Pfeil rechts
2

Geht es Euch auch so?
Winter, damit verbundene Dunkelheit, weniger Bewegung (gut, da bin ich selbst Schuld) usw. tragen dazu bei, das es mir jeden Winter total beschissen geht.

Ich leide an einer Angststörung, habe Verlustängste, Krankheitsängste und Angst vor dem Tod.

Bin momentan in einer Gesprächstherapie.

Der Sommer und der Herbst waren super, ich hatte ein echt schönes Leben.

Ungefähr seit Weihnachten leide ich wieder total unter

- Benommenheit
- Sehstörungen (schlechtes Fokussieren, schlechteres Sehen)
- totaler Unruhe
- Angst vor dem Verrückt werden
- Derealisation

Das ist echt schlimm. Ich bin Mama von 2 kleinen Kindern und habe mich im Sommer mit einer total tollen Sache selbstständig gemacht, die auch super läuft.

Ich möchte bitte ein normales Leben führen... warum ist der Winter immer so schlimm?

14.01.2013 14:45 • 27.01.2013 #1


36 Antworten ↓


Geht mir ähnlich. Vor allem vermisse ich die langen radtouren im grünen, die mich in der warmen jahreszeit total aufbauen. Bewegung, licht, luft, sonnenschein - aber das nächte frühjahr ist ja schon unterwegs

14.01.2013 14:49 • #2



Im Winter alles noch schlimmer?

x 3


Bei mir ist es das gleiche. Ich hasse den Winter. Vor allem wenn es schneit, dann könnte ich durchdrehen. Mir geht es direkt viel besser, wenn wir im Winter Temperaturen haben, wie das letzte Weihnachten. Ab April geht dann bei mir innerlich die Sonne auf. Was ich aber auch gelernt habe, ist, dass es am besten ist für die Psyche, wenn man selbst im Winter bei schlechtestem Wetter täglich einen Spaziergang macht. Aber leider kann ich mich oft dazu nicht aufraffen.

14.01.2013 14:52 • #3


Ich freue mich schon total auf den märz - wenn der frühlung erstmals anklopft

14.01.2013 14:58 • #4


Nein, bei mir ist es im Sommer schlimmer. Wirklich. Ich traue mich das gar nicht zu sagen. Und das nicht nur hier.
Ich lebe von September bis Mai. Und dann kommen die für mich schlimmen Monate.
Vor allem wegen der Themperaturen. Wenn es über 25 Grad raus geht und man nur noch bei geschlossenen Rollos in der Wohnung sein kann.
Finde ich nicht schön und mein Kreislauf auch nicht.

Klar, diese veregneten Tage im Winter mag ich auch nicht.
Wäre alles nicht so schlimm, wenn es abends länger hell wäre. Das frühe Dunkel macht mir auch zu schaffen.
Doch die (für mich) schlimmsten Monate November und Dezember sind vorbei. Obwohl die dieses Mal auch nicht so verregnet und dunkel waren, wie man oft so sagt.
Und nun haben wir schon Mitte Januar und abends merkt man schon es ist länger hell.
Heute scheint bei uns die Sonne und ich habe eben meinen Kaffee auf dem Balkon getrunken.
Warme Decke, leckerer Kaffee.... was will man mehr?

Die Sonne scheint immer noch und es ist ein ganz tolles Licht und Schattenspiel! Sowas gibt es im Sommer nicht.
Da ist alles nur in einem schmutzigen Grün oder verdorrtem Braun und .....Hitze.Bääääh!

Also schaut mal zum Fenster raus. Vielleicht seht ihr auch was ich sehe.

Herzliche Grüße...

14.01.2013 17:31 • #5


du bist damit nicht alleine . meine schlimmsten monate im jahr , sind auch im sommer . denn auch ich vertrage die hitze nicht und lebe dann genauso wie du bei herabgelassenen rollos , wenns wärmer als 25 grad ist .....ins freibad gehen , oder in die stadt eisessen ist bei mir unmöglich , geht garnicht , was keiner versteht ausser mein mann , der dafür vollste verständniss aufbringt !!

14.01.2013 18:14 • #6


Hallo liebe Purpel,
ich hoffe es geht Dir nicht all zu schlimm bei dem Wetter.
Ich habe heute Morgen schon an Dich gedacht, obwohl wir uns nicht mal kennen und gerade nochmal gelesen was Du geschrieben hast.
Die Symptome, die Du schilderst, habe ich auch.
Gerade heute Morgen wieder....

Du schreibst:
- Benommenheit
- Sehstörungen (schlechtes Fokussieren, schlechteres Sehen)
- totaler Unruhe
- Angst vor dem Verrückt werden
- Derealisation

Aber ich mache sie nicht an der Jahreszeit Winter fest.
Ich habe rausgefunden, sie hängen bei mir mit dem Luftdruck und den Hochs und Tiefs zusammen.
Speziel wie heute, der Luftdruck steig recht schnell. Das ist immer so meine Phase in der ich all diese Deine Symptome habe. Und wenn ich dann nicht aufpasse bin ich wieder in der größten Panikattacke drin.

Im Winter, oder wenn es kühler ist, kann ich das besser ab. Doch wenn solche Fönlagen sind (obwohl ich nicht in Bayern lebe, aber die gibts auch bei uns
Im Sommer und bei Hitze ist das ganz schlimm.

Auch in Kaufhäusern z.B. jetzt in der Jahreszeit. Man hat die dicken mäntel an und dann ist es so warm da drin.
Da wird mir ganz schnell blümerant!
Deshalb kann ICH diese Symptome NICHT an der Jahreszeit festmachen.

Beobachte Dich doch mal dahingehend.
Vielleicht kommen wir ja gemeinsam dahinter, was man tun kann, um nicht all zu schlecht da zu stehen.

Ich wünsche Dir einen schönen Tag und werde jetzt mal meine Kreislauftropfen nehmen, denn MEINER spielt verrückt im Moment.

16.01.2013 10:08 • #7


Gabi48
Hallo Purpel Mir geht es genau so.Ab Weihnachten wurde alles so Eng und es passierte so viel und Bum waren ale Ängste wieder da.Und nun kämpfe ichjeden Tag jede Stunde gegen die Antriebslosigkeit.Es ist sehr anstrengend und ermüdend.Geht es dir auch so. lG Gabi

16.01.2013 13:41 • #8


Danke ihr Lieben für Eure Antworten.

Die letzten 2 Tage waren echt ok. Sonne tanken war angesagt und mal ein bisschen Licht im Dunkeln.
Jetzt schneit es seit heute morgen unaufhörlich und ist bitterkalt. Nicht meine Welt. Früher hab ich den Schnee mal geliebt, jetzt nicht mehr.

Sicher habe ich auch im Sommer mal schlechte Tage, aber die sind schnell wieder weg.
Mir machen die Sehstörungen sehr zu schaffen, weil man die schlecht ausblenden kann.

Och mensch... ich sollte auswandern, dahin, wo es keinen Winter gibt.

16.01.2013 13:58 • #9


Hallo Ihr Lieben,

Ich war ja nicht zufrieden nur Ängste zu haben, nein....
ich wollte alles, so habe ich auch noch Depressionen.
Ich habe mir vor 3 Jahren eine Lichttherapie-Lampe
gekauft und wenn es arg dunkel ist, so setzt ich mich
1 Stunde am Tag davor.
Es hilft wirklich und ich kann sie Euch bei leichten
depressiven Verstimmungen echt ans Herz legen.

Herzliche Grüße
Jess:-)

16.01.2013 15:09 • #10


ambroxia
Ich kenne das leider auch

Alles dunkel, kalt und bäh!

ich freue mich sehr auf den Frühling...
der sommer ist für mich allerdings auch nicht so der Renner... So wie aufwind schon geschrieben hat alles über 25 grad macht meinem Kreislauf tierisch zu schaffen...

18.01.2013 09:15 • #11


Zitat von ambroxia:
Ich kenne das leider auch

Alles dunkel, kalt und bäh!

ich freue mich sehr auf den Frühling...
der sommer ist für mich allerdings auch nicht so der Renner... So wie aufwind schon geschrieben hat alles über 25 grad macht meinem Kreislauf tierisch zu schaffen...


für mich sollte es auch für immer frühling sein ! sonne aber nicht zu warm ...
aber es ist gut das wirs so nemen müssen wies ist , sonst hätten wir wohl alle paar sekunden ein anderes wetter ..

18.01.2013 09:17 • #12


ambroxia
Stimmt... aber schön wäre es doch... das ganze jahr frühling

18.01.2013 09:20 • #13


Peppermint
Das fehlt noch ..... ich liebe den Sommer und die Sonne.....
Den Winter jetzt mit dem ganzen Schnee finde ich auch gut....kälte macht mir nix und es ist alles schön weiss draussen....
Verzweifeln könnte ich nur bei grauem trüben Regenwetter ,am liebsten würde ich da nur schlafen

18.01.2013 09:24 • #14


HeikoEN
Für mich ist das festmachen von Angst oder Symptomen an den Wetterverhältnissen oder auch der Jahreszeit, immer noch der blanke und hilflose Versuch von Betroffenen, irgendetwas handfestes zu finden, was nicht Psyche heisst.

Man rennt dutzende Mal zum Arzt, weil man einfach nicht wahrhaben möchte, dass das alles von der Psyche her kommt und es doch eine organische und damit "anfassbare" Ursache geben muss.

Sozusagen gedankliche Vermeidung und Flucht.

Denn im Umkehrschluß würden diese Annahme was genau bedeuten?

Bei Regen kann ich mein Leben vergessen?
Im Winter kann ich mich total abmelden von allem in meinem Leben?
Nur im Frühling bin ich leistungsfähig und kann etwas schaffen?

Ich will damit sagen: je mehr man sich in diese Gedankenmodelle flüchtet, desto weniger kommt man davon runter!

D.h., wenn ich an sowas glaube, dann muss dieser Glaube auch "erfüllt" werden und unterbewusst tut man auch alles, damit es einem im Winter und bei Regen schlecht geht.

Ist dann endlich Frühling, fragt man sich vielleicht, warum es einem nicht besser geht und rutscht in noch größere innere Konflikte.

Das soll nur mal als "Denkmodell" dienen

Vielleicht kann der eine oder andere was davon nehmen...

18.01.2013 09:26 • #15


also manchmal schreibst du aber echt nen mist zusammen das einem schlecht wird !
das wollte ich dir schon vor tagen mal schreiben , weil ich leider immer wieder in den genuss deiner geschreibsel komme ...
es ist sehr wohl nachgewiesen das es vermehrt zu depressiven verstimmungen kommt , wenn wenig die sonne scheint , ergo im herbst oder im winter !

18.01.2013 09:35 • #16


HeikoEN
Zitat von zimtsternchen1980:
also manchmal schreibst du aber echt nen mist zusammen das einem schlecht wird !
das wollte ich dir schon vor tagen mal schreiben , weil ich leider immer wieder in den genuss deiner geschreibsel komme ...

Ja, so ein Forum hat es nunmal so als Prinzip, auch in den Genuss anderer Meinungen zu kommen

Die Kunst ist, diese auch dort stehen zu lassen, wo sie stehen, sonst wird es mit der Abgrenzung ziemlich schwer, wie man an Deiner Aussage sieht.

Oder glaubst Du wirklich, dass wenn Du es mir "schon vor Tagen mal geschrieben" hättest, ich dann NICHT mehr das schreiben würde?

Ich kann offenbar, im Gegensatz zu Dir, andere Meinungen und Einstellungen gut stehen lassen, denn wenn Du die zwei letzten Sätze lesen würdest, könntest Du erkennen, dass es "nur" eine Einladung ist, die eigene Sichtweise mal zu ändern.

Zitat von zimtsternchen1980:
es ist sehr wohl nachgewiesen das es vermehrt zu depressiven verstimmungen kommt , wenn wenig die sonne scheint , ergo im herbst oder im winter !

Habe ich das Gegenteil denn geschrieben?

Meine Erfahrung ist nur die, dass das alles immer das ist, was man selber daraus macht.

Und na klar, wenn Du fest daran glaubst, dass die Depressionen vom Herbst oder Winter kommen, wird das wohl auch so sein...

18.01.2013 09:59 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo HeikoEN.
du hast geschrieben:

Das soll nur mal als "Denkmodell" dienen

Vielleicht kann der eine oder andere was davon nehmen...[/quote]




...ich habe was mit genommen. Stimmt genau was Du sagst.

Und Deine Signatur gefällt mir seeeehr gut! Sehr treffend.

( jetzt müsste da wieder ein lachender Smilie hin, damit es nicht falsch verstanden wir, aber ich lasse ihn weg, ja?
Ich meine es nämlich so, wie ich es sage)

Herzliche Grüße und schönen Tag

18.01.2013 10:19 • #18


Zitat von HeikoEN:
Zitat von zimtsternchen1980:
also manchmal schreibst du aber echt nen mist zusammen das einem schlecht wird !
das wollte ich dir schon vor tagen mal schreiben , weil ich leider immer wieder in den genuss deiner geschreibsel komme ...

Ja, so ein Forum hat es nunmal so als Prinzip, auch in den Genuss anderer Meinungen zu kommen

Die Kunst ist, diese auch dort stehen zu lassen, wo sie stehen, sonst wird es mit der Abgrenzung ziemlich schwer, wie man an Deiner Aussage sieht.

Oder glaubst Du wirklich, dass wenn Du es mir "schon vor Tagen mal geschrieben" hättest, ich dann NICHT mehr das schreiben würde?

Ich kann offenbar, im Gegensatz zu Dir, andere Meinungen und Einstellungen gut stehen lassen, denn wenn Du die zwei letzten Sätze lesen würdest, könntest Du erkennen, dass es "nur" eine Einladung ist, die eigene Sichtweise mal zu ändern.

Zitat von zimtsternchen1980:
es ist sehr wohl nachgewiesen das es vermehrt zu depressiven verstimmungen kommt , wenn wenig die sonne scheint , ergo im herbst oder im winter !

Habe ich das Gegenteil denn geschrieben?



Meine Erfahrung ist nur die, dass das alles immer das ist, was man selber daraus macht.

Und na klar, wenn Du fest daran glaubst, dass die Depressionen vom Herbst oder Winter kommen, wird das wohl auch so sein...



ich habe kein problem damit die meinung anderer zu akzeptieren , ansonsten ist man hier , in einem offenen forum , wo es um meinungsaustausch geht auch völlig falsch ! aber deine denkanstöße wie du sie nennst kommen mir immer so rüber , als wolltest du den leuten hier deine denkanstöße aufdrängen ! das ist eben meine meinung und ich habe jetzt keine lust , mich mit dir zu streiten oder zu diskutieren , dazu bin ich nicht hier und ich denke du auch nicht !

18.01.2013 10:33 • #19


HeikoEN
Zitat von zimtsternchen1980:
ich habe kein problem damit die meinung anderer zu akzeptieren , ansonsten ist man hier , in einem offenen forum , wo es um meinungsaustausch geht auch völlig falsch ! aber deine denkanstöße wie du sie nennst kommen mir immer so rüber , als wolltest du den leuten hier deine denkanstöße aufdrängen ! das ist eben meine meinung und ich habe jetzt keine lust , mich mit dir zu streiten oder zu diskutieren , dazu bin ich nicht hier und ich denke du auch nicht !

Völlig richtig, aber dann nehme es doch nicht als Anstoß, sondern eher als Angebot?

Ich lade Dich sozusagen ein, einfach mal eine andere "Sicht" auf das Problem, das Thema, was auch immer anzunehmen.

Was ist daran so schlimm, als das Du daran so konfrontativ Anstoß nehmen müsstest?

Wie Du schon sagst, es ist DEINS, dass das so "rüber kommt", aber ich zwinge hier niemanden, meine "Sicht" der Dinge anzunehmen.

Ich glaube, so kommen beim Großteil der anderen Teilnehmer meine Beiträge auch an und sie wissen, wie sie zu "nehmen" sind.

Und wenn Du sagst, Du hast jetzt keine Lust, dich mit mir zu streiten, stelle ich die Eingangsfrage nochmals und frage dann, warum Du überhaupt Anstoß nimmst daran?

Weil Kritik äußern und dann wegrennen, ist ja ziemlich einseitig, oder? Und dann stellt sich die Frage, WER WEM denn was aufdrängen möchte. Funktioniert vielleicht bei Kindern so, alá "halt den Mund und geh jetzt", aber in einem öffentlichen Forum wird es schwierig.

Reiten wir nicht länger darauf herum, sondern kümmern uns um das Thema

18.01.2013 13:41 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer