Hallo ihr Lieben,

Habe eine Interessante Seite gefunden die vielleicht hilfreich für den einen oder anderen sein könnte. Ich habe auch noch eine alte Amalgam-Füllung (Was jetzt nicht der Grund meiner Angst sein muß)
Jedoch kann Amalgam auch viele typische Angst/Depressions-Symptome auslösen.
Sollte sich hier auch nur einer finden, dem diese Seite nützt hat es schon was gebracht finde ich
Ihr kennt das ja, man klammert sich an sogut wie jeden Strohhalm.
Und wenn einem schon die Ärzte nicht helfen können/wollen, dann helfen wir uns eben gegenseitig


http://www.naturmednet.de/Studien/amalbuch4.html

14.07.2008 23:34 • 15.07.2008 #1


7 Antworten ↓


Hi,
bei meinen ersten Panikattacken habe ich sehr vieles ausprobiert unter anderem auch die Amlagamfüllungen entfernen lassen. Ich habe auch Quecksilber austreiben lassen mit Erfolg.
An meinen Angstzuständen hat das nichts geändert.
Bei mir hatte Therapie, Selbsthilfegruppe und eine andere Einstellung zur Panik was verändert und immer wieder durch die Ängste durchgehen.

Aber es kann ja auch bei anderen anders sein.

15.07.2008 10:54 • #2


Also ich hab nicht mehr viele pa´s bzw seit 1 woche gar keine... ich geh auch mal dieses amal.... da machn kA was des sein soll genau ich versteh nur eines nicht da steht nirgentswo ob des lebensgefährlich ist oder so?? kennt sich da wer aus oder ob des auf dauer schaden kann bzw ich als herzneurose erkrankten psycho (*g*) hat da bisschen rum geforscht und gelesen das es auch zum herzinf... führen kann kann das wirklich sein? ich denke ganze zeit ne desn schmarn weil sonst würde ja jeder der mal beim zahnartzt war weger einer plombe seine lebensdauer drastisch verkürzen... oder irre ich mich da? aber auch genau was in dem symtomenbild drin steht habe ich verstehe nur eines nicht wieso immer bei jedem ding das gleiche steht .... *überleg* hrhr ich hab auch wie da auf der seite steht am zahnfleisch so wie son pickel sieht des aus da kommt immer wie eiter oder so was raus kann des sein das ich dann so im endstdion dieser ama.... krankheit bin? -.- ich googel zuviel rum .....

Lg

Mölchen

15.07.2008 12:19 • #3


aja und zu welchen arzt muss man da gehn um sich dieses ama.... weg machn zu lassen? und sieht man das am blutbild wenn der doc. blut entnimmt? =)

15.07.2008 12:20 • #4


Hallo Mölchen,

Amalgam sind diese schwarzen häßlichen Plomben (Zahnfüllungen)
die früher meistens eingesetzt wurden.
Hast du diese zufällig im Mund? Ich habe noch eine.
Heutzutage machen die Zahnärzte das ja sogut wie nicht mehr mit Amalgam, sondern Kunststoff oder Keramik.

Der Zahnarzt ist dafür zuständig fürs entfernen und austauschen

Liebe Grüße

15.07.2008 12:43 • #5


axo de sist des ne sowas hab cih nicht hatte bis jetz nur keramik aber ich verstehe nicht auf der seite steht das dann die zähne dann kaputt gehn dadurch also schlichtweg vergammeln!! und leider war des so bei mir das meine zähne nach und nach kaputt gingen ich putze mir trozdem 3 mal täglich die zähne weil die zähne in meinen augen das wichtigste sind da sie pflege über ein menschen zeigen!!

kann man davon sehr sehr schwer erkranken? oder sogar ster..?

15.07.2008 12:57 • #6


Christina
Meine Amalgamplomben wurden vor 25 Jahren durch Kunststoff ersetzt, weil mir ein naturheilkundlich orientierter Arzt versicherte, dass meine Allergien und Hautprobleme auf eine chronische Amalgamvergiftung zurückzuführen seien. Er war so sicher und ich so panisch, dass ich trotz Zahnarztangst (vom Feinsten!) das sofort habe machen lassen. Leider. Denn die Blutuntersuchung bei eben demselben Arzt, deren Ergebnisse wir aber nicht abgewartet hatten, ergab kaum nachweisbare Spuren von Quecksilber, sogar noch weit unter den "naturheilkundlichen Grenzwerten" - von einer Vergiftung konnte nicht im Entferntesten die Rede sein. Die Veränderungen waren denn auch nur kosmetischer Natur, wenn man davon absieht, dass die damaligen Kunststofffüllungen noch nicht so waren wie die heute und sich Karies ein wenig leichter verbreiten konnte (und das auch getan hat).

Wenn ich mir die Symptomliste auf der Seite so anschaue, dann halte ich das für Panikmache. Da ist doch nichts dabei, was nicht jeder irgendwann mal hätte. Total unspezifisch. Und selbst wenn der Test negativ ausfällt, kann man sich nicht beruhigt zurücklehnen, weil man ja tickende Zeitbomben im Mund habe. Definitiv ohne Amalgam habe ich z.B. einen ganzen Schwung dieser Symptome immer noch - einige dauernd, andere von Zeit zu Zeit. Ohne eindeutig im Blut nachweisbare erhöhte Werte würde ich heute nichts mehr machen lassen - nur aus kosmetischen Gründen sukzessive mit nötigen Zahnbehandlungen das Amalgam ersetzen.

Liebe Grüße
Christina

15.07.2008 13:26 • #7





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky