • #8


Jepp Trebur,
und das ursächliche Angstproblem lösen sie auch nicht.
Wenn man sich also trotzdem entscheidet BB´s zunehmen dann sollte man sich gründlich vom Arzt durchchecken lassen.
Wenn man die im Internet bestellt macht man sich strafbar und weiß letzten Endes nicht
wirklich was drin ist begibt sich also in Lebensgefahr.
Der Nutzen eines Medikaments sollte schon das Risiko überwiegen.
Liebe Grüße La

09.09.2014 09:11 • #9


Fee*72
Hey Nik ,
geh nochmal zum Arzt..nich einfach so nehmen....das Herzrasen is vor Aufregung oder hast du auch was mit dem Herz?Herzangst?
Wenn du jetzt VT Thera hättest,könnte man mit dir den Termin durchspielen,dich drauf vorbereiten..du solltest mit den Ärzten reden,dich beraten lassen...sehe es so wie Trebur und Lagertha..

09.09.2014 10:58 • #10


ich habe hier nochmal zum Thema Betablocker gestöbert und bin wirklich
entsetzt wie leichtfertig hier mit der Einahme von Medikamenten um-
gegangen wird. In einem Thread
leider weiß ich nicht mehr welcher war die Rede
von einem User der grad mal was über 20 war und 2 Psychopharmaka nimmt und sich
nun auch Betablocker verschreiben lassen will. Auf die Idee das der Bluthochdruck vielleicht
´ne Nebenwirkung/Wechselwirkung sein könnte kommt er nicht
Jährlich sterben tausende Menschen hier in Deutschland an den Nebenwirkungen
und Wechselwirkungen von Medikamenten und wenn ich mich recht entsinne ging die Zahl
sogar in die hunderttausende, Jährlich<<<<<
Ich habe nix gegen eine gezielte Medikamenteneinnahme in einer Krise oder um einen Selbstmord zu verhindern oder um das Leben zu erhalten, Kein Thema.
Heute zu Tage schlucken sogar gesunde Menschen Psychopharmaka um ihre Leistung
in Schule,Studium und Beruf zu steigern... Googled mal Gehirndoping.
Die Ärzte verschreiben in vielen Fällen auch zu leichtfertig.
Was vielen auch nicht bewusst ist das Medikamente an Tieren getestet werden das geschieht
in einer sehr abartigen tierquälerischen Weise. Nen Link zu den ensprechenden Websiten erspar ich euch lieber den die Bilder dort können traumatisieren und triggern
Ich will hier niemanden animieren leichtfertig seine Medis abzusetzen aber behaltet das was ich geschrieben einfach mal im Hinterkopf wenn ihr das nächste Mal beim Arzt sitzt.
Jeder der mal als Notfall beim Psychiater warten musste weiß das sich da die Pharmavertreter die Klinke in die Hand in die Hand geben und Pharmalobbyisten betreiben Agressiv Lobbying bei den Politikern.
Die Renditen der Pharmafirmen steigen und die Menschen sterben spätestens bei diesem Satz müßte eigentlich jeder aufhorchen.
Wie man den Bluthochdruck auch ohne Medis runterbringt verate ich nur per PN.
Apropo ich hab mal von Citalopram ein komplett gelähmtess rechtes Bein gehabt
Gr0ße an alle LA

09.09.2014 20:50 • #11


Schlaflose
Aaah, mal wieder eine Grundsatzdiskussion über Medikamente Hatten wir schon länger nicht. Da werden wieder die Fetzen fliegen.

10.09.2014 07:20 • #12


Lass das mal nicht unseren Serthralinn lesen, dann geht's hier aber richtig zur Sache
Schließlich können Betablocker Krebs verhindern oder so ähnlich....

10.09.2014 08:03 • #13


waage
Genau, wir sollen doch jeden morgen unseren Pillencoctail nehmen.....

10.09.2014 08:10 • #14


Brandy89
Versteh nur nicht wie man so gegen Medikamente sein kann aber selber welche nehmen ?!

10.09.2014 10:08 • #15


Hallo zusammen,
Nein das ist keine Grundsatzdiskussion .sondern meine Meinung die kann man teilen muss man aber nicht.
Ich kenne User Sertralin nicht ahne bei dem Nick aber schon in welche Richtung seine Ansichten gehen.
Der Hinweis auf diesen User klingt ja fast schon wie eine Drohung looooool
Bevor ihr mich verurteilt und in eine Ecke stellt in die ich nicht gehöre lest bitte alle meine Posting
nochmal aufmerksam durch. Ich habe in meinen letzten Posting ausdrücklich erwähnt das ich nicht grundsätzlich
gegen die Einnahme von Medikamenten bin und in einem anderen Posting hier in diesem Faden habe ich geschrieben
das jeder selbst entscheiden muss wie er mit der Angst umgeht.
Ich habe meine Meinung aus gutem Grund denn ich habe schon zahlreiche negative Erfahrungen mit Psycho
Pharmaka und Psychiatern gemacht.
Hier nur eine kleine Auswahl:
Paroxetin- 20 Kilo Gewichtszunahme und Kompletter Libidoverlust
Citalopram- Lähmung des rechten Beines
Saroten- Trotz regelmäßiger Einnahme Selbstmordgedanken

Ein Psychiater hat mir mal Benzos verschrieben und als ich ihn darauf ansprach das die doch abhängig machen
sagte er ZITAT Das macht nichts wenn sie davon abhängig werden da holen wir sie dann wieder runter ZITATENDE
Ein anderer Psychiater hat mir mal 300mg Opipramol verschrieben mit dem Hinweis das Mediikament könne ich
jahrelang nehmen im Beipackzettel steht aber das man Opipramol längstens 2 Monate nehmen soll.
So ein Verhalten ist dem Patienten gegenüber absolut verantwortungslos und mit keinem Argument zu rechtfertigen.
Das war auch der Moment wo ich für mich entschieden habe das ich wieder Verantwortung für mein Leben
übernehmen will und die Lösung meines Problems weitestgehend in meine eigene Hände nehme.

@Brandy
Bevor du in dieser Art mit dem Finger auf mich zeigst solltest du wirklich mal meine Postings richtig lesen.
Ich nehme 100mg opipramol weil ich in meiner letzten Therapie retraumatisiert wurde und kurz davor stand mich
selbst umzubringen bin aber aktuell in Absprache mit meiner Ärztin dabei das opi wieder komplett abzusetzen.
Die Medikation ist also Lebenserhaltend.
Die Blocker nehme ich hauptsächlich wegen meiner vegetativen Dystonie. Was die BB angeht hatte ich auch
die Wahl zwischen Pest und Cholera alternativ hätte ich mir auch am ganzen Körper Botoxspritzen geben lassen
können was sehr schmerzhaft ist und sehr selten funktioniert oder ich hätte mir einen Hirnschrittmacher einsetzen lassen können.Diese Op findet bei vollem Bewusstsein statt und birgt enorme Risiken Hirnschäden,Koma und der Tod sind
nur 3 davon.
Ich habe mich dann intensiv damit auseindergesetzt und entschieden die Betablocker zu nehmen weil die
einfach den größten Nutzen beim, im Verhältnis zu den Alternativen, geringsten Risiko haben
Trotz dieser persönlichen Entscheidung sind Betablocker kein Pillepalle Medikamente .
Die greifen ins Herz- Kreislaufsystem ein und wie man an meinem Kreislaufzusammenbruch sieht sind die gefährlich.
Als Patienten die Medikamente nehmen sind wir letzten Endes auch Verbraucher und sollten zumindest über
Die Medikamente die wir da täglich reinpfeifen Bescheid wissen.

Das ist meine persönliche Meinung die kann man teilen muss man aber nicht...zwinker

Liebe Grüße La

10.09.2014 15:41 • #16


Schlaflose
Du kannst aber nicht deine persönlichen Erfahrungen mit Medikamenten verallgemeinern und dann auch noch das Thema Tierversuche und die böse raffgierige Pharmaindustrie mit reinbringen. Das ist für mich Provokation.
Ich nehme seit 15 Jahren Antidepressiva, darunter 9 Jahre Saroten (Amitriptylin) und mir ging es sehr gut damit, nur die Wirkung hat dann nachgelassen. Seitdem nehme ich Doxepin und bin sehr zufrieden damit. Bei allen ADs steht im Beipackzettel, dass die Einnahme nicht mehr als 3-4 Monate dauern sollte, aber es gibt Millionen von Leuten, die sie jahrelang nehmen und keine Probleme damit haben.
Gewichtszunahme und Libidoverlust sind für mich kein Kriterium, ein AD nicht zu nehmen. Wenn es einem wirklich schlecht geht, da greift man nach jedem Strohhalm, der eine Verbeserung bringt, da sind Äußerlichkeiten oder S.. so was von egal.

Zitat von Lagertha:
Die Blocker nehme ich hauptsächlich wegen meiner vegetativen Dystonie.

Vegetative Distonie ist ein Sammelbegriff, der früher für alle möglichen psychischen Störungen, die man heute unterscheidet, gebraucht wurde. Als ich vor 25 Jahren Attacken bekam, wo ich das Gefühl hatte, ich falle in Ohnmacht oder sterbe, gefolgt von Herzrasen und kaltem Schweiß, bekam ich die Diagnose vegetative Distonie (nachdem abgeklärt war, dass es nichts Körperliches war). Aus heutiger Sicht hatte ich nichts anderes klassische Panikattacken.

10.09.2014 16:06 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Verstehe ich jetzt nicht.
Wieso sollte wegen einer vegetativen Dystonie Botox gespritzt werden oder ein Hirnschrittmacher eingesetzt
werden?

10.09.2014 17:04 • #18


Schlaflose
Zitat von primavera:
Wieso sollte wegen einer vegetativen Dystonie Botox gespritzt werden oder ein Hirnschrittmacher eingesetzt
werden?


Ja, das ist mir auch schleierhaft. Ich habe mir vorhin einige Informationen zum Thema durchgelesen, da stehen als Symptome die gleichen Sachen, die hier im Forum so gut wie jeder hat und als Therapie alles Mögliche, angefangen von Verhaltenstherapie über Antidepressiva, Entspannungsübungen, Sport etc., aber nichts von Botox oder Hirnschrittmacher.

10.09.2014 17:13 • #19


Zitat von Schlaflose:
Du kannst aber nicht deine persönlichen Erfahrungen mit Medikamenten verallgemeinern und dann auch noch das Thema Tierversuche und die böse raffgierige Pharmaindustrie mit reinbringen. Das ist für mich Provokation.


ich sehe das genauso, das ist extrem provokant. zumal niemand den leidensdruck eines anderen nachempfinden kann.

10.09.2014 18:08 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler