Pfeil rechts

Hallo alle zusammen!
Ich, 22, bin neu hier und suche Leute, denen es genauso geht!
Und zwar ist mein Problem, dass ich einerseits, unter Bekannten, offen bin gerne rede, rumalber...aber sobald eine fremde Person hinzu kommt...kann ich einfach nicht sein, wie ich denke, eigentlich zu sein.
Ich bin still, verkrampft....
Dann ist es auch noch so, dass ich gar nicht gern im Mittelpunkt stehe und unsicher/rot werde, sobald ich angesprochen werde und mich alle anschauen, um auf eine Antwort zu warten. Eigentlich sind diese Situaitionen im LEben normal...nur ich kann mich einfach nicht präsentieren. Ich versuche dann so knapp wie möglich zu antworten und die Aufmerksamkeit auf andere zu richten! In meiner FAmilie aber zum Beispiel, mag ich es aber ,manchmal total im Mittelpkt zu stehen und zu erzählen. Nur bei Fremden gehts gar nicht, hab irgendwie Angst und wirke dann bestimmt auch sehr "verstört", aufgrund meiner Unsicherheit:)

Komisch ist auch, dass ich mit Männern, die mir ganz gut Gefallen, überhaupt nicht reden kann und wenn kommt nur Müll heraus. Und bei welchen, die ich nur mag und nett finde, ohne jeglichen Hintergedanken, mit denen schaffe ich es problemlos zu reden, wenn ich sie näher kennengelrnt habe. Leute denken dann sogar immer, dass ich auf diese Männer stehe. Obwohl das genau umgekehrt ist. Nur bei den Männern die mich wirklich interessieren klappts nicht! Wieso eigentlich?

Vllt stehe ich ja nicht allein mit dem Problem dar?
Gehts jemanden genauso?

Liebe Grüße
Jelly

18.07.2008 14:11 • 29.09.2008 #1


12 Antworten ↓


[i]heeey..
ich kenne das..
nur bei mir ist es noch anderes...
Bei leuten die mich nicht mögen .. veränder ich mich.. werde ruhig und still.. jaa genau wie du ich verkrampfe mich.-.
und fremde leute die dann da neben stehen .. denken : was ist das denn für eine..?
Aber ich werde jetzt daran arbeiten.. [/i]

18.07.2008 20:56 • #2



Zwei Gesichter! Warum?

x 3


HEy Marisa!
Mhm...nur das Problem ist, wie soll man das in den Griff kriegen, weil man sich ja dann wieder total verstellt, wenn man das versucht zu überspielen, oder?
Man, das ist echt schwer:(

19.07.2008 12:51 • #3


Hallo Jelly!

Kann dich gut verstehen, mir gehts ähnlich. Verstehen kann ich es aber auch nicht ganz. Was definitiv hilft ist Fragen lernen, die nicht mit Ja/Nein beantwortet werden können, dann wird schonmal geredet und die "tödliche" Stille ist durchbrochen.

Speziell wenn du mit nem Mann der dir gefällt reden willst, wäre es sehr wichtig, dass du deine Fragen möglichst offen stellst, ist eigentlich nicht so schwer. Als Frau hast du sowieso nen Riesenvorteil: Die meisten Männer werden was von dir wollen

Ich hab ne lustige Seite gefunden die einem helfen kann im täglichen Leben über Dinge zu reden: http://www.small-talk-themen.de/

Da gibts ne Eintragung zu nem Newsletter und man bekommt dann täglich ein Thema über das man mit andren Reden kann, erstens macht einen das informierter, zweitens interessanter und drittens kann man das schweigen brechen.


Kann dir nur raten offener zu werden, wie genau du das schaffst kann ich dir jetzt so auch nicht sagen, da arbeite ich auch noch dran ^^

19.07.2008 13:20 • #4


Charisma
Hallo Jelly,

ich kenne das Gefühl auch so wie du es beschreibst. Ist schon komisch, dass wir diese zwei Seiten in uns haben.
Auf der einen Seite ist man so, wie man gern sein möchte, kommt dann eine fremde Person dazu, schnürt sich einem der Hals zu und man wird plötzlich ganz klein.
In diesen Situationen fällt es mir auch immer ganz schwer etwas zu sagen. Und ein neues Thema beginnen kann ich sowieso nicht, hoffe immer dass jm. etwas erzählt, damit ich mehr Zeit habe, darüber nachzudenken, was ich noch sagen könnte...
Diese inneren Blockaden sind echt unangenehm. Vor allem habe ich feststellen müssen, dass andere Leute einen dann sogar für eingebildet halten, weil ja man ja nicht mit jedem redet. So kommt das dann rüber, wobei das einfach nur falsch interpretiert wird. Es macht einen traurig das zu hören ich würde mich so gerne mit allen Leuten unterhalten, wenn ich nur könnte und das so einfach wäre.
Wenn man sowas hört, hat man es noch schwerer sein "Image" zu verbessern und fühlt sich noch mehr unter Druck gesetzt, das nächste mal alles richtig zu machen.
Ist verständlich, was ich damit meine? Hat jm. ähnliche Erfahrungen gemacht?

LG Charisma

20.07.2008 20:36 • #5


Hey Charisma,
das kann ich total nachvollziehen. Es ist einfach nur ätzend, wenn man dann auch noch für eingebildet gehalten wird. Die Erfahrung hatte ich auch gemacht:-( Nur das Problem ist einfach, dass man nichts sagen kann. WIe erstarrt, kommt nichts raus. Und man denkt und denkt darüber nach was man jetzt sagen kann, damit der eine nicht das denkt, wenn er überhaupt irgendwas denkt! Schrecklich! Und man kanns einfach nicht abschalten:(
Vor allem ist mir das auch bei Autoritätspersonen (Dozenten, Ärzte...) aufgefallen. Ich fühl mich dann einfach so klein und gebe so gut wie nichts von mir oder nur komisches Zeug!
Komisch finde ich auch, dass ich im Alltag noch nie jemandem begegnet bin, dem es ganauso geht. Oder aber ich denke genau das von der Person, nämlich das sie eingebildet ist, wie andere vllt von uns:(

21.07.2008 12:38 • #6


Hallo Jelly,

ich kenne Dein Problem mit fremden Leuten Kontakt aufzunehmen auch sehr gut. Bei mir ist es jedoch so, dass ich diese sozialen Ängste nicht bei allen fremden Leuten verspüre, sondern mich besser mit älteren Leuten als mit jüngeren Leuten unterhalten kann.
Die Ängste treten aber bei mir auch auf, wenn ich mich mit Leuten unterhalte, die mir übergeordnet sind, sprich Chef, Dozenten...

Ich nehme regelmäßig an einer Selbsthilfegruppe für soziale Phobie teil, um die Problematik meiner sozialen Phobie besser verarbeiten zu können.
Vielleicht gibt es so etwas auch in Deiner Nähe. Ich kann es nur empfehlen.

Wenn Du Interesse hast, Dich mit mir über diese Thematik per e-Mail oder pn näher auszutauschen, würde ich mich freuen.

LG

24.07.2008 12:44 • #7


Hallo Jelly,

auch ich kann das so unterschreiben wie du es geschildert hast... Ich habe allerdings nicht das Gefühl, dass die Leute denken, dass ich eingebildet bin, sondern eher "doof" oder "dumm"...

Ich habe auch zwei Seelen in mir, die eine, die gerne soooo viele machen würde, die andere, die sich nicht traut...

Bei Männern ist es bei mir ebenfalls so...sobald ich "vertrauen" habe, kann ich mich unterhalten, aber bis dahin....

Ich mache auch seit längerem eine VT, dort habe ich gelernt es mittlerweile auszuhalten, dass man mal 20-30 Sekunden nichts sagt und sogar dabei anschaut...Das ist eine ganz interessanten Übung...

Mein Thera gehört auch für mich in die Kategorie "höherer Mensch"...aber bei ihm schaffe ich es mittlerweile mehr aus mir rauszukommen..

Sobald ich aber mit Menschen zusammen bin, die mich mögen....bin ich wie ausgewechselt...

Ich rede schon von Persönlichkeitsspaltung..

Seit einigen Wochen arbeite ich wieder...Hatte letztens einen echt guten Witz gelassen...und was passiert...ich werde rot...Hat zum Glück niemand mitbekommen...Trotzdem ist es einfach ätzend...

Ich suche immer noch im Netz nach Tipps, was man machen kann, aber wirklich gefunden habe ich nichts.

lg
nicita

27.07.2008 06:38 • #8


Hallooo,
schön, dass man mal LEute findet denen es haargenau so geht!:)

@Nicita: Ja genau, kenn das auch, dass die dann denken die ist dumm. Nur wenn ich dann mal wieder länger drüber nachdenke, denke ich vllt, dass sie mich als eingebildet abstempeln - obwohl ich das ÜBERHAUPT nicht bin!:(
Ich würde auch so gerne soviel machen! Aber schon allein im Mittelpunkt stehen ist der Horror!
Wie meinste das mit 20-30 Sekunden nichts sagen und jemanden anschauen?
Naja...Persönlichkeitsspaltung kann ich das nicht nennen. Ich habe einfach Null Selbstvertrauen und kann mich nicht unter Fremden "präsentieren". Bei bekannten Leuten tau ich dann auch immer erst bei längeren Treffen und je länger ich sie kenne, desto besser ist es!
Momantan nehme ich BAchblüten und ich muss sagen, ich merke, dass es schon besser geworden ist...!

@krit123:
Jaaa, das habe ich auch, dass es bei älteren Leuten sehr gut klappt...aber bei Jüngeren oder Höher gestellten ist das nicht der FAll! Ist echt schon komisch! Und sobald dann ein gutaussehender nur an mir vorbei läuft und wir Blickkontakt haben, werde ich rot und krieg die Krise...PEINLICH! Schau schon immer aufn Boden, damit mir sowas nicht passiet;(

27.07.2008 14:01 • #9


Morgen Jelly.

ich meine damit, dass man es aushalten kann jemanden anzuschauen und nicht zu meinen, dass man was sagen MÜSSTE...

Bsp. in der Therapie gab/gibt es immer wieder sog. Gesprächspausen. Wo man nur das sacken lässt, was gerade gesagt wurde...Am Anfang habe ich das kaum ausgehalten, habe immer gemeint ich müsste dies unterbrechen...Mittlerweile schaffe ich es, dass der Thera wieder anfängt zu reden und nicht ich...

Dazu muss man aber lernen es auszuhalten und dass man sich wohl fühlt, wenn auch mal nichts gesprochen wird...

Ich weiß nicht ob ich das richtig rüberbringe...Seither habe ich aber auch ein besseres Gefühl in einer Gruppe..

lg
nicita

28.07.2008 05:50 • #10


Morgen;)
@ Nicita: AAAh, jetzt weiß ich was du meinst...diese erdrückende Stille;)
Das kenne ich auch...muss ich mal ausprobieren..aber 20-30 Sekunden hört sich echt hart an:(

28.07.2008 10:50 • #11


Hallo,

das hat auch sehr lange gedauert bis ich es "geschafft" habe. Ich habe aber immer noch bei anderen Personen damit Schwierigkeiten..Aber es ist ein Anfang

lg

30.07.2008 21:57 • #12


Frozen Angel
Das was ihr so schreibt hört sich verdammt nach einem mutistischen Krankheitsbild an. Mutismus ist, wenn man mit Freunden, Verwandten ganz normal reden kann, aber bei fremden Leuten verstummt. Das ist angeboren. Leider weiß ich nicht wie man das heilen kann.

29.09.2008 20:11 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler