Pfeil rechts

Hallo,

ich bin neu mit meiner Diagnose PANIKATTACKEN/Angstzustaende. Ich habe bemerkt das mit mir seit Mai 2006 etwas nicht stimmt. Sowie ich kein WC in der Naehe habe, habe ich das Gefuehl in die Hose zu machen vor der Oeffentlichkeit und werde ausgelacht. Sowie ich ein WC in der Naehe habe, habe ich kein Problem. Ich dachte am Anfang das ich eine Reizblase habe. Mir wurden Tabletten gegeben aber es hat nichts geholfen. Jetzt bin ich bei einer Verhaltenstherapeutin die erkannt hat das ich Angstzustaende habe. Woher kommt das auf einmal? Ich goenne dieses Gefuehl nicht mal meinem groessten Feind und ich bin erst 44 Jahre alt....und mir wird geholfen aber ich bin jetzt schon zum 6. Mal da gewesen und es gibt keine Verbesserung. Ich kann geschaeftlich nicht mehr fliegen, ich kann in kein fremdes Auto einsteigen, ich kann nicht in einer langen Wartenschlange stehe etc etc. Sowie kein WC in der Naehe ist habe ich das Gefuehl in die Hose zu machen. Ich ziehe schon Binden an und Gummihose aber das hilft mir auch nicht. Die Idee war von meinem Vater der Blasenkrebs hat....aber ich habe kein Krebs. Hat denn jemand so ein aehnliches Problem? Ich finde es einfach furchtbar und mein ganzes Umfeld versteht das nicht

14.01.2008 11:22 • 02.03.2008 #1


22 Antworten ↓


Liebe Nani 63,

Psychotherapie braucht Zeit; du bist schon auf dem richtigen Weg, habe Geduld und gehe weiter. Ich kenne dein Problem nicht persönlich, aber irgend etwas ist geschehen, dass dein Körper so reagiert .. und das müßt ihr rausfinden. Hab Geduld.
Vielleicht hilft zusätzlich eine Entspannungstechnik (Autog.Training oder Progr.Muskelentspannung nach Jakobson) - evtl. in einer Gruppe? Bestimmt gibt es neben dem Gruppenraum eine Toilette.

Liebe Grüße
Michael

14.01.2008 11:34 • #2



Angstzustaende und oefters aufs WC gehen

x 3


Hallo Nani63, ich kenne dein Problem. Nur bei mir war es der Stuhlgang. Ich hatte einen leichten Autounfall und ich denke davon kam es. Den seit dem Unfall habe ich es. Ich konnte auch fast nichts mehr machen. Bin überall wo ich war aufs WC. AM ANfang sogar in den Läden. Aber es dauert bis du es weg hast. Ich habe es so gut wie gar nicht mehr, dafür nun andere PAs. Aber das wichtigste ist das du es erkannt hast. Du bist daran es zu verarbeiten und an dir zu arbeiten. Aber in einem Flugzeug gibt es auch WCs, eigentlich überall. Das musst du dir verinnerlichen. Und ich habe es dann so gemacht, wenn ichmit Freunden weg wollte bin einfach ich gefahren. Das beruhigte mich ein wenig. Hast du dich einer Person schon einmal anvertraut mit diesem Problem? Das hilft auch. Du wirst es schon schaffen. Jeden Tag wird es ein wenig besser. Gib nicht auf. Ich habe es erst Jahre später bemerkt das dies von meiner Psyche kommt. Ich habe mich Jahrelang deswegen fertig gemacht.

14.01.2008 11:53 • #3


Hi

Hier ich *wink*
Das selbe Problem
Früher mußte ich dauernd Pipi und hatte angst kein Klo in der nähe zu haben und jetzt hab ich furchtbare angst davor Durchfall zu bekommen und kein Klo ist in der nähe und ich muß in die Hose machen. Is noch nie passiert aber ich hab solche angst davor
Ich bekomm sogar Attacken deswegen ZB im Sommer war ich im Schwimmbad und sah die lange Schlange vorm Klo ruck zuck hatte ich so Panik mir wurde schwindlig
Nur weil ich dachte was ist wenn ich jetzt schnell muß und dann muß ich da ewig anstehen.
Hab immer Imodium Akkut in der Tasche und ne Binde in der Unterhose vor lauter angst

Lg

14.01.2008 11:54 • #4


Auf diese Idee bin ich früher gar nicht gekommen. Aber man hat mich immer in der Nähe einer Toilette gefunden. Und wehe war sie besetzt. Dann musste ich auch. Mir wurde heiß und kalt, schwindelig und die lUft war sehr dünn. Deswegen bin ich seltener aus dem Haus gegangen. Und wenn dann nur alleine oder mit Leuten den ich richtig Vertraute. Und das ist auch noch heute so. Ich konnte auch nie lange zu meinem Partner seine Eltern in den Garten. Ich musste dann immer ins Gebüsch, das war ekelig! Seit letztes Jahr haben sie dort ein WC, ich kann jetzt stundenlang dort sein. Essen und trinken, das hatte ich früher nie gemacht aus anhgst das ich wieder muss. Aber ich habe die Toilette noch nie benutzt. ABer es beruhigt mich sie dort zu wissen. Und seine Eltern wissen nicht das ich unter PAs leide. Aber sie wussten das ich wegen dem WC immer so früh ging.

14.01.2008 12:08 • #5


hi,

ich habe das gleiche problem nur mit stuhldrang und durchfall.
ich habe nicht nur angst es zu bekommen, ich bekomme es. letztens und seit neustes im geschäft!
hier in forum hat jemand von gastrovegetalin geschrieben. ich habe es mir in der apotheke besorgt. bis heute funktioniert es es beruhigt den magen und darm und ist pflanzlich.
vielleicht gibt es so was für die blase? könntest nachfragen....

alles gute jes_s

14.01.2008 18:43 • #6


Hallo Nani,
auch ich kenne ein ähnliches Problem. Bei mir ist es es daß ich in der Regel spätestens nach 2 Stunden Pipi machen muß. Ich hab manchmal schon nach 30 min. wieder druck auf der Blase. mein Arzt meinte dann auch es sei seelisch, aber wieso muß ich dann tatsächlich auf die Toilette und wo kommt das alles her, wenn ich doch gerade war. Ich mag auch gar nicht fliegen und plane auch immer schon vorher, damit ich möglichst nicht irgendwo zur Toilette muß. Mein Arzt wundert sich halt auch weil ich nachts nicht raus muß. Meine Blase wurde vor einigen Jahren deswegen vermessen. Festgestellt wurde aber nichts auffälliges, die Blase ist ein kleinwenig kleiner als Otto-Normalverbraucher-Blase Mir gings jedenfalls auch schon als Kind so, daß ich immer als erstes nach einer Toilette Ausschau gehalten habe, dann war ich einigermassen beruhigt.
Das hilft Dir aber jetzt vermutlich auch nicht weiter, aber wenigstens weißt Du daß Du nicht alleine bist
Lg suleika

14.01.2008 20:28 • #7


Hallo Nani63,
es tut so gut deinen Beitrag zu lesen. Endlich weiß ich, dass ich wohl nicht die Einzige bin, dich am liebstem immer ein Dixiklo hinter sich herziehen möchte. Ich kann es voll und ganz nachvollziehen wie es dir geht. Ständig diese Angst sich vor allen Leuten in die Hose zu machen, die Angst vor der Blamage. Man geht nicht mehr aus dem Haus und wenn dann nur mit vielen Sicherheiten. Wenn ich irgendwo hingehe, dann checke ich vorher in Gedanken ab, ob da auch wirklich eine Toilette ist. Das größte Problem besteht natürlich wenn ich die Umgebung nicht kenne, also auch nicht weiß wo die nächste Toilette ist.

Mein Schlüsselerlebnis war denke ich, als ich in einer Prüfung saß und mir quasi fast vor Angst in die Hose gemacht habe. Seit dem konnte ich keine Vorlesungen mehr besuchen, konnte auf keine Veranstaltungen mehr gehen bei denen man sich nicht einfach rausschleichen konnte.

Immer diese Angst es nicht rechtzeitig zu schaffen.!!

Das ganze Leben dreht sich nur noch um das WC.

Bist du in therapeutischer Behandlung und bekommst du Tabletten?


Grüße

Sissi

14.01.2008 21:16 • #8


Oh my goodness,

ich bin doch nicht die einzige auf der Welt mit dem Problem

Danke Sissi fuer deine mail.

Ich bin seit 3 Wochen bei einer Verhaltenstherapeutin aber habe das Gefuehl das sie mir nicht helfen kann.....ich habe auch keine Geduld mehr! Ja das stimmt...ich moechte am liebten ein Dixiklo dabei haben.

Ich arbeite am Flughafen und ich kenne alle WCs. Letzte Woche war eine geschlossen wegen Umbau. Mein 1. Gedanke war Oh Gott du machst jetzt in die Hose. Ich musste zur Bank und die war nur 10 Schritte entfernt aber der Drang ein WC zu suchen war viel groesser. Ich habe mit mir selbst geschimpft Du bloede Kuh...jetzt musst du alles wieder zurueck zur Bank laufen.

Ist es bei dir besser geworden oder hast du etwas genommen dagegen?

Lg
Nani






Hallo Nani63,
es tut so gut deinen Beitrag zu lesen. Endlich weiß ich, dass ich wohl nicht die Einzige bin, dich am liebstem immer ein Dixiklo hinter sich herziehen möchte. Ich kann es voll und ganz nachvollziehen wie es dir geht. Ständig diese Angst sich vor allen Leuten in die Hose zu machen, die Angst vor der Blamage. Man geht nicht mehr aus dem Haus und wenn dann nur mit vielen Sicherheiten. Wenn ich irgendwo hingehe, dann checke ich vorher in Gedanken ab, ob da auch wirklich eine Toilette ist. Das größte Problem besteht natürlich wenn ich die Umgebung nicht kenne, also auch nicht weiß wo die nächste Toilette ist.

Mein Schlüsselerlebnis war denke ich, als ich in einer Prüfung saß und mir quasi fast vor Angst in die Hose gemacht habe. Seit dem konnte ich keine Vorlesungen mehr besuchen, konnte auf keine Veranstaltungen mehr gehen bei denen man sich nicht einfach rausschleichen konnte.

Immer diese Angst es nicht rechtzeitig zu schaffen.!!

Das ganze Leben dreht sich nur noch um das WC.

Bist du in therapeutischer Behandlung und bekommst du Tabletten?


Grüße

Sissi[/quote]

15.01.2008 12:39 • #9


Ich bin hier auch fast nur noch aufm Fahrrad unterwegs nicht nur weil mir das Spaß macht sondern auch falls es mal passiert dann sieht man das ja nicht weil ich ja aufm Fahrrad sitze
Oh man und ich dachte auch immer ich bin allein mit dem Problem.

Lg

15.01.2008 12:43 • #10


Hi Leute!

Ich habe auch dieses Problem, immer ein WC in meiner Nähe wissen zu müssen. Und in letzter Zeit auch das Gefühl, dass es schlimmer wird.
Solange ich einen normalen Alltag habe, ist es kein Thema. Im Büro kann ich schließlich jederzeit gehen. Und zuhause auch.
Aber sobald sich etwas an meinem Tagesablauf ändert, ich irgendwo hin muss, wo ich mich nicht auskenne oder weiß, dass ich nicht jederzeit aufs Klo kann, wirds schwierig. Auch wenn ich mit jemandem allein unterwegs bin, habe ich Angst, da es mir peinlich wäre, alle 20 minuten zum klo zu rennen. Wenn mehrere mir vertraute Leute dabei sind, ist es kein Problem. Da vergesse ich es dann sogar und halte es stunden ohne Toilette aus.

Zur Zeit hab ich sogar schon Angst, in einen Stau zu geraten oder ähnliches.

Ich werde es jetzt mal mit einem Buch versuchen, dass sich mit diesem Thema beschäftigt. Wenn mir das auch nicht weiterhilft, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als einen Therapeuten aufzusuchen.

Aber es ist auf jeden Fall schon mal irgendwie beruhigend, dass ich damit nicht alleine auf der Welt bin. Auch wenn mir jeder leid tut, der auch mit solchen ängsten zu kämpfen hat.

Schöne Grüße!
Gast w/1982

16.01.2008 15:32 • #11


Hallo Gast 1982,

danke fuer deine mail.....leider kann ich dir nicht antworten da du nur Gast bist. Melde dich doch mal auf mein Profil.
Ich wollte dich fragen was fuer ein Buch du lesen tust wegen dem Problem

Lg
Nani

17.01.2008 09:10 • #12


Hallo Nani63,

Ich werde es jetzt erstmal mit folgendem Buch versuchen:
Lucinda Basset Angstfrei leben

Mal sehen, ob es etwas bringt und mir hilft. Ich habe Angst, wenn ich
jetzt nichts unternehme, wird es immer schlimmer und schlimmer.

Bis bald, Grüße

17.01.2008 13:00 • #13


Hallo Gast w/1982,

das du das auch hast.....ich bin echt froh das ich nicht alleine bin. Ich habe auch einen 15-20 min. Rythmus mit der Toilette. Es macht mich echt zu schaffen. Wenn ich im Buero sitze (die Toilette ist genau nebenan) habe ich kein Problem oder wenn ich zu Hause bin dann gehe ich vielleicht alle 2 -3 Stunden. Deswegen verwundere ich mich ja was ich denn habe. Mann hat mir gesagt vor 4 Wochen das ich unter Angstzustaende leide. Ich weiss nicht einmal die Ursache. Ich habe das jetzt seit Mai 2006. Es macht mich fertig. Ich war bei Aerzte aber keiner hat es heraus gefunden. Jetzt bin ich seit 4 Wochen bei einer Verhaltensteherapeutin....dauert halt bis es mir besser geht. Ich fahre keine Strassenbahn, kein Kino, keine geschaeftliche Sitzungen, kein Taxi fahren, keine lange Warteschlangen stehen. Also ich bekomme ueberall Panik wenn kein WC in der Naehe ist in einer fremden Umgebung.

Ich hoffe uns geht es bald besser. Ich goenne das niemanden. Und wenn ich das fremden Leuten erzaehle dann kapieren die das sowie so nicht. Mein Freund hat die Kriese bekommen am Anfang aber jetzt hilft er mir. Wenn ich nach Frankfurt gefahren bin in meinem Auto fuer 3 Stunden, ich habe nicht einmal angehalten. Seit Mai 06, wenn ich im Auto von meinem Freund nebendran sitze - wir mussten 15 mal halten. Ich habe im GPS gesehen das es einen Stau gibt, mein Freund musste die Autobahn verlassen und Landstrasse fahren da kann man immer anhalten...schlimm oder?

Lg

17.01.2008 13:48 • #14


Hallo,
ich kenne das auch nur zu gut was ihr so schreibt.
Ich habe auch ständig Angst vor Durchfall. Früher hatte ich
immer Ersatzkleidung im Auto, für den Fall der Fälle. Aber
das habe ich mir zum Glück abgewöhnt. Nur auf eins kann
ich nicht verzichten. Ich habe auch immer für den Notfall Imodium
in der Tasche. Das gibt einem wenigstens ein wenig Sicherheit.
Manchmal hat man ja so Tage wo der Bauch etwas mehr arbeitet.
Dann krieg ich schon Panik.Panik das Durchfall im Anmarsch ist.
Ich bekomme so schlimme Angst, Schweißausbrüche und Herzrasen.
Also, ehrlich für mich ist das kein Zustand,ich hätte lieber vor etwas anderem Angst. Zumal das auch so peinlich ist, darüber zu reden.
Durch diese Angst vor D... fall, habe ich einen Waschzwang entwickelt und das ist wirklich nicht mehr lustig. Ich mache mir auch immer totale
Gedanken, was ich esse. Verzichte mittlerweile auf viele Sachen, vor lauter Angst, daß ich plötzlich aufs Klo muß.
Meine Therapeutin meint,das könnte ein Zeichen sein, daß ich Angst habe
die Kontrolle zu verlieren. Was meint ihr?
Ich bin davon überzeugt,daß es bei mir Zwangsgedanken sind.Ich kann oft an garnichts anderes denken, wie an Dünnpfiff.
Wenn irgendwelche Symptome auftreten, bin ich wie von Sinnen. Da
helfen auch keine Enspannungsübungen.
Naja, genug geschrieben.
lg.chuchu

17.01.2008 17:18 • #15


Hallo Nani,
also bei mir persönlich ist es so, dass ich seit Mai/Juni 2006 dieses Problem mit dem plötzlichen Harndrang verspüre. Anfangs dachte ich, dass sei Stress und Überlastung und ich war der Meinung dass es wieder vorrüber geht. Ich kann mich auch nicht wirklich an ein prägendes Ereignis erinnern. Gut ich habe viele Prüfungen schreiben müssen und stand auch sehr unter Druck und hatte davor manchmal wirkliche Angst. Dennoch war ich nicht der Meinung dass es damit zusammenhängt. Mein Therapeut, bei dem ich seit Juli eine Verhaltenstherapie mache meint, dass ich jetzt wohl mein ganzes Leben als eine Art Prüfung ansehe und somit auch Angst habe zu Versagen oder mich zu blamieren.
Er könnte schon irgendwo recht haben, aber ich frage mich immer wieder wie kann das so plötzlich auftreten und sooooooooooo lang dauern bis man das wieder einigermaßen auf die Reihe bekommt.
Also ich kann dir nur sagen man muss viel Geduld haben und man darf auf keinen Fall Angst vor der Angst haben. Es ist aber nicht immer so leicht umsetzten.

Wie oft bin ich aus dem Supermarkt rausgerannt oder aus den Vorlesungen, weil ich dachte ich mache mir jeden Moment in die Hose.
Du bist nicht mehr du selbst, du rennst wie eine Gestörte aus der Situation heraus, weil du so große Angst hast dich vor der gesamten Menge zu blamieren.

Ich war auch eine zeitlang in einer psychosomatischen Klinik aber es waren so viele Menschen um mich rum, dass die Angst nur noch schlimmer wurde. Konnte nicht in den Speisesaal, auf das Essen warten gleich gar nicht, konnte aber auch nicht allein im Zimmer bleiben.
Ich dachte ich drehe durch. Bei diesem Klinikaufenthalt haben sie mir zur Beruhigung 2x Tabletten gegeben (keine Ahnung welche das waren), aber ansonsten nehme ich nichts.

Bin auch der Meinung, dass es mit den Tabletten zwar kurzzeitig besser wird aber die Ursache deswegen noch lange nicht bekämpft ist.

Den einzigen Tipp denn ich dir vielleicht geben kann, ist begebe dich immer wieder in die Situation vor denen du Angst hast und sage deinem innerem kleinen Männchen (das was immer sagt oh gott jetzt machst du dir in die Haus) MACH DOCH; DANN MACH DOCH IN DIE HOSE.
Es ist total schwer aber es hilft... denn im grunde genommen weißt du ja,
dass du dir nie in die Hose machen würdest.


Auf jeden Fall dürfen wir nicht aufgeben. Wir dürfen dem Tiger(Angst) nicht den Raum lassen über unser Leben zu bestimmen!!

Merkst du bei dir auch, wenn du dich an manchen Tagen gut fühlst, dass du keine Panik bekommst oder dass man mit Alk. auch völlig vergisst, dass man sich blamieren könnte?


Schönen Abend noch

Sissi







Zitat von Nani63:
Oh my goodness,

ich bin doch nicht die einzige auf der Welt mit dem Problem

Danke Sissi fuer deine mail.

Ich bin seit 3 Wochen bei einer Verhaltenstherapeutin aber habe das Gefuehl das sie mir nicht helfen kann.....ich habe auch keine Geduld mehr! Ja das stimmt...ich moechte am liebten ein Dixiklo dabei haben.

Ich arbeite am Flughafen und ich kenne alle WCs. Letzte Woche war eine geschlossen wegen Umbau. Mein 1. Gedanke war Oh Gott du machst jetzt in die Hose. Ich musste zur Bank und die war nur 10 Schritte entfernt aber der Drang ein WC zu suchen war viel groesser. Ich habe mit mir selbst geschimpft Du bloede Kuh...jetzt musst du alles wieder zurueck zur Bank laufen.

Ist es bei dir besser geworden oder hast du etwas genommen dagegen?

Lg
Nani






Hallo Nani63,
es tut so gut deinen Beitrag zu lesen. Endlich weiß ich, dass ich wohl nicht die Einzige bin, dich am liebstem immer ein Dixiklo hinter sich herziehen möchte. Ich kann es voll und ganz nachvollziehen wie es dir geht. Ständig diese Angst sich vor allen Leuten in die Hose zu machen, die Angst vor der Blamage. Man geht nicht mehr aus dem Haus und wenn dann nur mit vielen Sicherheiten. Wenn ich irgendwo hingehe, dann checke ich vorher in Gedanken ab, ob da auch wirklich eine Toilette ist. Das größte Problem besteht natürlich wenn ich die Umgebung nicht kenne, also auch nicht weiß wo die nächste Toilette ist.

Mein Schlüsselerlebnis war denke ich, als ich in einer Prüfung saß und mir quasi fast vor Angst in die Hose gemacht habe. Seit dem konnte ich keine Vorlesungen mehr besuchen, konnte auf keine Veranstaltungen mehr gehen bei denen man sich nicht einfach rausschleichen konnte.

Immer diese Angst es nicht rechtzeitig zu schaffen.!!

Das ganze Leben dreht sich nur noch um das WC.

Bist du in therapeutischer Behandlung und bekommst du Tabletten?


Grüße

Sissi
[/quote]

17.01.2008 19:20 • #16


Hallo Gast,

danke fuer deine Zeilen. Mann oh Mann.....ist schon schlimm das der Mensch solche Sachen hat. ich hoffe uns geht es bald besser

Ja meine Verhaltenstherapeutin hat mir gesagt das das Kontrollaengste sind.....also bei mir. Ich habe heute wieder einen Termin, d.h. ich laufe 7 Strassenbahnhaltestelle da ich Angst habe das die Tuer nicht aufgeht, Stau oder zu lange rote Ampel und ich kann dann nicht mehr aussteigen wann ich will. Also ich gehe dann vorher natuerlich mehrmals aufs WC bevor ich dorthinn laufe. Heute habe ich Geburtstsag und ich bin in ein Restaurant eingeladen, d.h. fuer mich erst schauen wo das WC ist.......Ich wuensche mir heute das ich das bitte bitte bald nicht mehr habe. Am 24.2. muss ich wieder auf Geschaeftsreise und kann diesmal nicht luegen das ich eine Krankheit habe, also muss ich fliegen mit Angst da die WC ja zugeschlossen werden fuer TAKE OFF

Ich habe auch extra Klamotten immer eingepackt im Fall des Falles das ich in die Hose pinkel....aber das habe ich mir auch abgewoehnt....Gott sei dank!

Lg

18.01.2008 14:33 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Sissi24,

danke fuer deine mail........hat mir gut getan diese zu lesen

Ja es stimmt wenn ich Alk. trinke dann gehe ich fast nicht aufs WC weil ich gar nicht daran denke. Oder wenn ich ein gutes Gespraech fuehre ist der Teufel in meinem Kopf auch nicht mehr da....aber man kann ja nicht jeden Tag saufen oder babbeln

Leider habe ich keine Pruefung gemacht sonst wuesste ich warum ich das auch seit Mai 06 habe. Ich hatte einen Schlittenunfall im Jan 06 aber meine Verhaltenstherapeutin meinte das das nicht davon kommt.

Jetzt habe ich wieder eine Geschaeftsreise im Februar...aber ich kann nicht fliegen...noch nicht obwohl ich das sooo gerne mache.
Hoffentlich schmeissen sie mich nicht raus....Ich bin am ueberlegen ob ich es meine Vorgesetzten sagen soll was ich fuer ein Problem habe, aber wer versteht das schon. Wenn ich es anderen erzaehle dann haben sie ein Grinsen im Gesicht oder denken die spinnt

Lg
Nani

23.01.2008 15:22 • #18


hi,

dann brauche ich mich nicht wundern das immer vor frauen toiletten schlange steht
zum glück mußte ich nie so dringend wenn ich gerade in eine schlange stand. nur die gedanken und angst ist da, was wenn ich mal dringen muß? soll ich sagen sorry, lassen sie mich vor , ich habe durchfall, bei mir ist dringend? dafür schäme ich mich so sehr!

ich habe eine zweite psychotherapie angefangen. ich habe nur hoffnung das es besser wird.

@chuchu, du hast geschrieben:Wenn irgendwelche Symptome auftreten, bin ich wie von Sinnen. Da
helfen auch keine Enspannungsübungen. ich kann auch hier unterschreiben
ich esse im geschäft auch ganz wenig und nur dann wenn ich weiß das es mir gut geht und ich bald heim gehen kann.

lg jes_s

23.01.2008 16:43 • #19


Hallo ihr!
Ich bin erstaunt wieviele Menschen es doch gibt die auch so ein Problem haben. Es tut gut das man nicht alleine da steht. Bei mir dreht sich jeder Gedanke nur um die nächste Toilette. wenn ich nicht rechtzeitig dort hinkomme dann bekomme ich Panik und es geht in die Hose. Das ist erniedrigend und peinlich. Man fühlt sich nicht mehr als Mensch. Überall schaue ich als erstes wo die nächste Toilette ist. Ist keine da meide ich diese Orte. Es schränkt mich in meinem Leben ein. Ich trau mich kaum vor die Tür zu gehen. Die Familie leidet auch darunter weil wir nichts mal unbeschwert unternehmen können. Ich wünsche mir das ich das los werde. Gerade versuche ich einen Platz zur Verhaltenstherapie zu bekommen. Ich hoffe das hilft mir.
liebe Grüße

02.02.2008 19:41 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky