Pfeil rechts

Schattenbraut
Hallo zusammen!

Ich muss mich erstmal sammeln, ich bin noch total aufgeregt... Ich habe jetzt am Dienstag einen Termin beim ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit, weil ich ab Januar zum 3. Mal arbeitslos sein werde und damit die meine Leistungsfähigkeit beurteilen können, soll ich da so ein Gutachten machen lassen.
Jetzt habe ich total Panik davor!
Für mich ist klar, dass ich ohne meinen Partner auf keinen Fall leben bzw. wohnen kann (man muss sich nach 3 Monaten Arbeitslosigkeit bundesweit bewerben, aber das kann ich nicht!) und mein Auto nicht ohne Begleitung führen kann. Aber was ist, wenn der "tolle" Amtsarzt das nicht so sieht und die mich dann zwingen wollen, bundesweit eine Arbeit zu suchen bzw. mir mein Arbeitslosengeld kürzen, wenn ich das dann nicht mache?

Hat jemand Erfahrung mit solchen Gutachten und kann mir Tipps geben oder von seinen Erfahrungen berichten oder weiß sonst jemand einen Rat? Bitte helft mir!

02.12.2011 15:12 • 02.12.2011 #1


3 Antworten ↓


funkel36
hallo

ich hab 2mal so einen termin machen müssen.hab mich vorher mit meiner hausärztin auseinandergesetzt..und ihr mein problem erklärt...sie hat darauf ein attest gemacht ..was der amtsärztin zugesandt wurde..und daraufhin wurden auch die massnahmen gemacht in meinem umkreis..bzw mich komplett in ruhe gelassen...bis ich michfür eine umschulung bewarb

02.12.2011 15:46 • #2



Hilfe! Ärztliches Gutachten der Arbeitsagentur steht bevor!

x 3


ich muss am donnerstag zu einer psychologin.. bin da auch mal gespannt...

geht ja nur ne halbe stunde..

02.12.2011 15:52 • #3


das ist alles halb so wild...
ich hab vor knapp 3 jahren einen heftigen burnout gehabt, der so schlimm war, dass ich von einem tag auf den anderen es grade mal noch selbst ins badezimmer geschafft habe und dann wieder ins bett gegangen bin.. mach seitdem therapie und es kommen eine menge dinge ans tageslicht, die ich zwangsweise unterdrückt habe.. das arbeitsamt hat mich dann auch letztes jahr zum medizinischen und zum psychologischen dienst geschickt und bei beiden wurd ganz schnell auch gesagt, dass ich nicht arbeitsfähig bin. das sehen dir die auch so schon an, wenn du echt ziemlich am boden bist... ich bin jetzt bis april noch von allem befreit und ich weiß im moment auch nicht was dann ist...

ich schäme mich auch irgendwo dafür, dass ich im moment so "schwach" bin, aber ich merke halt bei alltäglichen dingen, wie schwer sie mir noch fallen. es ist zwar besser geworden in der zeit, aber ich bin immer noch mehr oder weniger ein schatten meiner selbst.

also was ich eigentlich sagen wollte. so schlimm wird das nicht... in erster linie sind das ärzte, die dich dort begutachten und die werden eher in deinem interesse entscheiden. wenn wenn sie dich zu früh wieder ins arbeitsleben schicken und du klappst zusammen oder so, dann fällt das auf die zurück...

lg
thomas

ps: ich wünsche dir viel kraft bei deinem termin!

02.12.2011 16:22 • #4




Mira Weyer