Pfeil rechts
3

Huhu ihr Lieben. Ich hätte gerne einmal von euch gewusst,was ihr genau in eurer Therapie macht?

Ich habe eine Angststörung mit Agoraphobie und Panikattacken.
Und die Therapie soll nur aus Reden aus der Vergangenheit bestehen.

Mag ja schön und gut sein.

Aber irgendwie hab ich mir erhofft,dass man evtl Hilfestellung bekommt,wie man damit einfach umgehen kann.

Jetzt würde ich von euch gerne mal hören,wie es bei euch so ist?

Lg

31.05.2016 12:00 • 31.05.2016 #1


11 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hey Pinkeblume,

es gibt verschiedene Arten von Therapien. Traumatherapie; Gesprächs- oder Verhaltenstherapie etc. Ferner gibt es unterschiedliche Therapeuten mit ihren Ansätzen. Mein früherer Thera hat eher in der Vergangenheit "gegraben"; mein letzter eher in der Gegenwart.

An erster Stelle ist es wichtig, ob die Chemie stimmt und Du bereit bist zu reden und auch reden kannst.

31.05.2016 12:19 • x 1 #2



Therapie Ablauf

x 3


Das schon. Bloß hätte ich vlt einfach gerne mehr Hilfe zu hier und jetzt.
Bin ich zu ungeduldig?

31.05.2016 12:34 • #3


Vergissmeinicht
Hallo Pinkeblume,

denke ja. Weißt Du, unsere Seele hat Jahre gebraucht, um auf sich aufmerksam zu machen und einfach so und ratzfatz geht das leider nicht wieder vorbei. Du kannst selber dazu beitragen, das es besser wird. Schau auf Deine Emotionen, kläre Probleme, schaffe Dir neue Denkmuster an und konfrontiere Dich.

31.05.2016 12:42 • #4


Ok danke dir.Ich möchte bloß mein Leben zurück.

31.05.2016 12:54 • #5


Hallo.
Also MIR hat die tiefenpsychologische Therapie nicht viel gebracht. (Vergangenheit usw.)
Wesentlich besser half mir die Verhaltentherapie, mit den praktischen Übungen, Konfrontationstraining
und Erklärungen, was da überhaupt passiert und was ich tun kann, besser damit klar zu kommen.
Grüße

31.05.2016 12:59 • x 1 #6


Ich befürchte,dass es auch eher ist,was ich brauche

31.05.2016 13:00 • #7


WegdaichbinArzt
Mir hat meine erste Therapie auch nicht geholfen (Gesprächstherapie).

Jetzt mache ich gerade eine Verhaltenstherapie, dass hilft schon mehr ist aber auch teilweise echt hart.

Man muß halt selber was tun. Ich habe ne totale Herzphobie und ständig Herzrasen. Trotzdem lässt der mich als
die Treppen hoch und runter hetzen bis mir das Herz fast oben rausspringt.

Derzeit hab ich allerdings auch wieder einen Hänger, fühl mich seit 1,5 Wochen total mies

31.05.2016 13:03 • #8


Du armer.in dieser Phase bin ich auch wieder. Und ich war fast da raus.alleine.dieses mal hab ich das Gefühl es nicht mehr zu schaffen. Keine Ahnung. Ich möchte so gerne normal leben.soooo sooo gerne. Vlt doch antidepressiva?Ich weiß es nicht. Ich weiß nix mehr.

31.05.2016 13:07 • #9


Weltverlust
Anti-Depressiva nehmen widerspricht ein bisschen deinem Wunsch "normal" zu leben, meinst du nicht? Keine nachhaltige Lösung. Aber verschreiben kann dir das auch nur dein Therapeut.

Wenn du schnelle Hilfe suchst und selbst etwas tun willst, probier's doch mit einem guten Buch zum Thema Angst. Das könntest du heute noch im Buchladen deines Vertrauens bekommen.

31.05.2016 13:52 • x 1 #10


Kannst du ein Buch empfehlen?

Ist man mit antidepressiva nicht wieder "normal"?

31.05.2016 17:02 • #11


Weltverlust
Kann sein, aber was passiert sobald du sie nicht mehr nimmst?

Schau dir mal die Liste an https://www.amazon.de/gp/aw/s/ref=is_s_ ... efix=angst

Habe das erste Buch der Liste gelesen, aber geheilt bin ich nicht. Das mag viele Gründe haben, aber probier doch das zweite aus

31.05.2016 17:21 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf