Pfeil rechts
23

Hallo,

ich war heute mit meiner Familie im Wald und wir haben Pilze gesucht.
Habe einen interessanten Pilz gesehen und ihn mit einer Hand ausgegraben. Da ich ihn nicht kannte, hab ich in stehen lassen. Ein paar Meter weiter haben wir mehrere Knollenblätterpilz stehen sehen. Sofort kam die Angst auf, dass das Exemplar, welches ich ausgegraben habe, ebenfalls ein Knollenblätterpilz sein könnte. Ich hab versucht nichts mehr mit der Hand zu berühren außer den Korb, den ich dann eh schon mit der Hand getragen hatte.
Zuhause hab ich mir sofort die Hände gewaschen. Aber die Angst bleibt. Muss mir nun ständig die Hände waschen. Kochen konnte ich nur mit Handschuhen - könnte ja sein, dass was von den Sporen in unsere Speisen gelangt. Außerdem stand die Fruchtsafttüte meiner Kleinen in dem Korb und sie hat diese auch im Wald getrunken. Nun mach ich mir auch hier Gedanken, dass sie Sporen abbekommen hat. Hab nun sogar den Korb entsorgt und die getragene Jacke in die Wäsche geschmissen.
Ich weis, dass hier eigentlich nichts ist und dass das Händewaschen ausgereicht hat, aber die Angst bleibt.
Was kann ich denn nur dagegen tun? Ich hab ständig Angst Fehler zu machen, da diese zu extremen Konsequenzen führen könnten.

27.09.2020 20:37 • 11.10.2020 #1


46 Antworten ↓


gefuehlsmensch
Hat irgendjemand Bauchweh, Krämpfe.?
Wenn nicht ist alles gut

27.09.2020 21:44 • x 2 #2



Knollenblätterpilz angefasst - nun Angst vor Vergiftung

x 3


Zitat von gefuehlsmensch:
Hat irgendjemand Bauchweh, Krämpfe.?Wenn nicht ist alles gut


Bis jetzt noch nicht. Das ist aber auch noch nicht so lange her.

27.09.2020 22:26 • #3


gefuehlsmensch
Also wenn ihr davon was verzehrt habt ab zum doc. Wenn nur angefasst passiert eher nix

27.09.2020 22:40 • x 1 #4


Angor
Nur vom Anfassen kann man sich nicht vergiften, da muss man den Pilz schon essen.
Die Jacke und den Korb zu entsorgen finde ich jetzt ein wenig übertrieben, aber ok, bei einem Kind verständlich.

Wenn Du Dich nicht so gut mit Pilzen auskennst, rate ich Dir, lieber keine mehr sammeln zu gehen, bzw. keine einfach auszugraben, obwohl Du sie nicht kennst, davon leben ja auch die Tiere des Waldes.

Pilze werden auch nicht ganz aus dem Boden entfernt, sondern die Pilze sollte man vorsichtig aus dem Boden herausdrehen, damit ein neuer Fruchtkörper nachwachsen kann.

Wir haben damals auch mit unserer Mutter immer viel Pilze gesammelt und gegessen, heute würde ich es nicht mehr machen, weil viele Schadstoffe in den Pilzen gespeichert sein können.

Ab und zu eine geringe Menge ist aber ungefährlich. Bei Verdacht auf eine Vergiftung bitte hier anrufen und notfalls zum KH.
https://www.dgfm-ev.de/pilzesammeln-und...giftnotruf

27.09.2020 22:41 • x 2 #5


Zitat von gefuehlsmensch:
Also wenn ihr davon was verzehrt habt ab zum doc. Wenn nur angefasst passiert eher nix


Nein, gegessen haben wir davon nichts. Ich hab ihn nur am Hut angefasst. Hab ihn für einen jungen Steinpilz gehalten. Hab dann nur den Korb mit der Hand getragen, mit der ich den Pilz angefasst hab und in dem Korb stand eben die offene Fruchtsafttüte. Mein Mann meint, dass ich zu panisch bin und mir da zu viele Gedanken mache.

27.09.2020 22:44 • #6


Angor
Zitat von Ginny1804:
Nein, gegessen haben wir davon nichts. Ich hab ihn nur am Hut angefasst. Hab ihn für einen jungen Steinpilz gehalten. Hab dann nur den Korb mit der Hand getragen, mit der ich den Pilz angefasst hab und in dem Korb stand eben die offene Fruchtsafttüte. Mein Mann meint, dass ich zu panisch bin und mir da zu viele Gedanken mache.

Hör bitte auf Deinen Mann, Du hast ja alles entsorgt und Dir die Hände gewaschen, es passiert gar nichts

27.09.2020 22:45 • x 2 #7


Zitat von Angor:
Nur vom Anfassen kann man sich nicht vergiften, da muss man den Pilz schon essen.Die Jacke und den Korb zu entsorgen finde ich jetzt ein wenig übertrieben, aber ok, bei einem Kind verständlich.Wenn Du Dich nicht so gut mit Pilzen auskennst, rate ich Dir, lieber keine mehr sammeln zu gehen, bzw. keine einfach auszugraben, obwohl Du sie nicht kennst, davon leben ja auch die Tiere des Waldes.Pilze werden auch nicht ganz aus dem Boden entfernt, sondern die Pilze sollte man vorsichtig aus dem Boden herausdrehen, damit ein neuer Fruchtkörper nachwachsen kann.Wir haben damals auch mit unserer Mutter immer viel Pilze gesammelt und gegessen, heute würde ich es nicht mehr machen, weil viele Schadstoffe in den Pilzen gespeichert sein können.Ab und zu eine geringe Menge ist aber ungefährlich. Bei Verdacht auf eine Vergiftung bitte hier anrufen und notfalls zum KH.


Wir drehen sie normalerweise auch raus und nehmen nur die Pilze mit, die wir kennen. Aber bei dem Exemplar hat nur etwas die Kappe aus dem Boden geschaut. Hab ihn dann für einen jungen Steinpilz gehalten und ihn weiter ausgegraben um auch den Stiel zu sehen.

Jacke und Korb musste ich einfach waschen/ entsorgen um mich wieder einigermaßen zu beruhigen. Bin momentan in einem sehr tiefen Loch.

27.09.2020 22:49 • #8


Angor
Alles gut, ich hoffe Du bist jetzt etwas beruhigt

27.09.2020 22:52 • x 1 #9


Zitat von Angor:
Alles gut, ich hoffe Du bist jetzt etwas beruhigt


Es wird langsam wieder. Danke!

27.09.2020 22:56 • #10


Oh je.... nun habe ich gestern aus einem anderen Grund meine Blutwerte bestimmen lassen und dabei ist ein leicht erhöhter Bilirubinwert rausgekommen. Der Arzt war ganz beruhigt und meinte, dass dies schon mal vorkommen kann und das alle anderen Werte passen. Nach dem Gespräch habe ich im Internet nachgelesen (ich weiss, schwerer Fehler!) und dabei bin ich darauf gestossen, dass eine Pilzvergiftung zu einem erhöhten Bilirubinwert führen kann (Habe am Samstag noch meine Gummistiefel aufgeräumt, die ich damals im Wald anhatte.) Und nun kommen mir wieder diese Gedanken hoch, dass ich evtl. durch die Gummistiefel oder so eine kleine Menge Sporen abbekommen habe.... Kann das sein? Oder wäre da die Menge zu gering?

06.10.2020 11:21 • #11


Angor
Hallo

Nicht der sichtbaren Pilz selber, den wir sehen und ernten, gibt die Sporen ab, damit er sich vermehrt.

Die Vermehrung findet unter der Erde statt, dort wächst der eigentliche Pilz. Im sogenannten Pilzmyzel werden die Sporen gebildet, der sich überwiegend im Waldboden oder am Holzstamm befindet.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Du soviel Pilzsporen an den Stiefeln hast, und wenn auch, da passiert gar nichts .
Wenn alle anderen Blutwerte passen, vertrau Deinem Arzt.

LG Angor

06.10.2020 14:19 • x 2 #12


Danke! Mich beschäftigt der erhöhte Bilirubinwert momentan extrem. Hab auch über einen längeren Zeitraum Iberogast eingenommen, weils gegen den nervösen Magen geholfen hat. Nun warte ich auf Rückruf des Arztes um dies mit ihm abzuklären. Ich mache mir gerade echt Vorwürfe und steigere mich extrem ein. Denke mir: Jetzt hab ich mich selbst umgebracht und meinen Tod verursacht. Ich werd nicht mal die Einschulung meines Mädchens erleben usw.

06.10.2020 16:02 • #13


Angor
Zitat von Ginny1804:
Hab auch über einen längeren Zeitraum Iberogast eingenommen, weils gegen den nervösen Magen geholfen hat.

Da hast Du schon des Rätsels Lösung.
Iberogast kann die Leberwerte erhöhen und somit den Bilrubinwert. Das müsste auch in dem Beipackzettel stehen.
Schuld daran ist das in dem Iberogast enthaltene Schöllkraut.

Iberogast ist wegen seiner Nebenwirkungen was die Leberwerte angehen ziemlich in die Kritik geraten, ich würde es nicht mehr nehmen. Lass Dir dann vom Arzt lieber ein anderes Mittel empfehlen bzw. verschreiben.

Und nein, Du wirst nicht sterben, alles wird gut

06.10.2020 16:07 • x 1 #14


Der andere Leberwert ist wohl in Ordnung. Nur das Bilirubin ist leicht erhöht. Ich nehm es jetzt seit einer Woche nicht mehr. Aber die Angst bleibt da.

Mir war das mit dem Schöllkraut sogar bekannt. Aber ich hab es immer abgetan, weil ich keine Probleme mit der Leber hatte und nun mach ich mir extreme Vorwürfe.

06.10.2020 16:12 • #15


Angor
Zitat von Ginny1804:
Der andere Leberwert ist wohl in Ordnung. Nur das Bilirubin ist leicht erhöht. Ich nehm es jetzt seit einer Woche nicht mehr. Aber die Angst bleibt da.Mir war das mit dem Schöllkraut sogar bekannt. Aber ich hab es immer abgetan, weil ich keine Probleme mit der Leber hatte und nun mach ich mir extreme Vorwürfe.

Wenn Du das Iberogast nicht mehr nimmst, werden sich die Werte wieder auf normal einpendeln. Es gibt keinen Grund sich Vorwürfe zu machen. Iberogast wird ja oft empfohlen,auch hier im Forum hab ich es schon gelesen.

06.10.2020 16:21 • #16


Annalehna
@Angor ich nehme Iberogast schon sehr lange und meine Leberwerte sind top.
Man muss es halt ausprobieren und kontrollieren.

06.10.2020 16:22 • x 1 #17


Angor
Zitat von Annalehna:
@Angor ich nehme Iberogast schon sehr lange und meine Leberwerte sind top.Man muss es halt ausprobieren und kontrollieren.

Ja stimmt, Kontrolle ist wichtig.

06.10.2020 16:24 • x 1 #18


Und das habe ich vorher nicht gemacht. Hab es bestimmt (mit kleinen Unterbrechungen für 1,5 Jahre ) genommen. Hab es dann auch mal reduziert, bin aber nicht ganz dabei geblieben. Leberwerte und co hab ich vorher nicht überprüfen lassen.

06.10.2020 16:28 • x 2 #19


Angor
Zitat von Ginny1804:
Und das habe ich vorher nicht gemacht. Hab es bestimmt (mit kleinen Unterbrechungen für 1,5 Jahre ) genommen. Hab es dann auch mal reduziert, bin aber nicht ganz dabei geblieben. Leberwerte und co hab ich vorher nicht überprüfen lassen.

Aber jetzt weißt Du ja Bescheid, sprich am besten mit Deinem Arzt darüber und mach Dir nicht solche Sorgen.

06.10.2020 16:29 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow