Pfeil rechts
49

.....so klein und harmlos er auch sein mag. Ich kann spontan raus und einkaufen. Ich habe unterwegs die PAs und Angstsymptome im Griff. Anders sieht es bei Terminen aus. Bei geplanten Terminen fangen die Symptome im Schnitt 24-2 Stunden vorher an, je nach Termin. Auch bei harmlosen Terminen immer das Gleiche und ich bekomm es absolut nicht in den Griff und ich versteh es auch nicht. Warum macht mein Körper das, obwohl ich weiß, dass es nichts schlimmes ist. Ich bekomme so heftige Symptome als wäre eine Grippe im Anmarsch. Extremer Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit, oft sogar erhöhte Temperatur, Herzrasen, Übelkeit, frieren. Es ist kaum auszuhalten, bis zum Termin bin ich meist so fertig dass ich absagen muss.....nicht weil ich Angst vor dem Termin habe, sondern weil mein Körper total unerklärlich für mich alles an Symptomen raus kramt was geht. Wie kann das sein? Ich hab schon sooft gehört, dass ich mir sagen soll, dass der Termin nicht schlimm ist.. aber das weiß ich, nur macht mein Körper trotzdem was er will.....kennt das jemand? Kann mir das jmd erklären. Ich fühle mich komplett ausgeliefert.

28.11.2018 12:08 • 09.01.2019 x 4 #1


77 Antworten ↓


alfi
Zitat von Finya:
. Es ist kaum auszuhalten, bis zum Termin bin ich meist so fertig dass ich absagen muss.....nicht weil ich Angst vor dem Termin habe, sondern weil mein Körper total unerklärlich für mich alles an Symptomen raus kramt was geht. Wie kann das sein? Ich hab schon sooft gehört, dass ich mir sagen soll, dass der Termin nicht schlimm ist.. aber das weiß ich, nur macht mein Körper trotzdem was er will.....kennt das jemand? Kann mir das jmd erklären. Ich fühle mich komplett ausgeliefert.

Das kenne ich auch sehr gut.
Aber wenn du die Termine absagst wirs du dir nicht helfen.
Hinterher bist du stolz auf dich es geschafft zu haben.
Ich versuche alle Termine einzuhalten..auch wenn es oft ein Kampf ist..
Sage mir dann das ich hinterher zu hause gemütlich einen Kaffee schlürfen werde und ein Stück Kuchen zur Belohnung ist auch nicht verkehrt.

28.11.2018 12:28 • x 1 #2



Absoluter Körperterror vor jedem Termin

x 3


Safira
oman das hört sich nich gut an.

Kannst Du Dich vll daran erinnern wann und womit das angefangen hat? Also den Ursprung? Irgendwas muss Deinem Gehirn ja Stress signalisieren.

28.11.2018 12:31 • x 1 #3


Zitat von alfi:
Das kenne ich auch sehr gut.
Aber wenn du die Termine absagst wirs du dir nicht helfen.
Hinterher bist du stolz auf dich es geschafft zu haben.
Ich versuche alle Termine einzuhalten..auch wenn es oft ein Kampf ist..
Sage mir dann das ich hinterher zu hause gemütlich einen Kaffee schlürfen werde und ein Stück Kuchen zur Belohnung ist auch nicht verkehrt.

Ich sage auch nur selten ab. Es ist nur so, dass ich dachte, dass irgendwann ein Lernerfolg eintritt. Nichts. Es bleibt jedes Mal ein Horror.

28.11.2018 12:40 • x 1 #4


Zitat von Safira:
oman das hört sich nich gut an.

Kannst Du Dich vll daran erinnern wann und womit das angefangen hat? Also den Ursprung? Irgendwas muss Deinem Gehirn ja Stress signalisieren.


Nicht mal das kann ich sagen. Angst und Panik hab ich schon seit dem 8. Lebensjahr. Mit ca. 22 hat das aucg bei Terminen so extrem angefangen. War also ne Steigerung von dem was schon da war

28.11.2018 12:41 • #5


Zitat von Finya:
aber das weiß ich, nur macht mein Körper trotzdem was er will.....kennt das jemand? Kann mir das jmd erklären. Ich fühle mich komplett ausgeliefert.


Steuerst Du denn dagegen? Also kämpfst Du innerlich gegen die Symptomatik an? Das macht ja meist alles noch viel schlimmer ("Wo man kämpft, kämpft es zurück!")

28.11.2018 12:46 • x 1 #6


Zitat von Chingachgook:

Steuerst Du denn dagegen? Also kämpfst Du innerlich gegen die Symptomatik an? Das macht ja meist alles noch viel schlimmer ("Wo man kämpft, kämpft es zurück!")


Puh schwere Frage. Ich versuche halt weiter zu machen wie normal. Ich versuche es zu ignorieren. So gut es eben geht. Um zum Termin zu kommen muss ich irgendwie schon dagegen kämpfen, denn sonst könnte ich mir nicht mal Schuhe anziehen.

28.11.2018 12:55 • #7


Ich kenne das ganz genau so! Einkaufen gehen? Kien Problem, zumal ich da ja zeitlich flexibel bin. Ein Termin bei der Physiotherapie wahrnehmen? Horror, zumal man den nur maximal 24h vorher absagen kann. Meist ist es so, ich habe nicht mal Angstgedanken, aber mein Körper reagiert mit deutlichen Angstsymptomen (Übelkeit, frieren, gleichzeitig stressbedingtes schwitzen, Schwindel, Bauchschmerzen,...) und ich weiß nicht mal, wovor ich Angst haben könnte.

Ich kämpfe auch jeden Tag, gehe jeden Tag aus dem Haus, hab mein Hobby. Aber selbst das löst manchmal solche Reaktionen aus, obwohl ich mich eigentlich sehr drauf freue. Ganz komische Geschichte. Mein ehemaliger Therapeut meinte, einfach immer wieder machen, irgendwann merkt das Gehirn, es nicht schlimm ist und die Probleme werden weniger. Da warte ich nun seit vier Jahren drauf...

28.11.2018 13:04 • x 2 #8


Zitat von Lisa93:
Ich kenne das ganz genau so! Einkaufen gehen? Kien Problem, zumal ich da ja zeitlich flexibel bin. Ein Termin bei der Physiotherapie wahrnehmen? Horror, zumal man den nur maximal 24h vorher absagen kann. Meist ist es so, ich habe nicht mal Angstgedanken, aber mein Körper reagiert mit deutlichen Angstsymptomen (Übelkeit, frieren, gleichzeitig stressbedingtes schwitzen, Schwindel, Bauchschmerzen,...) und ich weiß nicht mal, wovor ich Angst haben könnte.

Ich kämpfe auch jeden Tag, gehe jeden Tag aus dem Haus, hab mein Hobby. Aber selbst das löst manchmal solche Reaktionen aus, obwohl ich mich eigentlich sehr drauf freue. Ganz komische Geschichte. Mein ehemaliger Therapeut meinte, einfach immer wieder machen, irgendwann merkt das Gehirn, es nicht schlimm ist und die Probleme werden weniger. Da warte ich nun seit vier Jahren drauf...



Gaaanz genau so geht es mir auch!

28.11.2018 13:06 • #9


Ich war deswegen bei mehreren Therapeuten und Psychiatern, alle meinten, wenn man sich immer wieder konfrontiert, wird es nach späteres einem halben Jahr besser. Dass bei mir dieser Effekt ausbleibt, finden alle sehr erstaunlich, erklären kann es sich keiner und ich werde total alleine gelassen damit. Interessant, dass es bei dir auch so ist.

Ich merke auch, wie das meinen Körper stresst, klar, ich stehe unter Dauerstrom dadurch. Aber was soll man dagegen machen, wenn man nicht mal Angstgedanken hat? Ich kann die körperlichen Reaktionen nicht beeinflussen

28.11.2018 13:10 • #10


Zitat von Lisa93:
Ich war deswegen bei mehreren Therapeuten und Psychiatern, alle meinten, wenn man sich immer wieder konfrontiert, wird es nach späteres einem halben Jahr besser. Dass bei mir dieser Effekt ausbleibt, finden alle sehr erstaunlich, erklären kann es sich keiner und ich werde total alleine gelassen damit. Interessant, dass es bei dir auch so ist.

Ich merke auch, wie das meinen Körper stresst, klar, ich stehe unter Dauerstrom dadurch. Aber was soll man dagegen machen, wenn man nicht mal Angstgedanken hat? Ich kann die körperlichen Reaktionen nicht beeinflussen


Oh ja mein Therapeut war auch ratlos, dass bei mir kein lerneffekt da ist. Ich beginne immer wieder bei 0!
Ich kann die körperlichen Symptome auch nicht beeinflussen. Z.B. das starke herzrasen. Hab ich Angst davor? Nö. Ist aber anstrengend und unangenehm. Und es hilft nur abwarten.
Wie machst du es denn mit Arbeit?

28.11.2018 13:13 • #11


Schlaflose
Zitat von Finya:
.kennt das jemand?


Ich kenne das in Form von nicht schlafen können vor Terminen, auch wenn es angenehme Sachen sind wie sich mit jemandem treffen, Besuch bekommen, wegfahren und natürlich ganz extrem bei beruflichen Terminen. Je nachdem fängt es schon 2-3 Nächte davor an. Ich muss dann halt zusätzlich zu meinem schlafanstoßenden AD noch Schlaftabletten nehmen. Körperliche Symptome wie Durchfall, Herzrasen, Schwitzen u.ä. habe ich dann teilweise auch, aber das macht mir nichts aus.

28.11.2018 13:16 • x 1 #12


Safira
@Schlaflose wie Du das schaffst frag ich mich auch schon lange. Wie schaffst Du das jeden Morgen aus dem Bett?

28.11.2018 13:18 • #13


Ich habe auch keine Angst mehr von den Symptomen, ich weiß ja, dass es "nur" die Psyche ist. Es nervt, ja und es belastet den Körper, aber es macht mir keine Angst. Nur das mit dem Durchfall ist manchmal ziemlich blöde, aber da nehme ich im Zweifel Tabletten gegen, dann bin ich auch da entspannt.

Arbeiten gehe ich leider nicht, das würde gar nicht mehr gehen. Offiziell studiere ich, aber das ist eher so alibimäßig und ich habe keine Ahnung, wie es in Zukunft weitergehen soll. Das hat aber mit den körpeckihen Symptomen erst mal nichts zu tun.

Schlafen kann ich zum Glück fast immer, außer ich habe Nächte, wo eine PA die nächste jagt. Aber das ist zum Glück selten geworden.

28.11.2018 13:21 • #14


Schlaflose
Zitat von Safira:
Wie schaffst Du das jeden Morgen aus dem Bett?


Bei mir ist es eher so, dass ich es nicht IM Bett schaffe Aus dem Bett ist nie ein Problem. Egal wie wenig ich geschlafen habe, kann ich nicht länger als bis 6.00-6.30 Uhr im Bett aushalten.

28.11.2018 13:29 • #15


Ich hab schon so viel beruflich angefangen, weil ich so gerne was machen würde und ich habe auch immer stolz verspürt....10 minuten lang wenn ich heim kam und trotz erfolgreichen Tag kam dann schon wieder die Angst vor dem nächsten Tag. Irgendwann war ich so geschwächt, dass ich nur noch weinend in die Arbeit bin. Und letztendlich trotz guter Leistungen alles immer wieder aufgeben musste. Ein ignorier dir symptone ist nur psyche hat für kurze Zeit gewirkt, aber irgendwann war ich immer so am Ende.

28.11.2018 13:29 • #16


Wahnsinn, Schlaflose, ich komme elidier selten vor 9h aus dem Bett

Ich hab auch schon viel versucht beruflich und auch schon gearbeitet, das war zwar anstrengend, aber machbar. Als es dann an die Ausbildung ging, ging es mir körperlich wirklich schlecht durch die ganzen Symptome, ich habe aber nicht aufgegeben. Mein Körper dann leider schon, ich wurde richtig körperlich schwer krank. Ganz blöde Sache. So gut es ging auskuriert und versucht mit den Folgen klarzukommen. Nach einem Jahr Pause Ausbildung wieder angefangen. Krankheit kam zurück. Noch mal Pause, was ganz anderes angefangen. Wieder krank geworden, dieses Mal mit was anderem, dafür aber chronisch. Seitdem halt das mit dem Studium.

Ich war nie schlecht, habe gute Leistungen gebracht und die Arbeit hat mir sogar richtig Spaß gemacht. Mein Körper sagte trotzdem, nö, ist nicht.

28.11.2018 14:09 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Lisa93:

Ich war nie schlecht, habe gute Leistungen gebracht und die Arbeit hat mir sogar richtig Spaß gemacht. Mein Körper sagte trotzdem, nö, ist nicht.


Exakt so ist es bei mir auch! Ich hab schulisch sogar überdurchschnittliche Leistung.....aber sobald es an Ausbildung ging, komplette Entgleisung.

28.11.2018 15:28 • #18


Safira
Zitat von Schlaflose:
habe ich dann teilweise auch, aber das macht mir nichts aus

das habe ich schon öfters gehört und bin echt irritiert und auch fasziniert das der Körper trotzdem Stress Alarm macht obwohl man sich tatsächlich damit abgefunden hat und es als Bestandteil akzeptiert.

Wenn man das nicht kognitiv hinbekommt, könnte es dann doch etwas organisches sein vll? Ich geh mal davon aus das bei Dir nichts festgestellt worden ist aber rätselhaft finde ich es trotzdem. Genau wie bei Finya. Es muss doch unglaublich belastend sein immer solch extreme an seine Belastungsgrenzen zu kommen.

Finya, hast Du dich denn schon mal intensiver mit Akzeptanz und loslassen beschäftigt?

28.11.2018 15:35 • #19


Hallo,

das kenne ich auch, aber ich weiß warum, ich das jedesmal wieder habe, weil ich mir jedesmal sage hoffentlich geht es heute bzw. beim nächten Mal wieder gut. Dieses hoffentlich....hält die Maschine am laufen, im Termin selbst bin ich dann ruhiger. Ich will einfah 100 % Sicherheit, das alles gut geht, und die gibt es nicht. Einfach den Termin warhnehmen. ich weiß es ist kann die Hölle sein.

Toni

05.12.2018 12:19 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann