Pfeil rechts

hallo miteinander,

ich habe eine ziemlich quälende spezifische angst beim essen. dies seit ca. 2004 mal stärker mal schwächer. am anfang habe ich gedacht es ist was körperliches. ich hatte auch starke nackenschmerzen, wahrscheinlich ein schleudertrauma von einer schlägerei. die schmerzen habe ich nach ein paar jahren weggekriegt mit somatic experience und atlantotec. danach kamen dann die psychischen probleme, das heisst die ängste, flashbacks, panikattacken oder wie man das nennen will.

ich merkte das zum erstenmal beim essen, ganz starke symptome, unwirklichkeitsgefühl, es war unmöglich einem gespräch zu folgen (Business Lunch mit 2 Vorgesetzten auf englisch), schwitzen, enge brust, zittrige, kalte füsse. die augen sind auf distanz scharf gestellt, das gefühl dass mich alle anstarren und schwindel, die anst in ohnmacht zu fallen (was nie passiert ist) und einfach der grosse drang zu flüchten und die panik "was ist los"!! ich bin sehr hypochondrisch und all diese symptome machen mich schnell nervös.

dies hat sich dann ausgeweitet, je nach stress level auf den ganzen alltag bis zur arbeitsunfähigkeit und sozialem rückzug. mit therapie und auch SSRI's kam ich dann immer wieder zurück und konnte ein "normales" leben führen. nach jahrelanger therapie haben wir zwar einige konflikte in meinem leben entdeckt, jedoch kann ich mir immer noch nicht erklären, wieso ich genau beim Essen so starke symptome habe und danach alles extrem relaxt ist.

vor dem essen bin ich angespannt, ich weiss ja was kommt. aber es übermannt mich nicht, ich habe alles unter kontrolle. dann wird das essen serviert und ich merke wie es ziemlich schnell geht dass so ein unwirklichkeits gefühl kommt, schwindel, verkrampfung und dann je nach stress level wird es sehr unangenehm. dies ist vorallem im restaurant wenn mir jemand vis a vis sitzt, selten auch zuhause. das krasse ist, sobald ich das essen beendet habe, entspannt sich mein system wieder voll und ganz. ich habe keine konkrete ahnung woher das kommt, es peinigt mich extrem, es schränkt mich enorm ein. ich habe leute sehr gern, esse auch sehr gern, habe keine figur probleme oder so. bin sportlich und gut gebaut. habe auch keine wissentliche allergien. es kommt auch nicht wirklich darauf an was ich esse. schlimmer ist es wenn jemand in meinem rücken sitzt.

was mir hilft sind meine SSRI's, wobei ich da absolut keine Alk. trinken darf, oder Aspirin einnehmen kann. EFT hilft auch gut aber nicht nachhaltig. Muskelentspannung ist auch hilfreich, hypnose hab ich versucht, Mass. entspannen, Chiropraktier entspannt auch sehr gut, psychotherapie läuft auch gut, lasea ist auch gut, vitango auch.. ach ich mache 10000 sachen aber keine ahnung wie ich das problem lösen kann. ev hat von euch auch jemand so ein problem und interesse am sharen..

beste grüsse

BR

23.01.2013 11:02 • 23.01.2013 #1


2 Antworten ↓


Logisch kenne ich das. Gerade beim Essen, vis-á-vis sitzend, oder jemand sitzt direkt hinter einem. Barbarossa, das ist die Angst davor, bewertet zu werden, und zwar negativ. Dabei spielt es keine Rolle, ob im Restaurant oder zuhause. Es ist eine übersteigerte Angst, und die Symptome, die Du nennst, sind absolut typisch.
Mich wundert nur, warum Du mit Therapie, Medikamenten, Entspannung etc. etc. immer noch diese Angstzustände hast. Aber es kann seeehr hartnäckig sein. Ich brauchte viele Jahre, um mal auf ein normales Level zu kommen.
Also: Ich könnte mir vorstellen, dass Du eine andere Therapieform brauchst und/oder Spezialisten. Die gibt es, sind aber rar gesät.

23.01.2013 12:11 • #2


Hallo,

vor was exakt hast Du denn angst, was soll passieren?

Ich kenne das mit dem Essen so, dass ich angst habe mich zu verschlucken oder aus Versehen etwas von der Gabel auf den Tisch fallen zu lassen. Die Angst bezieht sich auf das negativ auffallen, also zumindest bei mir.

Geht es Dir da ähnlich, oder ist es etwas ganz anderes?

Ich vermute Du hattest Deine erste Panikattacke beim Essen und verbindest jetzt, bewusst oder unbewusst, etwas schlechtes damit. Dass die Medikamente nicht helfen ist natürlich sehr schade.

Wurdest Du denn körperlich untersucht, ob da alles in Ordnung ist?

Liebe Grüße und einen schönen Tag noch,

BrainTrain

23.01.2013 12:22 • #3




Prof. Dr. Borwin Bandelow