Pfeil rechts
3

Guten Abend,

ich bin 28 Jahre alt, männlich. Arbeite im Büro, mache 3, 4 mal Fitness die Woche und lebe glücklich mit meiner Ehefrau.
Bis mitte Juni war alles okay mit mir. Sprich, normaler Zustand, volles dichtes Haar, Leistungsfähig, gut drauf..
Seit mitte Juni, hat es angefangen. Plötzlich fing es an mit Schwindel, Nackenschmerzen und Leistungsabfall im Sport, sprich weniger Leistung und Ausdauer, zudem, sind meine Haare einfach ausgefallen. Gebrochen, fettig, und dünner geworden.
Ich dachte mir okay, ich hatte im April ne stressige Zeit aber das hatte sich gelegt. Seit mitte Juli kamen dann schleichend Angststörung hinzu.
Ich habe auch schon ein Bluttest hinter mir. Alles sei in Ordnung, Eisen, Schilddrüse Kalium usw.
Meine Haare werden Tag für Tag dünner, die Panikattacken nehmen immer mehr zu. Mittlerweile begleitet mich die Angst schon morgens und weckt mich aus dem Schlaf. Ich habe während der Arbeit Panikattacken. Auch beim Sport rast dann das Herz und habe Panikattacken. Das Herz schlägt gefühlt den ganzen Tag schwer. Meine Haare werden immer dünner.
Der Arzt meinte jetzt ich soll zum Psychater.
Meine Frage, können die Haare innerhalb 1 Monat, so dünn werden dass man die Kopfhaut durchsieht?
Woher hat man Panikattacken, wie kann ich diese weg bekommen? Sind Haarausfall durch den Panikattacken die 24h mein Körper in Angstzustand lässt mit verbunden?
Ich komme nicht mehr klar. Ich stehe auf und denke ich bin jemand anderes. Das Herz pocht und pocht als wäre ich ständig in Todesangst. Die Haare werden immer dünner. Das Leben ist komplett auf dem Kopf gestellt.

08.08.2018 20:34 • 24.08.2018 #1


9 Antworten ↓


la2la2
Zitat von Prokura:
ich bin 28 Jahre alt, männlich. Arbeite im Büro, mache 3, 4 mal Fitness die Woche und lebe glücklich mit meiner Ehefrau.

Ist in deiner Familie das Problem mit dem Haarausfall verbreitet?

Zitat von Prokura:
Ich habe auch schon ein Bluttest hinter mir. Alles sei in Ordnung, Eisen, Schilddrüse Kalium usw.

Bei Blutuntersuchungen gilt: Man findet immer nur das, worauf man das Blut untersucht. Da gibts hunderte (mit speziellen Werten tausende) Werte, die man bestimmen kann. Wurde denn wenigsten auch Ferritin und FT3 und FT4 bestimmt?

Zitat von Prokura:
Seit mitte Juli kamen dann schleichend Angststörung hinzu.

Zitat von Prokura:
Meine Haare werden Tag für Tag dünner, die Panikattacken nehmen immer mehr zu.

Angst und Panik sind Symptome und für fast alle Symptome gibt es zig mögliche Ursachen - sowohl organische als auch psychische.

Zitat von Prokura:
Der Arzt meinte jetzt ich soll zum Psychater.

Ist die einfachste und billigste Lösung, wenn ein Arzt nicht weiter weiß. Der Psychiater wird dann schon irgendwas erzählen von wegen sei ganz sicher psychisch bedingt, obwohl der Psychiater eigentlich auch keine Ahnung hat, warum dir die Haare ausfallen und du die Symptome hast.
Kannst du natürlich ausprobieren dir Pillen verschreiben zu lassen (WICHTIG: Psychopharmaka immer nur langsam einschleichen und ausschleichen, niemals abrupt absetzen!). Dann setze dir allerdings ein Limit von etwa 6 Monaten. Wenn er bis dahin keine nennenswerte Besserung erreicht hat, oder es sich sogar weiter verschlechtert, ist egal was er behauptet. Dann muss mal intensiv nach der Ursache gesucht werden.


Der plötzliche und vor allem grundlose Beginn der Symptome spricht eher gegen eine psychische Ursache........ Haarausfall in Kombination mit psychischen und kardiologischen Symptomen bei einem 28 jährigen ist wohl nicht das üblichste und dementsprechend sicher nicht einfach herauszufinden, woran es liegt.

Viel Glück, dass schnell eine Ursache bzw. Lösung für die Symptome gefunden wird.

08.08.2018 20:51 • #2



Haarausfall und Panikattacken - Haare werden immer dünner

x 3


Lass deine Hormonwerte checken. Kommt wahrscheinlich auch von einem Testosteronabfall. Ab 25 fängt der Spiegel an zu fallen. Ein Versuch wäre es Wert.

Gruß

13.08.2018 19:05 • #3


kalina
Ist es nicht eher so, dass die Haare von ZUVIEL Testosteron ausfallen?

Könnte es auch Stress sein?

Ansonsten ist Haarausfall oft auch genetisch bedingt.

13.08.2018 20:31 • x 1 #4


Je nachdem welcher Testowert niedrig ist kann es zu Haarausfall und die oben genannten Symptome auftreten lassen. Vor allem wenn das so schnell passiert

13.08.2018 22:27 • #5


Vielen Dank. Bezüglich dem Hormonwerten, an welchen Arzt muss ich mich genau wenden um das checken zu lassen?

16.08.2018 14:54 • #6


la2la2
Zitat von Prokura:
Bezüglich dem Hormonwerten, an welchen Arzt muss ich mich genau wenden um das checken zu lassen?

Das kann prinzipiell auch der Hausarzt machen. Manche Hausärzte machen das - andere weigern sich, weil es ihr Budget belastet. Für Hormone ist der Endokrinologe der verantwortliche Facharzt.......

16.08.2018 15:01 • #7


So war jetzt bei einem anderen Arzt, der machte erneut einen Bluttest. Es stellt sich jetzt heraus, das meine Eisenwerte weiter unter dem Minimum liegen. Somit meint er, kommen die ganzen Probleme bei mir. Nehme nun Eisentabletten. Die Panikattacken und Angststörungen sind fast bei 0 nun. Eisen soll da ja auch eine wichtige Rolle spielen. Mal schauen, ob das auch alles wirklich sich bessert. Hat jemand auch Erfahrung mit Eisen gehabt?

23.08.2018 15:33 • x 1 #8


la2la2
Zitat von la2la2:
Wurde denn wenigsten auch Ferritin und FT3 und FT4 bestimmt?

Zitat von Prokura:
Es stellt sich jetzt heraus, das meine Eisenwerte weiter unter dem Minimum liegen.

Oh, wusste garnicht, dass ich so gut hellsehen kann.

Zitat von Prokura:
Nehme nun Eisentabletten. Die Panikattacken und Angststörungen sind fast bei 0 nun.

Dann schön weiter nehmen. Als Faustformel gilt: 1g=1000mg Eisentabletten erhöhen den Ferritinwert um 10. Und als Zielwert sollten es schon so 80-150 sein, NICHT die lächerlichen 30, bei denen der Referenzbereich mancher Labore anfängt.

23.08.2018 16:01 • x 1 #9


Zitat von la2la2:
Wurde denn wenigsten auch Ferritin und FT3 und FT4 bestimmt?

Nein leider nicht.
Zitat von la2la2:
Dann schön weiter nehmen. Als Faustformel gilt: 1g=1000mg Eisentabletten erhöhen den Ferritinwert um 10. Und als Zielwert sollten es schon so 80-150 sein, NICHT die lächerlichen 30, bei denen der Referenzbereich mancher Labore anfängt. {user:57608,username:la2la2,post:\/post1499985.html#p1499985,avatar:img class=\imgborder\ src=\\/\/cdn.psychic.de\/download\/file.php?avatar=57608_1501441032.jpg\ width=\100\ height=\60\ alt=\Benutzeravatar\ \/,title:Haarausfall und Panikattacken - Haare werden immer d\u00fcnner,time:23.08.2018 - 17:01}

Der Wert war bei 40. Vielen Dank für Ihre Antwort. Hoffen wir mal auf baldige Besserung.

24.08.2018 11:45 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann