Pfeil rechts
6

Y
Hallo Zusammen. Kennt ihr das?

Euer Leben scheint irgendwie noch nicht erfüllt. Ihr strebt etwas höheres an. Euer Gehalt könnte etwas besser sein, um euch endlich jedes Jahr die Reise zu leisten die Ihr euch wünscht. Auch die Arbeitszeiten lassen euch nicht zufriedenstellen.

Ihr fühlt euch oft allein auch wenn es nicht so scheint. Unternehmungen mit anderen sind lustig für den Moment, jedoch alleine in der Wohnung erlischt sehr schnell der Spaß und es herrscht leere und die Sehnsucht nach einem Partner der da wäre.

Eure Wohnung selbst erscheint euch etwas zu klein für euer Alter und es wird Zeit für Veränderung. Man sagt doch immer, dass man nur selbst etwas verändern kann?

Und auf einmal kommt da eine Person in euer Leben. Der kleine Anstoß um all die Sachen zu verändern, die einen stören. Man wechselt den Job, hat eine gefestigte Beziehung (mit höhen und tiefen) und man zieht weg von dem Ort an dem man Jahre seines Lebens verbrachte.

Eigentlich sollte doch nun alles perfekt sein. Oder etwa nicht? Wieso ist da auf einmal diese leise Stimme, die da immer anklopft und fragt: Bist du dir sicher, dass du das Richtige machst? So viel Veränderung in deinem Leben auf einmal. Bist du dir wirklich sicher?

Und schon herrscht da eher die Angst vor der Veränderung und die Unsicherheit. Wird es sich lohnen? Oder werde ich weiterhin nach mehr streben? Sind es andere Dinge die mich unzufrieden stellen?

Kennt ihr das?

29.08.2023 21:12 • 30.08.2023 #1


5 Antworten ↓


colitis9439
Das ist das ganze typische Hamsterrad in dem du da gerade bist.

Zoome mal ein bisschen heraus und schau dir die Welt wirklich an. Wir gehören hier in Deutschland zu den reichsten Menschen, die je auf diesem Planeten gewandelt sind. Einem Mindestlohnverdiener kommt hier ein Reichtum zu Teil, von dem ein Mittelalterlicher König nur träumen konnte. Wir leben buchstäblich im Schlaraffenland. Trotz all der Krisen gerade.

Dass du gerade nicht zufrieden bist, hat also absolut null mit deinen Lebensumständen zu tun. Das ist ein Gefühl, dass zu 100% aus dir selbst hervor geht. Der Straßenkehrer ist nicht weniger zufrieden als der Karrieremensch.

So lange du das Gefühl hast, du müsstest weiterziehen und dich weiterentwickeln, so lange läufst du eigentlich nur vor dir selbst weg. Das geht aber nicht. Hamsterrad eben.


Vom Fischermann und dem Geschäftsmann:

Zitat:
Auf Heinrich Böll geht eine kurze Anekdote über einen glücklichen Fischer zurück, in der ein Mann am frühen Nachmittag am Meer sitzt, die Sonne genießt und ein Buch liest.
Ein vorbeikommender Geschäftsmann geht zu ihm und fragt, ob er denn keine Arbeit habe?

Der Mann antwortet, das er Fischer sei. Er fährt jeden Morgen mit dem Boot hinaus, fängt Fisch, verkauft diesen dann Mittags auf dem Markt und den Rest des Tages hat er dann frei.

Der Geschäftsmann überlegt kurz und schlägt vor: Wenn du den Nachmittag auch fischen würdest, könntest du mindestens die doppelte Menge an Fisch fangen. Du könntest mehr verkaufen und dir irgendwann ein größeres Boot holen. Mit dem größeren Boot könntest du noch viel mehr Fisch fangen, du könntest Leute einstellen, welche dir helfen, den Fisch zu fangen.

Du könntest ein zweites Boot irgendwann hinzukaufen. Der Geschäftsmann kommt bereits ins träumen und überlegt sich immer neue Ideen, weiter zu wachsen.

Der Fischer hört aufmerksam zu, und in einer kurzen Redepause fragt er den Geschäftsmann, warum er dies denn alles auf sich nehmen solle? Verwundert antwortet dieser: Na wenn du irgendwann mehrere Boote hast und genug Fisch fängst, kannst du weniger arbeiten, tun was immer du liebst und dein Leben genießen.

Der Fischer entgegnet nur: Aber genau das tue ich doch jetzt schon.

https://thomasdahlmann.com/der-glueckliche-fischer/

30.08.2023 07:01 • x 2 #2


A


Angst vor neuem Sentimal gegenüber der Vergangenheit

x 3


Dunkelbunte
Zitat von Yodaking:
Euer Leben scheint irgendwie noch nicht erfüllt. Ihr strebt etwas höheres an.

Guten Morgen.

Mein Leben ist seit längerer Zeit nicht erfüllt. Ich weiß allerdings ziemlich genau was fehlt und dafür werde ich zurück gehen. Nicht weiter gehen. Nicht noch mehr wollen.
Bei mir ist es ein back to basic.
Und ich freu mich drauf.
Obwohl der Einsatz dafür ein großer ist...

30.08.2023 07:09 • x 1 #3


Schlaflose
Was ist ein Sentimal?

30.08.2023 07:25 • x 1 #4


U
Zitat von Yodaking:
Bist du dir sicher, dass du das Richtige machst? So viel Veränderung in deinem Leben auf einmal. Bist du dir wirklich sicher?

Und schon herrscht da eher die Angst vor der Veränderung und die Unsicherheit. Wird es sich lohnen?

Ich denke, man kann sich nicht immer in allem sicher sein. Manches muss man einfach mal wagen, ausprobieren.
Ob sich etwas lohnt, erfährst du...wenn du es tust. Wir sind doch alle keine Hellseher.
Man muss sich schon auf das Leben einlassen können und sich nicht solche hätte-wäre-wenn-Fragen stellen.
Entscheiden müssen getroffen werden, kann passieren, dass man sich auch mal *falsch* entscheidet.
Das sieht man DANN....aber nicht vorher.
Man muss auch nicht alles auf Anhieb richtig machen. Wir dürfen Fehler machen. Wovon hast du ANGST?

30.08.2023 07:32 • x 1 #5


Dunkelbunte
Ich habe die Frage und erste Antwort so verstanden, daß dieses Streben und das Gefühl noch nicht satt zu sein und die Ratlosigkeit hinterfragt werden.

30.08.2023 07:37 • x 1 #6






Mira Weyer