Eloise1965

Weiß nicht, ob der Thread hier richtig ist, ich versuchs einfach mal.
Es geht um laute Nachbarn, das Problem haben sicher viele. Wie kriege ich die dazu, die Sache mal aus meiner Sicht zu sehen? Oder ist das zuviel verlangt und die sind noch nicht so weit?

Es handelt sich um junge Leute, die neben mir wohnen und mehrmals pro Woche Party machen. Dann kann ich eigentlich nur noch die Wohnung verlassen. Wir haben hier nur Gipskartonwände ohne Lärmdämmung und eine durchgehende abgehängte Decke über alle Wohnungen. Man hört jedes Wort noch aus der übernächsten Wohnung. Wenn sie Tür oder Fenster schlagen, kommt das einem Preßlufthammer gleich. Laute Musik dringt in alle meine Räume, ich kann mich nicht schützen vor dem Krach. Die Bude ist nichtmal 30 qm groß.

Habe schon mehrfach mit ihnen geredet, auch der Vermieter.

Nervig werden nun langsam auch die Kleinkinder, die der Besuch jedesmal mitbringt. Die fahren auf Rädern und Rollerblades rund ums Haus, immer rundherum, direkt unter meinen Fenstern vorbei. Stundenlang unter Gekreische.

Anfangs habe ich das toleriert, es sind ja Kinder, aber es wird mir langsam zu oft. Mehrfach pro Woche und ich will in Ruhe am PC arbeiten. Heute hab ich mal darum gebeten, ob sie nicht nur vorn bleiben könnten (wo gepflastert ist), wo die alle sitzen, dann würden sie nur vor einem meiner Fenster toben und nicht vor allen. Hab ich nicht so ausgedrückt, ich denke, ich war noch recht freundlich. Die Eltern sagten, was ich will, das sind Kinder, und ich soll dem Vermieter sagen, er soll einen Zaun bauen, und außerdem hätte ich mir ja vorher überlegen können, wo ich hinziehe. Die 5jährige sagte: sie kommen morgen wieder, und sie macht sowieso, was SIE will, und sie fahren schon seit langer Zeit ums Haus (da hatte da ja auch noch keiner gewohnt).

Ich würde die ganze Bagage am liebsten durch den Fleischwolf drehen. Wie pampig MUSS man sich denn kommen lassen von Mitmietern, die denken, daß sie allein hier wohnen und wie kann ich mich schützen vor dem Krach? Das geht durch geschlossene Türen, durch Kopfhörer, durch Ohropax durch.

03.04.2011 20:01 • 03.04.2011 #1


3 Antworten ↓


GastB


Hi,

so ganz habe ich das nicht verstanden: Sind es junge Leute, die "Party machen", oder junge Eltern mti Kindern, wo die Kinder den Lärm machen?

Das würde einen Unterschied in deinen Rechten und Möglicheiten machen.

03.04.2011 21:09 • #2


Christina

Christina


2931
4
3
Hi,

normalerweise ist es Sache des Vermieters, für bewohnbare Zustände zu sorgen. Wenn du dich also bei ihm beschwert hast, hält er entweder die anderen wirksam zu mehr Ruhe an oder sorgt für eine angemessene Dämmung. Theoretisch und juristisch jedenfalls. Praktisch machen Vermieter das meist erst, wenn man die Miete mindert. Wenn freundliche Ansprache also bisher nichts gebracht hat, solltest du einen Mieterverein aufsuchen und dort Mitglied werden. Die können erstmal versuchen, zu vermitteln, und im Ernstfall dir bei der Mietminderung helfen.

Wegen auf der Straße spielender Kinder wirst du kaum etwas machen können. Der Vorgarten oder Hof direkt unter deinem Fenster könnte allerdings wieder Sache des Vermieters sein... Mieterhilfe fragen. Mach' dir genaue Notizen, wer von wann bis wann Krach gemacht hat. Das ist zwar Erbsenzählerei, aber notwendig.

Ich kenne das, man fühlt sich so ausgeliefert, wenn man von Nachbarn mehr oder weniger dauerbeschallt wird und alle Lebensäußerungen mitbekommt. Nach 'ner Weile kann man nicht mal mehr entspannen, wenn es ruhig ist, weil es ja jederzeit wieder losgehen könnte.

Liebe Grüße
Christina

03.04.2011 22:21 • #3


Eloise1965


Den Zustand mit nicht mehr zur Ruhe kommen hatte ich nach wenigen Tagen erreicht. Wie spät ist es jetzt? Halb 1. Und die husten und quatschen immer noch laut schallend. Die können ja nichts dafür. Aber sie brauchen auch nicht pampig werden, wenn ich um Ruhe bitte. Vor allem der, der gemeint hat, ich hätte mir das eher überlegen sollen, hier einzuziehen, der wohnt hier nichtmal und es sind SEINE Kinder. Der Vermieter hat mit denen gesprochen, nützt nichts. Er will dämmen, aber wann? Solnage kann ich das nicht mehr ertragen. Es ist nämlich so, daß er immer erst etwas tut, wenn man Miete zahlt. Er sagt, er kann sonst kein Material kaufen. Und Dämmung ist fürs ganze Haus sicher im vierstelligen Bereich. Gotteswillen. Ein paar Lärmaufzeichnungen habe ich schon gemacht, fürs Amt. Ich habe ja noch nichtmal den letzten Umzug durchbekommen. Es sind junge Leute, die Party machen, und von denen 2 kleine Kinder, die stundenlang unter meinen Fenstern toben und dabei noch nichtmal in Blickweite der Eltern sind, das hier ist nämlich seitlich und hinterm Haus und die Eltern sitzen vorne. Und vorne ist auch der Hof. Ist es vermessen, darum zu bitten, daß die Kinder vorne bleiben bei den Eltern? Ich weiß es nicht, ich habe keine. Ich weiß nur aus Erfahrung mit anderen, das das Thema ziemlich sensibel ist und die Eltern sich schnell persönlich angegriffen fühlen, wenn man was gegen die Kinder sagt.

Andererseits sagt mir mein Gefühl: ich MUSS das nicht ertragen, nichts von alledem hier. Ich sage auch wirklich sehr spät erst was, wo andere teilweise schon lange geplatzt wären, weil ich keinen Stress will. Aber irgendwann gehts nicht mehr auszuhalten!
Morgen gucke ich mir einen Garagentrakt in der Nähe an, ob ich da mein Zeug zwischenlagern kann - und raus hier. Bloß raus.

03.04.2011 23:35 • #4



Mira Weyer