Pfeil rechts

Hallo zusammen,

kennt jemand das das man morgens schon beim aufwachen angstzustände bekommt und weinen könnte!ISt das normal bei Angst und Panik gestörten?Was kann man dagegen tun?Hatte das früher nicht!Würde mich über antworten freuen!

lg manu

11.06.2008 09:24 • 19.06.2008 #1


8 Antworten ↓


da kann ich dir direkt drauf antworten, da ich mich heute in dieser situation befinde
ich kann mich auch nicht daran erinnern, das jemals so schlimm gehabt zu haben, und heute ist es ganz schlimm
war schon um 5 wach mit komischem gefühl und konnte nicht mehr schlafen
ab sieben dann nur am heulen, ich habe da keinen Bock mehr drauf, ich war in der schule, die rektorin hat mich wieder gehen lassen und meinte
Maximalziel bis zu den Ferien: körperlich anwesend sein. Ich muss schon keine Stunden machen, aber ich habe so eine Angst davor. Und jetzt sitze ich zuhause und bin traurig, dass ich es nicht geschafft habe. Und es war noch nicht mal ein Pankgefühl und nur ein ganz bißchen Schwindel. Aber ich konnte mit dem Heulen nicht mehr aufhören. Jetzt bin ich zuhause und es geht, ich kann sogar wieder ein bißchen lachen. Aber ich will zuhause nicht lachen. Ich will verdammt nochmal Lehrerin sein und mit den Kindern lachen, so wie das ganze letzte Jahr.

Sorry, jetzt habe ich meinem Ärger mal kurz ein bißchen Luft gemacht.

Lg
und kopf hoch
Anna

11.06.2008 09:31 • #2



Angstzustände beim Aufwachen / was hilft?

x 3


Hallo Manyou,

ich hatte auch schonmal Panikattacken aber es war nie direkt morgens.
Bei mir war öfter so das ich nachts dadurch wach wurde. Man ist dann völlig unvorbereitet mitten in diesem Gefühl und will wieder raus da.
Wenn man merken kann das es gleich anfängt kann man sich wenigstens mit Tricks sowas wie nen schönen intensiven Duft helfen
der einem gefällt damits nicht so schlimm wird.
Bei mir hat das irgendwann geklappt, daß ich mich auf den Duft konzentrieren konnte.
Nur wenn man unvorbereitet drin ist, dann ist es schon schwer...
Ich knuddel dich einfach mal

LG Sirean

11.06.2008 10:50 • #3


hallo!
ja das gefühl kenn ich auch, ist sehr unangenhem. mir hat es immer geholfen wenn ich aufgestanden und mcih darauf konzentriert habe das es ein schöner tag wird! du sagst ja du magst mit den kindern lachen, dann freu dich drauf, steh auch morgen auch wenn dieses gefühl da ist und geh in die klasse und lach mit den kindern, das gefühl verschwindet dann wieder, weil du ja nicht mehr dran denkst wenn du zuhause bleibst steigerst du dich immer mehr in die gedanken hinen! also hopp hopp auf und in die schule und nicht einreden du kannst das nicht weil du kannst es und hast es können!!

viel glück!

11.06.2008 12:02 • #4


hallo manyou

eigentlich nicht so typisch für PA - das gefühl was du beschreibst.

klingt mehr nach nebenwirken eines medikament - nimmst du welche gegen deine pa?? wenn ja, abklären und absetzen.

liebe grüsse michel

11.06.2008 14:07 • #5


meine panikattaken waren generell meistens morgens. zwar abends auch, aber morgens am schlimmsten.
mein therapeut meinte auch mal, dass es immer unterschiedlich ist. manche haben sie morgens andere abends.

11.06.2008 20:34 • #6


Ja ich kenne das auch, morgens ist es immer ganz schlimm bei mir , heut morgen auch aufgewacht und geweint und hatte Angst vor dem heutigen Tag. Es dauert ewig bis ich mich morgens zu irgendwas aufraffen kann. Zur Zeit kann ich nicht mal das Haus verlassen aber da ich einen Hund habe den ich über alles Liebe überwinde ich mich aber fragt nicht was das morgens für ein Kampf ist, später tagsüber natürlich auch wenn ich mit ihm Gassi gehe aber morgens ganz extrem und dann in der Hoffnung dass kein Mensch unterwegs ist oder geschweige denn auf dem gleichen Weg läuft wie ich.
Ab Donnerstag soll ich Medi´s bekommen. Hoffe dann wird alles wieder besser!
Gruss flowergirl

18.06.2008 09:18 • #7


manchmal ja, manchmal nein.
also mit den antidepressiva die ich bekomme, habe ich zwar bessere laune, aber die angst bleibt zumeist.
vorallem ist man wacher mit den a-depris und aufmerksamer für alles. geht mir zumindest so. habe zwar auch beruhigungstropfen. aber wenn ich fahren muss bringen die mir auch nichts. ich hab schon mal einen unfall wegen denen gebaut, seit dem nehm ich sie nur noch, wenn ich nicht unterwegs sein muss.

19.06.2008 08:48 • #8


Hallo Zusammen,

hatte und habe auch noch Angst und Panikattaken, doch es werden immer weniger. Ich selber habe vile darüber gelesen und mich den Gefühlen gestellt Sie zugelassen und ausgelebt(war nicht leicht) doch so habe ich gelernt damit um zu gehen und nun sind diese Attaken kaum noch da. Warum entstehen Attaken, weil der Kopf denkt und die Emotionen sind das Ergebnis unserer gedanken. Ablenkung lesen raus gehen Musik hören weinen mit Freund darüber reden, mir hilft es.

LG
george088

19.06.2008 09:08 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky