Pfeil rechts

Hallo,

hab heute mal ein wenig gesucht und festgestellt, das ich wohl nicht allein mit meinem Problem bin, was es leider auch nicht einfacher macht. Da ich aber irgendwo mal meine ganze Geschichte loswerden muss, denk ich hier hab ich die Möglichkeit auch noch den ein oder andern Tip zu bekommen... also:

Ich bin seit 15 Jahren verheiratet, seit 19 Jahren mit meinem Mann zusammen und habe zwei Kinder. Ich bin 36 Jahre alt, also eigentlich schon das halbe Leben mit ein und demselben Mann.

In diesen Jahren ist es eigentlich so gewesen, das er arbeiten gegangen ist und ich nach der Geburt der Kids nur noch stundenweise gearbeitet habe, sonst den Haushalt geschmissen habe und auch alles organisatorische, finanzielle und sonst anfallende geregelt habe. Wir haben ein Haus gebaut und es läuft alles seinen geregelten Gang.

Problem ist, ich fühl mich immer unzufriedener Meinen Mann seh ich abends vielleicht noch zwei bis drei Stunden, dann geht der schlafen und das wars. Wochenende haben wir nur den Sonntag, weil er Samstag auch arbeitet.

Irgendwie bleibt immer mehr an mir hängen, aber nie kommt mal ein Danke und soll ich Dir mal helfen oder irgendwas in der Richtung.

Jetzt habe ich vor längerer Zeit einen Mann kennen gelernt, der mir irgendwie unter die Haut geht. Erst hab ich gedacht das gibt sich wieder, aber nein im Gegenteil. Da ich an meiner Ehe festhalten möchte, kommt fremd gehen nicht in Frage, aber ich kann die Gefühle für den anderen einfach nicht abstellen. Ich habs versucht mit aus dem Weg gehen, das ist allerdings schwierig, aufgrund der Nähe, aber auch das bringt nichts.

Ich seh ihn und hab Bauchkribbeln....wir reden und ich träum von ihm. Vielleicht bild ich mir das ja auch ein, aber ich glaub das beruht auf Gegenseitigkeit, obwohl er auch vergeben ist.

Bin gerade vollkommen aufgeschmissen, weiß nicht was ich machen soll. Hab schon überlegt, meinem Mann mal was anzudeuten, vielleicht ändert sich ja dann was, aber ich hab schon so oft was gesagt bezüglich unserer Ehe und nie kam was

Vielleicht hat hier ja wer nen Tip für mich?

15.06.2012 11:32 • 17.06.2012 #1


17 Antworten ↓


Dubist
Gibt dir dein Mann noch ein Kuss, oder umarmt er dich mal liebevoll?
Bekommst du noch was zu den Jahrestagen oder zum Geburtstag von ihm?
Wie verhält er sich? Umarmt er dich noch ab und zu beim heimkommen oder weggehen?
Wenn das nicht der Fall ist, vielleicht hat er eine andere oder ist einfach im Streß?
Hat er ein Näheproblem?
Also mal ehrlich? Das wäre ein ganz schlechter Tausch, einen liierten Mann an der Backe das ist nicht dein ernst oder?
Wach auf, was willst du mit einem Mann der seine Partnerin hintergeht?
Das ist doch verrückt?
Es sei denn er will sie schon lönger verlassen, aber dann mach nichts näheres mit ihm, bevor er dir das nicht beweist und die Wohnung geräumt hat.
Von dem her, bringt das nichts.
Wenn du wegwillst von deinem Mann, dann such dir wenigstens ein kerl, der nicht liiert ist, meine Meinung.
Dubist

15.06.2012 13:30 • #2



Zwei Männer

x 3


Die Frage ist ja,warum willst du an der Ehe festhalten und denkst du dass es nur temporäre Gefühle für den anderen sind. Vielleicht solltest du mit deinem Mann mal reden, weißt du denn wie es bei ihm aussieht,vielleicht sehnt er sich auch nach einem bisschen mehr

15.06.2012 13:36 • #3


Dubist
Ich glaub das ist hier nicht das Problem. Sie ist so schätze ich es, schon mit dem Reden fertig, denn sie ist schon ein Schritt weiter.
sie will weg, nur muss sie aufpassen, sie landet schon beim nächsten problem wo sie keine erfüllung findet, wenn sie nicht gut auf sich achtet.
Denn sie schrieb der mann ist vergeben, er ist nicht getrennt, er lebt nicht in scheidung, da gibt es eine Frau die bei ihm lebt.
Sie muß aufpassen, dass sie sich nicht in was verrennt.
Wär der Mann singel, hätt ich gesagt, sie soll es probieren.
Aber wo glück auf anderer unglück aufgebaut wird früher oder später nichts gutes entstehen können.

15.06.2012 13:39 • #4


Hallo Wiesenblume,

das klingt ja alles nicht so schön.
Erstmal finde ich es mutig von Dir, so offen und ehrlich zu schreiben. Da gehört auch schonmal ´ne Menge zu.
Auch ich habe ein paar Fragen: weiss Dein Mann um Deine Gefühle, Bedürfnisse etc.?
Ich habe den Eindruck, dass es nicht explizit um den anderen Mann (ob nun liiert oder nicht) geht, sondern eher um Deine unerfüllten Bedrüfnisse.
Was hältst Du davon, es vielleicht mal mit einer Paartherapie oder ähnlichem zu versuchen?

Gruss & schonmal ein schönes Wochenende.

15.06.2012 13:55 • #5


Dubist
Wiesenblume schreibt: sie hat schon so oft angedeutet und nie kam was...
das sagt doch schon alles für was dann ne paartherapie??
Aber mit einem neuen partner wärst in paar jahren garantiert so traurig es klingt auch wieder bei dem selben punkt, alltag kehrt ein, kein bauchkribbeln mehr, oder schlimmer beide die nase voll voneinander.
Deshalb bleib lieber bei deinem Mann.
er geht doch arbeiten, ihr habt ein haus und habt kinder zusammen.
Das ist doch viel, nicht alles, klar, denn das reicht nicht zum glücklich sein.
warum?
dir fehlt liebe und wertschätzung.
gib dir das selber?
such nichts bei einem mann, such nicht das was dir fehlt bei den Männern bei diesem mann.
ein mann nutzt das nur für seine zwecke, aber nicht weil er dich liebt.
Es ist nur ein Traum...
platsch aufgewacht!

15.06.2012 17:33 • #6


Ich würde auch an deiner stelle für mich klären, warum du die ehe aufrecht erhalten willst. Willst du deinen Mann weiter als Versorger auch wenn du dich nicht mehr geliebt fühlst? Dine ehe ist nicht mehr glücklich für dich und du fühlst dich eher wie ein Möbelstück was dazu gehört. Das ist nicht ungewöhnlich in langen Beziehungen. Wie ich das sehe hast du zwei Möglichkeiten. Erstens, du versuchst deine ehe zu retten. Das bedeutet du sprichst mit deinem Mann darüber wie unglücklich du bist, fängst vielleicht wieder an zu arbeiten um was für dein Selbstwertgefühl zu tun und dafür, dass dann die Hausarbeit gerecht verteilt wird. Dann musst du den Kontakt zu demmanderen Mann konsequent abbrechen. Oder du willst dieses Gefühl ausleben und sagst deinem Mann, dass du dich in einen anderen verliebt hast und spielst mit offenen Karten. Mit der Gefahr, dass dein Mann das unerträglich findet. Zweigleisig fahren, oder mal so antesten ob das was draus wird, ist unterste Schublade und das hat niemand verdient so vorsätzlich betrogen und hintergangen zu werden. Es kann immer sein, dass man sich verliebt, aber man muss mit offenen Karten spielen. Und das du dich verlieben konntest ist ein deutliches Zeichen, dass deine ehe nicht so toll ist. Und bevor du was mit einem anderen beginnst, musst du deine Beziehung klären. Und ob der andere frei ist oder nicht, ist dabei egal. Denn dein Mann ist nicht mehr derjenige für den du die Gefühle hast und wenn du dir ihn warm hälst, nur ob du nicht weißt ob die andere was von dir will oder ob was daraus werden kann, dann ist das ausnutzten der schlimmsten Sorte. Man trennt sich schließlich nicht weil man einen besseren gefunden hat, klassisch warmwechseln, sondern du hast dadurch erkannt, dass deine Beziehung kaputt ist und musst die entsprechenden Konsequenzen ziehen. Wenn du allerdings noch genug Gefühle in dir finden kannst für deinen Mann und die ehe aufrecht erhalten willst, dann musst du den Kontakt zu anderen abbrechen.

15.06.2012 21:29 • #7


Zitat von Wiesenblume:
In diesen Jahren ist es eigentlich so gewesen, das er arbeiten gegangen ist und ich nach der Geburt der Kids nur noch stundenweise gearbeitet habe, sonst den Haushalt geschmissen habe und auch alles organisatorische, finanzielle und sonst anfallende geregelt habe. Wir haben ein Haus gebaut und es läuft alles seinen geregelten Gang.

Problem ist, ich fühl mich immer unzufriedener Meinen Mann seh ich abends vielleicht noch zwei bis drei Stunden, dann geht der schlafen und das wars. Wochenende haben wir nur den Sonntag, weil er Samstag auch arbeitet.

Irgendwie bleibt immer mehr an mir hängen, aber nie kommt mal ein Danke und soll ich Dir mal helfen oder irgendwas in der Richtung.

Tatsache ist doch aber, dass auch dein Mann sehr viel für dich und eure Familie tut, nicht wahr?
Er arbeitet offenbar 6 Tage die Woche dafür!

Kann es nicht sein, dass er
zum einen einfach wirklich sehr müde ist
und zum anderen auch von dir mal einen Ausdruck von Dankbarkeit erwartet?

Es ist ja auch nicht SOOO selbstverständlich, dass ein Mann so viel arbeitet, nicht wahr? Was wäre, wenn er sich einen schönen Lenz machen würde, gar arbeitslos wäre, sich nicht für seinen Job einsetzen würde? Würde dich das glücklich machen?

Es könnte aus Sicht deines Mannes ja so aussehen, dass er sich für seine Familie abschuftet und du das gar nicht zu schätzen weißt, dass du weniger als er arbeitest (was genau du alles machst, kann er ja nicht sehen, genauso wie du nicht genau sehen kannst, was er macht).

Vielleicht wäre es gut, wenn du dir mal eine Positiv-Negativ-Liste machen würdest, was du an der Ehe mit deinem Mann gut findest und was weniger gut.
Und dir klar machen würdest, was dein Mann für euch tut, und was du für euch tust.
Und ob da wirklich ein Ungleichgewicht ist,
und was genau du dir von ihm noch wünschst.

Und dann mal z.B. einen schönen Abend für euch zusammen gestalten, an dem du dich auch bei ihm dafür bedankst, was er für die Familie tut. Denn arbeiten gehen und Geld nach Hause bringen IST etwas für die Familie!

Ich fände es grob ungerecht und unfair ihn deswegen zu verlassen, weil er sich bisher für die Familie krumm gemacht hat.
So springen viele Frauen mit ihren Männern um - gestern habe ich wieder einen TV-Bericht darübe gesehen -, aber das finde ich unmöglich und unethisch, und mit "Emanzipation" und "Selbstverwirklichung" und ähnlichem hat das nichts zu tun, sondern m.E. mit reinem Egoismus und Egozentrik der betreffenden Frauen.

Also, mein Tipp: Mach dir klar, dass auch er sich für eure Familie abrackert, und finde einen Weg, ihm das Gefühl zu geben, dass du das würdigst. DANN wird er vermutlich daraus die Kraft ziehen, auch Wünsche von dir nach mehr Zuwendung zu erfüllen.

Falls die Probleme noch tiefer liegen sollten, würde ich auch eine Paar-Therapie vorschlagen. Warum sollte er nicht darauf eingehen, wenn du ihm vorher Wertschätzung zeigst. Höchstens aus Zeitgründen könnte er es ablehnen - je nachdem, welche Art von Tätigkeit er hat, könnte das ein Problem sein oder auch nicht.

15.06.2012 22:00 • #8


Sich zu trennen bedeutet fast immer auch die Trennung der Kinder vom Vater und des Vaters von seinen Kindern, was für sie alle viel Leid bedeutet.
Schuften und zahlen müssen die Väter dann aber sogar noch mehr als vorher, da ihre Kosten durch den doppelten Haushalt noch steigen.

https://www.familienhandbuch.de/trennun ... sverhalten

15.06.2012 22:07 • #9


So, hab mir alles Antworten durchgelesen und danke erst mal, auch für die Kritik!

Also, ich sehe schon, dass mein Mann viel für die Familie tut, arbeitsmäßig, das ist gar keine Frage. Das Problem ist, dass er gar nicht soviel arbeiten müsste und ich ihm das auch schon sehr oft gesagt habe. Auch weil ich mir um seine Gesundheit sorgen mache. Wir hatten vor kurzem noch diese Diskussion, das ich ihm gesagt, habe ich hätte das Gefühl, das er lieber arbeiten geht, als mal Zeit mit uns zu verbringen. Aber leider antwortet er da nicht wirklich drauf.

Eine vorgeschlagene Paartherapie käme für ihn nie in Frage, da ist er viel zu verbohrt für. Ach so, einen Abschiedskuss bekomm ich immer noch, aber ich glaub, das ist einfach genauso ein Ritual wie immer den Haustürschlüssel mitnehmen, damit man wieder rein kommt.

Ich sehe ihn auch nicht nur als Versorger der Familie und bleibe der Bequemheit halber bei ihm, absolut nicht. Ich hätte kein Problem auf eigenen Füssen zu stehen und meine stundenweise Arbeit auszuweiten und mich selbst zu versorgen. Das Problem ist, ich hab meinen Mann wirklich noch lieb, mache mir aber natürlich meine Gedanken, warum es dann ein anderer Mann schafft, mich so aus dem Konzept zu bringen. Das sagt mir halt das da was nicht stimmen kann.

Ach so und nochwas. Ich habe zwar Gefühle für diesen anderen, aber ich bin wirklich nicht der Typ Mensch, der sich in eine andere Beziehung einmischen würde, deswegen habe ich ja auch gesagt, daß ich demjenigen lieber aus dem Weg gehe. Da leide ich lieber etwas für mich selbst, als das ich da Dummheiten machen würde! Versuche ja auch alles das diese Gefühle aufhören, soweit man das beeinflussen kann.

Wahrscheinlich hat nomorefears Recht und es geht wirklich nur um meine unerfüllten Bedürfnisse und der zweite Mann bringt mich nur gerade dazu da mal drüber nachzudenken....

16.06.2012 12:43 • #10


Ach so GastB! Ich würde niemals meine Kinder leiden lassen, wenn meine Ehe in die Brüche gehen würde. Die Kinder könnnen nix dafür das die Eltern die Probleme nicht gelöst bekommen. Das wäre unterste Schublade und ich glaube da würde sich im Fall der Fälle immer eine Lösung finden.

Aber danach such ich ja gar nicht

16.06.2012 12:50 • #11


Zitat von Wiesenblume:
Also, ich sehe schon, dass mein Mann viel für die Familie tut, arbeitsmäßig, das ist gar keine Frage. Das Problem ist, dass er gar nicht soviel arbeiten müsste und ich ihm das auch schon sehr oft gesagt habe. Auch weil ich mir um seine Gesundheit sorgen mache. Wir hatten vor kurzem noch diese Diskussion, das ich ihm gesagt, habe ich hätte das Gefühl, das er lieber arbeiten geht, als mal Zeit mit uns zu verbringen. Aber leider antwortet er da nicht wirklich drauf.

Bist du sicher, dass du ihm das als reines Feedback gesagt hast und so, dass er es nicht als Kritik und Vorwurf empfindet?

Und bist du sicher, dass er sich deiner Wertschätzung bewusst und sicher ist?

Das was man selber denkt und fühlt und was beim anderen ankommt, sind meistens zwei völlig verschiedene Stiefel.
Ich z.B. war zu einem meiner früheren Chefs ein ganzes Jahr über freundlich und zuvorkommend und habe meine Arbeit gut gemacht. Trotzdem war er mir gegenüber ständig reserviert und irgendwie misstrauisch. Ich konnte es mir nicht erklären und habe darunter gelitten.
Als ich ihm dann einmal (ehrlich) für die gute Zusammenarbeit gedankt habe, änderte sich sein Verhalten total! Ich war völlig perplex, denn wie gesagt ich war ja vorher auch nicht anders gewesen als nachher und war nie unfreundlich o.ä. gewesen. Aber es war wohl nicht bei ihm angekommen.
Deswegen ist deutliche Kommunikation wirklich wichtig, auch und gerade über das Positive.
Zitat von Wiesenblume:
Eine vorgeschlagene Paartherapie käme für ihn nie in Frage, da ist er viel zu verbohrt für.
Vielleicht nicht, weil er sich als der schuldige Teil hingestellt fühlen würde? Wenn du es anders siehst und ihm gegenüber darstellst, könnte sich das vielleicht doch ändern. S.o. Vielleicht ist es dann aber gar nicht mehr nötig, weil er dann wieder mehr bereit wäre, sich deine Wünsche anzuhören und darauf einzugehen.

16.06.2012 17:57 • #12


Dubist
Kochst du deinem mann noch liebevoll was wenn er müde von der Arbeit heimkommt? So richtig sein lieblingsessen?
nur mal so ne Frage...
Wie sieht der Sonntag bei euch aus. es ist eine harte zeit, wenn männer jeden oder fast jeden samstag arbeiten. Selbst erlebt. Aber meist löst sich die Situation eines Tages von selbst auf.

16.06.2012 18:59 • #13


versuch dir mal vorzustellen wie der zukünftige ALLTAG mit dem "zweiten mann" aussehen würde. ich meine richtig alltag, nicht ab und an mal schöne stunden verbringen.
holt dich ziehmlich schnell wieder runter.

16.06.2012 22:06 • #14


Dubist
Der würd sowas von abko...wenn er für die Kinder dasein muss, darf..
nein, nicht das es auch noch männer gibt, die das gerne tun, aber die kannst zählen 1+0 istgleich 1.

17.06.2012 10:07 • #15


Dubist
Du schreibst: ich würde nie meine kinder leiden lassen wenn meine Ehe in die Brüche gehen würde...
das ist natürlich ein schöner gedanke.
Aber in die Tat umzusetzen sehr schwer.
Wie alt sind denn die Kinder wenn ich fragen darf?

17.06.2012 10:10 • #16


Nicht mehr Zusammenleben und ein geteiltes Sorgerecht haben und geteilete Betreuung leisten ist möglich. Dazu gehört aber schon, das wohl des Kindes an oberste stelle zu stellen und das bekommen die wenigsten wirklich hin. Der der auszieht muss in der Nachbarschaft wohnen, damit das Kind dort sein kann wo er will, in beiden Wohnungen muss es ein vollständiges Kinderzimmer geben. Ab besten gehen beide so arbeiten, dass sie einander keinen Unterhalt Schulden, um Geld wird am meisten gestritten. Aber gehen tut es, weiß ich aus eigener Erfahrung.

17.06.2012 11:34 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Dubist
Bleib bei deinem mann, es kommt leider nicht oft was besseres nach.
Denn besser ist der Neue auch nicht, wenn er dir hoffnung weckt. Wenn er eine Frau daheim hat, solche typen langweilen mich

17.06.2012 18:46 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag