Pfeil rechts

Diese "Angst vor der Angst" kenne ich auch sehr gut, ich habe auch ständig Angst davor wieder eine Attacke zu bekommen.

Unter Flugangst leide ich auch, und die Sorge im Ausland Panikattacken zu haben teile ich auch. Es ist schwierig zu sagen wie man damit umgehen soll. Ich versuche mir immer folgendes einzureden: Wenn hier zuhause nichts passiert bei einer Panikattacke, warum sollte es dann im Ausland so sein?! Wenn Du wieder eine Attacke hast rufe Dir ins Gedächtnis, dass Du körperlich komplett gesund bist und Dir nur Dein Körper einen Streich spielt.

Ansonsten könntest Du es ja vielleicht mit Rescuetropfen oder Notfallbonbons versuchen, die habe ich auf Flügen immer dabei und nehme sie vorher. Dann mache ich noch ein paar Lockerungs- und Atemübungen und lenke mich so gut es geht ab. Sehr gut ist auch ein Buch gegen Flugangst, dass hat mir auch schon sehr geholfen.

Ich wünsche Dir trotz allem einen schönen Auslandsaufenthalt (wo gehts denn hin? Urlaub?)!

14.12.2008 14:17 • #41


Danke für die Antwort !!


Also der Flug geht nach Madrid, werde dann aber am selben tag erstmal nach Léon fahren zu meiner Freundin. Die macht zur Zeit ein Auslandssemester. Über Sylvester sind wir dann wieder in Madrid.

Hab im Moment so Panik vor dem Flug, das ich schon nach Bus- bzw. Zugreisen schaue.....

Grüßle

14.12.2008 14:57 • #42



Angst vor der Angst - Erfahrungen und Medikamente die helfen

x 3


ZZerRburRuSs
Hi

So kurzfristig habe ich auch keine super Idee .
Das wär auch was

Die Angst vor der Angst ist etwas recht normales bei einer Angst und Panikstörung .

Eine Lösung ist es sich nicht vor der Angst zu verstecken sondern sie aktiv zu suchen .
Das ganze ruhig gelassen und freundlich !
Auf keinen Fall verbissen und kämpfend .

Wenn du noch nicht lange mit deiner Panik zu schaffen hast wäre es auch gut ganz schnell Hilfe mit ins Boot zu holen , sprich eine Verhaltenstherapie anzulaiern

Und , mit Angst und Panik spielt dir dein Körper ganz und gar keinen Streich !
Er macht dich auf einen Misstand aufmerksam ! Hör ihm zu !

Man muss nicht nur an Angst und Panik arbeiten sondern auch an den Gründen dafür sonst bleibt es ein Fass ohne Boden .

Alles gute ZZ

14.12.2008 15:08 • #43


Hallo urbansoul,

also das mit "der Angst vor der Angst" kenne ich allzugut.
Die negat. Gedanken sind oft schlimmer als die Situation selbst.

Was mir geholfen hat: Rede mit deiner Angst, sage ihr: Ich kenne
dich, du willst mich warnen, dass ich zuviel tue, über mich hinweggehe.
Danke für den Hinweis, aber ich achte auf mich, gehe meine Tätigkeiten
ruhig und gelassen an, also: du kannst jetzt wieder gehen.

Bewegung (walken, schwimmen ...) ist gut, dazu noch: Entspannungs-
training (Progress.Muskelentsp. nach Jacobson oder Autog.Training).

Und ... achte auf deinen Atem! wende bewußt die Bauchatmung an,
fühle, wie sich dein Bauch beim Einatmen hebt und beim Ausatmen langsam
wieder senkt ... vielleicht kannst du auch spüren, wie beim
Einatmen die Luft kühlt durch die Nase einströmt und .. vom Körper
erwärmt, warm wieder hinausfließt.

Lieben Gruß und gutes Gelingen
Michael (Autobahnpaniker u Entspannungstrainer)

14.12.2008 17:08 • #44


11.01.2009 02:08 • #45


Guten Morgen Kupel,

herzlich willkommen in unserer Mitte

Nach Australien studieren... wow... Ich finde du bist doch sehr mutig. Obwohl du mit Ängsten lebst, hast du dir so ein Ziel gesetzt und gehst es an, das ist doch super

11.01.2009 12:04 • #46


ja was soll ich den sonst machen, es war schon lange mein traum mal nach australien zu fahren und wenn ich jetzt der angst nachgebe, so wird nichs drauß, natürlich habe ich auch angst, vorallem weil das ja soweit weg ist von meiner sicheren wohnung, ..... jeden tag spiele ich die ganzen situationen durch was ist wenn, was erwartet mich usw..... aber dann freu ich mich wieder auf den strand die tierwelt usw.......... ich sage mir immer wieder bevor ich mich in meiner wohnung hier verstecke, so gehe ich lieber raus und wenn die panikattaken mich umbringen,......und es funktioniert sehr oft, hatte eine zeitlang angst ins mcdonalds oder so zugehen, weil ich da mal eine attake hatte, bin aber trotzdem hin und jetzt habe ich dort keine angst mehr...........natürlich habe ich immer wieder rückfälle, aber ich versuche nicht aufzugeben,.....

11.01.2009 14:41 • #47


03.05.2009 14:21 • #48


Hallo,

ich denke, das das, was Du vorhast, der richtige Ansatz ist, um systematisch gegen irrationale Ängste bei Dir anzugehen.

Zu deinem letzten Satz: Du hast zwar den Eindruck "dass die Angst Dich im Griff hat", aber dies ist bereits ein Teil irrationalen Denkens, der Dir Angst bereitet, nämlich ausgeliefert zu sein.
Das ist aber keineswegs der Fall, weil die Angst keine Person ist, die Dir an den Kragen geht und auch nichts außerhalb von Dir, ein unbekanntes Wesen, das Dir auflauert.

Angst ist ein inneres Gefühl, das in Deinem Kopf und Deinem Körper entsteht, besser: das Du unbewußt herstellst, in dem Du in bestimmten Situationen und bei bestimmten inneren Auslösern mit angstmachenden Einstellungen und Gedanken reagierst. Ganz logische Folge sind dann Angstgefühle, sonst würdest Du nicht normal funktionieren.
An diese Gedanken und Einstellungen heranzugehen, die irrationalen Anteile zu erkennen und zu verändern und Dich Deinen Ängsten zu stellen, ist der wichtigste Ansatz.

Vielleicht kannst Du die Zeit überbrücken, bis Du einen Verhaltenstherapeuten gefunden hast, in dem Du auch mal auf die Seite https://www.psychic.de/psychotherapeuten.php gehst und mit dem Buch von Dr. Doris Wolf, "Ängste verstehen und überwinden" aus dem PAL Verlag arbeitest.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und grüße Dich herzlich

Bernd Remelius

04.05.2009 17:30 • #49


Also Angst vor der Angst, habe ich nur, wenn die Panikattacke sehr stark ist.

06.05.2009 15:33 • #50


Hallo,

das ist ein gutes Zeichen, weil Du Dich dann mit Deinen eigentlichen Ängsten auseinandersetzen kannst, ohne erst die Angst vor der Angst abbauen zu müssen.

Gruß

Bernd Remelius

07.05.2009 09:01 • #51


29.05.2009 10:28 • #52


Hallo Katrin!Da machst Du es sicher richtig,wenn Du Medikamente und eine Therapie anstrebst.Mir jedenfalls hats geholfen.
Wo suchst Du denn eine Selbsthilfe?Liebe Grüße

29.05.2009 11:05 • #53


In Magdeburg! Hast du einen Tip?
LG

29.05.2009 11:34 • #54


hallo!Vielleicht machst hier unter der Rubrik Treffpunkt mal ne Ansage.

29.05.2009 14:02 • #55

Sponsor-Mitgliedschaft

22.07.2010 10:30 • #56


Nordsee
"aber das interessiert meinen jetzigen Arbeitgeber nicht"


Hattest du also schon ein persönliches Gespräch mit Ihm ?

22.07.2010 21:41 • #57


Hallo,

nein ich hatte kein Gespräch, ich kann ja schlecht hingehn, und sagen das ich beim kopieren Panik bekomme. Ansonsten weiss mein Chef bescheid das ich solche Arbeit tun, denn die Aufträge kommen zum größten teils ja auch von dort.

Habe heute wieder ewig gebraucht um mich zur Arbeit zu schleppen.

Heute ist Freitag, also Wochenende und es steht die Fahrt zu meinem Freund an, und das stresst mich. Die Fahrt ansich, nicht mein Freund. Immer diese Angst im Stau zu stehn und nicht wegzukommen.

Im Grunde dreht sich meine Angst hauptsächlich um Situationen wo ich nicht weg kann.

War unterdessen auch beim Psychologen, durch meine Gruppentherapie kann ich aber erst wieder ab Januar 2011 eine Therapie beginnen.

Ich bin echt verzweifelt und weiss nicht mehr weiter. Diese Angst macht mir das Leben zur Hölle.

Und doch stelle mich ihr jeden Tag, aber warum wird es nicht besser.

Habt ihr noch ein paar Tipps für mich.
Vielen Dank, Passi

23.07.2010 07:33 • #58


24.07.2010 19:52 • #59


jadi
hallo jenny ich würde dir raten so schnell wie möglich eine verhaltenstherapie anzufangen....und dir eine auszeit zu gönnen...wahrscheinlich hattest du sehr viel stress..??lg jacky

24.07.2010 19:54 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky