Pfeil rechts

hallo ihr lieben,

leider gehts mir derzeit sehr schlecht! Nun schon seit 5 ganzen wochen und ich weiss nicht weiter
Haben seit 7 wochen einen kleinen welpen. Natürlich stress ohne ende und wie gesagt seit 5 wochen hab ich den totalen zusammenbruch

hatte angst das mein befinden von einer allergie oder einem hundespulwurm kam.
beides getestet - negativ.

nur leider gehts mir noch immer richtig mies.
ich versuch schon alles, donnerstag waren wir beim osterfeuer, habs nur ne halbe std ausgehalten weil mir alles zuviel wurde.
Am liebsten decke übern kopf und nix hören, nur schlafen.
Symptome kann ich kaum beschreiben, ich sag ständig das ich es nicht mehr aushalte, fühl mich bedrückt, unruhig, dazu schwach und müde. Angst natürlich auch, dazu körperliche beschwerden.... total hilflos und gefühl der totalen hoffnungslosigkeit, gefühl es hört nie wieder auf Gedanken spielen auch achterbahn ...

was wenns doch vom haare färben kam.... hatte anfang des jahres einen färbeunfall ... hab was falsch zusammengemischt (blond und rot von nem anderen hersteller aber das war unbeabsichtigt) was auf dem kopf dann total heiss wurde. war froh danach noch haare zu haben... ich schussel ... jedenfalls hatte ich genau an dem tag seit dem es wieder mies ist neu gefärbt ... Gedanken ---- siehst das kommt doch davon und vergeht nie....

nur denk ich noch immer nicht das es nur vom kopf kommt .... so lange?
wie lange dauerten eure schlimmsten bzw längsten phasen?

bin über jeden rat dankbar!

lg

30.03.2013 10:27 • 05.04.2013 #1


5 Antworten ↓


HeikoEN
Klingt so ganz danach, als wenn Dein Körper wirklich nach Ruhe ruft, wenn Du eine längere Phase in Stress (Hund) hattest.

Ich denke, wenn Du der Entspannung ein wenig mehr Raum gibst, wird sich auch Dein Gesamtzustand und -gefühl verbessern. Allerdings geht das nicht sofort und ein Nachmittag im Bett bringt auch recht wenig. Es hat ja auch einige Zeit gedauert, bis es so war, wie es jetzt ist.

Was entspannt Dich?

Vielleicht mal ein paar Nachmittage bewusstes Nichtstun? Ohne Handy, Computer und TV?

Bei mir war/ist es immer so, dass wenn mein Körper mir solche Stressphasen signalisiert, es relativ schnell geht, bis ich wieder ins Gleichgewicht komme. Es reicht meistens ein Tag in Ruhe völlig aus und die Symptome schwinden.

Wenn Dein Nervensystem körperlich belastbar ist, kann Bewegung auch helfen! 1 Stunde Walking, 30 Min. in Schwimmbad oder mal eine Fahrradtour (wenn es das Wetter in Deiner Region zulässt).

Ein aktives Entspannungstraining (muss aber min. ein paar Tage regelmäßig durchgeführt werden):

http://ratgeber-angst.info/downloads/ar ... annung.pdf

Ein anderes Arbeitsblatt, um sich selbst sein Tun und Handeln zu verdeutlichen. Sprich, mehr das positive zu bestärken und Dinge bewusster zu leben:

http://ratgeber-angst.info/downloads/ar ... ektion.pdf

Vielleicht ist was dabei, was Du für dich nehmen kannst.

30.03.2013 14:16 • #2



Wie lang dauerten eure schlimmsten Phasen?

x 3


Das mit dem Entspannen versuch ich schon seit wochen...
Bin auch kaum zu mehr in der Lage für einfachste Dinge. Haushalt musste schon Männe übernehmen da ich zu nix mehr fähig bin
Ich hab kA was los ist. Fühlt sich an wie die Hölle auf Erden mit einer totalen Hoffnungslosigkeit ...

30.03.2013 17:35 • #3


HeikoEN
Was an Entspannung machst Du denn genau?

Wie lange und wie ist Dein Gefühl dazu? Entspannt es Dich wirklich? Kommst Du dann runter?

31.03.2013 15:01 • #4


Leider Jahre.

31.03.2013 19:39 • #5


Also zusammenhängende Phase, in der wirklich jeden Tag 15h/d lang nur an die Angst gedacht wird...So 5-6 Monate. Das war allerdings bevor ich wusste was eig mit mir los ist.
Ich denke Heiko trifft das ganze sehr gut. Entspannen bedeutet nicht, dass du dich einfach irgendwo hinlegst. Bei mir wird damit eig alles schlimmer. Wichtig sind aktive Entspannnungsübungen wie PMR und dazu Atmenübungen. Man muss den Körper praktisch dazu zwingen. Nach meiner letzten Phase war ich irgendwann bei gut 3 Atemübungen pro Stunde, meist so für 1-3 Minuten. Wirklich runter kam ich, als ich das 2-3 Tage durchgezogen habe.
Sport hilft natürlich auch jede Menge, je doller desto besser und selbstverständlich Ablenkung. Ich halte Gedankenkontrolle bzw. -lenkung wie sie versucht wird in der Verhaltenstherapie bei zu bringen (noch^^) für nicht möglich, oder zumind nicht für jeden. Aber wenn auf die negativen Gedanken keine Angstsymptome folgen, weil man einfach entspannt ist, dann hat die Angstspirale schon mal keine Chance mehr.

So, hoffe das hilft ein bisschen weiter und immer dran denken an Angst ist noch niemand gestorben und auch jede Phase geht vorbei.

04.04.2013 23:19 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer