Pfeil rechts
3

Hallo,

mich würde mal interessieren ob ihr wütend auf eure Angst seid?
Ich glaube wenn ich es schaffen würde das ich wirklich richtig wütend auf meine Angst werde, könnte ich sie leichter besiegen. Wisst ihr was ich meine?
Aber irgendwie schaffe ichs nicht, was ich nicht verstehe weil mir meine Angst schon so viel kaputt gemacht hat..
Habt ihr Tipps wie man das hinkriegen kann?
Oder könnt ihr das auch nicht?
LIebe Grüße
Sulaylu

24.08.2012 08:47 • 09.05.2019 #1


20 Antworten ↓


oh ja, ich bin sehr wütend! weil ich keinen bock hab dass meine arbeitskollegen was mit bekommen. weil ich nicht so eingeschränkt sein will. weil ich ganz normal arbeiten gehen will. weil ich nicht will dass mein partner sich um mich sorgen macht. usw.

aber ich glaub nicht dass es durch die wut leichter wird. man sagt doch immer dass es besser wird durch akzeptieren. die angst will dir was sagen u ist ein zeichen, dass irgendwas nicht stimmt.

24.08.2012 17:18 • #2



Seid ihr wütend auf eure Angst?

x 3


Wütend war ich mal.
Aber jetzt weiß ich, dass ich sie hinnehmen muss.
Ich versuche trotzdem mich nicht einzuschränken oder auf etwas zu verzichten.
Wenn ich eine PA bekomme, dann gehe ich trotzdem raus. Wenn ich beim Einkauf eine PA bekomme, bleib ich solange im laden bis sie weggeht, weil ich der Angst zeigen möchte das keine Gefahr da ist.
Na ja, klappt nicht immer, aber es klappt gut. Könnte besser sein

25.08.2012 20:43 • #3


Eine von Vielen
Manchmal schon..

Der richtige Weg ist es vermutlich aber nicht.
Körper / Psyche wollen dir durch die Angst etwas sagen. Es läuft / lief was nicht richtig.
Daher sollte man die Angst tatsächlich annehmen.

Ich war mal richtig wütend auf die Angst, dann kam mir aber der Gedanke, dass die Angst ( Körper / Psyche ) wohl auch wütend auf mich sind

Wahrscheinlich sind Körper/Psyche eingeschnappt, weil ich sie vernachlässigt habe und nun gibt´s Zickereien.

04.09.2012 17:00 • #4


Ich halte das gerade für verkehrt. Ich war äscherst wütend, aber wo ich angefangen habe die Angst als Freund und Hilfe zu begreifen, die mir hilft die Ursachen und eigentlichen Probleme zu finden, wurde alles viel leichter. Wut auf die Angst verbrennt unnötige Energie und die angst ist ja im grunde nicht mehr als der Hilfeschrei der Seele. Da sollte man schon zuhören, auch wenn man es erstmal nicht versteht, was sie sagen will

04.09.2012 18:21 • #5


Rick
Ich bin nicht wütend darüber, nur manchmal traurig, weil sie mir oft die Lebensfreude nimmt.

04.09.2012 19:09 • #6


He,

auch ich bin früher oft wütend darüber gewesen. Manchmal heute auch noch...weil es mir einfach die Leichtigkeit genommen hat...aber ich versuche es auch immer weniger aufkommen zu lassen. Stelle mich meinen Ängsten und verzichte auch auf -fast- nichts mehr. Denn ich möchte der Herr über mich sein und meine Angst soll mich nicht kontrollieren...manchmal klappts, manchmal nicht so gut!

Aber ich kann dich sehr gut verstehen. Manchmal darf man auch einfach wütend und traurig sein (so wie ich heute...) ...und dann muss man wieder Mut fassen. Der erste Schritt ist Akzeptanz!

LG

05.09.2012 14:45 • #7


Ja ich bin unfassbar wütend, dass ich sowas habe und andere Leute nicht. Wenn ich andere Leute sehe, die unbeschwert herumlaufen, dann macht mich das extrem wütend. Und traurig. Weil ich nicht mehr so bin wie andere und wie ich mal war.

05.09.2012 15:22 • #8


Zitat von Prinzessin22580:
Ich halte das gerade für verkehrt. Ich war äscherst wütend, aber wo ich angefangen habe die Angst als Freund und Hilfe zu begreifen, die mir hilft die Ursachen und eigentlichen Probleme zu finden, wurde alles viel leichter. Wut auf die Angst verbrennt unnötige Energie und die angst ist ja im grunde nicht mehr als der Hilfeschrei der Seele. Da sollte man schon zuhören, auch wenn man es erstmal nicht versteht, was sie sagen will


Ich sehe es so ähnlich. Zuerst war ich auch wütend und "verzweifelt" aber jetzt habe ich das Gefühl, dass mir die Angst hilft etwas zu verändern. Ein anderer Mensch zu werden bzw. andere Seiten an mir zu entdecken und mir neue Möglichkeiten zu eröffnen. Klingt komisch, ist aber so.

11.09.2012 23:07 • #9


Ja, manchmal gönne ich mir auch ein bisschen Wut. Aber ich merke dann immer, dass meine Wut mich eher hilflos hinterlässt und mir im Weg steht. Ich versuche dann meine Wut-Energie zu nutzen, um mich weiter vorzuarbeiten und mich mehr zu konfrontieren. Oder ich geh kräftig joggen, das baut Angst und Wut gleichzeitig ab.

24.09.2012 03:04 • #10


02.05.2019 03:59 • #11


domi89
Ja das kenne ich, manchmal hab ich eine so starke innere Anspannung dass das Gefühl von Wut dazukommt. Nur auf was weiß ich nicht, ich bin dann immer auch Unfair zu meinen Kindern oder meiner Frau, was mir immer unendlich leid tut. Ich weiß nicht warum dass manchmal ist, ich würde da auch am liebsten laut schreien. Meist geh ich Joggen oder mach Sport wenn ich merke es ist mal wieder so weit. Das hilft.

02.05.2019 06:15 • x 1 #12


med
Oh ja, das ist normal. Ich habe manchmal eine Sch..wut auf diese Angst, da ich das von mir bis vor ein paar Jahren gar nicht kannte, aber es hilft nicht weiter.
Man muss sich mit der Angst akzeptieren und lieben lernen (aber natürlich trotzdem daran arbeiten, dass sie wieder weggeht )

Wenn Du Wut hast , dann lass es raus. Schrei laut, schrei deine Wut raus ( zur Not im Keller, in ein Kissen oder im Auto ). Das ist therapeutisch eine gute Sache, oder wenn es häufiger vorkommt, kauf einen Sandsack und schlage darauf ein. Das baut die Aggressionen ab.

Zitat von domi89:
Nur auf was weiß ich nicht,


Ich denke auf Dich selbst. Das Du nicht mehr so funktionierst, wie früher. Bei mir ist es so. Ich denke oft : " Das gibt es doch gar nicht. So ein Mist, kann nicht wieder alles "normal" laufen, ohne die irrationale Angst" Und dann natürlich der Klassiker " warum passiert das ausgerechnet mir ( obwohl ich den Auslöser ja kenne ).Bin ich nicht stark genug?"

02.05.2019 07:01 • x 2 #13


Icefalki
Natürlich ist das normal. Wir sind doch nicht dumm. Eher das Gegenteil. Und wer begreift schon zu Beginn, was das alles soll. Ist ja so was von unsinnig und nur Quälerei, wegen irrationalen Befürchtungen, plötzlich den Boden unter den Füssen zu verlieren und nix mehr richtig gebacken zu kriegen.

Und diese Hilflosigkeit dabei. Ja, das kann wütend machen. Allerdings geht das auch wieder vorbei und die Angst nagt weiter an einem.

Ich hab es manchmal genossen, wenn ich wütend und zornig wurde. Da war dann die Angst nämlich weg. Allerdings war ich schon immer so klug, definitiv mein Umfeld so weit es geht, damit zu verschonen. Sowohl was die Angst an belangt und auch die Verzweiflung darüber.

02.05.2019 13:48 • #14


Meteora
Wut ist ein Angstäquivalent. Sie treten oft zusammen auf oder anstelle des anderen auf, wenn man fliehen oder kämpfen will. Weil Angst sich schwach anfühlt, fühlt man sich lieber wütend. Wenn man ohnehin angespannt ist, ist man reizbarer.

Ich fahre bei der geringsten Kleinigkeit aus der Haut. Grundsätzlich leite ich alle Wut auf mich selbst ab, weil ich nie gelernt habe, anders damit umzugehen. Daher habe ich immer einen Igelball aus Metall dabei, das hilft sehr gut. Aber ja, auch Wut darf da sein. Und wenn ich nachts Panikattacken habe, bin ich auch wütend, dass es einfach nicht weggeht, v.a. weil ich bisher noch nicht weiß, woher sie kommen. Vielleicht finde ich das in der Therapie raus.
Es hilft auch entgegengesetztes Handeln: Sich aufrecht hinsetzen, Hände ausbreiten (zeigen, dass man keine Waffe hat) oder irgendwas ruhiges machen. Ich höre auch sehr gerne Metal, wenn ich wütend bin, dann agiert die Musik das für mich aus ^^

02.05.2019 13:57 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

Nutze diese Wut um dich so richtig auszupowern.
Ich gehe dann meistens richtig schnell joggen.
Kopfhörer auf, aufdrehen und los geht's.

02.05.2019 19:31 • #16


Diese Wut kenn ich ich leide seit 5 Jahren unter den blöden Symptome und seit paar Monate doppelt so schlimm das ich solche ausraster habe , solche Wutanfälle das mein Kopf fast platzt , das hatte ich Jahre zuvor noch nie , diese schei. belastet micv so sehr , mein Therapeut sagt auch das das nix bringt aber ich kann nicht anders

03.05.2019 18:00 • #17


NIEaufgeben
Ja,diese grosse Wut auf die Angst....auf sich selbst....und einfach auf alles kenne ich nur zu gut....in den Momenten hilft mir nur noch auspowern und wenn es nicht möglich ist raus zu gehen dann fange ich an alles zu putzen das ich danach völlig geschaffen bin aber wieder ruhig....putzen hilft mir sehr mich abzulenken

03.05.2019 18:47 • #18


boneria70
ja das kenne ich auch. Meist kommt die Wut in einer Phase in der mich meine Angst soviel Schlaf gekostet hat und ich richtig übermüdet bin - dann werde ich wütend auf mich selber - weil ich der Angst soviel Raum in meinem Leben gebe. Versuche dann Sport zu machen oder eine Meditation um meine mitte wiederzufinden. Frag mich manchmal wo die Angst auf einmal herkam und ob sie irgendwann wieder geht

09.05.2019 01:04 • #19


med
Zitat von boneria70:
Frag mich manchmal wo die Angst auf einmal herkam und ob sie irgendwann wieder geht


Wo sie herkam weiß ich, aber ob sie wieder geht ist eine sehr gute Frage. Ich hoffe, dass sie zumindest erträglich wird.

09.05.2019 07:53 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer