Pfeil rechts
5

psy-marie
Hi Leute!

was ich in letzer zeit festgestellt habe ist, dass ich mir regelrecht immer ein neues problem bzw eine neue angst 'suche'..... wenn die eine angst vorbei ist, dann macht mir das nächste sorgen. und wenn es nur irgend ein fältchen in mein gesicht ist. wenn ich mal keine angst vor irgend einer kranheit habe dann habe ich verlustängste und wenn diese nicht sind mach ich mir sorgen um die aktuelle weltlage und habe angst dass der 3. weltkrieg ausbricht.... und ich will das eig gar nicht! aber es kommt von jetzt auf gleich einfach ne andere neue angst wenn die alte weg ist...ich will einfach nur mal wieder leben.. warum ist das denn soooo? kennt das jemand?

lg sarah

24.11.2016 19:26 • 25.11.2016 #1


10 Antworten ↓


igel
Klar kenne ich das. Habe eine generalisierte Angststörung. Da sucht sich die Angst immer neue Wege. Theoretisch kann ja alles möglich passieren, der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Warum ist das so ? Tja, wenn ich das wüsste...

24.11.2016 19:56 • x 1 #2



Probleme suchen

x 3


psy-marie
Ja dann wird es daran liegen und nicht an meinen Charakter

24.11.2016 20:16 • #3


igel
Mit Deinem Charakter hat das ganz sicher nichts zu tun. Wir sind nicht "schlecht" ....

24.11.2016 20:25 • #4


psy-marie
nein das sind wir nicht... nur ein bischien bescheuert

24.11.2016 20:37 • x 1 #5


igel
Ja, einen Knall haben wir, können aber nichts dafür.

24.11.2016 20:44 • x 1 #6


Zitat von psy-marie:
Hi Leute!

was ich in letzer zeit festgestellt habe ist, dass ich mir regelrecht immer ein neues problem bzw eine neue angst 'suche'..... wenn die eine angst vorbei ist, dann macht mir das nächste sorgen. und wenn es nur irgend ein fältchen in mein gesicht ist. wenn ich mal keine angst vor irgend einer kranheit habe dann habe ich verlustängste und wenn diese nicht sind mach ich mir sorgen um die aktuelle weltlage und habe angst dass der 3. weltkrieg ausbricht.... und ich will das eig gar nicht! aber es kommt von jetzt auf gleich einfach ne andere neue angst wenn die alte weg ist...ich will einfach nur mal wieder leben.. warum ist das denn soooo? kennt das jemand?

lg sarah

Der Text hätte von mir sein können....
Ich finde es gerade faszinierend, dass jemand identisch das aufschreibt was ich so oft denke.... Ich weiß auch nicht, aber das macht gerade alles etwas besser....

Was qualifiziertes hab ich leider nicht beizutragen, ich hab vor ein paar Monaten erst festgestellt, dass ich nicht die einzige auf der Welt bin, die so tickt

24.11.2016 20:54 • #7


psy-marie
@Maluu jetzt musste ich doch schon ein bisschen schmunzeln ja deshalb liebe ich dieses forum hier... da kommt man sich wenigstens nicht ganz so alleine vor!

24.11.2016 20:59 • x 1 #8


Hallo,
ich war vor Jahren mal beim Neurologen. Und der sagte mir Burnout voraus wenn ich nicht aufpassen würde.
Das leitete er von meine Art ab. Er hat nicht ganz unrecht.

Darüber hinaus haben wir seit Jahrzehnten den dritten Weltkrieg. Es gibt in den letzten 20 Jahren mehr Krieg als vor 70 Jahren.

Ansonsten kann ich jeden nur empfehlen sich nicht über die Welt Gedanken zu machen. Jeder sollte vor seiner eigenen Haustür kehren und schauen das es dort sauber bleibt. Wenn das jeder macht haben wir deutlich weniger Probleme. Entspann dich mehr, dann hast du weniger Zeit zum grübeln

24.11.2016 23:10 • #9


"Ich will einfach nur mal wieder leben..."

Ein wunderschöner Satz, liebe @psy-marie.
Erinnere dich an deine Kindheit, möchte ich jetzt sagen.
Aber diese Worte helfen noch nicht mal mir selber.
Vielleicht trotzdem ein schöner Versuch.

Liebe Grüße
Tom

25.11.2016 02:56 • x 1 #10


Plumbum
Ich seh schon, da befinde ich mich ja in guter Gesellschaft. Ist bei mir genauso. Ich bin wie ein Sicherheitssystem das ständig überprüft ob alles in Ordnung ist. Ob "irgendwo" eine "neue Gefahr" auftauchen kann, die ich beseitigen möchte noch bevor sie eine Gefahr wird, sozusagen...

Keine Ahnung, wie das bei euch ist aber ich vermute kühn, dass ich das meinem bescheuerten Vater zu verdanken habe. Weil der mich in meiner Kindheit ständig überfordert hat. Überforderung dergestalt das sich die Regeln täglich, manchmal stündlich änderten. Beispiel: ich hatte meine täglichen Pflichten erledigt und wurde zum Einkaufen geschickt. Kam zurück und wurde zusammengeschissen, weil ich etwas nicht erledigt hatte, dass "auf einmal" zu meinen Pflichten erklärt wurde. Ganz mysteriös während meiner Abwesenheit. Was ich sagen will, er hat ständig Gründe gesucht um mich zusammenstauchen zu können. Und da ich sehr zuverlässig war, waren dass oft die hanebüchensten Gründe, hauptsache er konnte motzen. Also war ich ständig "auf dem Sprung", hab ständig damit gerechnet wieder Ärger abwenden "zu müssen". Mein dämlicher Vater ist mittlerweile tot, doch sein "Vermächtnis" ist geblieben.

Das ist ja das bescheuerte an dieser Situation, "eigentlich" hab ich keine Probleme. Uns geht es gut. Doch ich lauf ständig mit dem Gefühl rum, dass "irgendwas kommen könnte". Weil ich eben als Kind auch oft dachte , alles erledigt zu haben, dass alles in Ordnung ist und dann... BÄMM - hat er doch wieder einen Grund (er-)gefunden um zu meckern oder zuzuschlagen...

Grüssle
Plumbum

25.11.2016 04:00 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer