Pfeil rechts

Psycho93
Hallo liebes Forum,

ich war lange inaktiv, doch nun geht es mir wieder sehr schlecht und so wende ich mich einfach mal an euch, in der Hoffnung das man hier ein paar Erfahrungen austauschen kann

Ich leider zurzeit stark unter einer sogenannten Depersonalisation. Ich habe z.B. manchmal das Gefühl meine Arme gehören nicht zu mir, oder spüre meinen Körper nicht mehr (Taubheit), habe zudem Schwindel und dadurch Gangunsicherheit.
Alles hat letzte Woche Dienstag angefangen, als ich in der Kantine die Mensafrau fragte ob in der Soße Gluten enthalten sei (vertrags einfach nicht). Sie sagte daraufhin sie hätte noch Geschnetzeltes mit einer glutenfreien Soße, ging mit meinem Teller in die Küche und kam dann zurück.
Ich aß es dann auch, machte mir jedoch im Nachinein Gedanken ob nicht doch Gluten im Essen war.
Daraufhin wurde ich plötzlich "matschig" im Kopf, konnte mich in der Maßnahme (Besuche derzeit ein Berufsförderungswerk) kaum noch konzentrieren und ließ mich dann für den Rest der Woche erstmal krankschreiben, um diese Woche dann einen neuen Anlauf zu versuchen.
Am Freitag ging ich dann feiern und trank auch ordentlich Alk. (jedoch nicht so viel das mir schwindelig oder übel wurde, auch keine Gedächtnislücken am nächsten Tag)
Ich weiß das es in einer solchen Situation dumm von mir war, aber ich fühlte mich an dem Abend recht gut und wollte einfach möglichst normal am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, mir quasi die Angst einfach "wegtrinken".

So, am nächsten Morgen ging es mir dann auch noch recht gut, ABER als der Restalkohol aus dem Blut war, fing die Misere von einem Moment auf den anderen an:
Plötzlich hatte sich meine komplette Wahrnemung verändert. Ich spürte meinen ganzen Körper nicht mehr, fasste mich an und spürte einfach NICHTS.
Ich musste daraufhin erstmal weinen weil ich einfach nicht mehr wusste was jetzt kaputt ist
Und hab mir natürlich geschworen NIE wieder Alk. zu trinken!
Der Zustand besserte sich dann leicht, sodass ich am Montag auch zum Werk fuhr, weil ich mir dachte zu Hause rum zu sitzen macht es sicherlich auch nicht besser. Ganz davon abgesehen, das ich auch mal langsam im Leben weiter kommen muss.
Auf jeden Fall hält der Zustand jetzt seit bald 2 Wochen mehr oder weniger an. Mal geht's, dann ist es wieder ganz schlimm.
Ich habe mir auch sofort psychologische Hilfe gesucht und bereits morgen mit etwas Glück wieder einen Therapeuten
Parallel dazu lass ich auch neurologisch nochmal alles abklären, da hab ich auch bereits Mittwoch einen Termin beim Neurologen...

Jetzt ist meine Frage, kennt jemand diese Symptome und kann das wirklich nur durch Angst ausgelöst werden? Ich muss dazu sagen, das ich diese jetzt seit 5 Jahren mehr oder weniger habe, aber diesmal ist es so schlimm wie lange nicht mehr.
Ich habe ständig Angst vergiftet oder verrückt zu werden. Zum Beispiel das mir jemand was ins Glas tut oder gar meine Eltern sich gegen mich verschworen haben
Anfang des Jahres habe ich meine Therapie abgebrochen und meine Antidepressiva abgesetzt, weil ich dachte ich wäre schon soweit, vielleicht war das doch ein Fehler
Oder hat der Alk. diesmal evtl. einen irreversiblen Hirnschaden verursacht
Dieser Zustand ist einfach nur noch die Hölle und wenn ich im Internet lese das dass manche seit 5 oder 10 Jahren haben überkommt mich das *beep* Grauen

17.09.2017 12:40 • 19.09.2017 #1


3 Antworten ↓


Psycho93
Ergänzung:

Ich habe gestern auch einen Film zu dem Thema gesehen, "Numb". Da geht es um einen Mann der unter Depersonalisation leidet, nur das es bei ihm durch Canna. statt Alk. ausgelöst wurde, sonst beschreibt der Film ziemlich genau das wie es mir geht. Ich empfehle diesen Film für alle Betroffenen, es ist eine abgewogene Mischung aus Drama, Komödie und Liebesfilm

17.09.2017 12:52 • #2



Depersonalisation durch Angst/Alk.?

x 3


Psycho93
Hat denn niemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

19.09.2017 12:39 • #3


Also ich hatte auch mal Depersonalisierung,bei mir war es so,dass es sich anfühlte,als sei ich nicht mehr mit mir verbunden.
Vielleicht war es auch Dissoziation oder eine Mischung aus beidem.
Dass Du einen Hirnschaden erlitten hast ist Quatsch,man kann sich die grauen Zellen zwar "wegsaufen" aber da musst Du schon über Jahre hinweg täglich getrunken haben.
Körperlich wird da bei Dir nichts sein aber lass halt die Finger von Alk./Canna. etc.
Mir geht es nach Alk. auch immer schlechter.
Hör einfach auf Deinen Körper,er sagt Dir,Du verträgst keinen Alk. und mit der Zeit wird es Dir dann auch wieder besser gehen,wenn Du regelmässig und nicht nur Junkfood isst,ausreichend schläfst und auch regelmässige Bewegung einbaust.
Unser Körper ist keine Maschine,der möchte gut behandelt werden.

19.09.2017 13:06 • #4




Mira Weyer