Pfeil rechts
45

......offiziell weil er bei mir nicht weiterkommt. Inoffiziell habe ich durch Zufall heraus gefunden dass er nur noch privatpatienten und selbstzahler nimmt. Als ich heute da war hatte ich schon komisches Gefühl. Viel zu aufgebrezelt der Gute, hab danach gefragt, da hat er gelacht...na jetzt ist mir klar warum....dann wollte er es am liebsten sofort beenden, denn trotz der Tatsache, dass ich noch Stunden habe, war der Kalender , ups, schon voll. Meine Termine schonmal mit Kohle belegt.
Ich bin so sauer.
Zum nächsten/letzten Termin zu gehen hab ich nu gar keine Lust mehr. Kein Vertrauen mehr. Kann man beim Therapeuten eigentlich ne Art Abschlussbericht für die eigenen unterlagen einfordern?

27.09.2018 23:04 • 12.10.2018 #1


48 Antworten ↓


la2la2
Hey,
das ist natürlich schlecht, wenn ein Therapeut plötzlich lieber ein paar Euro mehr verdient als seinen Patienten wirklich zu helfen.......

Wie viele genehmigte Sitzungen hättest du denn noch bei ihm?
Wäre ziemlich doof, wenn das nur noch 5-10 wären, dafür jetzt noch nen neuen Therapeuten zu finden....

Zitat von Finya:
Kann man beim Therapeuten eigentlich ne Art Abschlussbericht für die eigenen unterlagen einfordern?

Ja klar. Macht auch Sinn. Kannst du dann immer noch entscheiden, ob der akzeptabel ist und ihn zum zukünftigen Therapeuten als Kopie mitnimmst oder ob der besser in deinem dunklen Keller für immer liegen bleibt.

27.09.2018 23:11 • x 1 #2



Therapeut beendet Therapie

x 3


Also echt!
Und dafür erklärt er Dir das er bei Dir nicht weiterkommt und das chronisch sei und nichts bringt?!

Was für eine miese Nummer!

27.09.2018 23:15 • x 7 #3


Danke! Ich finde eben mit Ehrlichkeit hätte ich es besser aufgenommen.
Ich bin am überlegen den letzten termin abzusagen und um einen schriftlichen Abschlussbericht zu bitten. Wir haben vielleicht noch 6-7 Stunden. Der nächste Termin wäre aber ohnehin jetzt erst November. Frag mich eben ob das jetzt überhaupt noch was bringt. Hatte mir auch überlegt die Stunden nur um ihn zu ärgern stur abzusitzen....

27.09.2018 23:15 • #4


Mondkatze
boah, ist das fies.
Der läßt Dich hängen, so ein Idiot.
Der sollte mal eine Therapie machen.
Das Geld von der Krankenkasse ist das selbe, was so ein Privatzahler hat.
Hat Dir denn die Therapie vorher bei dem was gebracht?

27.09.2018 23:28 • #5


Zitat von Mondkatze:
boah, ist das fies.
Der läßt Dich hängen, so ein Idiot.
Der sollte mal eine Therapie machen.
Das Geld von der Krankenkasse ist das selbe, was so ein Privatzahler hat.
Hat Dir denn die Therapie vorher bei dem was gebracht?

Puh hat die Therapie was gebracht. Ich hatte immer ziemlich unregelmässige Termine. Und roten Faden hatten wir nie wirklich, dass stimmt schon...nur ist es für mich noch fieser weil er weiß, dass es mir gerade sehr sehr schlecht geht und ich mich gefragt habe,auch wenn es gerade nicht weitergeht, kann man doch jmd dem es gerade akut nicht gut geht ......ja eigentlich verar....

27.09.2018 23:36 • #6


Also nach der Aktion tut er Dir wohl definitiv nicht gut. Vielleicht kannst Du die Stunden mitnehmen? Ich weiss es sind nicht viele aber manchmal trifft man auf Menschen die einem in erstaunlich kurzer Zeit ein wertvolles Stück weiterbringen.

28.09.2018 00:05 • x 2 #7


Safira
Was für ein A......

28.09.2018 00:25 • x 2 #8


Ich finde eben ein guter therapeut ist da ehrlich und unterstützt nicht noch das glauben des Patienten ein hoffnungsloser Fall zu sein. So hab ich mich gefühlt. Oder hilft bei der Vermittlung eines neuen Therapeuten. Das ist hier im Kreis nämlich so gut wie unmöglich. Wartezeiten 12-18 Monate und 9 von 10 haben nicht mal mehr eine Warteliste. Meine SB vom SPDI ist jetzt auch noch im Urlaub. Ich hab ihm gesagt wie schlecht es mit gerade geht und jetzt bereue ich es so sehr ihm das gesagt zu haben.....nackig ausziehen und Tschüss.

28.09.2018 07:29 • x 1 #9


Nil97
Zitat von Mondkatze:
boah, ist das fies.
Der läßt Dich hängen, so ein Idiot.
Der sollte mal eine Therapie machen.
Das Geld von der Krankenkasse ist das selbe, was so ein Privatzahler hat.
Hat Dir denn die Therapie vorher bei dem was gebracht?



Ich finde es sehr ungerecht von deinem Therapeut, das er dich hängen lässt. Außerdem darf ein Psychotherapeut unter so einem Grund nicht die Therapie beenden. Ich würde das an die Psychotherapeutenkammer melden.


Nein, von einem Privatpatient verdient er 100,55Euro und von einem Kassenpatient etwas mit 88,77Euro.

28.09.2018 08:22 • #10


AnnaBend
Wie schon im anderen Beitrag geschrieben,wende dich an die Krisenhilfe..Die geben dir in Akutsituationen immer einen Termin oder per Telefon...

28.09.2018 08:23 • #11


Mondkatze
Zitat von Nil97:



Nein, von einem Privatpatient verdient er 100,55Euro und von einem Kassenpatient etwas mit 88,77Euro.


Ja danke. Hast sicherlich Recht.
Ich meinte das auch eher im übertragenen Sinne.
Aber was willste machen, wenn einer dollarzeichen in den Augen hat...
Und die Ideologie des Berufes verloren gegangen ist.

Gruß
Mondkatze

28.09.2018 08:42 • x 1 #12


Zitat von Nil97:


Ich finde es sehr ungerecht von deinem Therapeut, das er dich hängen lässt. Außerdem darf ein Psychotherapeut unter so einem Grund nicht die Therapie beenden. Ich würde das an die Psychotherapeutenkammer melden.


Nein, von einem Privatpatient verdient er 100,55Euro und von einem Kassenpatient etwas mit 88,77Euro.


Na die Wahrheit hat er ja nicht als grund genommen...offiziell kann er mir leider gar nicht weiterhelfen...das mit der plötzlichen privatpraxis hab ich zufällig heraus gefunden und 1+1 zusammengezählt.
Und ich nage halt daran, dass er mich kommentarlos mit was besserem getauscht hat.

28.09.2018 08:44 • x 1 #13


Nil97
Zitat von Finya:

Na die Wahrheit hat er ja nicht als grund genommen...offiziell kann er mir leider gar nicht weiterhelfen...das mit der plötzlichen privatpraxis hab ich zufällig heraus gefunden und 1+1 zusammengezählt.
Und ich nage halt daran, dass er mich kommentarlos mit was besserem getauscht hat.



Was hat er dir denn gesagt. An deiner Stelle würde ich ganz offen und ehrlich sagen, wie du dich fühlst. Habe keine Angst davor, was er da abgezogen hat gehr überhaupt nicht. Jetzt hast du aber erfahren, um was bei ihm geht, einfach um die paar Euro. Und bei einem Selbstzahler und Privatpatient ist es einfacher. Er möchte keine Arbeit haben und keinen Aufwand. Er möchte den bequemen Weg gehen und hat keine direkte Bindung zu Dir - er sieht Dich als Patientin, nur als das. Denn das ist auch ihr Job, alles weitere ist abhängig vom Therapeuten selbst, inwiefern er ein großes Herz hat und sich auch für Menschen einsetzt. Er möchte sich nicht mehr Arbeit machen, als notwendig. Da fehlt ihm die Bindung zu dir- mit dir persönlich hat es sicherlich nicht zu tun.

Das Thema kannst Du auch gerne mit ihm ansprechen. Habe bitte keine Scheu und sage genau das, was Du denkst und willst - denn das steht Dir auch zu. Du brauchst keine Angst zu haben.

Wenn Du möchtest kann ich Dir auch helfen in Düsseldorf eine gute Therapeutin zu finden - mit Kassenzulassung. Eine Therapeutin, die mit Dir zusammen den Weg geht - ohne Angst vor etwas, sondern hinter ihren Patienten steht, so wie es auch sein sollte!

Ich würde die Sache abhaken mit dem alten Therapeut, weiterhin Deinen Weg gehen und eine neue Therapeutin/ einen neuen Therapeut suchen und das auch der Krankenkasse und der Psychotherapeutenkammer melden.

Denn ein Psychotherapeut hat eine Fürsorgepflichf gegenüber seinen Patienten. Er darf nicht ohne einen großen Grund, das heißt wo die Therapie gefährdet ist, ihr nicht mehr zusammen arbeiten könnt die Therapie einfach so beenden. Hab davor keine Angst.

Und suche dir eine Therapeutin, wo du in den Probesitzungen, ein gutes Gefühl hast. Ich kann dich da unterstützen, schreibe mir gerne.

Ich kann deine Sorge gut verstehen.

Aber schau mal, die Therapie lief ja bei ihm auch nicht so gut, du hattest unregelmäßige Termine und keinen roten Faden.

Liebe Grüße
Nil97

29.09.2018 23:35 • x 1 #14


Schlaflose
Zitat von Nil97:
Er möchte den bequemen Weg gehen und hat keine direkte Bindung zu Dir - er sieht Dich als Patientin, nur als das. Denn das ist auch ihr Job, alles weitere ist abhängig vom Therapeuten selbst, inwiefern er ein großes Herz hat und sich auch für Menschen einsetzt. Er möchte sich nicht mehr Arbeit machen, als notwendig. Da fehlt ihm die Bindung zu dir- mit dir persönlich hat es sicherlich nicht zu tun.


Genau so soll es auch sein. Ein Therapeut, der eine Bindung zu Patienten hat, hat seinen Beruf verfehlt. Es muss eine berufliche Distanz gewahrt werden. Es darf auf beiden Seiten keine Bindung entstehen. Ich würde den Therapeuten sofort wechseln, wenn ich das Gefühl hätte, dass er eine Bindung zu mir aufgebaut hat.

30.09.2018 07:27 • #15


Der nächste Termin ist leider erst in 5 Wochen. Ich habe jetzt Termine beim Hausarzt und Spdi in der Zwischenzeit und werde da mal nach Rat fragen.
Therapeuten werde ich ohne Vitamin B hier keinen zeitnah finden. Habe erst im April nochmal alles abgeklappert. Entwerder Warteliste 12-18monate oder kompletter aufnahmestopp ohne Listen....und da ich da schon 3x nachgefragt habe...es hat sich nichts verändert ausser dass es schlimmer geworden ist.

30.09.2018 08:14 • #16


Guten Morgen, also ich sehe das etwas anders als Schlaflose.
Ich war zu Beginn meiner Therapie kaum noch fähig, zu vertrauen, total zerstört und Beziehungs- unfähig.
Hätte ich ähnlich schlimmes erlebt wie Finya, hätte ich kaum noch mal den Mut fassen können, eine neue Therapeutische Beziehung eingehen zu können.
Ich hab durch die Therapie gelernt, wieder Vertrauen in mich und auch in andere Menschen zulassen zu können bzw fassen zu können.
Ohne therapeutische BINDUNG wäre auch das reparenting- Nachbeelterung- nicht möglich gewesen.
Also eine PROFESSIONELLE Bindung empfinde ich persönlich in der Verhaltens- und vor allem in der Traumatherapie als richtig.

Hätte ich meinem Thera nicht blind vertrauen können, nicht alles sagen können, nicht glauben und fühlen können, was mich bewegt, belastet , mich zu Tode ängstigt- dann weiß ich nicht, ob ich heute noch hier wäre.

Jetzt bin ich fast fertig mit meiner Therapie und trotz Bindung NICHT abhängig von meinem Therapeuten. Also mir hat das alles nur gut getan .


Liebe Finya, ich wünsche dir, das du auch einen GUTEN Therapeuten findest, der dich unterstützt und stärkt! Gib die Hoffnung nicht auf, es gibt wirklich gute Therapeuten!

Liebe Grüße

30.09.2018 08:55 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlaflose
Ich könnte einem Therapeuten, der mir gegenüber eine Bindung hat, nichts mehr erzählen. Dann ist das kein Therapeut-Patientenverhältnis, sondern ein persönliches/privates Verhältnis. Ich mag es aber allgemein nicht, wenn jemand eine Bindung zu mir hat. Und ich will auch keine Bindung zu anderen haben.
Das könnte ich nur mit meiner Mutter haben.

30.09.2018 09:51 • #18


aldia249
wie definiert ihr denn Bindung? Das würde mich mal interessieren. Weil eine Bindung baut man ja immer irgendwie in der Situation auf, aber wie genau ist das gemeint?

30.09.2018 10:43 • x 2 #19


Nil97
Zitat von Schlaflose:

Genau so soll es auch sein. Ein Therapeut, der eine Bindung zu Patienten hat, hat seinen Beruf verfehlt. Es muss eine berufliche Distanz gewahrt werden. Es darf auf beiden Seiten keine Bindung entstehen. Ich würde den Therapeuten sofort wechseln, wenn ich das Gefühl hätte, dass er eine Bindung zu mir aufgebaut hat.



Ich meinte eher die Beziehung, nicht im negativen Sinne. Es muss sich irgendwie eine Beziehung aufgebaut werden, damit man mit jemanden sehr eng arbeiten kann.

30.09.2018 12:00 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf