Pfeil rechts
168

S
Kennt ihr das?
Man wünscht sich einerseits soziale Kontakte.
Andererseits findet man soziale Kontakte anstrengend.
Und noch wesentlich anstrengender ist die Suche nach sozialen Kontakten.
Ich bin dann auch schnell erschöpft.
Und wenn ich dann an einer Aktivität teilnehme z.B Verkauf in der Kleiderkammer bin ich nach 1 Stunde extrem kaputt und habe dann aber noch 2 Stunden vor mir, weil die Schichten so lange dauern.
Was könnte helfen?
Ich hoffe das Problem ist verständlich erklärt.
Selbsthilfegruppe hat mir nicht geholfen.

25.06.2024 10:38 • 19.07.2024 x 4 #1


150 Antworten ↓


main
Wenn du an einer Garderobe arbeitest, kommen zwangsweise viele Menschen vorbei. Ansonsten würde sich eine Garderobe nicht lohnen. Du wirst dort mit allen Arten von Menschen konfrontiert. Das musst du so akzeptieren. Genauso in Gastro arbeiten. Dort musst du auch immer den selben Service abliefern. Sonst bist du ein schlechter Mitarbeiter. An einer Garderobe kommt man nur oberflächlich ins Gespräch. Ich glaube du sucht etwas engeren Kontakt. Versuche das ganze nicht auf beruflicher Ebene zu erledigen. Da bist du eingespannt und nicht locker.

25.06.2024 10:51 • #2


A


Kontakte suchen extrem anstrengend?

x 3


Hotin
Zitat von sarah2:
Man wünscht sich einerseits soziale Kontakte.
Andererseits findet man soziale Kontakte anstrengend.

Das Du beginnst, mehr auf Menschen zuzugehen, finde ich echt toll.

Zitat von sarah2:
Und wenn ich dann an einer Aktivität teilnehme z.B Verkauf in der Kleiderkammer bin ich nach 1 Stunde extrem kaputt und habe dann aber noch 2 Stunden vor mir, weil die Schichten so lange dauern.

Ich denke, das ist sehr verständlich, wenn Dich das anfangs sehr anstrengt. Vermutlich wirst Du Dich übermäßig stark
konzentrieren. Hast vielleicht auch Ängste, möglichst wenig Fehler zu machen. Anfangs ist das eher normal und verständlich.

Zitat von sarah2:
Was könnte helfen?

Mach so weiter und spreche Dir selbst Mut zu. Sage Dir, Ich möchte das schaffen,

Fast alles, was man beginnt erscheint unheimlich schwierig zu sein.
Beobachte mal, wie wir Menschen etwas lernen. Viele Monate brauchen wir, um uns aufzurichten und
um laufen zu lernen. Anfangs fällt man oft wieder um.
Und wie viele Jahre hat es gebraucht, um Rechnen zu lernen? Wie oft haben wir dabei ein falsches
Ergebnis errechnet? Aber irgendwann kann man das.
Und nun bist Du dabei, soziale Kontakte aufzubauen. Also gib Dir dafür ein paar Monate Zeit.
Danach kannst Du dann zurückschauen, wie es Dir dabei ergangen ist.

Bitte gib nicht zu schnell auf. Mach einfach weiter.

25.06.2024 11:11 • x 3 #3


S
Ich merke auch immer mehr, dass ich anders bin.
Und ganz andere Ansichten, Bedürfnisse etc. habe ( das detailliert aufzuschreiben würde den Rahmen sprengen).
Das erzeugt dann noch zusätzlich Stress und Angst.

25.06.2024 14:37 • x 1 #4


nati1989
@sarah2 ich fühle deine Worte.
Ich hab schon ein paar Freundinnen aber fühle mich am wohlsten bei meinem Mann und meiner Tochter. Oder auch Eltern und meiner Schwester.
Ich treffe mich echt nur meiner Tochter zuliebe mit anderen. Wobei ich sagen muss, dass sie 11 ist und auch alleine zu Freundinnen geht. Heute waren wir im Schwimmbad ( da lasse ich sie nicht alleine hin) und gab mich mit mit andern getroffen. Ich merke auch wie schnell meine Social Battery leer ist. Ich hab früher immer versucht Kontakt zu knüpfen aber es irgendwann aufgegeben weil ich einfach kein Mensch bin, der sich dauernd treffen muss.

Liebe Grüße

25.06.2024 19:06 • x 2 #5


S
Ja das stimmt natürlich.
Andere Dinge wie z.B rechnen konnte ich auch nicht sofort und musste längere Zeit üben.
Allerdings fiel mir dass doch noch leichter.
Ich finde es z.B auch schwierig die passende Situation zu finden.
Abseits von so Sachen wie nach Produkten im Geschäft fragen etc.
Wie schon gesagt Aktivitäten dauern oft relativ lange und es werden auch gewisse Anforderungen an die Kommunikation gestellt z.B in der Kleiderkammer.
Zusätzlich muss ich mich dann auch noch auf die Aktivität selbst konzentrieren.
Ich hoffe das ist verständlich erklärt.

26.06.2024 10:41 • x 1 #6


Schlaflose
Zitat von sarah2:
Und wenn ich dann an einer Aktivität teilnehme z.B Verkauf in der Kleiderkammer bin ich nach 1 Stunde extrem kaputt und habe dann aber noch 2 Stunden vor mir, weil die Schichten so lange dauern.

Inwiefern versprichst du dir denn, dabei Kontakte zu knüpfen? Machst du das regelmäßig und triffst dabei immer auf die gleichen Leute? Dann könnte sich mit der Zeit etwas entwickeln. Ansonsten eher kaum.

26.06.2024 14:46 • x 1 #7


S
Ja ich müsste es wahrscheinlich regelmäßig und intensiv machen.
Bin mir aber auch nicht sicher, ob es sinnvoll ist gezielt nach Kontakten zu suchen.

26.06.2024 16:58 • x 1 #8


S
Ich muss auch dazu sagen, dass es auch nicht einfach ist etwas passendes zu finden.
Ehrenämter sind ja als solches oft schon herausfordernd und dann auch noch versuchen nebenbei Kontakte zu knüpfen macht es noch schwieriger.

28.06.2024 16:56 • #9


Nane7
Die Suche nach neuen Kontakten ist anstrengend und vielleicht auch belastend. Nicht immer versteht man sich etc.
Und das nähere Kennenlernen auch.
Man kennt sich ja nicht, kennt die Empfindlichkeiten, Fettnäpfchen nicht.
Immerhin gibt es heute Chats, man kann telefonieren - muss sich nicht immer treffen.

28.06.2024 19:41 • x 1 #10


S
Und wenn dann eben noch die Angst dazukommt.
Und man extreme Probleme hat anderen Menschen zu vertrauen.

29.06.2024 10:21 • #11


Schlaflose
Ich glaube, du musst dich einfach damit abfinden, dass du mit deiner psychischen Erkrankung keine Kontakte finden und erst recht nicht aufrechterhalten kannst, wenn du schon nach kurzer Zeit erschöpft bist. Kontakte zu haben bedeutet, Dinge miteinander zu unternehmen, sich gegenseitig zu besuchen usw. Es ist anstrengend und man muss Energie investieren.
Jemand, der durch einen Unfall querschnittsgelähmt im Rollstuhl landet, muss sich auch damit abfinden, nicht mehr laufen und andere Dinge machen zu können, so sehr er sich das auch wünscht.
Lockere, unverbindliche Kontakte kann man gut schließen, wenn man regelmäßig etwas macht, wo man immer auf die gleichen Leute trifft. Ich gehe seit über 20 Jahren jeden Sommer fast täglich ins Freibad und habe da mindestens mit 30 Leuten lockere Kontakte. Man wird einfach von anderen angesprochen, wenn man sich regelmäßig sieht, sei es übers Wetter oder das Wasser etc. Mit den Jahren habe ich mit einigen auch tiefgehendere Gespräche, man erzählt sich private Dinge und Probleme, während man auf der Bank in der Sonne sitzt. Zu mehr ist aber nie gekommen, weil für mich auch zu anstrengend wäre, außerhalb des Freibades mit jemandem etwas zu unternehmen und engeren Kontakt zu haben. Bei mir ist es wegen meinen Schlafstörungen, dass ich mich dagegen sträube, weil für mich jede Verabredung dazu führen kann, dass ich tagelang davor und auch danach nicht schlafen kann. Ich habe mich damit abgefunden und mein Leben daraufhin ausgerichtet, mich viel allein zu beschäftigen.

29.06.2024 15:24 • x 4 #12


S
Das ist wahrscheinlich wirklich so.
Vielleicht sollte ich mir überlegen wie ich es akzeptieren kann.
Und trotzdem das Leben lebenswert gestalten kann.

07.07.2024 15:17 • #13


D
Wenn Dein Denken Deinem Schreiben entspricht, dann überlege doch mal den Konjunktiv zu vermeiden. Vielleicht kommst Du dann ins Handeln, statt nur zu sinnieren ob Du handeln könntest. Du würdest ja sicherlich nicht so lange überlegen ob Du was trinken solltest, weil Du Durst hast und dann verdursten, obwohl ein Getränk in Reichweite ist.

07.07.2024 16:30 • x 2 #14


S
Das Problem ist auch, dass soziale Ängste für viele Leute nicht verständlich sind.

11.07.2024 17:41 • x 2 #15


Hotin
Zitat von sarah2:
Das Problem ist auch, dass soziale Ängste für viele Leute nicht verständlich sind.

Warum ist das ein Problem?

11.07.2024 17:43 • x 2 #16


S
Weil die Leute dann nicht verstehen warum ich mich ängstlich und zurückhaltend verhalte.
Und dann auch Fehler mache.

11.07.2024 17:50 • x 2 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

D
Zitat von sarah2:
viele Leute

Zitat von sarah2:
Weil die Leute

Ja die Leute. Wenn‘s die nicht gäbe.
Nur Du wirst „die Leute“ nicht ändern. Wenn Du also etwas ändern willst, dann fang doch einfach mal bei Dir an und wenn Du dann anders bist, sind die Leute vielleicht auch anders (zu Dir)
Zitat von sarah2:
Weil die Leute dann nicht verstehen warum ich mich ängstlich und zurückhaltend verhalte.
Und dann auch Fehler mache.

In jedem Deiner Themen hier, kommt irgendwann immer diese Aussage von Dir und offensichtlich kommst Du damit auch nicht weiter.

11.07.2024 18:01 • x 1 #18


illum
Zitat von sarah2:
Weil die Leute dann nicht verstehen warum ich mich ängstlich und zurückhaltend verhalte. Und dann auch Fehler mache.


Ich verstehe das, aber die wütende Welt, in die Du geboren wurdest, wird Dir in dem Punkt leider nicht mit offenen Armen entgegenkommen oder Dir Deine Schwächen nachsehen.

Es ist an Dir, was Du daraus machst.

Du kannst versuchen davor wegzulaufen, aber dieser Fakt wird Dich immerwieder einholen.

Dir haben genau zwei Menschen was geschenkt und dafür gesorgt, dass Du es bis hierher geschafft hast.

Den Rest musst Du selbst vom Baum holen. Nur so kommst Du davon los, darauf angewiesen zu sein, ob sich andere Trockennasenaffen bereiterklären Dir etwas hinunter zu werfen.

Du musst Dich für Dich selbst gerade machen. Egal vor wem und in welcher Situation. Du musst es Dir selbst wert sein, dann kann Dich auch niemand klein halten oder Dich verunsichern.

11.07.2024 18:36 • x 2 #19


Hotin
Zitat von sarah2:
Weil die Leute dann nicht verstehen warum ich mich ängstlich und zurückhaltend verhalte. Und dann auch Fehler mache.

Was ist denn schlimm daran?
Verstehst Du denn die anderen Leute,
warum sie sich anders verhalten als Du?
Vermutlich nicht. Aber deswegen lernt man sich kennen und spricht miteinander. Denn dabei lernt man das kennen, was andere Menschen anders machen und was sie vorrangig interessiert.

11.07.2024 18:59 • x 1 #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler