Pfeil rechts

Hallo alle miteinander!
Ich bin durch Empfehlung an eure Seite gekommen und hoffe, dass ihr mir Tipps im Umgang mit (einem) meiner
Ängste geben könnt.

Mit meiner ganzen Geschichte werde ich mich später vorstellen, hier mein akutes Problem.

Nach der Trennung von meinem Mann vor zwei Jahren habe ich nun einen Mann kennengelernt, bei dem ich das
Gefühl habe, es könnte eine ernsthafte Beziehung geben. Leider gibt es da ein, für mich, großes Problem. Er wohnt
ca. 100 km entfernt von mir. Wo ist das Problem sollte man meinen es gibt Auto, Bahn etc. aber genau da fängt meine Angst an.

Als ich ihn zum ersten Mal besuchte fuhr ich per Auto, auf der Autobahn bekam ich dann die erste Panikattacke seit drei Jahren, total heftig. Irgendwie schaffte ich es dann zu ihn, aber ein entspanntes Wochenende hatte ich nicht, weil ich ständig im Kopf hatte, dass ich noch zurück muss. Die Anspannung und das Herzrasen begleitete mich die ganze Zeit, erst als ich wieder zu Hause war, wurde ich ruhiger.

Beim zweiten Mal dachte ich, sei clever, fahr mit der Bahn. 1 1/2 Stunden Fahrzeit, ein Klacks. Pustekuchen, schon am Bahnhof hatte ich den totalen Fluchtgedanken. Im Zug raste mein Herz die ganze Zeit und ich hatte Angst umzukippen. Ein Buch zur Ablenkung half natürlich gar nicht, Konzentration gleich null.
Wieder war ich das Wochenende über ein total verkrampfter Menschm,konnte ihn und die Situation zwischen uns gar nicht wirklich genießen.

Seit drei Wochen erfinde ich nun Ausreden, warum ich ihn nicht besuchen kann. Die eine Seite meines Herzens will unbedingt zu ihm und die andere hat nur Panik vor dem Weg dorthin bzw,. zurück.
Ich möchte nicht, dass diese wirklich vielversprechende Beziehung aufgrund meiner Ängste kaputt geht, ich möchte so gerne entspannt und glücklich bei ihm sein und die Zeit einfach nur genießen.

Habt ihr vielleicht Tipps oder einen Vorschlag, wie ich das in Angriff nehmen kann?

Abschließend möchte ich erwähnen, dass er mich leider nicht besuchen kann, da ich mit meinen Kindern zusammenwohne und diese für einen neuen Mann an meiner Seite noch nicht bereit sind.

Ich freue mich über jede Antwort. Vielen Dank

Liebe Grüße
Tinachen

05.01.2013 20:36 • 07.01.2013 #1


37 Antworten ↓


Hi Tinchen,

dass Du auf der Autobahn bei der heutigen Verkehrsdichte und Raserei Stress bekommt wundert mich nicht.
War sicher eine gute Idee, den Zug zu nehmen. Aber dort hast Du ja auch Stress, und jetzt wird es schwierig
Ein Buch, Kopfhörer und Musik, Handy mitnehmen und während der Fahrt mit ihm telefonieren....würde mir spontan so einfallen.

Was genau macht Dir denn Angst ? Im Zug fühlt man sich doch sicher und ist es ja auch....was verbirgt sich vielleicht hinter der Angst ?

05.01.2013 21:02 • #2



Angst alleine unterwegs zu sein

x 3


Hallo, danke für deine schnelle Antwort

Tja, was macht mir Angst? Ich denke das alleine unterwegs sein, die Angst umzukippen weil mein Herz die Raserei nicht mehr mitmacht. Aber vorrangig ist es wohl das "alleine" unterwegs sein. Denn bin ich mit jemandem unterwegs habe ich das nicht, bin zwar unruhig und angespannt, aber Panik? Nein!

Ich versuche ja auch immer mich von der Angst nicht beherrschen zu lassen, aber offenbar gelingt mir das im Moment nur, wenn ich nicht alleine bin bzw, in einer gewohnten Umgebung

Aber das mit den Kopfhörern ist eine gute Idee

05.01.2013 21:07 • #3


Shan
Hast du mit ihm schon darüber gesprochen?

05.01.2013 21:09 • #4


Hallo Chan

Ansatzweise! Nachdem ich die Attacke auf der Autobahn bekam war ich natürlich total durch den Wind als ich bei ihm ankam und habe mich erklärt.

Aber als es mir mit dem Zugfahren genauso erging war es mir nur noch peinlich ehrlich gesagt ist da eine riesen Portion Scham, da er mit Ängsten überhaupt nichts am Hut hat.

05.01.2013 21:15 • #5


Also ich muss sagen, dass ich, als ich mit 20 schon mal solche Attacken hatte, schon mal eine Beziehung habe sausen lassen. Meine Angst war viel zu groß. Ich wusste gar nicht, was mit mir los war. Naja. Im Nachhinein hat sich das als nicht allzu schlimm heraus gestellt, da (über Facebook erfährt man ja so Einiges) derjenige a) mit Ende 30 immer noch bei Mutti wohnt, b) sich optisch extrem verschlechtert hat und c) unter obszönen Texten Sexkontakte sucht.
Aber ich hätte damals nicht die Kraft gehabt, eine Beziehung aufzubauen! Ich weiß aber auch nicht, was ich dir nun raten soll.Ich habe ja die gleichen Probleme.

05.01.2013 21:19 • #6


Shan
also....als ich mich verliebt hatte....(wow-dieses Hochgefühl) da ging es mir sehr gut!
Ich habe mich ihm auch anvertraut.
Er wollte sich die Mühe geben, und mich verstehen.

nun, wer kann das? wenn ich mich selbst nicht verstehe..
die Beziehung hielt auch net lang. Leider. Meine PA´s kamen wieder verstärkt auf mich zu und freuten sich, dass ich wieder frei bin.

ich würde dir trotzdem raten, sprich nochmal mit deinem Freund darüber!!

05.01.2013 21:24 • #7


Hallo Karlakolummna
Ja allerdings, einen Mann der mit 30 noch bei Mutti wohnt und sonst viele schlechte Eigenschaften hat, den brauchen wir nicht oder ?:)
Aber ihn würde ich nur mit viel Herzschmerz sausen lassen,w ir passen so gut zueinander verstehen uns blind. Eigentlich schon fast zu schön um wahr zu sein. Wenn nur diese Panik vor dem Weg nicht wäre. Aah,
zum ausrasten. Jetzt habe ich mal Glück, nach so vielen Jahren Horrorehe, und dann das.

Wie lange leidest du denn schon unter Panikattacken?

05.01.2013 21:27 • #8


Ich würde Chan zustimmen. Versuch es, ihm Deine Probleme zu erklären.

05.01.2013 21:29 • #9


Shan
und ansonsten hast du keine PA?
Vor der Weg? Auf dem Weg?

05.01.2013 21:32 • #10


Es fängt schon früh an, d.h. bestimmt fünf Tage vor der Fahrt. Unruhe, Anspannung wenn ich dran denke.
Je näher ich dann dem Bahnhof kam umso schlimmer wurde es, Panikattacke dann volle Wucht auf dem Bahnhof.
Im Zug selber immer ein abwechseln von etwas zur Ruhe kommen und Attacke.
Als ich dann endlich da war habe ich drei Stunden gebraucht um innerlich etwas zur Ruhe zu kommen, obwohl esimmer im Hinterkopf war.
Auf dem Rückweg dann das selbst in grün

05.01.2013 21:37 • #11


Shan
oh Mann!
Respekt, dass du es immer wieder durchziehst.
Andere wären schon dran gescheitert!
Ich glaube, Liebe versetzt einen manchmal in einen HULK artigen ZUstand

05.01.2013 21:44 • #12


Hihi ja da hast du recht
Aber es kostet sooo viel Kraft und ich merke , dass ich langsam an meine Grenzen komme.

Danke für deinen Respekt, ich empfinde das gar nicht so, eher im Gegenteil ich halte mich immer für sehr schwach.

Wie lange kämpfst du denn schon damit, wenn ich fragen darf?

05.01.2013 21:47 • #13


Liebe ist das einzig wahre Mittel gegen PA, Ängste und den ganzen Mist

05.01.2013 21:51 • #14


Shan
so richtig kämpfen erst wenige Wochen.
Es hat sich verschlimmert, die Angst raus zu gehen.....die alltäglichen Sachen zu erledigen....
die erste PA hatte ich am 5.08.11
danach hat sie sich schleichend verschlimmert.

ich komm da aber wieder raus! Sicher!

05.01.2013 21:54 • #15


Ja Werner, dein Wort in Gottes Ohr. Liebe ist der beste Grund sich dagegen aufzulehnen

Und ja klar schaffst du das, ganz sicher. Immer Stück für Stück. Sei stark !! Ich drücke dir
alle Daumen.

05.01.2013 22:30 • #16


ich kenne das , als ich mit meinem jetzigen mann erst frisch zusammen war , wohnte er über 200 km von mir entfernt .
ich wollte ihn besuchen und dachte mir , das ich das mit dem zug locker schaffe , denn einen führerschein habe ich nicht .
ich habe zwar platzangst , aber ich hatte meine beste freundin mitgenommen ...ich habs genau ne halbe stunde ausgehalten , dann bin ich am erst besten bahnhof aus dem zug geflüchtet und mir geschworen nie nie wieder zug zu fahren .
ich musste ihn wohl oder übel anrufen und bitten mich von dort abzuholen und mich ja dann auch erklären , wiso und weshalb . ich habe mich soo geschämt , weils doch wohl normal sein sollte mal irgendwohin zu fahren .
er hat mich verstanden und mich ernst genommen , was ich nicht erwartet hätte und er hat mich auch abgeholt ..

06.01.2013 09:27 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Immer schämen wir Angsthasen uns, verleugnen, vertuschen, reden uns raus

Verdammt, wer Bluthochdruck hat macht so etwas doch auch nicht

06.01.2013 09:41 • #18


ja klar , aber man schämt sich weils halt nicht normal ist das man angst hat einkaufen zu gehen oder angst hat zug zu fahren , weil millionen von menschen das all täglich tun , weils die normalste sache der welt ist ..eigentlich ...und deshalb schämen wir uns dann ...

06.01.2013 09:50 • #19


Zitat von Tinchen43:
Hallo alle miteinander!
Ich bin durch Empfehlung an eure Seite gekommen und hoffe, dass ihr mir Tipps im Umgang mit (einem) meiner
Ängste geben könnt.

Mit meiner ganzen Geschichte werde ich mich später vorstellen, hier mein akutes Problem.

Nach der Trennung von meinem Mann vor zwei Jahren habe ich nun einen Mann kennengelernt, bei dem ich das
Gefühl habe, es könnte eine ernsthafte Beziehung geben. Leider gibt es da ein, für mich, großes Problem. Er wohnt
ca. 100 km entfernt von mir. Wo ist das Problem sollte man meinen es gibt Auto, Bahn etc. aber genau da fängt meine Angst an.

Als ich ihn zum ersten Mal besuchte fuhr ich per Auto, auf der Autobahn bekam ich dann die erste Panikattacke seit drei Jahren, total heftig. Irgendwie schaffte ich es dann zu ihn, aber ein entspanntes Wochenende hatte ich nicht, weil ich ständig im Kopf hatte, dass ich noch zurück muss. Die Anspannung und das Herzrasen begleitete mich die ganze Zeit, erst als ich wieder zu Hause war, wurde ich ruhiger.

Beim zweiten Mal dachte ich, sei clever, fahr mit der Bahn. 1 1/2 Stunden Fahrzeit, ein Klacks. Pustekuchen, schon am Bahnhof hatte ich den totalen Fluchtgedanken. Im Zug raste mein Herz die ganze Zeit und ich hatte Angst umzukippen. Ein Buch zur Ablenkung half natürlich gar nicht, Konzentration gleich null.
Wieder war ich das Wochenende über ein total verkrampfter Menschm,konnte ihn und die Situation zwischen uns gar nicht wirklich genießen.

Seit drei Wochen erfinde ich nun Ausreden, warum ich ihn nicht besuchen kann. Die eine Seite meines Herzens will unbedingt zu ihm und die andere hat nur Panik vor dem Weg dorthin bzw,. zurück.
Ich möchte nicht, dass diese wirklich vielversprechende Beziehung aufgrund meiner Ängste kaputt geht, ich möchte so gerne entspannt und glücklich bei ihm sein und die Zeit einfach nur genießen.

Habt ihr vielleicht Tipps oder einen Vorschlag, wie ich das in Angriff nehmen kann?

Abschließend möchte ich erwähnen, dass er mich leider nicht besuchen kann, da ich mit meinen Kindern zusammenwohne und diese für einen neuen Mann an meiner Seite noch nicht bereit sind.

Ich freue mich über jede Antwort. Vielen Dank

Liebe Grüße
Tinachen


Ich würde dir raten, mit deinem Bekannten offen über dein Problem zu sprechen.
Wenn du es nicht tust, kann die Beziehung kaputt gehen. Wäre doch schade.

06.01.2013 10:36 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler