Pfeil rechts

A
Hallo!

Seit meinem letzten Eintrag im Forum ist einiges passiert.

Dadurch daß ich versucht habe mein ganzes Leben in den Beitrag zu schreiben wurden wohl einige schon vergessene Dinge wiederhergestellt.

Effektiv ist es nun so daß ich ein paar Stufen tiefer gerutscht bin und somit momentan keinen Ausweg aus der Grube sehe.
Diese Tatsache kombiniert mit meiner Angewohnheit anderen Menschen nur den positiven, optimistischen Andreas zu zeigen ergibt eine noch tiefere Verzweiflung.

In den letzten Tagen hätte ich zu gerne einfach nur mehr geweint.
Das Problem hierbei: Dank meiner verkrüpelten Gefühlsebene ist es mir einfach nicht möglich.
Die Gedanken sind stärker als das Gefühl.

Ich merke wie meine Welt nach und nach zusammenbricht und ich kann nichts dagegen machen.
Ich kann nicht mehr und bin nur mehr schwach.
Wie gerne würde ich mich einfach nur mehr fallen lassen.

Mein inneres Ich sagt mir: Lass los... Mein Kopf ist da offenbar anderer Meinung.

Habe ich schon erwähnt das mein Sternzeichen Zwilling mit Aszendent Zwilling ist? Macht es mir offenbar auch nicht unbedingt leichter.

Wie schön wäre es wenn man Morgen aufwachen würde und nichts mehr von Heute wüsste?

Ich hoffe daß ich zeitnah einen Termin bei meinem Neurologen bekomme um mir ein passendes Antidepressiva verschreiben zu lassen.
Wenn das geschehen ist hoffe ich daß ich einen guten, vertrauenswürdigen Psychiator bzw. Psychologen finde.
Und natürlich die Angstfreiheit auch hinzugehen.

In welchem Zeitraum beginnt im Durchschnitt ein Antidepressiva zu wirken? Und gibt es Empfehlungen?

Und: Wie würdet ihr die Schritte aus meiner Grube wählen?


Liebe Grüsse, Andreas

24.06.2013 22:13 • 22.07.2013 #1


13 Antworten ↓


U
Eins steht schonmal fest: Du bist mächtiger als die Sterne.
Also ich würde mich von keinem Horoskop der Welt verunsichern lassen.

24.06.2013 22:19 • #2


A


Ich MUSS mir nun Hilfe suchen!

x 3


A
Wenn ich mir das selber so durchlese und bedenke daß ich den Text 3 mal auf Rechtschreibfehler geprüft habe und die Formatierung noch 2 mal zur besseren Lesbarket geändert habe...
Ich will mal mein Gehirn ausschalten!

Ich muss wohl doch schon ziemlich krank sein...

24.06.2013 22:25 • #3


U
Wirst du denn öfters für Rechtschreibfehler und ähnlichem kritisiert ?

25.06.2013 12:02 • #4


Brettspiel
Ich finde deinen Text sehr gut geschrieben und kann dich verstehen.
Die Medikamente, zumindest die, die man ohne Bedenken nehmen kann, brauchen ca. 10-14 Tage bis sie wirken.
Lass dich nicht unterkriegen und Kopf hoch, es kann scheinbar nur besser werden. Und wenn du weinen musst, Weine! Suche dir jemanden von deiner Familie, oder Freunden denen du dich anvertrauen kannst. Glaub mir, viele wollen und werden dir helfen!

25.06.2013 14:32 • #5


Schlaflose
Zitat von Andreas79:
Wenn ich mir das selber so durchlese und bedenke daß ich den Text 3 mal auf Rechtschreibfehler geprüft habe und die Formatierung noch 2 mal zur besseren Lesbarket geändert habe...
Ich will mal mein Gehirn ausschalten!


Warum ist das ein Problem? Ich mache das immer so. Oft ändere ich sogar den abgeschickten Text noch, so lange es möglich ist, wenn ich einen Tippfehler entdecke. Ich war Lehrerin und auch bei meiner jetzigen Arbeit beim Bildungsministerium muss ich Schreiben verfassen, die fehlerfrei sein müssen. Das ist bei mir im Blut.

25.06.2013 16:12 • #6


B
Zitat von Andreas79:
Hallo!

Seit meinem letzten Eintrag im Forum ist einiges passiert.

Dadurch daß ich versucht habe mein ganzes Leben in den Beitrag zu schreiben wurden wohl einige schon vergessene Dinge wiederhergestellt.

Effektiv ist es nun so daß ich ein paar Stufen tiefer gerutscht bin und somit momentan keinen Ausweg aus der Grube sehe.
Diese Tatsache kombiniert mit meiner Angewohnheit anderen Menschen nur den positiven, optimistischen Andreas zu zeigen ergibt eine noch tiefere Verzweiflung.


Eine temporäre Verschlechterung kann auch ein Symptom einer längerfristigen Verbesserung sein. Wie sagt man doch so schön: It's always darkest before dawn.

Zitat:
Ich merke wie meine Welt nach und nach zusammenbricht und ich kann nichts dagegen machen.
Ich kann nicht mehr und bin nur mehr schwach.
Wie gerne würde ich mich einfach nur mehr fallen lassen.


Wenn du dir ein neues Leben aufbauen willst, dann geht das nun mal nicht, ohne das alte zu zerstören.


Zitat:
Habe ich schon erwähnt das mein Sternzeichen Zwilling mit Aszendent Zwilling ist? Macht es mir offenbar auch nicht unbedingt leichter.


Was es dir schwer macht, ist nicht dein Sternzeichen, sondern dein Aberglaube, dass dies irgend einen realen Einfluss auf dein Leben hat.


Zitat:
Wie schön wäre es wenn man Morgen aufwachen würde und nichts mehr von Heute wüsste?


Nicht sehr schön. Man nennt das retrograde Amnesie. Wie solltest du dein Leben verbessern, wenn du dich nicht an die Fehler deiner Vergangenheit erinnerst?
Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.

Zitat:
Ich hoffe daß ich zeitnah einen Termin bei meinem Neurologen bekomme um mir ein passendes Antidepressiva verschreiben zu lassen.
Wenn das geschehen ist hoffe ich daß ich einen guten, vertrauenswürdigen Psychiator bzw. Psychologen finde.
Und natürlich die Angstfreiheit auch hinzugehen.

In welchem Zeitraum beginnt im Durchschnitt ein Antidepressiva zu wirken? Und gibt es Empfehlungen?

Und: Wie würdet ihr die Schritte aus meiner Grube wählen?


Medikamente können deine Einstellung nicht ändern, das kannst nur du. In einigen Fällen können Antidepressiva helfen, dich in einen Zustand zu versetzen, in dem es dir leichter fällt, dies zu tun, aber mehr auch nicht.
Dass du plötzlich aufwachst und keine Probleme mehr hast - nun, das wird niemals geschehen. Ich hoffe, das ist dir bewusst. Also gibt doch am Besten diesen Aberglauben auch auf, wenn er dir im Weg steht, wirklich etwas zu ändern. Und das - man kann es nicht überbetonen - kann niemand anderes komplett für dich übernehmen.

Beste Grüße
Ben

25.06.2013 16:24 • #7


G
Zitat von Andreas79:
Wenn ich mir das selber so durchlese und bedenke daß ich den Text 3 mal auf Rechtschreibfehler geprüft habe und die Formatierung noch 2 mal zur besseren Lesbarket geändert habe...
Ich will mal mein Gehirn ausschalten!

Ich muss wohl doch schon ziemlich krank sein...

Was ist daran krank? Krank finde ich es eher, wenn Leute als allerersten Post in einem Forum einen sehr langen Bandwurmtext ohne Punkt, Komma, Absätze und Leerzeilen schreiben und dann erwarten, dass viele Leute das lesen und beantworten. Und besonders, wenn der Text zusätzlich mit Deutschfehlern gespickt ist.

Einen Text lesbar zu gestalten, damit die Menschen, von denen man etwas will, ihn auch tatsächlich ohne extreme Mühe bzw. überhaupt aufnehmen können, ist in meinen Augen ein Zeichen von Höflichkeit und geistiger Gesundheit.

Im übrigen stimme ich Benjamin vollkommen zu. Die Tatsache, dass es dir nach dem ersten Herausschreiben deines seelischen Zustands erstmal subjektiv schlechter geht, ist eher als ein gutes Zeichen zu werten. Du musst nur bereit sein, dich deinen Gefühlen zu stellen und möglichst nicht gleich nach einem Antidepressivum suchen, das dir deine echten Gefühle wegmachen soll.

25.06.2013 18:36 • #8


P
Ich kenne deinen ersten Beitrag zwar nicht, wünsche dir aber alles Gute. Aber bedenke bitte, dass Medikamente allein dir nicht helfen können.
Ich habe jetzt nicht so ganz verstanden, worunter du genau leidest. Aber da ich selbst schon lange an Panikattacken leide, weiß ich, wie schwer es ist, aus einem tiefen Loch halbwegs wieder raus zu kommen.
Hast du pflanzliche Alternativen schon probiert?

25.06.2013 19:28 • #9


A
Hallo!

Erstmal antworten:

@ Urifda:
Ich meinte eigentlich Tippfehler.
Ich wurde diesbezüglich auch nicht kritisiert.

@ Brettspiel:
Danke erstmal! Das mit dem Weinen ist so eine Sache.
Wie ich schon schrieb, ich würde ja gerne weinen. Aber ausser beim Zwiebel schneiden geht da nix.
Das letzte mal als ich wirklich weinte war als mich meine Freundin verließ.

Zum anvertrauen: In meiner Familie habe ich dieses Thema letztes WE erwähnt, wirklich hilfreich war das auch nicht.

In meinem Freundeskreis gibt es sozusagen 2 Arten von Freunden.

Die einen können mein Problem nicht nachvollziehen, würden aber dennoch gerne helfen wenn sie es denn könnten.
Die anderen haben selber diverse Probleme und Schwierigkeiten, so daß ich diese nicht noch mit meinen Problemen belasten will.

@ Schlaflose:
Ich muss keine Schreiben verfassen oder ähnliches.
Ich empfinde es so daß ich mir selber damit eine Art von Perfektionismus vorgaukle.
Natürlich kann ich nicht schlecht schreiben, an der passenden Wortwahl mangelt es mir auch selten.

Nur: Ich bin alles andere als perfekt. Wie gesagt, ich finde ich mache mir damit selber etwas vor.

@ benjaminL:
Es wäre schön, wenn das jetzt der Moment des Erwachens wäre. Kann schon sein.

Und natürlich hast du auch recht, wenn du sagst daß das Alte zuerst zerstört werden muss bevor Neues entstehen kann.

Aber gerade vor einer neuerlichen Zerstörung habe ich große Angst.
Meine Epilepsie hat mir schon mehrmals den Boden unter den Füssen weggezogen.
Und ich möchte, vielleicht verständlicherweise, diese Qualen nicht schon wieder durchleben.

Zum Thema Aberglauben: Ich versteife mich nicht auf Horoskope oder mein Sternzeichen.

Nur ist es trotzdem immer wieder mal interessant wenn man sein Wesen in Büchern lesen kann.
So nach dem Motto: Woher kennen die mich?

Und zum Schluss: @ ALLE:

Ich sehe Medikamente nicht als Allheilmittel. Eher als teils notwendige Last.
Antidepressiva würde ich bestenfalls nur als Starthilfe in Anspruch nehmen.

Glaubt mir, ich nehme nur 1 Medikament. Mein Epilepsie-Präperat. Und das MUSS ich nehmen.

Ich weiß das mein Weg aus diesem Dilemma ein langer und steiniger sein wird.
Gott sei Dank bin ich nicht auch noch naiv. (Ui, das wäre momentan sicherlich eine interessante Kombination)

Ich glaube wirklich daß ich nun den Fehler in meinem Leben gefunden habe nach dem ich so lange vergebens suchte.
Es würde sich nun (für mich) alles Vorgefallene erklären lassen.
Und wie oben erwähnt, ich weiß daß es ein langer Weg wird.
Aber ich bin willens ihn zu gehen. Zur Not mit leichter Starthilfe.

Interessanterweise hat sich heute mein befreundeter Heiler bei mir gemeldet und meinte daß auch er mir helfen kann - Sofern ich das möchte.
Ich werde mir auch dieses Angebot durch den Kopf gehen lassen, schlimmer kann es ja eigentlich nicht mehr werden.



Danke vielmals für eure Antworten!

Liebe Grüsse, Andreas

25.06.2013 19:36 • #10


B
Zitat von Andreas79:
Aber gerade vor einer neuerlichen Zerstörung habe ich große Angst.


Das ist verständlich und normal. Trotzdem glaube ich, dass da kein Weg dran vorbei führt, wenn du dein Leben langfristig in neue Bahnen lenken willst.


Zitat:
Zum Thema Aberglauben: Ich versteife mich nicht auf Horoskope oder mein Sternzeichen.

Nur ist es trotzdem immer wieder mal interessant wenn man sein Wesen in Büchern lesen kann.
So nach dem Motto: Woher kennen die mich?


Das ist eigentlich eine ziemlich gut erforschte Frage. Weil ich sehr faul bin, kopiere ich mal einen Text hierein, den ich in einem anderen Thread darüber verfasst habe:

Alle Horoskope basieren auf billigen psychologischen Taschenspielertricks - siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Barnum-Effekt.
Sie machen so allgemeine Aussagen, dass sich jeder irgendwie damit identifizieren kann.

Nehmen wir doch mal folgenden Text:

„Sie brauchen die Zuneigung und Bewunderung anderer, dabei neigen Sie zu Selbstkritik. Zwar hat Ihre Persönlichkeit einige Schwächen, doch können Sie diese im allgemeinen ausgleichen. Sie haben beträchtliche Fähigkeiten, die brachliegen, statt dass Sie sie zu Ihrem Vorteil nutzen. Äußerlich diszipliniert und kontrolliert, fühlen Sie sich innerlich ängstlich und unsicher. Mitunter zweifeln Sie ernstlich an der Richtigkeit Ihres Tuns und Ihrer Entscheidungen. Sie bevorzugen ein gewisses Maß an Abwechslung und Veränderung, und Sie sind unzufrieden, wenn Sie von Verboten und Beschränkungen eingeengt werden. Sie sind stolz auf Ihr unabhängiges Denken und nehmen anderer Leute Aussagen nicht unbewiesen hin. Doch erachten Sie es als unklug, sich anderen zu freimütig zu öffnen. Manchmal verhalten Sie sich extrovertiert, leutselig und aufgeschlossen, manchmal auch introvertiert, skeptisch und zurückhaltend. Ihre Wünsche scheinen mitunter eher unrealistisch.“

Dieser Text wurde in den 1940ern einer Gruppe von Studenten vorgelegt. Sie mussten zuvor einen Persönlichkeitstest machen und ihnen wurde erklärt, auf Grund ihrer Ergebnisse sei dies ihre ganz persönliche Persönlichkeitsanalyse. Danach sollten sie bewerten, inwiefern der Text sie akkurat beschreibt. Auf einer Skala von 0 bis 5 bekam der Text, den der Psychologe Betram Forer aus Horoskopen zusammengesetzt hatte, im Durchschnitt mehr 4 - was sich in vielen, vielen Wiederholungen mit anderen Testpersonen stets wiederholte. Der angebliche Test war allerdings nur Show. Er wurde nicht ausgewertet, alle haben exakt den gleichen Text bekommen.

25.06.2013 19:46 • #11


Schlaflose
Zitat von Andreas79:
@ Schlaflose:
Ich muss keine Schreiben verfassen oder ähnliches.
Ich empfinde es so daß ich mir selber damit eine Art von Perfektionismus vorgaukle.
Natürlich kann ich nicht schlecht schreiben, an der passenden Wortwahl mangelt es mir auch selten.


Wenn ich hier schreibe, müsste ich doch auch nicht auf Korrektheit achten, aber ich tue es trotzdem, weil ich den Ehrgeiz habe, beim Schreiben keine Fehler zu machen. Ich würde mich zu Tode schämen, wenn ich Texte voller Rechtschreibe- und Tippfehler abschicken würde. In anderen Dingen bin ich dafür umso nachlässiger z.B. bin ich total unordentlich; bei mir sieht es in der Wohnung immer aus wie bei Hempels unterm Sofa, putzen tue ich erst, wenn der Dreck schon zentimeterhoch steht usw. Ich würde mich schon fast als Messie bezeichnen, wobei es bei mir nicht daran liegt, dass ich sammelwütig bin und nichts wegschmeißen kann, ich bin einfach zu faul dafür. Ich verbringe meine freie Zeit lieber mit angenehmen Dingen.

26.06.2013 06:56 • #12


A
Hallo!

Mal ein Update:

War diese Woche beim Neurologen, habe ihm (so gut ich es konnte) mein Problem erklärt.

Das Gespräch lief dann ca. so:

ICH: Ich habe diverse Ängste.
DOC: Na das hat doch irgendwo jeder.
ICH: [Denkblockade Deluxe] Nein, ich meinte eigentlich teils richtige Angstzustände. (Schon schwitzend und stotternd)
DOC: Wobei?
ICH: Naja, wenn ich Entscheidungen treffen muss habe ich Angst mich falsch zu entscheiden.
DOC: Warum glauben sie das?
ICH: Ja, wie gesagt, ich habe Angst mich falsch zu entscheiden.
DOC: Und wie soll ich ihnen da helfen?
ICH: Naja, ich dachte an ein Antidepressiva oder ähnliches.
DOC: Nein, das macht keinen Sinn.
ICH: Wie meinen sie das?
DOC: Ich denke sie bilden sich das nur ein.
ICH: Äähhh... Ppffhhh...
DOC: Sie entscheiden sich doch den ganzen Tag. Sie entscheiden was sie anziehen, was sie essen, wohin sie gehen...
ICH: Ja, das ist mir schon klar.
DOC: Na sehen sie, sie werden sich sicherlich richtig entscheiden.


Ja, als ich dann am Weg nachhause war fiel mir dann alles wieder ein was ich ihm eigentlich sagen wollte.


Also sind Antidepressiva schon mal ausgeschlossen.

Dann halt Plan B. Mal den Heiler kontaktieren.

Halte euch am Laufenden!


Grüsse, Andreas

20.07.2013 22:54 • #13


Brettspiel
Warum kein Therapeut?

22.07.2013 07:51 • #14


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer