Pfeil rechts

Hallo Leute.

Zufällig habe ich heute dieses Forum gefunden - bzw, es war das erste, welches mir Google gezeigt hat
Ich bin weiblich, 26 Jahre alt und Studentin im 9. Semester Kommunikationsdesign und Medien.
Ich lebe allein (was mir bis vor 4 Wochen noch nichts ausgemacht hat)

Also, dann will ich euch mal einen Überblick über meine "Geschichte" aufschreiben:

Alles fing damit an, dass ich eine Woche vor Weihnachten sehr starken Stress an der Uni hatte (bei weitem mehr als sonst) - dann bekam ich das 2. Mal in meinem Leben eine Aura-Migräne (die erste hatte ich ganz leicht im Oktober)
Danach ging alles bergab mit mir -.- .... die Anzeichen veränderten sich, ich hatte kaum Kopfweh mehr, dafür aber ständige Übelkeit, Schwindel, Zuckungen, Sehstörungen, Alpträume - und Angst. Weihnachten und Neujahr war die Hölle - obwohl ich bei meiner geliebten Familie war
Als ich mich dann wieder auf die heimreise machte (400 km entfernt) wurde es richtig schlimm - ich bekam solche starken Angstattacken, dass ich mich vor einer Woche selbst ins Krankenhaus eingeliefert habe -.- ich dachte, ich müsse sterben --- dort konnten sie aber nichts finden. Ich rief meine Mama an und sie kam für eine Woche zu mir - ich hatte die Zeit über etwas Angst, aber es ging. Heute Vormittag ist meine Mama nun wieder gefahren und ich sitze seit Mittag allein vorm Rechner (habe so gut wie keine Freunde hier )
Ich habe auch jetzt Angst und ein beklemmendes Gefühl in der Brust, momentan weiß ich nicht wie es mit mir weitergehen soll. Ich muss mich richtig anstrengen, nicht anzufangen zu heulen -.-
Ich habe echt keine Ahnung, was mit mir los ist - der Mensch, der ich vor einem Monat noch war ist scheinbar gestorben und zurück blieb ein Häufchen Elend Ich weiß nicht wie ich mein Leben noch meistern soll, am liebsten würde ich jetzt meinen Koffer packen, heim fahren und wieder Kind sein -.-

Ich weiß auch nicht, ob mir hier jemand helfen kann bzw. ein ähnliches Problem hat ~.~ Aber ein Versuch ist es ja wert

18.01.2014 16:21 • 23.01.2014 #1


14 Antworten ↓


Hallo. ich bin auch relativ neu hier und bei mir fing es auch von einem auf den anderen tag an.hatte auch vorher viel psychischen stress.auch das mit dem beklemmenden gefühl in der brust und dem gefühl in ohnmacht zu fallen/gleich zu sterben kenne ich zu gut.war auch beim arzt deswegen und es wurde nichts festgestellt. wenn man diese gefühle vorher nie hatte (ich kannte es vorher auch überhaupt nicht) dann ist es umso schwieriger zu verstehen was da gerade in einem vorgeht. das mit dem allein sein hat mir auch nie etwas ausgemacht.irgendwann wurde das dann aber zu einem problem-gekoppelt mit der ständigen inneren angst und anspannung.

18.01.2014 16:35 • #2



Aura-Migräne, starke Kopfschmerzen & Sehstörungen

x 3


Ja genau ... wie ich schon sagte, ich will den Menschen, der ich mal war unbedingt wiederfinden - aber ich habe keine Ahnung ob ich das schaffe -.- Ich hoffe ja irgendwie immer noch, das es verschwindet wie es gekommen ist - eben einfach so aber ich glaube, das kann ich vergessen, was?

18.01.2014 16:46 • #3


also ich bin damals relativ schnell zum arzt und habe dann auch sehr zügig einen termin beim psychologen bekommen,da es nicht unbedingt besser wurde. klar,kann es eine reaktion auf den vorangegangenen stress sein und vielleicht auch weider so verschwinden-ich kann jedoch nur von mir reden und da war es halt nicht so.deshalb der gang zum arzt.nun wird es allmählich besser. aber ich bin halt immer noch manchmal ein bisschen verwurdert,dass es "von heute auf morgen" kam. ich war schon immer ein ängstlicher mensch,besonders aufs herz bezogen aber nie in dieser form und ausprägung.wenn es nicht besser wird,würde ich auch mit deinem hausarzt drüber sprechen.ich wünsche dir,dass die angst und panik sehr schnell wieder verschwinden.

18.01.2014 16:59 • #4


Vielen Dank, das werde ich auch tun -.-
Eine gewisse Vorgeschichte habe ich auch, die kann man hier lesen
angst-vor-krankheiten-f65/angst-davor-blind-zu-werden-t55478.html
Ängstlich, unsicher und menschenscheu war ich schon immer - trotzdem kam ich recht gut damit klar... deswegen verstehe ich das alles nun gar nicht und das macht mir auch wieder angst ~.~ Teufelskreis

18.01.2014 17:07 • #5


Zitat von Lunaraurum:
Vielen Dank, das werde ich auch tun -.-
Eine gewisse Vorgeschichte habe ich auch, die kann man hier lesen
angst-vor-krankheiten-f65/angst-davor-blind-zu-werden-t55478.html
Ängstlich, unsicher und menschenscheu war ich schon immer - trotzdem kam ich recht gut damit klar... deswegen verstehe ich das alles nun gar nicht und das macht mir auch wieder angst ~.~ Teufelskreis


habe ich mir schon durchgelesen.ja,es ist umso schwieriger das zu verstehen,wenn man dieses beklemmende,bedrohliche gefühl davor nie kennengelernt hat und auf einmal von situationen angst hat,die früher überhaupt gar kein problem darstellten. kann z.B auch nicht mehr gut woanders übernachten.das war vorher auch nie ein problem.

18.01.2014 17:11 • #6


Also ich war ja immer ein sehr "menschenscheuer" Typ - schnell weg von Menschenansammlungen usw^^
und nun fühle ich mich unter Menschen (selbst wenn sie fremd sind) sicherer O.o Jetzt hier allein in meiner Wohnung zu sitzen ist ein bedrohliches Gefühl ~.~ wenn was mit mir passiert merkts keiner

18.01.2014 17:18 • #7


Zitat von Lunaraurum:
Also ich war ja immer ein sehr "menschenscheuer" Typ - schnell weg von Menschenansammlungen usw^^
und nun fühle ich mich unter Menschen (selbst wenn sie fremd sind) sicherer O.o Jetzt hier allein in meiner Wohnung zu sitzen ist ein bedrohliches Gefühl ~.~ wenn was mit mir passiert merkts keiner

ja,hat sich komplett gewendet bei dir,wie bei mir.ich musste immer unter menschen sein.habe/hatte einen sehr großen bekanntenkreis und habe es geliebt party zu machen oder einfach so auszugehen.nun bin ich eher seltener noch unterwegs und fühl mich zu hause am sichersten-ganz komisch. aber ich gehe da gegen an,weil ich mich davon nicht unterkriegen lassen möchte und wenn man das nicht macht,wird es zum dauerzstand.deshalb,wenn ud merkst es wird nicht besser oder gar schlimmer,dann hole dir hilfe. gerad am anfang sind solche angststörungen gut zu therapieren weil sich das denkmuster noch nicht so stark verfestigt hat.

18.01.2014 17:24 • #8


Ich hoffe es wirklich - am 29. habe ich einen Termin beim Neurologen/ Psychologen ... ich hoffe, der kann mir etwas helfen ~.~ bis dahin heißt es die Zeit zu "Überleben" :-X

18.01.2014 17:27 • #9


das ist dann ja schon mal der schritt in die richtige richtung. schilder ihm einfach alles,bzw.in welcher form sich alles jetzt gewendet hat bei dir in der zeit. bin auch nach 2 monaten damals gleich zum hausarzt weil ich meien alte lebensqualität zurück haben wollte und überhaupt nicht wusste was auf einmal los war. viel erfolg.

18.01.2014 17:29 • #10


Beim Hausarzt war ich auch schon mehrmals ~.~ aber dort wurde immer alles heruntergespielt ~.~

18.01.2014 17:44 • #11


Hallo,

ich leide auch seit einiger Zeit an allen möglichen Ängsten und Depressionen, die von den Ängsten kommen. Ich habe auch ständig Angst blind zu werden, Krebs zu haben, Herzprobleme zu haben wegen den vielen Rhythmusstörungen usw. War bei allen möglichen Ärzten, aber gefunden wurde nie etwas. Ich kann mich daher sehr gut in deine Situation hineinversetzen. Aber Uranus 123 hat wohl Recht. Ohne eine Therapie kommst Du da nicht wieder raus. Ich befinde mich auch zur Zeit in einer Verhaltenstherapie. Kann ich auch Dir nur empfehlen Ich hoffe , dass es Dir schnell wieder besser geht. Mir hilft diese Therapie sehr gut.

Lg

Manfred

19.01.2014 13:25 • #12


Hallo manni1967
also noch ein Leidensgenosse ~.~ ...momentan geht es bei mir... trotzdem habe ich doch ständig die Angst vor der nächsten Attacke im Hinterkopf ~.~ ich zwinge mich schon mit aller Kraft an etwas anderes zu denken, aber immer klappt das nicht. Nächste Woche fangen bei mir auch wieder die Prüfungen an - das bedeutet starken Leistungsdruck, ich glaube dann breche ich wieder zusammen...

Wie bist du denn zu dieser Verhaltenstherapie gekommen? Ich weiß leider gar nicht wohin ich mich da wenden soll meine Hausärztin war schon genervt, als sie erfahren hat dass ich im Krankenhaus war -.- tolle Hilfe.....

22.01.2014 23:44 • #13


Hallo Lunaraurum

Diese Angst im Hinterkopf kann ich sehr gut verstehen.Welche Prüfungen sind das denn ? Mit Leistungsdruck kann ich auch nicht gut umgehen. Denke nicht daran, dass du dann wieder zusammenbrichst, denn dann passiert es auch. Versuche positiv an die Prüfungen ran zugehen. Ich weiß, das hört sich einfacher an, als getan.

Ich habe hier einen Link für Dich, wo du die Möglichkeit hast nach Therapeuten/innen in deiner Nähe zu suchen.

http://www.deutschepsychotherapeutenver ... no_cache=1

Ich hoffe, dass ich dir ein wenig helfen konnte

Lg

Manfred

23.01.2014 07:10 • #14


Ein nettes hallo an euch alle.
Ich habe auch diese Seite über Google gefunden.
Ich bin 54 Jahre und lebe mehr oder wenigen mit Angst und Panikattacken seid ca 4 Jahren.Teilweise habe ich die Attacken über mehrere Stunden.Auch ein Krankenhaus Aufenthalt war erst Ende letzten Jahres Notwendig,weil ich bei einer diesen Anfälle eine Lebensbedrohliche Hypertonie bekommen habe.
Das war so im groben meine Geschichte.

23.01.2014 08:29 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel