Pfeil rechts
1

Hallo ihr lieben

Ich stecke momentan in so einer akuten Phase fest. Ich hab fast 24 Stunden Dauerangst und immer wieder zwischendurch Panikattacken. Meine Gedanken drehen sich nur noch im Kreis und ich schaffe es nie richtig mich abzulenken. Mein opipramol wurde jetzt schon erhöht aber die Wirkung lässt auch eher zu wünschen übrig! Ich habe einfach irsinnig angst dass das nich mehr aufhört und ich noch völlig durchdrehe. Kennt ihr das auch? Und hört das auch wieder auf? Ich kenne das so garnich.

Liebe grüße lila

17.01.2014 18:06 • 30.10.2020 #1


29 Antworten ↓


hey du!

ich hab es auch grade so wie du schreibst! seit wann ist es denn so schlimm mit der dauerangst bei dir? und wie lange nimmst du schon das opipramol? und um wie viel hast du erhöht? kam es bei dir plötzlich oder schleichend?

und ich frage mich auch die ganze zeit wann dieser zustand aufhört weil es nicht auszuhalten ist...

17.01.2014 20:28 • #2



Akut Phasen / 24-Stunden-Dauerangst - hört es wieder auf?

x 3


Hey

Schön das mir jemand antwortet! Naja also das fing so vor 10 Wochen an und kam urplötzlich! Dann ging es mir nach 2-3 Wochen wieder besser und nun bin ich seid 2 Wochen in einer Tagesklinik aufgrund der Situation. Und seid ich da bin ist es wieder total schlimm. Liegt warscheinlich daran dass ich mich dort jeden Tag meinen Ängsten stellen muss. Da ist man täglich von 08.30 uhr bis 16.00 uhr. Aber zu Hause wird es leider auch nicht besser! (
Das Opipramol habe ich vor 4 Tagen erhöht. Auf 50 mg mehr! Nehme jetzt 125mg. Ab Montag soll ich dann noch mein Trevilor erhöhen. Aber ich bin auch der totale Medikamentenschisser! -.-
Habe heute auch noch meine Periode bekommen und da viel es mir schon schwer eine Dolormin für Frauen zu nehmen...

Ja dieser Zustand ist wirklich nicht auszuhalten!

Wie war es bei dir?

17.01.2014 20:42 • #3


Fühle mich auch total depri dadurch, was ich vorher nieeeee war!

17.01.2014 20:44 • #4


ging es dir denn vorher gut? bzw viel besser?

bei mir wurde es schlechter als ich versucht habe mein cipralex zu reduzieren, da ich dachte ich brauch es nicht mehr. war mal wieder ein großer fehler!
nun geht es mir wieder schlecht. angst, morgens wache ich schon mit der angst auf und heute hatte ich sie sogar im traum! also normal geträumt, dass ich unterwegs war und selbst da war die angst vor der angst da! habe dann schwindel, Benommenheit, magen und darmprobleme. habe heute mit meinem psychater telefoniert. möchte auch in die tagesklinik. ermeldet mich jetzt an. die tagesklinik geht dann auch von halb 9 bis 16 Uhr. hilft dir das denn gar nicht?
habe mein cipralex auch vor einigen Wochen von 12,5 auf 15 erhöht aber das brachte irgendwie nichts. nun hab ich es vor ca,1,5 Wochen auf 20 mg erhöht und warte dass es endlich besser wird!

bei mir ist es auch hauptsächlich dieses totkranksein gefühl. gefühl der unmacht, schlapp, müde und die grundangst. und dann so ein komisches gefühl, dass mir sagt ich komme da nicht mehr raus, werde das immer haben, und dann kommt die panik...

wo kommst du eigentlich her? ich bin aus dem norden

17.01.2014 20:59 • #5


Ja vorher ging es mir eigentlich ganz gut. Hatte hin und wieder Panikattacken, aber im Großen und Ganzen hatte ich es ganz gut im Griff und hatte Freude an meinem Leben.
Ok da hast du ja wenigstens einen Grund, wieso es bei dir schlechter wurde. Ich habe bei mir überhaut keine Ahnung weil eigentlich echt alles gut war. Der Arzt in der Tagesklinik hat mir erklärt, dass es oft alle 5-7 Jahre zu so einer plötzlichen verschlechterung kommt. Oft ohne jeden ersichtlichen Grund. Das würde bei mir genau in den Zeitramen fallen. Er meinte auch dass es wieder besser wird, aber so fühlt es sich leider grad garnicht an. Und dann glaubt man ja leider immer nur dem was man fühlt!
Jaaa von den körperlichen Symptomen geht es mir ganz genau wie dir! Und vor allem hab ich ständig Angst vor der Angst und diesen ganzen Gefühlen damit...

Naja also ich bin jetzt erst zwei Wochen da und man sagte mir auch dass es oft am Anfang erst mal schlimmer wird, da man ja ständig konfrontiert ist... und ich bin halt so super ungeduldig. Wenn was nicht gleich hilft neige ich dazu zu es zu lassen. Aber ich werde jetzt weiter dort hin gehen. Man darf halt einfach echt nicht zu Hohe Erwartungen an die Tagesklinik und an sich selbst haben. Wenn man dort ist neigt man auch dazu ständig die Ärtze nach irgendwelchen Symptomen zu fragen... und somit beschäftigt man sich schon wieder viel zu viel damit! Man muss dort echt lernen die Gefühle auszuhalten und damit umzugehen. Aber das ist leider erst mal sehr schwer und es braucht einfach echt Zeit. Aber einen Versuch ist es trotzdem alle mal wert! Ich wäre schon einfach echt froh gerade, wenn das nicht immer den ganzen Tag durch gehen würde und ich wenigstens zu Hause entspannen könnte...


ich komme aus Frankfurt. wie alt bist du?

17.01.2014 21:10 • #6


bin 29 und du?

von Zeitraum her, wie dein Arzt sagte, würde es bei mir übrigens auch passen. sind jetzt bei mir nämlich im märz 5 jahre...

aber ich versteh auch bei mir nicht wie es sein kann, dass einige menschen ad brauchen. denn ich glaube langsam, dass ich es wohl für immer nehmen werde, müssen. da ich es ja mehrmals versucht habe ohne bzw reduzieren. wie lange nimmst du denn schon deine ads? und hast du mal versucht ohne auszukommen?

wie gehst du denn damit um wenn es dir so schlecht geht? für mich ist es sehr, sehr schwer. habe dann das gefühl ich werde für immer so leben müssen und dann bekomme ich erst recht angst, dass ich das niemals aushalte! und diese körperlichen Beschwerden lassen mich oft an eine körperliche Krankheit denken.... oh man, es ist echt schwer

17.01.2014 21:21 • #7


Ich bin 25.

Ok, ja vielleicht liegt es wirklich daran... andererseits wäre es ja nicht sehr schön wenn wir uns dann jetzt schon auf in 5 Jahren einstellen müssten...

ja, ich glaube mittlerweile auch, dass manche menschen das einfach brauchen. Das wir zu schnell in ein chemisches ungleichgewicht im Gehirn bekommen... ich nehme meine ads seid 7 Jahren. Abgesetzt habe ich sie noch nie. Habe mich das nie getraut... aber so alt sind wir ja noch nicht, das wir wissen können ob wir es für immer benötigen! Wenn es gerade einfach so ist, finde ich sollten wir das einfach machen. Andere Menschen die Herzerkrankungen oder ähnliches haben nehmen ja auch ihre Medikamente. Wieso sollten wir dass dann nicht! Solange es uns damit besser geht, finde ich gibt es keinen Grund sie nicht zu nehmen! Natürlich muss man trotzdem an sich arbeiten, denn wegzaubern tun sie's ja leider auch nicht!

Puhhh wie gehe ich damit um... ich versuche mich irgendwie abzulenken und die Dinge die mir wichtig sind trotzdem zu machen! Aber zwischendurch kann ich auch einfach nicht und mag mich einfach nur hinlegen und schlafen. Ich habe das Gefühl das zwischendurch alles außer Rand und Band ist in mir....
Ja das ist meine größte Angst, dass dieser Zustand jetzt einfach so bleibt, egal was ich mache... ich habe sau Angst davor! Und ich habe einfach Angst dass ich irgendwann keine Kraft mehr habe.. obwohl ich das total möchte! Ich möchte mich ja meinen Ängsten stellen und das tu ich auch! Aber gerade fruchtet irgendwie nichts, und das macht mir Angst!
Wie gehst du gerade damit um?

17.01.2014 21:53 • #8


ich mach es wie du! versuche mich abzulenken. nichts zu vermeiden. rauszugehen, einfach zu machen. aber es ist immer ein kampf und ich hab auch angst, dass ich bald keine kraft mehr habe. aber was soll man machen? hab auch dieses komische gefühl, diese angst, weil ich ja weiß, dass ich nicht aufgeben kann, weil es nicht geht! es ist kein traum aus dem man aufwachen kann, kein spiel, das man einfach beenden kann... fühle mich in meinem körper, in diesem zustand gefangen...

ich bereue es echt mein ad zu reduziert haben... hatte damit zwar auch schlechtere tage, aber im normalen rahmen, es kam immer nur zu so einem schlimmen Rückfall beim reduzieren. dennoch habe ich momentan das gefühl, dass es nicht besser wird. fühle mich totkrank und als Hypochonder habe ich angst, dass ich nicht mehr lange lebe. werde sogar schon auf meine Augenringe etc angesprochen, da denke ich gleich, dass ich vielleicht doch echt krank bin..

17.01.2014 21:59 • #9


novemberrain
Lila,

ich habe nicht alles komplett durchgelesen.
Dennoch hätte ich eine Frage:

Wieso nimmst Du überhaupt Medikamente?
Wenn es Dir damit nicht besser geht, könntest Du sie doch auch weglassen.
Eine Angststörung hat nichts mit biochemischen Prozessen ( wie bei bipolaren Störungen)
zu tun. Die Medikamente sind also nicht zwingend notwendig, höchstens um den Patienten therapiefähig zu machen.

Viel Glück und Kopf hoch!
Du schaffst das!

17.01.2014 22:03 • #10


also bei einer angststörung hat man sehr wohl ein biochemisches Problem!

17.01.2014 22:05 • #11


Ok aber ich glaube da gehen wir schon den richtigen Weg, dass wir trotzdem weiter raus gehen und alles versuchen. Würden wir uns verloren würden wir uns nur noch mehr schaden!
Ja ich weiß, kenne das Gefühl auch! Man kann nich aufgeben! Wir müssen nur einfach große Geduld haben. Bald wird es uns hoffentlich besser gehen und dann blicken wir zurück und fragen uns wieso wir uns so verrückt gemacht haben!

Hmmm ja vielleicht solltest du die ads einfach echt weiter nehmen und erst dann reduzieren wenn du gar keine pas mehr hast und dich richtig gefestigt fühlst! So habe ich es vor!
Momentan bin ich auch noch ein bisschen erkältet und das macht mich jetzt auch ganz rappelig!

Wie sieht es bei dir mit schlafen aus? Hast du auch so angst dass du nicht schlafen kannst?
Mir ist mein schlaf soooo wichtig, weil ich da abschalten kann und seid dem hab ich mega angst nicht schlafen zu können!

17.01.2014 22:54 • #12


Verloren=verkriechen

17.01.2014 22:54 • #13


ja! mir der angst ist es echt schwer sich abends im bett zu entspanne, habe auch ne Reizblase, das heißt ich muß dann mehrmals ausm bett raus und noch auf Toilette...

und ich schlafe unruhig und wenn ich Pech habe, dann begleitet mich die angst im schlaf und ich wache dann mit ihr auf...

ganz doofe frage: hast du auch solche Augenringe? habe schon mehrmals gehört, dass ich krank aussehe. und das macht mir erst recht angst...

17.01.2014 23:03 • #14


Oh man Ihr zwei, ich kann Euch so gut verstehen.
Seit Wochen geht es mir einfach nur so schlecht. Das letzte Mal so schlimm hatte ich es vor ziemlich genau 6 Jahren, also passt das mit der Zeit bei mir auch. Beim letzten Mal war es nach 4 Wochen überstanden.

Jetzt schleppe ich mich einfach nur von einem Tag zum anderen, gehe trotzdem zur Arbeit weil ich denke das es der falsche Weg wäre jetzt auszusetzten. Ich muss da jetzt einfach durch. Das Gemeine ist gestern bzw. heute morgen habe ich wirklich gedacht es wäre vorbei. Ich bin gestern tatsächlich mal ohne Angst und ohne mein Ablenkungsprogramm eingeschlafen. Einfach so und heute morgen ging es mir so gut das ich dachte es ist vorbei. Aber Pustekuchen heute Abend wieder das gleiche wie immer. Habe jetzt eine halbe Tavor genommen weil ich einfach nicht mehr konnte. Ich nehme sonst 40mg Citalopram täglich und als Notfallmedikament Tavor.

Bei mir ist es auch hauptsächlich die Angst vor dem nicht schlafen können, und jeden Abend min. eine PA.

Also kurz gesagt ich kann mit Euch fühlen und es geht bestimmt wieder vorrüber. Es liegt bestimmt auch an diesem miesen Wetter, wir haben einfach zu wenig Licht noch nicht mal Schnee gibt es der das Licht der Sonne verstärken kann.

Es wird schon, wir schaffen das.

LG Lucil

17.01.2014 23:25 • #15


Oh man es tut so gut zu wissen das ich nich alleine bin!
Ja die Augenringe habe ich auch! Und generell blassere haut als sonst! Sowas sieht man einfach!
Ich wache momentan auch immer zu früh auf obwohl ich eigentlich der totale langschläfer bin.

Lucil, schön dass du dich auch gemeldet hast!
Ja bei mir ging nach 2 Wochen wieder, aber jetzt ist es wieder da!
Ich schleppe mich auch von tag zu tag! Und ich glaube wir dürfen auch gerade erst mal nur von tag zu tag denken!
Jaaa das Wetter trägt total dazu bei! Wenigstens wird es jetzt schon ein bisschen später dunkel!
Und super dass du weiter arbeiten gehst! Das ist richtig so!
Ich habe bromazepam als Notfallmedi. Ist fast das selbe wie tavor!

Oh man! Hoffentlich geht das alles bald vorüber!

17.01.2014 23:45 • x 1 #16


Wie geht es euch heute?

Liebe Grüße Lila

19.01.2014 14:54 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo ihr lieben

Ich leide unter Angststörungen und hatte es ca. im September auch mit 24h Dauerangst zutun. Es war schrecklich, denn das Gefühl hat mich nur an mein Bett gefesselt. Ich lag tagelang nur drin rum, hatte sogar Angst zum Zähne putzen oder Duschen (das was man jeden ohne Probleme eigentlich macht...) Aber mittlerweile habe ich mich in dieser Sache gut im Griff.
Ist es bei euch besser geworden?

LG

21.01.2014 16:12 • #18


Hallo kimilein

Gut zu hören dass es bei dir wieder besser geworden ist! Hast du irgendwas besonderes dagegen getan?
Nein leider ist es noch nicht besser! zwei Wochen jetzt! Bin aber auch seid dem in einer Tagesklinik und jeden Tag konfrontiert mit all meinen Ängsten! Will aber so sehr dass es endlich besser wird und ich die zeit dort endlich mal genießen kann anstatt mich jeden morgen gegen das alles zu sträuben!

21.01.2014 20:11 • #19


Danke, bei dir geht es bestimmt auch bald bergauf!

Ich bin nur aus dem Loch gekommen, weil ich ja zum einkaufen oder zum Onkel Doktor musste. Ich wohne zwar noch zuhause, aber kann ja nicht ständig Mama losschicken. Anfangs war es sehr schwierig und hab auch nur 2 Artikel gekauft um schnell wieder nach Hause zu können. Aber nach und nach hatte ich wieder Extra-Wünsche wollte etwas bestimmtes essen, was man z.B. nur in bestimmten Läden bekommt. Und nach 2-3 mal war alles wieder normal! Total komisch. Aber war sehr froh wieder einigermaßen normal zu sein.
Im Moment kommt die Angst nur bei besonderen Aktivitäten z.b. Verabredungen mit Freunden oder so.

Hilft die Tagesklinik denn gar nicht? :/

21.01.2014 21:12 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler