Pfeil rechts
4

blabliblu
Hallo zusammen

Ich leide schon länger an einer Angst, ein böser Mensch zu sein. Mit meiner Angst vor giftigen Sachen, habe ich dann jeweils Angst, jemanden zu vergiften. Es geht mir hauptsächlich um die Absicht dazu.
Nun stecke ich wieder mal Knietief drin und weiss dieses mal wirklich nicht mehr weiter. Mein Angstszenario:
Ich könnte mal betrunken ein Blackout gehabt haben und gemeint haben, dass ich weiss das ich schon etwas böses gemacht habe und dann noch etwas böses getan habe weil ich gedacht hätte es kommt ja eh nicht mehr drauf an. Und dann noch die Angst, dass ich mich auch gar nicht mehr an das Blackout erinnern könnte.

Das Szenario lässt mich einfach nicht los, auch wenn ich keine solche reale Situation im Kopf habe. Ich probiere immer die zur Realität zu kommen und objektiv zu sehen aber es funktioniert einfach nicht. Die Angst schleicht sich immer wieder an und ich komme in ein endloses Grübeln hinein.

Hat jemand von euch einen Tipp, was ich noch tun könnte oder ein paar Worte um die Situation einzuschätzen?

Liebe Grüsse

Blabliblu

19.12.2020 15:34 • 30.12.2020 #1


8 Antworten ↓


Schlaflose
Wenn du während eines Blackouts tatsächlich etwas Böses getan hättest, hätte man es dir bestimmt schon vorgeworfen.

19.12.2020 15:40 • #2



Angst, etwas Böses getan zu haben

x 3


Calima
!. Nicht betrinken. Kein Suff, kein Fadenriss.

2. Je abstruser die Szenarien sind, die man sich zurechtspinnt, umso weniger zutreffend sind sie auch. Das, was du dir ausdenkst, ist derartig an den Haaren herbeigezogen, dass es absolut unmöglich so stattfinden könnte.

19.12.2020 15:44 • x 1 #3


Für mich hört sich das sehr nach Zwangsgedanken an.
Trigger

Manche haben das beim Autofahren Angst jemanden überfahren zu haben.
Kann dich glaube ich beruhigen man hätte dich schon darauf hingewiesen wenn du etwas Böses gemacht hast.
Leider lösen Zwangsgedanken sehr viele Zweifel aus. Hatte auch schon mal Angst ein böser Mensch zu sein, jedoch treffen solche Gedanken meistens sehr liebevolle und Menschen mit einer hohen Moralvorstellung.

Wünsche dir noch einen schönen Tag.

19.12.2020 15:50 • x 2 #4


Icefalki
Habe ich dir ja schon mal früher geschrieben, die Frage, warum das Thema Gift bei dir so extrem ausgeprägt ist . Vergiftet zu werden, vergiften zu wollen, Heimtücke und Niedertracht.

Wurde dir im übertragenen Sinne sehr weh getan?

19.12.2020 15:52 • #5


blabliblu
Naja bei mir geht es da eher um die Absicht und um die Angst mit dem Gift zusammen. Dass ich extra was angefasst hätte oder so als ich Angst hatte mit etwas giftigem in Kontakt gekommen zu sein was nachher eine Gefahr für jemanden darstellt. Da kann mir niemand was vorwerfen, was nur in meiner Sichtweise gefährlich wäre...

19.12.2020 16:56 • #6


blabliblu
Nein, ich mag mich zwar an den Auslöser noch erinnern, aber weh getan hat mir nie jemand. Der Auslöser war eine ausgelofene Batterie. Da war ich ca. 12 Jahre alt. Jemand sagte mir, das sei extrem giftig und ab da an hatte ich extrem Angst, dass jemandem etwas passieren könnte aus meinem Umfeld, weil ich zu unvorsichtig bin. Das ging dann (und geht immer noch teilweise) in ein zwanghaftes Händewaschen über.

Vielleicht hängt es auch noch mit Verlustangst zusammen. Mit der habe ich auch immer wieder zu kämpfen.

19.12.2020 16:59 • #7


Icefalki
Zitat von blabliblu:
Verlustangst


Würde doch passen . Du hast dir eben das Thema Gift dazu ausgesucht, (wegen der Batterie), wie manche Krebs usw.

Und das Thema Schuld, dass wegen dir etwas passieren könnte.

19.12.2020 18:22 • #8


Medusa88
Huhu,

ich kann dich gut verstehen, ich habe derzeit auch wieder öfter Zwangsgedanken. Bei mir geht es derzeit weniger um Gift als darum, jemanden überfahren zu haben. Ich passe derzeit bewusster auf, ordentlich zu fahren, trotzdem kommen Zuhause Gedanken wie:

"...da war doch eben diese Frau am Straßenrand...die ist da gegangen...könnte ich sie überfahren haben...ist sie vllt. plötzlich auf die Straße gesprungen..." usw.

Mir ist mit der Zeit aufgefallen, dass 2 Dinge sehr wichtig sind in Bezug auf die Zwangsgedanken/-handlungen:

1. die Gedanken nicht versuchen zu verdrängen, sondern zulassen und "fertig" denken

2. den Zwangshandlungen nicht nachgeben

Die Zwangshandlung bei dem Szenario oben wäre ja folglich, wieder zurück zu fahren und nachzusehen...

Dies sollte man nicht tun, sondern die Angst aushalten, sonst wird es zum Teufelskreis...

LG

Medusa

30.12.2020 23:12 • x 1 #9





Prof. Dr. Borwin Bandelow