Arya

2
1
Hallo,
ich möchte mich hier kurz vorstellen. Ich bin Arya, 19 Jahre alt und hab mich entschlossen hier anzumelden, weil ich so ein Forum doch schon hilfreich finde und gestern hierauf gestoßen bin. Da ich auch ein sehr introvertiertes Wesen bin, oft alles in mich hineinfresse und mit keinem wirklich über alles reden kann, hab ich mich doch überwunden, hier zu schreiben.
Mein Hauptproblem ist, dass ich eben sehr schüchtern bin und immer häufiger Phasen habe, in denen ich am Rand der Verzweiflung stehe, weil ich mit einem Mal denke, ich schaffe das alles nicht mehr. Ich fühle mich dann oft nutzlos und als wäre ich in ein Loch gefallen aus dem ich nicht mehr rauskomme. Das mag auch daran liegen, dass ich immer sehr pessimistisch an alles rangehe und nicht wirklich von mir überzeugt bin. In solchen Situationen stelle ich manchmal alles in Frage und denke lange über alles nach. Mal ist es, wenn ich alleine bin und mal bei meinem Freund und wenn er fragt warum ich weine, kann ich ihm keine konkrete Antwort geben, ich meinte nur mal, dass mir alles zu viel ist im Moment. Zudem hab ich hin und wieder unerklärliche Verlustängste, wo ich ihn am liebsten nie wieder gehen lassen würde und das ist ein unerträgliches Gefühl.
Das komische ist, dass ich woanders, also unter vielen Menschen, den Eindruck hinterlasse, als wäre ich ein lebensfroher und glücklicher Mensch, weil ich sehr viel lache und genau das Gegenteil bin und dann frage ich mich auch wie sich das so wenden kann und warum es so ist.
Ich muss sagen, dass ich auch schon länger zuhause sehr viel Stress habe und es fast jeden Tag schlimmer wird. Ich habe daher auch eigentlich vor auszuziehen, nur ist das alles nicht so einfach. Mein Freund meinte auch schonmal, dass wenn ich länger von Zuhause weg bin, ich mit jedem Tag mehr aufblühe und er der Meinung ist, dass wenn ich hier ausgezogen bin, sich mein Wesen auch positiv verändern wird.
Des weiteren leide ich an Migräne mit Aura, was dazu noch sehr belastend ist und sehr unterschiedlich oft auftritt, aber wenn eben ganz plötzlich und wenn ich dann die erste halbe Std diese Sehstörungen hab, und dann in einer ungünstigen Situation, und ich es irgendwem sage, versteht es kaum einer, weil es wenige kennen und ich werde dann manchmal noch belächelt. Da ich im Septmeber eine Ausbildung zur Landschaftsgärtnerin angefangen habe, habe ich auch Angst deswegen, weil ich noch in der Probezeit bin. Ich befinde mich zurzeit auch in homöopathischer Behandlung, was auch wirklich hilft, aber wenn ich mir hin und wieder extrem Stress mache, kann sich das logischerweise trotzdem mal negativ auswirken.
In meiner Freizeit lese und schreibe ich gern. Zudem spiele ich Geige und bin schon seit längerem vom Klavierspielen fasziniert, habe angefangen ein wenig zu lernen, aber träume noch immer vom eigenen Klavier, da mein Herz wirklich für Musik schlägt und wenn ich am Klavier sitze, alles negative vergesse und nur im hier und jetzt lebe *.* Seit einem Jahr gehe ich auch regelmäßig zum Aikido.
Oki das war es erstmal, habe doch ein wenig mehr geschrieben als ich vorhatte, aber hoffe es wird trotzdem gelesen.
Ich wünsche euch allen noch einen wunderschönen Sonntag.
Eure Arya

03.11.2013 15:01 • 03.11.2013 #1


3 Antworten ↓


Jessyy

Jessyy


225
64
7
Herzlich willkommen

03.11.2013 15:13 • #2


Christian_007


10
1
Hallo Arya,
ich kenne das mit dem Selbstwertgefühl...Herzlich Willkommen hier!

03.11.2013 16:44 • #3


Arya


2
1
Danke

03.11.2013 18:42 • #4



Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf