Pfeil rechts
16

Hallo, wer hat das auch? Wenn ich morgens aufstehe habe ich Angst wenn ich Abends ins Bett gehe hab ich auch Angst. Ich muss Leider schon eine schlaftablette einnehmen. Ich vermeide nichts geh essen kaufen alles unter Angst. Bekomme medis.
Und mach seit 3 Wochen eine Therapie. Das ganze hat nach meiner Herzerkrangung und Trennung von meiner Frau angefangen. Legt sich das wieder?

13.09.2021 18:46 • 09.10.2021 #1


10 Antworten ↓


Dann mach die Angst zu deinem neuen besten Freund . Sie wird von alleine Weggehen . Die Angst will dich am Lebem halten , Sie will dir was sagen . Sie ist aber in deinem Kopf und alles was du musst ist darüber wieder Kontrolle zu haben . Was mir geholfen hat Musik und Sport . Schwimmen , Meditation

13.09.2021 19:03 • x 4 #2



Den ganzen Tag Angst

x 3


Willkommen Bodolein,

ein gutes Buch als Einstieg ins Thema Angststörung: Wenn plötzlich die Angst kommt / Roger Baker.

Einfach zu lesen und m. E. sehr zielführend, wenn es um das Verständnis, was denn da überhaupt abläuft, geht.

14.09.2021 10:53 • #3


Früher oder später wird das Gefühl der Angst alt. Wie ein Horrorfilm den du zum hundertsten Mal gesehen hast.

20.09.2021 01:48 • #4


Linus42
Oh ja, Bodolein - wie ich das kenne Die Angst geht morgens beim aufstehen los und legt abends nochmal einen drauf. Ich sitze bis tief in der Nacht wach und grübel. So, wie jetzt. 2:42 Uhr, ich sollte längst im Bett sein. Und keiner ahnt etwas. Ich führe eigentlich ein erfolgreiches Berufsleben, mache 4 mal in der Woche Kraftsport, bin muskulös. Niemand ahnt etwas. Niemand kennt meine Angst. Ich habe vor 4 Jahren völlig plötzlich und unerwartet meinen Papa verloren. Bis heute habe ich das nicht verkraftet. Ich habe so eine Angst, daß nun meiner Mama etwas passieren könnte. Nach einer langen, schweren Krankheit hat sie sich wieder zu 100% erholt, aber ich sehe, dass sie manchmal schwächelt. Und das zu sehen, macht mich so traurig. Ich könnte Dir hier Geschichten erzählen, da kriegste nur noch das heulen Ich habe so eine Angst vor dem Aufstehen morgen wieder. Was ist, wenn ich bei Mom anrufe und da ist irgendwas? Deswegen, Bodolein, verstehe ich Dein Problem so sehr. Morgens und abends ist es am schlimmsten. So, wie jetzt.... Wovor GENAU hast DU denn Angst? Lass uns drüber reden, vielleicht können wir uns gegenseitig helfen?

20.09.2021 02:43 • x 1 #5


Hallo und guten Morgen, meine Angst hat bei mir im Januar mit einer Panik Attacke angefangen.. Aber ich muss dazu sagen das ich im Dezember nen Hinterwandinfarkt und 2 zu 70 Prozent geschlossene Herzgranßgefäse Diagnose gestellt bekommen habe.. Also schon tot quasi.. Sagte der Arzt.. Dann verließ mich in der schlimmsten Phase meines Lebens noch meine Frau und betrog und belog mich.. Daraus wurde die Angststörung.. Ich konnte stundenlang erzählen was mir dieses Jahr passiert ist.. L. G Bodo

20.09.2021 08:26 • x 1 #6


Das schlimme daran ist, ich weiß nicht wovor ich angst habe..

20.09.2021 09:47 • #7


Flame
Erzähl uns doch mal Deine Geschichte.
Wann hast Du zum ersten Mal gemerkt,dass es Dir nicht gut ging und Du nurnoch durchgehalten hast?

Woher die Angst kommt,kann ich Dir sagen.
Die Psyche/Seele ist überfordert und gibt das als Angstsignal an den Körper weiter damit wir lernen,uns wieder spüren.
Das ist ein sehr gesunder Mechanismus.

Gegen die Angst können wir nichts machen,die kommt sowieso ungefragt wieder.

Aber wir können lernen,wieder mal was FÜR uns zu tun.
Und damit hast Du hier mit Deinem Posting bereits begonnen.
Den Heilungsweg hast Du damit bereits bechritten und ja,es wird wieder besser!

20.09.2021 10:18 • x 3 #8


Also Angst habe ich schon immer gehabt. Das kam vom Elternhaus. Vater streng, Mutter getrunken.. Egal.. Aber richtig schlimm wurde es in den letzten 12 Jahren.. Ich Lernte meine jetzige Ex Frau kennen.. Ihre Mutter konnte mich von Anfang an nicht leiden.. Ich war immer der Faule Schwiegersohn. Obwohl ich in einer Klinik Arbeite und 12 Tage arbeitete.... Eines Tages erfuhr ich, das sie heimlich die Post wo ich weggeworfen hatte, aus dem Müll geholt hatte und gelesen hatte.. Darauf hin habe ich sie zur Rede gestellt.. Und es ging sogar soweit das sie mich mit einem Messer umbringen wollte..so ging das über die Jahre hinweg weiter.. Das Fass zum Überlaufen kam jetzt im Dezember.. Bei mir wurde ein Hinterwand herzinfarkt festgestellt und die beiden anderen Herzkranzgefäße waren zu 70 Prozent zu.. Alles gut soweit bis meine Frau auf die Idee kam sich im Februar von mir zu trennen.. Das ist jetzt ganz grob geschrieben was mir passiert ist.. Und durch den ganzen Stress habe ich eine Panik und Angst Störung bekommen.. Jetzt habe ich Angst das es nicht mehr weg geht.. L. G Bodo

20.09.2021 10:45 • x 2 #9


Astrid63
Hallo lieber Bodo,

dir ist Schreckliches widerfahren und es wundert mich nicht, dass man durch solche Schicksalsschläge eine Angststörung entwickelt. Um mit der guten Nachricht anzufangen: ja, es wird wieder besser. Als ich meine Panikattacken und Angststörung bekam, habe ich fast ein Jahr lang nicht mehr das Haus verlassen. Ich konnte nichts mehr alleine. Ich habe dann allerdings eine stationäre Therapie gemacht und suchte mir nach der Entlassung eine Therapeutin. Ich führe jetzt ein normales Leben. Ich gehe arbeiten, einkaufen und treffe mich mit Freunden. Es gibt immer mal Momente, wo ich wieder eine Panikattacke bekomme. Die fühlt sich zwar noch immer extrem schlimm an aber sie bestimmt nicht mehr mein Leben. Das schaffst du auch. Soweit ich weiß, ist es aber relativ typisch, dass man nach einem lebensbedrohlichen Herzinfarkt über eine Zeit Angstzustände hat. Man hat das Vertrauen in den Körper verloren, dieses Vertrauen kommt aber wieder zurück. Eine Freundin hatte auch Panikattacken nach ihrem Herzinfarkt. Die sind aber auch wieder verschwunden. Bei ihr sogar ohne eine Therapie. Ob das die Regel ist, weiß ich jedoch nicht. Da du ja aber noch mehr Baustellen hast, wäre eine Therapie aber vielleicht nicht schlecht. Es gibt aber auch viele gute Bücher, die einem helfen, das Thema Angst und Panik besser zu verstehen und Tipps zum Umgang geben. Vielleicht wäre das für dich erstmal eine Alternative zu einer Therapie, wenn du dich davor scheust. Aber glaube mir, es wird besser. Dass man denkt, dass die Krankheit nie wieder weggeht, ist leider auch ein Teil der Angststörung selbst. Aber du schaffst es auch. Wie gesagt, bei mir ist es so gut wie weggegangen und das, was geblieben ist, ist erträglich. Herzlichen Gruß an Dich

09.10.2021 14:19 • x 4 #10


Hallo,Astrid, vielen Dank für deine lieben Worte.. Ich mache eine Therapie.. Ich geh auch seit Montag wieder Arbeiten.. Mache eine wieder Eingliederung.. Ich bin auch davon überzeugt dass ich es schaffe.. Vielen Dank..

09.10.2021 15:53 • x 1 #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer