Pfeil rechts
1

johenry
Heyho, ich brauche unbedingt Rat. Ich fahre morgen das erste mal mit meinem Vater allein zu einem Termin. Jedoch bekomm ich bei Terminen Attacken. Normalerweise fahre ich mit meiner Mutter, die bei Attacken immer weiß, wie sie mit mir umgehen muss und mir Mut zuspricht. Doch wie gesagt fahre ich jetzt das erste Mal mit meinem Vater und es macht mir wirklich sehr Angst, weil ich bei Attacken immer keine Luft mehr bekomme und manchmal würge und dadurch meine Emo einbricht, also die Angst vorm Erbrechen. Meine Mutter redet mir dann immer gut zu und sagt, dass sie für mich da ist. Haben halt unsere Strategie, mein Vater jedoch wird teilweise genauso panisch wie ich oder wütend, weil er nicht weiß, mit mir umzugehen. Jetzt fahren wir nicht besonders weit, 15 Minuten, aber selbst bei so einer Strecke kriege ich Panik und hab das Gefühl flüchten zu müssen, 1. Fahren wir auf der Autobahn und da kann ich nicht so einfach umdrehen, 2. Weiß ich nicht, ob mein Vater wirklich umdrehen würde, falls es ginge und 3. Ist es für mich das schlimmste, bei einer Attacke anhalten zu müssen, ich kann dann nicht an der Straßenseite halten, entweder auf dem Parkplatz sonst werde ich noch panischer. Vor allem fragt mein Vater dann immer, sag wenn du kotzen musst, sag wenn du kotzen musst. Na vielen Dank, das hilft mir bei der Angst. Ich bin kurz davor meine Mutter zu überreden, den Termin zu verschieben, da ich ja sogar im Auto schon bei ihr Panik bekomme, wie soll das mit meinem Vater gehen. Liebe Grüße

17.05.2017 16:36 • 18.05.2017 #1


5 Antworten ↓


kopfloseshuhn
Wie wäre es denn wo anders einzuhaken?
Also dein Vater weiß von den Attacken, kann aber nicht damit umgehen. Gut. So sind Männer haltmanchmal....

Dann mach es komplett anders als sonst.
rede vorher mit ihm, sag ihm, was dir Sorgen macht und mache Vorschläge, wie ihr die Sache zusammen durchsteht.
Er wird sich sicher freuen wenn du Vorschläge hast denn erstens klingt er sehr unbeholfen und zweitens hat er ja auch noch vielleicht selbst Angst, dass es dir schlechtgehen könnte.

Also was mir beim Autofahren hilft:
Ablenkung! Ganz viel ABlenkung.
Und das muss nichts großes sein. Ich spiele mit meinem Mann dann zum Beispiel mit den Nummernschildern. Ihr nehmt die Nummernschilder denen ihr begegnet und macht daraus ein Wort in dem alle Buchstaben des kennzeichens drin vorkommen.
Das darf auch ruhig lustig und kreativ sein.
Ich hatte schon mal einen Teppichverkäuferjunjorchef und mein Mann kam mal auf "Waxinopferschutz". *kicher
Also ruhig darf es ein bisschen albern sein. Und die beschäftigung damit hält das gehirn auf trab und die Angst fern.

Oder wir spielen Tiere raten.
Wobei sich immer einer ein Tier aussucht und es natürlichnciht verrät. Und der andere fragt dann nur ja/nein Fragen also sowas wie "hat es vier beine" und so weiter. Bis man das Tier weiß.
das ist ganz lusstig. Manchmal hat man sehr lustige Tiere im Kopf. Wenn der andere fragt ob es Flügel hat und du denkst aber an ein Nashorn zum Beispiel.

Für die Angst vor der Emo, nimm dir halt eine Tüte mit. dann weißt du zur Not bist du im sicheren Hafen

Aber ich bin sicher, dass du sie gar nicht brauchen wirst.
Vielleicht fällt dir ja auch noch selbst etwas ein womit du die 15 Minuten gut herumbekommst und dich extrem gut ablenken kannst?

Wäre das nicht toll, wenn diese fahrt mit deinem Papa komplett anders verlaufen würde und ihr beide aufeinander stolz sein könntet?

Liebe grüße erstmal mit meinen ersten Ideen.

17.05.2017 18:25 • #2



Angst, bei Panik brechen zu müssen

x 3


johenry
Danke, für die Antwort, aber das macht mir halt auch Angst mit der Tüte. Ich kann nicht einmal einen Eimer neben mir stehen haben, wenn mir schlecht ist. Ist mega komisch, weil viele das eher beruhigt, aber mir macht das noch viel mehr Panik. Das mit den Spielen ist eine gute Idee, werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Das Dumme ist halt, das der Termin das Problem ist. Nichtmal die Fahrt. Sondern einfach diese Verpflichtung, wo man nicht einfach umdrehen kann, weil man ja wie gesagt einen Termin hat. Also ist es nach den 15 Minuten noch nicht vorbei. Ist halt ein Schritt nach dem anderen. Ich werde auf jeden Fall mal mit ihm reden, weil ich ihn auch nicht enttäuschen will, da er morgen extra früh aufsteht und dann umso wütender

17.05.2017 22:10 • #3


Also dieser Vater....ernsthaft. Versteht er nicht, das deine Angst und dein Unwohlsein, erst daherkommen WEIL du denkst du musst brechen und dann fordert er dich noch dazu auf. Super Idee!

Das Problem bei deinen Eltern scheint, das ihre Mentalität ziemlich unbefriedigend ist. Und das verhindert, das du wirklich locker sein kannst. Weil es Ansprüche gibt und zu viel Druck.

Deine Eltern müssen endlich ins Reine mit sich selbst kommen und eine innere Ausgeglichenheit finden.

17.05.2017 22:24 • #4


Brandungsburg
Zitat:
Versteht er nicht, das deine Angst und dein Unwohlsein, erst daherkommen WEIL du denkst du musst brechen und dann fordert er dich noch dazu auf. Super Idee!


Warum hackst du eigentlich ständig auf unbeholfenen Eltern rum? Du kannst nicht erwarten, dass jemand der sich null in die Situation reinversetzen kann direkt das Passende sagt... der Vater meinte es sicher nicht böse.

@johenry

Kann kopfloseshuhn da nur zustimmen. Ablenkung ist wirklich alles.

17.05.2017 23:03 • x 1 #5


kopfloseshuhn
Ich denke auch selbst wenndie Eltern unbeholfen sind und nicht "richtig" reagieren, kann mansie eh nicht ändern.
Man kann immer nur sch selbst ändern.

Und die Angst vor dem brechen ist naja...auch eine irrationale.

Liebe Jo: Du schaffst das! Auf den Termin. Mit GEBRÜLL!

18.05.2017 06:35 • #6





Dr. Christina Wiesemann