Pfeil rechts
3

Liebe Leidgenossen,

vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen und hat/hatte die gleichen Symptome:

Ich bekam vor ca. 2 Jahren die Diagnose "Generalisierte Angststörung". Seitdem haben sich die Symptome abgewechselt, aber nie war es so schlimm wie jetzt. Ich habe seit ca. 6 Wochen einen Dauerschwindel. Kein richtiger Schwindel bei dem sich alles dreht, sondern mehr eine Gangunsicherheit, bei der sich meine Wirbelsäule wie Wackelpudding anfühlt. Ich bin extrem empfindlich geworden, wenn mein Körper in eine andere Lage versetzt wird (z.B. Sitzen auf weicher Unterlage). Im Liegen habe ich das Gefühl auf und ab zu fahren. Auch habe ich das Gefühl, auf Watte zu gehen. Dazu kommen Kreislaufbeschwerden und Übelkeit!
Ärztlich wurde EKG und Blutbild gemacht...alles Ok!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
Viele liebe Grüße

07.12.2017 14:12 • 30.12.2020 #1


6 Antworten ↓


Die Angst zeigt sich bei jedem anders,dem einen wird schwindelig,der nächste kriegt unkontrollierbare Zitteranfälle,der übernächste Herzrasen....die Vielfalt an Symptomen ist sehr gross.

Was hast Du bisher dagegen unternommen,bist Du in Behandlung?

07.12.2017 16:05 • x 1 #2



Gangunsicherheit und Schwindelgefühl

x 3


Danke für deine Anwort!
Wenn ich wüsste, was ich gegen den Schwindel unternehmen kann!?
Habe morgen einen Termin beim Neurologen. Habe ziemlich Angst vor Gehirntumor (keine Ahnung warum). Ich hoffe, er kann mich ein bisschen beruhigen! Medis möchte ich nicht nehmen, da die meisten ein Benommenheitsgefühl verursachen. Das kann ich zum Schwindel nicht noch zusätzlich gebrauchen.

07.12.2017 16:16 • #3


Ich hatte am Anfang auch Angst,dass irgendwas in meinem Gehirn nicht stimmt.
Dachte,ich hätte einen Tumor oder sonstwas,das denken wir alle am Anfang....

Dein Gehirn ist o.k.,das sage ich Dir jetzt so auf den Kopf zu.
Ist aber gut,dass Du es untersuchen lässt,es wird nicht viel dabei herauskommen.
Aber für Dich ist es wichtig,damit Du begreifst,dass alles o.k. ist.

Im Endeffekt hast Du nicht Unrecht: Die Gehirnchemie ist unausgeglichen und das kann man nur medikamentös ausgleichen.
Das hat was mit dem Serotoninspiegel im Gehirn zu tun,da kennen sich andere User hier besser aus z.B. @petrus .
Der kann Dir das auch besser erklären.

07.12.2017 16:28 • x 1 #4


..kenne ich auch .Manchmal laufe ich sicher aber dann kommt wieder die Unsicherheit.
Hat irgendjemand Tipps was ich dagegen machen kann ?

29.12.2020 15:50 • #5


Calima
Zitat von Ich8588:
Hat irgendjemand Tipps was ich dagegen machen kann ?

Gehen, gehen und nochmal gehen. Zur Not mit Trekkingstöcken und so flott wie irgend möglich. Auch Gleichgewichtsübungen sind prima: Über Baumstämme balancieren, auf einem Bein stehen und hüpfen und ähnliches mehr.

Je weniger man sich bewegt, umso stärker werden die Missempfindungen, weil man immer mehr Angst entwickelt.

Was auch super ist, ist Klettern oder Bouldern, aber das geht zumindest Indoor aktuell ja leider nicht. Ich besitze seit meinen Schwindelattacken auch einen Sitzball, den ich bis heute vor dem Computer nutze. Der ist super für den Rücken und das Gleichgewicht und wirkt auch prima als natürliche Computer-Bremse .

29.12.2020 16:01 • x 1 #6


Kann ich vielleicht mit Akupressur oder Atemübungen etwas gegen die Gangunsicherheit machen?

30.12.2020 21:56 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer