Pfeil rechts

[b]Hallo ich bin neu hier und hoffe ihr könnt mir helfen. Mir geht es momentan sehr schlecht ich habe totale ZukunftsAngst musste ein Hartz 4 Antrag stellen mit meinen Mann wir wissen nicht mehr ein und aus wir sindseit andert halb Jahren nicht. Mehr Kranken versichert weil wir echt panische Angst vor dem Amt haben wir leben von der Hand im Mund momentan so über diese anderthalb Jahre hatten wir ständig Hilfe von Oma und Eltern wegen miete und alles. Aber die können uns auch nicht mehr unterstützen. mit Arbeit sieht das echt schlecht aus weil man keine Mittel hat. Und wir waren damals schon beim Amt die haben ein wie Vieh behandelt ich habe so eine Angst das wir jetzt wieder nichts von da bekomm und dann verlieren wir alles Wohnung einfach alles. Ich sitze jeden und grübel kann mich auf nichts konzentrieren und heule einfach los und ich kann mit keinem Reden mein Mann ist selber labil seine Eltern sind verstorben vor kurzem und seine Rest Familie hat kein Bedarf an ihn. Ich kann echt nicht mehr mich macht das so krank mit diesem Gefühl ein zu schlafen hoffentlich bekomm wir Unterstützung vom Amt damit wir endlich ein halbwegs normal geregeltes Leben führen können dann kann man auch auf atmen wenn man weiß jetzt geht s aufwärts aber so geht nichts mehr man hat kein Elan keine Lust mehr auf nichts. Ich hoffe hier ist jemand der mich viell versteht/b]

02.02.2013 23:51 • 07.02.2013 #1


5 Antworten ↓


Es spricht doch eigentlich nichts dagegen vom Staat Unterstützung zu erhalten. Klar sind die nicht immer freundlich da. Die sind doch dort auch nur immer überfordert. Du weißt doch, dass du kein "Vieh" bist und man hat dich höflich und respektvoll zu behandeln und dein Recht in diesem Staat zu achten. Wenn die keine Achtung vor dir haben und die blöde anmachen, dann Namen von dem Sachbearbeiter aufschreiben und einen netten Brief an die Beschwerdestelle schicken. Komm dir nicht vor wie ein Bettler. Sicher gibt es Leute, die schmarotzend durch ihr Leben gehen. Du weißt doch, dass du in einer Notsituation bist und du würdest lieber, wenn du könntest auf das Hartz4 verzichten. Wichtig ist doch nur, dass du weißt, wer du bist! Wenn es nicht anders geht, dann kann der Staat was für dich tun! Wofür zahle ich schließlich Sozialversicherungsbeiträge? Jeder kann in so eine Lage kommen. Da bist du mit deinem Mann nicht allein in Deutschland. Verhungern soll hier keiner.
Bestehe einfach auf dein Recht! Geh hin zum Amt und kläre das. Dann habt ihr etwas weniger Sorgen und könnt euch um eure Zukunft neue Gedanken machen.

03.02.2013 00:12 • #2



Angst vor Behörden und ständig am heulen:-(

x 3


Ich, für meinen Teil, habe keine Angst vor Behörden. Die kochen doch alle nur mit Wasser

03.02.2013 00:19 • #3


ich weiß, die sind wahnsinnig überheblich und eklig. war gestern beim a...amt zum alg 1 neu beantragen (hatte gerade übergangsgeld).
sie meinte, warum ich nicht am 1. tag der arbeitslosigkeit da war und das ich nun ne sperre bekomm (also 1,5 wochen weniger geld )
hab der trulla gesagt, sie hat doch das gutachten da liegen, dass ich nicht mobil bin wegen meiner agoraphobie.das ich jemand brauche der mich fährt und das nicht eher ging. war ihr egal, sperre.

dann meinte sie, sie macht nen termin beim arbeitsvermittler. ich meinte- nicht nötig, ich bin zu 100% arbeitsunfähig, wie DAS AMT selbst per gutachten festgestellt hat. keine stunde arbeitsfähig. also wozu nen termin zur jobvermittlung? sie meinte, sie macht trotzdem einen termin

ich werf da irgendwann mal ne bombe rein

warum kannst du nicht arbeiten? du schreibst du hast keine mittel, da wäre doch arbeiten das richtige, um an die mittel zu kommen?? bist du auch arbeitsunfähig?

es heißt in deutschland muss keiner verhungern und jeder hat ein gesetzliches recht auf wohnraum.
das mit dem essen stimmt wohl. wenn man beim amt war und ne bescheinigung hat, dass man hartz bekommt, darf man zur tafel gehen. also verhungern wird man nicht. man bekommt halt nicht die aller frischesten lebensmittel.

aber wegen dem dach überm kopf das stimmt nicht so ganz. ich bin in der fast selben situation. bekomm keine wohnung, weil keiner nen arbeitslosen will u hier die mieten einfach zu teuer für mich sind.
bahnhofsmission angerufen was ich mache, wenn ich auf der straße sitze. sie meinten, es gibt ein übergangswohnheim (asylantenheim) mit 60!!! schlafplätzen für obdachlose und da darf man 1 ! nacht schlafen.
jetzt ratet mal wie schnell im winter die 60 betten in einer relativ großen stadt belegt sind.
also das recht auf wohnraum hat sich irgendwie noch nicht rumgesprochen.
da hilft nur arbeiten gehen oder nette menschen finden, die einen aufnehmen...

wünsch dir viel glück, aber geh da hin. denk dir deinen teil über den mensch hinterm pc, kotz dich auch hier aus. aber du wirst die anträge bekommen, wirst sie ausfüllen und wirst geld bekommen. harzt halt eben.
und mit hattz bekommst ja auch die miete übernommen. das ist besser als bei ALG1. also mach das ! und dann kannst von der tafel essen bekommen oder von der wabe.

03.02.2013 00:35 • #4


Hallo Franny, vielleicht kannst Du Dich mal an die Caritas in Deiner Stadt wenden, da gibt es auch Hilfe und das vielleicht jemand mit zum Amt geht....

Wünsche viel Kraft!

06.02.2013 22:55 • #5


Zitat von passionsblumen:
Hallo Franny, vielleicht kannst Du Dich mal an die Caritas in Deiner Stadt wenden, da gibt es auch Hilfe und das vielleicht jemand mit zum Amt geht....

Wünsche viel Kraft!



Das wäre sicher gut. Aus überheblichen Leuten, auf den Ämtern, mache ich mir schon lange Zeit nix mehr. Dann tue ich auch einen auf arrogant machen.
Vor nicht allzulanger Zeit hatte ich auf dem Bürgeramt etwas zu erledigen. Die Tussi tat so, als wenn sie ein "Übermensch" wäre! Da sagte ich ihr meine Meinung und habe mich hinterher noch via "Besucherbriefkasten" in welchen man seine Meinung über die Bürgerfreundlichkeit- welche in diesem Fall nicht gegeben war- per Befragungsbogen äußern konnte. Hab ich gemacht, mit Namen und allem! Man muss und sollte sich nicht alles bieten lassen.

07.02.2013 17:36 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer