Pfeil rechts
86

koenig
Dieses Problem holt mich immer wieder ein. Ich mache es zu meinem Problem. Ich wünsche mir, dass er nun - mittlerweile raucht er seit über 20 Jahren - endlich mal damit aufhören würde. Ich mache mir oft Gedanken, wie lange es wohl gesundheitlich noch gut geht. Ich weiß, ich habe keinen Einfluß darauf, aber es belastet mich und ich nerve ihn immer wieder damit. Manchmal überhört er es, manchmal nervt es ihn auch.

Ich wünsche mir, es könnte mir egal sein. Ich möchte ja, dass wir zusammen alt werden. Klar ist es keine Garantie. Und auch mir kann ja was passieren. Aber ich denke so, dass durch das Nichtrauchen die Risiken zumindest verringert werden.

28.09.2020 14:26 • 04.10.2020 x 1 #1


45 Antworten ↓


FeuerWasser
Ich denke, dass es als Nichtraucher immer einfacher ist zu sagen "bitte lass es" als wenn man jahrzehnte in der Sucht steckt und selbst aktiv aufhören muss. Dazu muss ER wollen. Wenn er es nicht will oder nur halbherzig dir zuliebe macht wird er es nicht durchhalten. Wenn er gar nicht oder genervt reagiert, wie es eh schon ist, dann hast du eine Antwort und damit würde ich ihn auch in Ruhe lassen.

28.09.2020 15:14 • x 5 #2



Wie mit Rauchen des Partners umgehen?

x 3


Acipulbiber
das war bei meinem Ex auch so. Jeder Versuch ihn zu überzeugen ist mißglückt. Er war sogar überzeugt, daß rauchen gar nicht so schädlich ist. Was soll man da noch sagen. Da hilft nur schweigen

Die Sorge um die Gesundheit des Partners kann ich jedenfalls gut verstehen

28.09.2020 15:33 • x 2 #3


Zitat von FeuerWasser:
Ich denke, dass es als Nichtraucher immer einfacher ist zu sagen "bitte lass es" als wenn man jahrzehnte in der Sucht steckt und selbst aktiv aufhören muss. Dazu muss ER wollen. Wenn er es nicht will oder nur halbherzig dir zuliebe macht wird er es nicht durchhalten. Wenn er gar nicht oder genervt reagiert, wie es eh schon ist, dann hast du eine Antwort und damit würde ich ihn auch in Ruhe lassen.



Ich seh das auch so, man muss es schon wirklich wollen aufzuhören, da in eine bestimmte Richtung gedrängt zu werden erzeugt oftmals nur Spannungen.
Und es ist garnicht leicht mit dem Rauchen aufzuhören, ich hab jetzt zwei Wochen keine Zigarrette mehr angefasst, und muss ehrlich sagen ist mir die erste Zeit super Schwer gefallen, mir hat auch niemand gesagt das ich aufhören soll, sondern ich wollte das einfach, mal schauen ob ichs wirklich pack.
Auch wenn du dir es wünscht das er aufhört würde ich ihn die Entscheidung allein treffen lassen ohne ihn zu bedrängen.

28.09.2020 15:37 • x 1 #4


NIEaufgeben
Sorry,aber dein Partner kann rauchen wenn und wann er will...das du damit ein Problem hast ist nicht seine Sache,damit musst du klar kommen....

Ich und mein Mann haben immer zusammen geraucht, plötzlich hatt mein Mann von einem Moment zum anderen damit aufgehört und ich denke nicht mal daran aufzuhören...

Aber niemals wäre es meinem Mann in den Sinn gekommen mich vom rauchen abzubringen...
Das ist meine Sache und mein Körper,darüber bestimme nur ich alleine.

28.09.2020 15:41 • x 5 #5


fabian010210
Zitat von Matt83:
Mal schauen ob ichs wirklich pack


Ich rauche Seit 3 Monaten nicht mehr. Deine schlimmste Zeit ist vorbei. Du wirst das packen!
Jeder Mensch ist natürlich anders, aber tue dich darauf vorbereiten das dein Gehirn dich in den nächsten Wochen versucht über den Tisch zu ziehen. Ich hatte mitunter träume in denen ich geraucht habe ( hatte ich noch nie). Als ich aufwachte dachte ich echt ich bin rückfällig geworden, hatte einen Drang eine zu rauchen und sogar den Geruch etwas in der Nase.
Nach 2 - 3min war es aber immer vorbei. Generell auch am Tag könnten solche Phasen kommen das du auf einmal extremes verlangen hast. Halte durch! Das geht höhstens 10min und dann ist wieder alles gut.

28.09.2020 16:58 • x 1 #6


Calima
Zitat von koenig:
Manchmal überhört er es, manchmal nervt es ihn auch.


Suchtkranke sind Egoisten. Ihr Suchtmittel und ihre Sucht interessieren sie immer mehr, als die Befindlichkeiten und Wünsche der Partner. Die haben gefälligst zu akzeptieren, dass sie ungehindert ihrer Sucht frönen wollen. Im Zweifelsfall steht bei der Wahl zwischen Sucht und Partner*in die Sucht an erster Stelle. In Sachen Gesundheit ist es nicht anders.

Solange Leidensdruck und Einsicht fehlen, sind die Prioritäten des Süchtigen klar. Als Partner*in kann man nur für sich entscheiden, ob man das tolerieren oder gehen will.

28.09.2020 17:02 • x 6 #7


NIEaufgeben
Dann muss man das sich halt vorher überlegen und sich keinen Raucher als Partner nehmen...

Wenn ich aufhöre dann mache ich es für mich,aber ganz sicher nicht für meinen Partner....

Und das hatt absolut nichts mit Egoismus zu tun
Denn wenn er mich kennengelernt hatte,hab ich schon geraucht....

Über meine Gesundheit entscheide nur ich alleine

28.09.2020 17:17 • x 5 #8


Wofo
Hey vielleicht schafft er es ja umzusteigen
Auf E Zig. ich habe es auch
Gemacht aber wenn er rauchen
Möchte kann man da auch nix
Zusagen ist Erwachsen



LG

28.09.2020 17:36 • #9


kritisches_Auge
Ich denke garnicht daran, mit dem Rauchen aufzuhören, es gehört zu mir und es war mühsam, die Anzahl der Ziggis drastisch zu reduzieren, aber bei der bleibe ich.
Einen Thread gibt es dazu von mir:
stammkneipe-zum-lichtblick-f119/austausch-mit-meinen-rauchergenossen-gewuenscht-t95942.html

Die Gesundheit ist der fe. unserer Zeit, gleich auf welchem Gebiet, ein regelrechter Mainstream.

28.09.2020 18:09 • x 1 #10


Hoffnungsblick
Für mich war es extrem belastend, als mein Partner zu Beginn unserer Beziehung geraucht hat. Das ist nun zum Glück sehr lange vorbei.
Habe ihm das damals immer deutlich gezeigt, wie sehr mich das belastet hat. Wir hatten dann die Vereinbarung getroffen, dass er nur draußen raucht.
Heute kann er Rauch noch schlechter ertragen als ich. So kann sich das ändern...

28.09.2020 19:08 • #11


koenig
Zitat von NIEaufgeben:
Das ist meine Sache und mein Körper,darüber bestimme nur ich alleine.


Das ist wohl richtig. Aber hat es nicht auch mit einer gewissen Verantwortung anderen gegenüber zu tun? Also Partner und Kinder meine ich.

28.09.2020 21:14 • x 3 #12


Acipulbiber
Zitat von koenig:
Das ist wohl richtig. Aber hat es nicht auch mit einer gewissen Verantwortung anderen gegenüber zu tun? Also Partner und Kinder meine ich.

So ist es auch bei mir angekommen

28.09.2020 21:20 • x 1 #13


NIEaufgeben
Zitat von koenig:
Das ist wohl richtig. Aber hat es nicht auch mit einer gewissen Verantwortung anderen gegenüber zu tun? Also Partner und Kinder meine ich.

Ja natürlich hatt es das,aber du als Partner hast nicht das recht über deinen Partner zu bestimmen....

Ich kann verstehen das dich das Rauchen stört,das du das nicht gut findest...

Aber du bist du
Und dein Partner ist ein Mensch für sich und entscheidet selbstständig

28.09.2020 21:22 • x 2 #14


FeuerWasser
Zitat von koenig:
Das ist wohl richtig. Aber hat es nicht auch mit einer gewissen Verantwortung anderen gegenüber zu tun? Also Partner und Kinder meine ich.

Ja aber du bist seine Partnerin und nicht seine Mutti. Du kennst das Verhalten nicht erst seit gestern oder einem Jahr sondern seit 20 Jahren.

28.09.2020 21:34 • x 2 #15

Sponsor-Mitgliedschaft

KarlDerGroße
Zitat von koenig:
Das ist wohl richtig. Aber hat es nicht auch mit einer gewissen Verantwortung anderen gegenüber zu tun? Also Partner und Kinder meine ich.


In der Gegenwart von Kindern zu rauchen ist leider nicht strafbar, es gehört aber verboten weil es dem Kind schadet. Von der Geruchsbelästigung mal ganz zu schweigen.
Für mich als Nichtraucher wäre es undenkbar eine Frau zu küssen die raucht. Es stinkt und schmeckt nach Aschenbecher. Ganz davon abgesehen könnte ich mit so einem Stinker niemals Bett oder Wohnung teilen. Den Gestank würd ich ja nie wieder los !
Es ist schon schlimm genug wenn wir auf Arbeit mit Patienten zu tun haben die nach Nikotin stinken.
Ganz hart sind immer die drauf die Infolge ihres jahrelangen Nikotinkonsums an Kehlkopfkrebs erkrankt waren und keine zwei Tage nach der OP schon wieder draussen vor der Pforte stehen und Glimmstengel rauchen. Notfalls wird der Glimmstengel direkt in den Tracheostoma gesteckt.
Na dann,.... wem's schmeckt.....

28.09.2020 21:42 • x 2 #16


fabian010210
Zitat von NIEaufgeben:
du als Partner hast nicht das recht über deinen Partner zu bestimmen...


Ich stimme dir bisher komplett zu.
Es ging ihr aber eher darum das sie Angst um seine Gesundheit hat was ich aufjedenfall nachvollziehen kann.

Bei einigen Antworten die man hier liest hört sich das ja schon fast so an als würde sie ihren Partner förmlich dazu zwingen das er endlich aufhört
Ich kenne beide Seiten. Ich kenne die Seite des Rauchers der es nur schafft wenn er es selbst möchte und ich kenne die Seite des Nichtrauchers wo man sich Gedanken um seine Familie und die Gesundheit macht.
Das ganze ist keine leichte Sache. Es bringt aber nichts den Raucher zu nerven oder unter Druck zu setzen geschweige denn zu erpressen was ich schon erlebt habe.
Auch wenn man auf dem Balkon raucht stinkt die ganze Wohnung. Das merke ich erst jetzt wo ich nicht mehr rauche.
3 Räume weiter im Schlafzimmer ( bei geschlossener Schlafzimmer und Balkon Tür) riecht man, das es sich gerade jemand auf dem Balkon schmecken lässt.

Zitat von FeuerWasser:
Du kennst das Verhalten nicht erst seit gestern oder einem Jahr sondern seit 20 Jahren.


Genau so sehe ich das auch. Man kennt den Partner 20 Jahre lang und möchte auf einmal das er mit dem Rauchen aufhört.
Klar, man wird älter. Aber da würde ich mich auch fragen woher das auf einmal kommt.

28.09.2020 21:46 • x 2 #17


kritisches_Auge
Da gibt es dann auch keine Probleme, Karl, weil du eine Raucherin gleich meiden würdest wie der Teufel das Weihwasser.

28.09.2020 21:50 • x 1 #18


NIEaufgeben
Was ich hier nicht nachvollziehen kann ist folgendes....

Entweder man entscheidet sich ganz bewusst keinen Raucher als Partner zu wollen,weil man das nicht akzeptieren kann und will.


Und das finde ich auch vollkommen in Ordnung

Aber so ein Theater von wegen Gesundheit, Verantwortung gegenüber Kinder und Partner erst nach 20 Jahren....sorry dafür habe ich kein Verständnis

Entweder ich akzeptiere es oder ich lasse es bleiben

Aber ich kann nicht nach 20 Jahren damit hervor kommen

28.09.2020 21:57 • x 3 #19


Acipulbiber
Zitat von KarlDerGroße:
In der Gegenwart von Kindern zu rauchen ist leider nicht strafbar, es gehört aber verboten weil es dem Kind schadet. Von der Geruchsbelästigung mal ganz zu schweigen.Für mich als Nichtraucher wäre es undenkbar eine Frau zu küssen die raucht. Es stinkt und schmeckt nach Aschenbecher. Ganz davon abgesehen könnte ich mit so einem Stinker niemals Bett oder Wohnung teilen. Den Gestank würd ich ja nie wieder los !Es ist schon schlimm genug wenn wir auf Arbeit mit Patienten zu tun haben die nach Nikotin stinken. Ganz hart sind immer die drauf die Infolge ihres jahrelangen Nikotinkonsums an Kehlkopfkrebs erkrankt waren und keine zwei Tage nach der OP schon wieder draussen vor der Pforte stehen und Glimmstengel rauchen. Notfalls wird der Glimmstengel direkt in den Tracheostoma gesteckt.Na dann,.... wem's schmeckt.....

Danke + +

28.09.2020 22:05 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer