Pfeil rechts
4

ninchen89
Hallo , ich bin 25 -Jahre alt und leide jetzt schon lange an dieser Krankheit.
Mein Problem ist jetzt nur, das ich an Weihnachten das erste mal wieder zu der Familie nach Hamburg soll nach 2 Jahren als Beifahrer im Auto, da es ein weiter weg von zuhause ist, bekomme ich höchstwahrscheinlich panikatacken.
Meine frage lautet also , habt ihr tips und trix die ich anwenden kann oder bestimmte Tabletten oder tropfen die ich für diesen Tag in der Apotheke bekomme?
Danke euch schon mal jetzt
Lieben gruß

05.12.2014 06:38 • 06.12.2014 #1


6 Antworten ↓


D
hallo ninchen89

du schreibst,dass du schon lange unter dieser krankheit leidest.wars oder bist du denn nicht in behandlung?
vllt. schreibst du ein bisschen mehr über dich wenn du magst,wie deine erste panikattacke aussah und ob man festmachen kann woran es lag/liegt.
vllt. könntest du vorher einen kürzeren weg mit einer vertrauensperson üben?
ansonsten gibt es
beruhigungstees
lavendel,was du dir auf ein tuch machen kannst und woran du riechen kannst
baldrian
bachblüten notfalltropfen
aber vllt. hast du ja schon professionelle hilfe,die du um rat fragen kannst.
es wäre jedenfalls schön wenn du nochmal zurück schreibst

05.12.2014 09:52 • x 1 #2


A


Angstzustände draußen

x 3


MrsAngst
Willkommen hier im Forum,

schön das du trotz deiner Angst weiter weg fährst um deine Familie zu besuchen! Das ist sehr mutig von dir und ein Schritt in die richtige Richtung.
Es gibt so einiges aus der Apotheke, dass beruhigend wirkt und frei verkäuflich ist.
Einmal gibt es da Bachblütentropfen (original bitte!) die finde ich sehr gut, weil du dir ein paar tropfen ins trinken machen kannst oder wenns akut ist pur auf die Zunge tropfen kannst. Das ist auch rein pflanzlich und bekommen meine Tiere auch wenn es ab zum Tierarzt geht
Das würde ich am meisten Empfehlen, weil manches ist einfach nur ein Placebo, aber wenn die tropfen bei meinem Hund auch wirken, dann wird es wohl keiner sein.

Dann gibt es noch die Lasea, das sind Lavendelöl Kapseln, die ebenfalls beruhigend wirken. Allerdings glaube ich gelesen zu haben das man die schon 2 Wochen nehme sollte, bevor sie ihre volle Wirkung entfalten. Probiert habe ich sie selbst noch nicht, aber mich lange mit meinem Arzt und Apothekerin unterhalten und es klang er überzeugend. Lavendelöl hab ich früher immer hergenommen zum dann riechen weil das beruhigen soll, mir half es da schon recht gut also wird es innerlich auch gut helfen, denke ich.

Dann kannst du natürlich auch noch Baldrian Tabletten in der Apotheke kaufen. Ob man die schon einige Zeit davor nehmen soll, weiß ich leider nicht aber da kann man ja ggf. nachfragen.

05.12.2014 09:56 • x 1 #3


SALSA1968
Ich kann atosil tropfen empfehlen, die hole ich mir in der tagesklinik, wenn ich sehr unruhig bin.
Sie beruhigen etwas und machen nicht abhängig

05.12.2014 21:03 • x 1 #4


Celestine
Bei bevorstehenden angstbeladenen Ereignissen kannst Du Baldriantabletten nehmen ( gibt es in guter Qualität bei dm, sind dort billiger als in der Apo), die müssen nicht über längere Zeit eingenommen werden. Es macht aber Sinn schon 2-3 Tage vorher damit zu beginnen, damit sich das Angstlevel nicht so hoch aufbauen kann.

Rescue ist immer gut, kannst Du während der Fahrt auch pur nehmen, 1-2 Tropfen auf oder unter die Zunge.

mein persönlicher Geheimtipp sind sanacare tranquilact-Kapseln, ist offiziell ein Nahrungsergänzungsmittel, besteht aus bestimmten Milchproteinen. Wenn ich eiinen Termin habe, der Angst macht, nehme ich vorher 2 davon und spüre so 30 min. danach eine beruhigende Wirkung.

Müde machen übrigens weder Baldrian, noch Tranquilact... und wie immer der Hinweis:dies sind meine ureigensten persönlichen Erfahrungen

05.12.2014 21:24 • x 1 #5


ninchen89
Danke für eure lieben Tipps und ja klar ich kann gerne mehr erzählen von mir.
Ich hatte als Kind schon unter angst zuständen gelitten mit ca.. 9 Jahren , nach einer sehr großen Angstattacken kam mal wieder der Notarzt und hat natürlich nichts feststellen können, nach diesem Tag war alles wie verschwunden.
Als ich 17 war und meinen letzten Schultag hatte begann alles von vorne , natürlich erst mal nur in kleinen schritten wie Unwohlsein oder Kopf stechen , wurde dann von Jahr zu Jahr schlimmer. Seit 2 Jahren kann ich nicht mehr ohne Auto weg, fahre selber nicht sondern bin von meiner Mama abhängig ( leidet selber unter angst zustände) habe das ganze mein leben lang von meiner Mutter mit bekommen und auch allgemein vieles, was der Grund sein kann das es bei mir so kam.
Bisher habe ich da gegen nichts machen lassen , aus angst vor Ärzten usw.. Vor ein paar Monaten habe ich mich entschieden das es nicht so weiter gehen kann und habe einen Termin bei einer Psychiaterin gemacht,der jetzt im Februar statt finden wird , wo ich auch ganz gespannt bin wie das ausgehen wird.
So das war die Kurfassung

06.12.2014 04:48 • #6


A
Hallo...wie bei mir. Meine Mutter leidet oder litt auch an Ängsten und Panikattacken. Bei mir fing es auch als Kind an..mit zwängen und Ängsten. .nachdem meine Eltern sich getrennt haben. Irgendwann traute ich mich auch kaum noch raus und in der schule hatte ich schon Angst vor der Angst. Ich fing aber erst im Erwachsenen Alter eine Therapie an. Hätte dann 4 Therapeuten im Laufe der Jahre. Es hat was gebracht..aber ich suche nun wieder nach einem Therapieplatz. Es dauert wohl lange bis ich wirklich klar komme damit. Ich fahre selbst Auto..aber ich bekomme angst wen ich alleine längere Strecken fahren muss..Autobahnen meide ich ganz. Außer ich bin Beifahrer. Dann bin ich mittlerweile entspannt. Ich habe eine zeit lang Baldriparan genommen...6 Stück am tag. Aus der Apotheke..die sind höher dosiert und machen mich sehr müde..entspannen aber super. Notfalltropfen haben auch gut geholfen. Bei Lasea habe ich allergisch reagiert. Ich habe ständig aufstoßen müssen und es schmeckte alles nach Lavendel. War nicht so toll. Ich fahre nicht in den Urlaub...so weit bin ich leider noch nicht..aber ich setze mich auf mein Pferd und reite alleine in den Wald. Ist das nicht eine Ironie?

06.12.2014 09:39 • #7





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler