Pfeil rechts
22

Hallo ihr lieben.

Bin momentan echt verzweifelt und am grübeln. Nach einem Streit mit meinem Mann hat er mich als Egoist dargestellt und das höre ich immer wieder auch von meiner Mutter zum Beispiel.

Ich sehe das allerdings anders und weiß nicht warum ich so gesehen werde.

Kurz zu mir: ich bin 30 Jahre, habe 3 Kinder, 2 Jobs und lege großen Wert auf meinen Haushalt.
Mein Tag beginnt damit, dass ich die Kinder in die Schule bringe, mich um die Hunde kümmere, Erledigungen machen und den Haushalt mache. Dann gehe ich die Kinder abholen und koche. Der Nachmittag gehört an den meisten Tagen ausschließlich den Kindern. Zu Freunden fahren, ins Training fahren und abholen, ihre Freunde sind auch jederzeit willkommen und das wird gern angenommen. Am Abend fahre ich mit den Kindern und Hunden an den Stall unser Pferd versorgen und danach wird zu Abend gegessen etc...

Am Wochenende arbeite ich und danach wieder raus mit den Kindern. Während der Woche an den hobby freien Tagen nehme ich die Kinder mit zur Arbeit an den Stall. Meinem Mann versuche ich alles recht zu machen und ihm alles abzunehmen. Er hatte vor einigen Jahren eine Hirn OP und ist seitdem schon verändert. Seitdem ist er auch sehr auf körperliche Zuneigung fixiert... Würde schon fast sagen s... Sucht. Egal. Ich versuche ihm dass auch zu erfüllen. Trotz dass es mich teilweise anwiedert und ich abends einfach nur müde bin. Ich möchte ja dass er glücklich ist und laut seiner Aussagen gibt es sonst nichts was ihn glücklich macht.

Ich versuche es jedem recht zu machen, helfe auch Bekannten und der Familie wo ich kann und habe für mich selbst keine Zeit mehr. Trotzdem soll ich Egoist sein?!

Nebenbei habe ich natürlich noch mit panikattacken und schlimmen Ängsten vor Krankheiten und so zu tun. Das ist echt nicht einfach.

Ich fühle mich so gekränkt und verletzt...

Sorry für den langen Text aber ich musste mir dass jetzt mal von der Seele schreiben.

22.06.2018 22:07 • 09.07.2018 x 1 #1


34 Antworten ↓


Hallo,

liest sich jetzt nicht besonders egoistisch.
Im Gegenteil, du bist ausschliesslich für deine Familie
im Einsatz.

Wenn ich mir weiterhin solche Vorwürfe anhören müsste,
die völlig haltlos sind, sagt mir jedenfalls dein Beitrag,
würde ich mal zeigen, was wirklich Egoismus ist.

Da würden sie aber dann schön blöd gucken.

Eventuell kannst du ja mal eine Aufstellung machen.
über alle Aktivitäten die du leistest, damit es deiner
Familie gut geht und sie es bequem hat.

Diese Aufstellung könntest du dann mal deinem Mann
und der Mutter zum Lesen geben, falls wieder so ein
Vorwurf im Raume steht.

Wenn das alles nichts nutzt, dann wirklich mal
persönliche Zeit nehmen und ein paar Dinge machen
die dir Spaß bringen. Zeit die du nur für dich hast.

Finde das solltest du ohnehin machen. Denn hin und wieder
muss man auch einmal aus dem Hamsterrad raus.
Und vergessen solltest du dich nicht!

Viele Grüße und alles Gute.
Mari

22.06.2018 22:40 • x 2 #2



Bin ich wirklich ein Egoist/verzerrte Selbstwahrnehmung

x 3


Du hast nicht aufgeführt, in welchen Situationen du egoistisch sein sollst?

22.06.2018 22:46 • #3


Ja da hast du recht. So ne Aufstellung müsste ich mal machen.... Die argumentieren aber alles weg.. Ich hätte ja Zeit für mich zum Beispiel am Stall. Das stimmt schon aber da habe ich ja auch immer die Kinder dabei und muss aufpassen. Und meine Arbeit wäre ja auch Zeit für mich weil mir mein Job Spaß macht. Stimmt auch aber es ist trotzdem anstrengend. Arbeite in der Pflege und als reitlehrer. Das wird auch oft unterschätzt.

Ich wäre ja auch selber schuld wenn ich morgens die Zeit für den Haushalt nutze und nicht für mich. Es müsste ja nicht immer aussehen wie in einem möbelkatalog...

Wenn ich mich aber dann zum Beispiel mal morgens hinlege weil ich noch müde bin ist das ja was für mich. Das ist aber auch nicht richtig weil ich dann hintenraus etwas in Zeitdruck gerate....

Letzte Woche zum Beispiel hab ich ner Freundin beim renovieren morgens geholfen und bin echt an meine Grenzen gekommen beim laminat legen. Mein Mann hat auch geholfen und jeder hat ein Zimmer gemacht. Ich war schneller fertig und echt stolz. Statt dass mein Mann mal stolz auf mich ist stellt er mich bloß und meint mein Rand wäre nicht sauber weil ich nicht mm genau geschnitten habe. Trotzdem ist der Boden toll und da kommt die fußleiste hin. Kommt also aufs selbe raus wie bei ihm...

Als ich dann abends müde und erschöpft war muss ich mich fragen lassen warum ich denn sowas überhaupt mache.. Naja weil ich ihr helfen wollte und vielleicht doch kein Egoist bin, denn ich hatte nix davon. War ja nicht mein Boden.. Ihr hat es aber geholfen und sie hat sich gefreut...

22.06.2018 22:57 • #4


Zitat von Skade:
Du hast nicht aufgeführt, in welchen Situationen du egoistisch sein sollst?

Ja das können sie mir ja auch nicht sagen... Ich würde mich zum Beispiel bedienen lassen...
Naja wenn mein Mann runter geht und ich ihn frage ob er mir was zu trinken mitbringen kann ist das doch nicht schlimm?
Ich bediene auch alle den ganzen Tag... Oder wenn ich die Kinder mal bitte mir was zu helfen oder mal einfache Aufgaben zu erledigen..

22.06.2018 23:00 • #5


Kann es sein das ihr beide frustriert und gereizt seid und beide aus Mücken Elefanten macht?

Das Beispiel mit dem Laminat...
Das du zuviel weggeschnitten hast kann auch einfach ne rein sachliche Feststellung sein...
Oder das er dich fragt warum du überhaupt geholfen hast wenn du eh so kaputt bist, kann zum einen Sorge sein aber auch eine sinnvolle Frage?

Sag, warum hilfst du anderen wenn du eh schon kaputt bist?

Also. Bist du frustriert und überfordert und anstatt dich selbst in Frage zu stellen suchst du die Schuld bei den anderen?

22.06.2018 23:09 • #6


Zitat von Blackschuggy:
verändert. Seitdem ist er auch sehr auf körperliche Zuneigung fixiert... Würde schon fast sagen s... Sucht. Egal. Ich versuche ihm dass auch zu erfüllen. Trotz dass es mich teilweise anwiedert und ich abends einfach nur müde bin. Ich möchte ja dass er glücklich ist und laut seiner Aussagen gibt es sonst nichts was ihn glücklich macht.

Hallo Blackschuggy,

"trotz dass es mich teilweise anwidert" - also, das geht gar nicht. Der Eine darf sich nicht auf Kosten der Anderen amüsieren! Schon gar nicht beim S. Als wärst du ein Gebrauchsgegenstand, das man benutzt wenn es einem danach ist... Und dass ihn nichts anderes glücklich macht, das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen...

22.06.2018 23:14 • x 1 #7


Weiß nicht ob das so ist... Ich helfe weil ich hilfsbereit bin und mir vielleicht auch jemanden wünsche der mir was hilft.
Bestimmt mach ich mir auch selber zu viel druck mit allem aber zum anderen lenkt mich das ab. Wenn ich zur Ruhe komme kommen wieder diese panikattacken.

Und wenn man ständig unter Strom steht ist man sicherlich etwas gereizt und empfindlich.

22.06.2018 23:22 • #8


Zitat von Rubinrot:
Hallo Blackschuggy,

"trotz dass es mich teilweise anwidert" - also, das geht gar nicht. Der Eine darf sich nicht auf Kosten der Anderen amüsieren! Schon gar nicht beim S. Als wärst du ein Gebrauchsgegenstand, das man benutzt wenn es einem danach ist... Und dass ihn nichts anderes glücklich macht, das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen...


Ist aber leider so. Denke dass er auch zu Depressionen tendiert. Wir reden oft darüber und er sagt immer wieder dass er an nichts anderem mehr Freude hat. Ich finde das traurig.

22.06.2018 23:24 • #9


Ich bin auch hilfsbereit. Aber ich kann auch sehr gut Nein sagen und erklären warum. Meistens versteht der andere das.

Mit dem S.das geht natürlich nicht. Hast du ihm das genauso gesagt wie uns hier? Das du angewidert bist?

22.06.2018 23:26 • #10


sülchen
Liebe Blackshuggy,

Das trifft mich sehr was du schreibst und es ist mit Sicherheit falsch was dein Mann sagt. Du bist das Gegenteil von egoistisch, eher in Richtung Selbstaufgabe. Und das macht dich für andere, deine Familie, deine Mutter,deinen Mann, deine Kinder sehr "nützlich" ... Und um dich schön unten zu halten und die Macht über dich nicht zu verlieren sagt er du seist egoistisch. Evtl hast Du dir mal die unbedingt notwendige Zeit für dich selbst genommen und damit diese Verfügbarkeit unterbrochen - das könnte deinem Mann aufgestoßen sein und Angst bekommen haben, daß sich etwas in dem für ihn bequemen Umfeld ändert.

Bist du in Therapie und machst Fortschritte? Das wäre nämlich bedrohlich für dein Umfeld.
Ich finde es ganz schlimm, daß du deinem Mann zu liebe mit ihm zärtlich bist obwohl es dich anwidert. Du gibst viel zu viel von dir auf. Bitte tu das nicht ... Es mag tragisch sein, daß er eine schwere Hirn OP hatte, aber das rechtfertigt nicht daß du dich für seine Befriedigung benutzen lässt. Deine Hauptaufgabe ist, daß es DIR gut geht! Nur so kannst du geben.

... Nur eins bist du nicht: egoistisch.

Ich kenne diese Vorwürfe auch und sie hatten mich tief getroffen und verletzt.

22.06.2018 23:26 • x 4 #11


Zitat von Skade:
Ich bin auch hilfsbereit. Aber ich kann auch sehr gut Nein sagen und erklären warum. Meistens versteht der andere das.

Mit dem S.das geht natürlich nicht. Hast du ihm das genauso gesagt wie uns hier? Das du angewidert bist?


Nein sagen kann ich auch aber dann heißt es eben immer ich würde nur auf mich schauen.

Mein Mann weiß dass ich das nicht mag aber es scheint ihn nicht zu stören. Er sagt ich muss es ja nicht machen. Allerdings muss ich die Laune dann ertragen und die ist echt mies... Dass sagt er selbst, dass er dann schlecht gelaunt ist und ich dass dann aushalten muss.

22.06.2018 23:41 • #12


Also ich kenne keinen Mann, der mit seiner Frau schläft, obwohl sie von ihm angewidert ist.

22.06.2018 23:44 • #13


Zitat von sülchen:
Liebe Blackshuggy,

Das trifft mich sehr was du schreibst und es ist mit Sicherheit falsch was dein Mann sagt. Du bist das Gegenteil von egoistisch, eher in Richtung Selbstaufgabe. Und das macht dich für andere, deine Familie, deine Mutter,deinen Mann, deine Kinder sehr "nützlich" ... Und um dich schön unten zu halten und die Macht über dich nicht zu verlieren sagt er du seist egoistisch. Evtl hast Du dir mal die unbedingt notwendige Zeit für dich selbst genommen und damit diese Verfügbarkeit unterbrochen - das könnte deinem Mann aufgestoßen sein und Angst bekommen haben, daß sich etwas in dem für ihn bequemen Umfeld ändert.

Bist du in Therapie und machst Fortschritte? Das wäre nämlich bedrohlich für dein Umfeld.
Ich finde es ganz schlimm, daß du deinem Mann zu liebe mit ihm zärtlich bist obwohl es dich anwidert. Du gibst viel zu viel von dir auf. Bitte tu das nicht ... Es mag tragisch sein, daß er eine schwere Hirn OP hatte, aber das rechtfertigt nicht daß du dich für seine Befriedigung benutzen lässt. Deine Hauptaufgabe ist, daß es DIR gut geht! Nur so kannst du geben.

... Nur eins bist du nicht: egoistisch.

Ich kenne diese Vorwürfe auch und sie hatten mich tief getroffen und verletzt.


Therapie nicht aber ich habe beschlossen mehr auf eigenen Beinen zu stehen und auch gegen die panikattacken zu kämpfen.
Deshalb ja auch der zweite Job, den ich ja gut mit den Kids vereinbaren kann. Und ich unternehme wieder mehr als vorher weil ich mich der Angst stellen will. Aber seitdem werden die Vorwürfe natürlich mehr...

22.06.2018 23:45 • x 1 #14


Zitat von Skade:
Also ich kenne keinen Mann, der mit seiner Frau schläft, obwohl sie von ihm angewidert ist.


Sein Bedürfnis scheint stärker zu sein als sein Verstand. So war er früher nicht.

22.06.2018 23:47 • #15


sülchen
Siehst du, passt doch. Dein Mann wird dich nicht freiwillig in ein selbstbestimmtes Leben entlassen, bei dem er ggf zurück stecken muss. Lass dich nicht beirren! Zeige deutlich deine Grenzen auf. Das Recht hast du und es steht dir zu. Deine Weiterentwicklung wird sicher ein paar Neider auf den Plan rufen. Einfach ist das nicht, aber das Recht ist definitiv auf deiner Seite!
Vielleicht suchst du dir besser noch zusätzlich einen Therapeuten, der dich begleitet und unterstützt.

22.06.2018 23:51 • x 1 #16


sülchen
Zitat von Blackschuggy:

Sein Bedürfnis scheint stärker zu sein als sein Verstand. So war er früher nicht.


Ich kenne da schon welche. Nennt sich egoistisch und rücksichtslos und es ist missbräuchlich.

22.06.2018 23:52 • x 3 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Vielleicht ist dein Mann derjenige, der eine Therapie braucht? Um darüber klar zu werden, was er dir antut, und es in den Griff zu bekommen...

Und/oder ihr beide eine Paartherapie, wo ihr mithilfe von objektiver Moderation über all dies reden könnt? Über all die Verletzungen und Unstimmigkeiten, die im Raum stehen?

23.06.2018 00:01 • x 1 #18


Zitat von Rubinrot:
Vielleicht ist dein Mann derjenige, der eine Therapie braucht? Um darüber klar zu werden, was er dir antut, und es in den Griff zu bekommen...

Und/oder ihr beide eine Paartherapie, wo ihr mithilfe von objektiver Moderation über all dies reden könnt? Über all die Verletzungen und Unstimmigkeiten, die im Raum stehen?

In einer Paartherapie waren wir 1 mal und dann ist er leider nicht mehr mit hin gegangen. Therapie brauchen sicher wir beide aber sieht das anders.

23.06.2018 00:04 • #19


sülchen
Letzten Endes ist das auch wieder ein Punkt, wo du dann halt für dich alleine was tun könntest. Ich sehe Therapie nicht unbedingt als etwas, was man nötig hat, sondern eine Chance auf Hilfe und Unterstützung, die man sich gönnt ... Und du scheinst ja schon echt auf dem Weg zu sein.
Weiß ja nicht ob du es in Erwägung ziehst, Konsequenzen zu ergreifen, wenn dein Mann die Wandlung nicht mit vollzieht.

23.06.2018 00:09 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer