Pfeil rechts

ich habe angst vor gemobbt zu werden
ich wurde schon gemobbt worden leider bekomme ich diese angstzustände nicht mehr weg.
bin nicht schüchtern.
in der volksschule und haupschule hatte ich eigentlich nicht so welche angstzustände,aber in meiner jetzigen schule habe ich diese angstzustände.(MOBBING)
Ich fühle mich auch manchmal bewertet von menschen wenn ich was erzähle oder mache.
ich denke machmal ob ich das gut gemacht habe ,oder wenn ich was erzähle ob das den jenigen intressiert .ich kann eigentlich gute kontakte aufnehmen und habe keine redeangst zu fremde leute.
mein problem ist das ich angstzustände wie gemobbt,schlecht das mir wer ins geschicht redet oder blammiert werden könnte
ich will mich einfach frei von dem fühlen
ich wollte wiesen welche medikamente mir helfen könnten
grüßeee
köönt ihr mir tipps geben

02.09.2010 22:25 • 17.09.2010 #1


23 Antworten ↓


Zitat von baba:
ich will mich einfach frei von dem fühlen
ich wollte wiesen welche medikamente mir helfen könnten

Wenn es solche Medikamente gäbe, dann gäbe es sie auch für die anderen und somit wäre die Situation auch nicht anders.

Was helfen -kann- ist, drüber reden. Hast Du jemand, dem Du das sagen kannst?

02.09.2010 22:29 • #2



Welche medikamente helfen gegen angstzustände wie mobbing,an

x 3


nein ich erzähl sowas keinen

03.09.2010 22:29 • #3


Die Angst vor Mobbing findet in deinen GEDANKEN statt - wie kann es ein Medikament gegen GEDANKEN geben?
Diese Gedanken erzeugst du selbst, also kannst und musst du sie auch SELBER abstellen.

Zitat:
Ich fühle mich auch manchmal bewertet von menschen wenn ich was erzähle oder mache.
Natürlich WIRD man manchmal, sogar meistens, von menschen bewertet, wenn man was erzählt oder macht. Das ist normal, gehört zum Leben dazu. Du selbst machst es mit Sicherheit ebenfalls. Es geschieht ganz automatisch.

Das hat aber mit Mobbing überhaupt nichts zu tun. Sondern mit Selbstbewusstsein und Toleranz gegenüber deinen Mitmenschen.

12.09.2010 08:49 • #4


Zitat von baba:
ich wollte wiesen welche medikamente mir helfen könnten

- frag doch deinen Hausarzt, baba... Es gibt auch natürliche oder relativ harmlose Beruhigungsmittel, und wenn es dir gelingt den Ankgstkreislauf für einige Zeit zu unterbrechen, wird sich das mit etwas Glück auch auf die Zeit danach positiv auswirken.

Nicht alle Menschen versuchen, sich aus Mangel am Selbstvertrauen durchs Abwerten und Urteilen über Andere überm Wasser zu halten. Versuche eben mit den Friedlichen Freundschaften zu schließen, dann wirst du das Vertrauen in dein Umfeld wieder gewinnen können. Die Anderen gehören auch dazu, das stimmt, na ja, was soll man dazu sagen.. sie selbst sind irgendwie auch arm dran...


Angst davor verlieren Nachsicht üben.

12.09.2010 09:10 • #5


Urteilen ist nicht dasselbe wie verurteilen. Und schon gar nicht wie Mobbing.

Wer schon jede Bewertung für schlimm und Mobbing hält, macht nur sich und den anderen das Leben schwer, indem er/sie SELBER die anderen ins Unrecht setzt.

Auf diese Weise kann man die Ablehnung durch andere gerade erzeugen, die man befürchtet und die man den anderen unterstellt hat.

Also: Augen auf beim voreiligen Verurteilen anderer wegen angeblichen Mobbings.

12.09.2010 09:18 • #6


Zitat von GastB:
Urteilen ist nicht dasselbe wie verurteilen. Und schon gar nicht wie Mobbing.

Ach ja? Und welchen Unteschied sehen wir da?

Zitat:
Wer schon jede Bewertung für schlimm und Mobbing hält, macht nur sich und den anderen das Leben schwer, indem er/sie SELBER die anderen ins Unrecht setzt.

Nee, meistens leidet er selbst darunter und lässt sich außer seiner Unsicherheit, die er nicht verbergen kann, nichts anmerken. S. o.

Zitat:
Auf diese Weise kann man die Ablehnung durch andere gerade erzeugen, die man befürchtet und die man den anderen unterstellt hat.

Auf die Gunst der Menschen, die Ablehnung für den besseren Weg halten als Hilfsbereitschaft, kann man getrost verzichten, denke ich.

12.09.2010 09:48 • #7


vent, du bist auch ganz schön auf Ablehnung fixiert und bestärkst baba noch darin.

URTEILEN: http://synonyme.woxikon de/synonyme/urteilen.php

12.09.2010 10:33 • #8


Zitat von GastB:
vent, du bist auch ganz schön auf Ablehnung fixiert und bestärkst baba noch darin.

Bitte drück dich doch klar aus, wen oder was ich ablehnen und worin baba bestätigt werden soll? So lange du deine Behauptungen nicht begründest, bleiben sie eben dur das: anmaßende Urteile.

Ungegründete Kritik ist wie auf der Wiese Seifenblasen in die Luft pusten - und ich denke dabei würde es vor allem DIR besser gehen.

Zitat von GastB:
URTEILEN: http://synonyme.woxikon de/synonyme/urteilen.php

Fehler: Server nicht gefunden

Auch da ist unklar, was du sagen wolltest

12.09.2010 13:02 • #9


wie schon vorher gesagt: von VERurteilung und unbegründeter ABlehnung hast du erst angefangen (siehe deine texte!). Bewertung ist eine neutrale sache. die jeder täglich dauernd durchführt.

dass der link so unklar ist, dafür kann ich leider nichts, das ist von denen so eingerichtet. gib einfach in google urteilen ein und nimm den ersten Treffer:
Synonym für urteilen - Synonyme - Bedeutung | Antonyme (Gegenteile ...

12.09.2010 13:30 • #10


GastB, was ich ablehne, weiß ich immer noch nicht.

Zitat:
von VERurteilung und unbegründeter ABlehnung hast du erst angefangen (siehe deine texte!)

Du kannst doch auch gerne die Zitat-Funktion benutzen. Ich habe keine Ahnung um was es geht.

Wir reden aber immer noch über Urteile über das Verhalten anderer Menschen - und das Thema ist Mobbing in RL, nicht..?

Das Urteilen lehne ich nicht ab. Ich sehe darin nur keinen Sinn. Etwas nicht tun, oder zumindest zu üben etwas nicht zu tun, ist nicht gleich Ablehnung. Ablehung impliziert Urteilen, und die Entscheidung etwas zu tun oder nicht zu tun kann man auch aus der Erkenntnis ohne urteilendes Denken heraus treffen.

Das urteilende Denken ist zwar die Natur unseres Denkens, was aber nicht bedeutet, dass wir danach handeln müssen oder sollten.

Wenn ich sagen würde: GastB, du urteilst (so ähnlich wie du zu mir sagst Du lehnst ab) kann das enweder eine diskursive Erläuterung sein, oder ich sage es nur einfach so, auf Teufel komm raus, um jemanden zu ärgern, um über etwas oder jemanden zu urteilen.

Das Urteilen impliziert keine andere Vergleichsmöglichkeit als eigene Empfindungen, und das ist zu wenig um es als Objektive Wahrheit verkaufen zu können.

Wenn ich sage: Karl-Heinz benimmt sich eigenartig, kann das nur bedeuten-

a) Karl-Heinz benimmt sich nicht so wie ich
b) Karl-Heinz benimmt sich nicht wie die meisten Menschen, die ich kenne
c) Karl-Heinz benimmt sich auf eine Art, von der ich noch nie etwas gehört habe

Also bezieht sich ein Urteil ledigleich auf mich selbst und Karl-Heinz bleibt mit seiner Art außen vor, er wird so zu meinem Denkprodukt. Gar nicht mehr der Karl-Heinz, den ich vor mir sehe oder theoretisch sehen könnte, und von dem ich - ohne die ganze kognitive Prozedur - etwas wahrnehmen könnte, sondern er ist zum Karl-Heinz meiner Denke geworden.

Mobbing also entsteht aus den Hirngespinnsten, aus dem Urteilen heraus und hat die gleiche Grundlage wie das Trio Wut-Hass-Selbstgerechtigkeit - nämlich den eigenen Schmerz, die subjektiv empfundene, unserer Wesensart eigene Angst.

Angst vor Mobbing ist wie Angst vor dem Krieg.

Ein Tipp:

Nicht die Gemeinschaft als Gegner ansehen, sondern eben eine Gruppe von Einzelnen wahrnehmen, die sich gerade aus Blödheit durch Vor- und Urteile - auf unsere Kosten - etwas Luft zu verschaffen versuchen. Also sind sie erstmal die Schwachen. Aber nicht sie tun es, sondern er, sie, usw. Auf die Art zerfällt die feindselige Mauer vor uns in mehrer kleine Baustellen. I. d. R. finden sich mit der Zeit immer mehr Einzelne, denen dieser Kriegszustand einfach zu uneffektiv und anstrengend wird.

Die endgültige Lösung der Angst vorm Mobbing wäre die einsame Insel, aber das will dann aber auch kaum jemand... also kommen nur die zwei Lösungen in Frage: Fight or Run - es gibt immer noch die Möglichkeit, sich solchen Debakeln zu entziehen und einfach eine neue Gemeinschaft zu suchen. Zu kämpfen kann auch heißen, sich gerade in einer so schwierigen Situation auf sich selbst zu beziehen lernen, sich eine innere Burg aufbauen, in der man sich unanangreifbar und unabhängig von den Mißlagen der Außenwelt fühlen kann.

12.09.2010 16:06 • #11


vent, du gehst davon aus, dass sie gemobbt WIRD, und VERURTEILST die anderen! (Was du in einem anderen thread gerade vehement attackierst, die anderen zu verurteilen - Isi

sie schreibt aber gar nicht, dass sie gemobbt WIRD, sondern dass sie ANGST hat, dass sie gemobbt werden KÖNNTE.

das ist aber etwas völlig anderes und erfordert einen völlig anderen Denkansatz.
(und schon gar nicht tabletten, meine ich.)

12.09.2010 20:08 • #12


Zitat von GastB:
vent, du gehst davon aus, dass sie gemobbt WIRD, und VERURTEILST die anderen!

Gast, du liest selektiv.

Zitat:
(Was du in einem anderen thread gerade vehement attackierst, die anderen zu verurteilen - Isi

Hm - es gibt zwei Ebenen. Die Persönliche und die Sachliche. Hast du da schon mal darüber reflektiert?

Zitat:
sie schreibt aber gar nicht, dass sie gemobbt WIRD, sondern dass sie ANGST hat, dass sie gemobbt werden KÖNNTE.

Und warum schreibst du mir das?

Zitat:
das ist aber etwas völlig anderes und erfordert einen völlig anderen Denkansatz.
(und schon gar nicht tabletten, meine ich.)

Ich traue mich gar nich zu fragen welchen, weil es doch dann wieder von dir heißen wird, dass das den Rahmen sprengen würde. Auf diese Art entgehen mir ja ständig deine guten Hinweise, die du nur als Andeutungen äußerst. So nach dem Motto - du hast nicht Recht, ich weiß es besser, sage es dir aber nicht.

Aber vielleicht werden auch wir irgendwann mal eingeschult.... seufz...



Übrigens toll, dass du gerade das Medikamentenproblem ansprichst, das hat ja wieder mit Topic zu tun. Über die Notwendigkeit der Medikation bei Angststörungen entscheiden gewöhnlich Ärzte, ich befürchte ganz unabhängig davon, wie du das findest. Pflanzliche Beruhingungsmittel kann man aber auch ohne ihren Rat anwenden.

Das wäre z. B.

Baldrian, Hopfen, Lavendel, Melisse, ...

12.09.2010 22:00 • #13


Zitat von baba:
ich habe angst vor gemobbt zu werden
ich wurde schon gemobbt worden leider bekomme ich diese angstzustände nicht mehr weg.
bin nicht schüchtern.
in der volksschule und haupschule hatte ich eigentlich nicht so welche angstzustände,aber in meiner jetzigen schule habe ich diese angstzustände.(MOBBING)
Ich fühle mich auch manchmal bewertet von menschen wenn ich was erzähle oder mache.
ich denke machmal ob ich das gut gemacht habe ,oder wenn ich was erzähle ob das den jenigen intressiert .ich kann eigentlich gute kontakte aufnehmen und habe keine redeangst zu fremde leute.
mein problem ist das ich angstzustände wie gemobbt,schlecht das mir wer ins geschicht redet oder blammiert werden könnte
ich will mich einfach frei von dem fühlen
ich wollte wiesen welche medikamente mir helfen könnten
grüßeee
köönt ihr mir tipps geben

Wo wurdest du gemobbt baba?
Fühlst Du Dich in der jetzigen Schule überfordert?

13.09.2010 19:53 • #14


Zitat von pax:
Zitat von baba:
ich habe angst vor gemobbt zu werden
ich wurde schon gemobbt worden leider bekomme ich diese angstzustände nicht mehr weg.
bin nicht schüchtern.
in der volksschule und haupschule hatte ich eigentlich nicht so welche angstzustände,aber in meiner jetzigen schule habe ich diese angstzustände.(MOBBING)
Ich fühle mich auch manchmal bewertet von menschen wenn ich was erzähle oder mache.
ich denke machmal ob ich das gut gemacht habe ,oder wenn ich was erzähle ob das den jenigen intressiert .ich kann eigentlich gute kontakte aufnehmen und habe keine redeangst zu fremde leute.
mein problem ist das ich angstzustände wie gemobbt,schlecht das mir wer ins geschicht redet oder blammiert werden könnte
ich will mich einfach frei von dem fühlen
ich wollte wiesen welche medikamente mir helfen könnten
grüßeee
köönt ihr mir tipps geben

Wo wurdest du gemobbt baba?
Fühlst Du Dich in der jetzigen Schule überfordert?

in der schule...

15.09.2010 19:34 • #15


Nochmal: Gegen die Möglichkeit, gemobbt zu werden, hilft nur ein anderes VERHALTEN - KEIN Medikament.

Und das Verhalten muss vom DENKEN gesteuert werden.

Medikamente können höchstens das Angstgefühl etwas reduzieren, aber das Mobbing können sie nicht verhindern.

aber es ist gut, wenn du mehr über das frühere mobbung erzählst. vielleicht lässt sich daraus ein Rezept ableiten. hier haben schon einige erfahrungen mit mobbing gemacht und damit, wie sie damit fertig geworden sind.

16.09.2010 10:22 • #16


Zitat von GastB:
Nochmal: Gegen die Möglichkeit, gemobbt zu werden, hilft nur ein anderes VERHALTEN - KEIN Medikament.

Das ist dann aber Mobbing von dir, wenn du behauptest, dass nur Menschen mit bestimmter Verhaltensart gemobbt werden können.

Das Thema ist gewesen: Nicht Möglichkeit, sondern Angst vorm Mobbing

Zitat:
Medikamente können höchstens das Angstgefühl etwas reduzieren, aber das Mobbing können sie nicht verhindern.

Es ging auch um die Reduzierung der Angst. Lass mal die Kirche im Dorf. Keiner wollte gegen Mobbing als Phänomen ankämpfen. Die Hintergründe zu erforschen heißt nicht zwangsläufig man wolle Rosinante satteln.

16.09.2010 11:37 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

ja gegen mobbing gibt es keine medikamente
aber es gibt medikamente die innere ruhe geben
also eigentlich fühl ich mich gut wenn menschen mit mir gut reden
mir fehlt das selbstvertrauen und das selbstwerte gefühl muss bei mir gestärkt werden
wenn zb irgend wer zu mir schlecht redet dann denk ich meistens warum dieser mensch so was schlechtes gesagt hat....also das selbstwertegefühl ist schwach und selbstvertrauen sollte auch gestärkt werden...
ich brauch einfach innere ruhee

16.09.2010 17:25 • #18


Zitat von GastB:
Nochmal: Gegen die Möglichkeit, gemobbt zu werden, hilft nur ein anderes VERHALTEN - KEIN Medikament.

Und das Verhalten muss vom DENKEN gesteuert werden.

Medikamente können höchstens das Angstgefühl etwas reduzieren, aber das Mobbing können sie nicht verhindern.

aber es ist gut, wenn du mehr über das frühere mobbung erzählst. vielleicht lässt sich daraus ein Rezept ableiten. hier haben schon einige erfahrungen mit mobbing gemacht und damit, wie sie damit fertig geworden sind.


ja ich glaub dass das von denken ist ich hab eigentlich eh keine redeangst halt das gefühl geht nie weg denk immer das irgendwer mich jetzt blammieren wird oder über mich schlecht reden wird....mir fehlt glaub ich selbstwerte gefühl und selbstvertrauen

16.09.2010 17:29 • #19


Zitat:
.mir fehlt glaub ich selbstwerte gefühl und selbstvertrauen

Das ist mit Sicherheit der Fall baba.
Da kann es auch sein, dass Du die schlechten Gedanken in die Anderen hineinprojezierst, und Sie sich dir gegenüber ganz nett benehmen. Das was Sie über Dich direkt sagen ist wichtig.

Und schau, die die mobben sind in Wahrheit ganz arme Würstchen, denn Sie schließen sich meist zu mehreren zusammen, und dulden keine andere Meinung. So wolltest Du doch nicht sein oder?
Also kannst Du doch drüber stehen.

16.09.2010 17:49 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler