1

ophelia
ihr alle kennt den hula hoop-reifen. er scheint weder anfang noch ende zu haben. bei genauerer betrachtung sieht man jedoch die zusammengeschweisste stelle. also war der ring vorher eine stange. und die stange eine plastikflasche. usw.

man könnte dies auch als einen domino-effekt bezeichnen. genau wie mit den medikamenten. und hier meine problemstellung:

aufgrund der emetophobie geriet ich mehr und mehr in die abhängigkeit von medikamenten. das grösste übel: benzos. aber da angststörungen meist von depressionen begleitet sind, kommen auch verschriebene antidepressiva dazu (wobei ich nicht davon abhängig bin). nein, es sind die angstmachenden nebenwirkungen wie übelkeit. die will man als emetophobiker nun wirklich nicht.

kurz und gut: ich fing an, diverse medikamente gegen alles rund um magen und darm zu kaufen. nicht rezeptpflichtig, aber durchaus verheerend, wenn nicht mehr unter kontrolle.

rund 20% meines einkommens verschwende ich an arzneimittel, von denen mein therapeut zum grösstenteil keine ahnung hat. ich will aus dieser schleife raus. weg von der sucht. aber die angst ist zu gross, schon bereits eines dieser medikamente wegzulassen.

wer kennt das auch? und wie äussert sich bei euch diese sucht? was habt ihr dagegen schon unternommen? welche erfolge habt ihr verzeichnet?

ich bin gespannt, von euch zu lesen!

ende gut, alles gut (!?)
ophelia

04.01.2020 21:35 • 05.01.2020 #1


3 Antworten ↓


Hallo!
Welche medis nimmst du denn?
Liebe Grüße

04.01.2020 21:57 • #2



Hallo ophelia,

Abhängig von Medikamenten durch Emetophobie

x 3#3


Schreib uns hier erstmal welche Medikamente und in welchen Dosierungen du nimmst - ohne Infos können wir dir keine Ratschläge oder Empfehlungen geben.

Hab keine Angst, wir sitzen hier alle im selben Boot!

Ich bin auch Emetophobikerin, nehme auch Benzos und ein AD, und leide trotzdem fast täglich unter Übelkeit.

LG

05.01.2020 10:11 • #3


Steve Solitaire
Zitat von ophelia:
ihr alle kennt den hula hoop-reifen. er scheint weder anfang noch ende zu haben. bei genauerer betrachtung sieht man jedoch die zusammengeschweisste stelle. also war der ring vorher eine stange. und die stange eine plastikflasche. usw.man könnte dies auch als einen domino-effekt bezeichnen. genau wie mit den medikamenten. und hier meine problemstellung:aufgrund der emetophobie geriet ich mehr und mehr in die abhängigkeit von medikamenten. das grösste übel: benzos. aber da angststörungen meist von depressionen begleitet sind, kommen auch verschriebene antidepressiva dazu (wobei ich nicht davon abhängig bin). nein, es sind die angstmachenden ...


Ich würde so gerne helfen aber ich kann überhaupt nicht lesen was du geschrieben hast mit deiner Farbe tut mir schrecklich leid! Warum schreibst du nicht wie alle anderen mit der gleichen Farbe auf meinem iPhone sieht deine Farbe lila aus und ich habe einen schwarzen Hintergrund da werde ich total verblendet

05.01.2020 10:33 • x 1 #4





Prof. Dr. Borwin Bandelow