Pfeil rechts
14

Hallo
Ich bin Tatjana aus Aschaffenburg 32 jahre, suche jemanden mit dem ich über krankhaftes erröten sprechen kann...

Lg

27.01.2017 17:45 • 10.03.2017 #1


36 Antworten ↓


Hotin
Hallo Tatjana,

willkommen hier bei uns,

schreib einfach drauf los. Irgendjemand wird sich schon für Deinen Text interessieren.
Was vermutest Du denn tief dahinter? Warum glaubst Du, fehlt Dir etwas Selbstbewusstsein?
Bei welchen Menschen, oder welchen Themen wirst Du besonders schnell "Rot"?
Hast Du schon mal eine psychologische Beratung in Anspruch genommen?

Viele Grüße

Bernhard

27.01.2017 21:09 • #2



Suche jeman der auch wie ich schnell rot wird / in AB

x 3


Danke Bernhard für Deine schnelle Antwort,

ich denke, ich habe eine soziale Phobie ...
Es fehlt mir schwer mit fremden Menschen zu sprechen, ich vermeide solche Situationen. Es ist schwer so zu leben ... Irgendwie weiß ich, dass es anders seien kann...
Privat fehlt mir nichts an Selbstbewusstsein, nur in den Situationen wo ich mich z.B vorstellen soll, auf dem Arbeitsplatz mit Vorgesetzten spreche werde ich so schnell rot. Ich würde gern lieber komplett rot sein als rote Flecken zu haben... Ich weiss mittlerweile, dass es dazu kommt und habe Angst davor - es ist ein Teufelskreis

Therapie habe ich schon mal gemacht ... Hat nichts gebracht. Ich denke das war ein falscher Therapeut
Ich habe schon mal mit Hypnose versucht. Hat mir nichts gebracht.

Es wäre so schön ohne diese Angst zu leben. @alle: Wer hat es schon durch ? Wie habt ihr Damit umgegenagen ? Was hat geholfen ?

27.01.2017 22:03 • #3


Ich habe auch Erytrophobie. Wir können uns gerne darüber austauschen. Bewusst ist mir die Angst erst seid ich 17 bin. Aber die Angst fing so mit 12 Jahren bei mir an wegen schlechten Erfahrungen und Mobbing. Ich habe eine sehr helle Haut und in Stress bekomm ich auch ganz rote Wangen. Ich kann dir ein Buch empfehlen von Carsten Dieme. Ich habe es selbst gelesen und konnte vieles besser verstehen.

https://www.amazon.de/Angst-vorm-Err%C3 ... 398086961X

Grüßle
Melanie

27.01.2017 22:13 • x 1 #4


Hotin
Hallo Tatjana,
Zitat:

ich denke, ich habe eine soziale Phobie ..


das glaube ich auch.
Zitat:
Therapie habe ich schon mal gemacht ... Hat nichts gebracht.


Warum nicht? Was hast Du in der Therapie herausgefunden?
Was hast Du versucht zu verändern?
Welche Änderung hat nicht funktioniert und warum nicht?
Zitat:
Ich denke das war ein falscher Therapeut


Was genau hat er Deiner Meinung nach falsch gemacht? Was hättest Du gebraucht?
Zitat:
Es wäre so schön ohne diese Angst zu leben.


Das wird leider nicht gehen. Angst ist bei uns Menschen immer dabei. Du solltest lernen, mit Deiner Angst umzugehen.

Was ist denn Angst Deiner Meinung nach? Kannst Du das beschreiben?

Gruß

Bernhard

27.01.2017 22:19 • #5


Hallo Bernhard,
Bei der Therapie habe ich hauptsächlich 'gelernt' meine Ängste zu zuzulassen, nicht dagegen zu kämpfen.
"Kommt und geht..."
Um mich zu beruhigen muss ich mich erstmal zurück zuehen. Das ist aber im Leben nie so, man sitzt mit den Kollegen in einem raum, und wenn man in eimem Gespräch ist- kann man nicht in sich gehen und mit innerem Kritiker sprechen.

Was ich gebraucht hätte, damals - hatte ich sehr grosse Hoffnung auf die Operation, in der Therapie habe ich über die Nebenwirkungen erfahren und das wichtigste - es wird mir nicht helfen. Ich werde micht nur im Gesicht rot somdern auch am hals und dekolte.
Jetzt möchte ich einen Medikament bekommen Beta Blokator.

Beim Therapeut hatte ich das Gefühl, er ist selbst überfordert, er hat sein Leben nicht im Griff.

Mit der Angst umzugehen: Rot werden -> Angst davor haben.Sich immer verstecken. Bloss nicht im Mittelpunkt stehen. -das ist meine Strategie. Ich möchte es aber anders. Einmal den Teufelskreis unterbrechen, neue positive Erfahrungen sammeln - und selbstbewusster werden.
Ich hoffe das würde ich mit dem Abstellen der Aufrägung durch Medikament erreichen.

Angst ist lebesnotwendiges Gefühl, Adrenalin bei Gefahr. Wegrennen oder Kämfen. Meine Angst ist nicht rational.
"Angst vor Kritik, was denken andere über mich,"
Ich habe falsche Glaubensätze: ich bin nie gut genug. Ich will den Glaubensatz für mich ändern, gelingt mir nicht. Ich mache immer viel mehr als die anderen. Es ist in der Familie so und im Beruf....

Bernhard ich danke Dir für Interesse, ich habe hier nur über mich geschrieben. Erzähl doch auch etwas über Dich . Wie geht es Dir?

28.01.2017 09:10 • #6


Schlaflose
Ich habe eine diagnostizierte soziale Phobie und bekomme immer sofort einen roten Ballon, wenn ich in einer unbehaglichen Situation bin, aber das stellt für mich kein Problem bei der Sache dar. Was für mich schlimm ist, ist dass mir die Stimme versagt und dass ich gedankliche Blackouts habe.

28.01.2017 09:59 • #7


Das mit der brüchigen oder ausbleibenden Stimme und den Blackouts habe ich leider auch. Ich hasse es, dass man mir meine Unsicherheit so anmerkt! Und rot werde ich oft schon, wenn ich bloß daran denke, vor anderen Leuten sprechen zu müssen oder in eine andere unangenehme oder peinliche Situation zu kommen. Habe einen sehr hellen Teint, da fällt das Erröten besonders auf.

28.01.2017 10:28 • #8


Zitat von Hotin:

Das wird leider nicht gehen. Angst ist bei uns Menschen immer dabei. Du solltest lernen, mit Deiner Angst umzugehen.

Was ist denn Angst Deiner Meinung nach? Kannst Du das beschreiben?

Gruß

Bernhard



Ich widerspreche Dir ja nicht gerne lieber Bernhard.
aber Du meinst die "Normale" Angst die uns schützt, die hat jeder und ist uns angeboren.

Aber diese Krankhafte Angst, braucht kein Mensch,.

@Tatjana ich hatte Früher soviel Angst vor Menschen und auch grade Vorgesetzten und Ärzten, das ich den
Mund nicht auseinander bekam. Ich habe immer gestammelt und keiner wußte was ich wollte. Das hat auch
etwas mit dem eigenen Wert und Selbstbewußtsein zu tun. Ich glaube der Weg geht nicht daran vorbei, es tagtäglich zu üben. mir hat es sehr geholfen, das ich mir immer wieder gesagt habe, es sind alles nur Menschen mit denen ich rede, da ist keiner besser oder schlechter als ich. Heute kann von mir aus der Papst vor mir stehen, mit dem würde ich ganz normales Quätschchen halten....aber ich kann ja nicht seine Sprache. (Scherz).
Das mit den roten Flecken könnte auch so bleiben, na und? Dann sagst Du hach ich bin so aufgeregt und bekomme immer rote Flecken. Dazu stehen, es ist wie es ist.

Mir hat mal ein Kunde ein Kompliment gemacht, ist noch gar nicht so lange her. Ich spürte wie mir das Blut ins Gesicht schoß und ich eine Bombe bekam und sagte, oh man jetzt werde ich in meinem Alter noch Rot.....
Alle lachten und ja am besten dazu stehen, dann wird es weniger, vielleicht und wenn nicht, auch egal....

Alles Liebe wünsche ich Dir,
der Abendschein

28.01.2017 10:30 • x 3 #9


Sonnenlichtlein
Ja ich glaube auch dass das dazu stehen eigentlich fast immer die Lösung ist.
Das Problem mit der Verlegenheit und wenig Selbstbewusstsein ist doch, das man wenn man z.B. errötet, interpretiert was jetzt wohl der ANDERE über einen denkt. Einem selbst ist es peinlich, und darum ist man in den Augen des Gegenübers nun weniger Wert, der wird einen wohl belächeln, oder er denkt sich (angeblich) "ohgott was ist das denn für eine/r" "ist die/derkomisch" "was hat die/der denn?"
Aber das interpretieren wir eben alles bloß rein.
Das zu durchbrechen und dagegen an zu gehen ist sicher nicht leicht.
Zu sich selbst stehen, direkt einsteigen und sagen "ach jetzt bin ich ganz aufgeregt/geschmeichelt/verlegen, jetzt werde ich rot/ jetzt weiß ich gar nicht was ich sagen soll/ jetzt habe ich gerade mein Konzept verloren"
Wie schon von Abendschein erwähnt, es sind alles nur Menschen.

Und um aus einer Serie zu zitieren "Stell Dir einfach vor, die anderen wären *beep*!"

28.01.2017 10:47 • x 1 #10


@Schlaflose Wie hast du deine Diagnose (soziale Phobie) bekommen ?
Ich habe auch schon einmal die Situation wo ich nicht zusammen mit den Kollegen sprechen und essen konnte ... Horror! Das war so blöd und dumm...
Mein Unterkiefer war total versteift.

Danke @Abendschein für dein Beitrag dazu. Es tut gut, sich mit jemandem zu unterhalten der das Problem kennt. Wie @Sonnenlichtlein schreibt, man soll zu der Angst stehen. Du stehst zu deiner Angst und deswegen empfindest du sie als nicht soooo schlimm.

Zitat:
Das mit den roten Flecken könnte auch so bleiben, na und?
so würde ich gern auch denken Aber mit den roten Flecken ist es nicht das Ende. Es geht weiter: nach den Flecken wird alles rot, die Hände zittern. Und im Kopf hat man nur ein Gedanke: "Raus hier". Man möchte nur verschwinden...

Ich danke euch allen für eure Erfahrungen

28.01.2017 11:26 • x 1 #11


Sonnenlichtlein
Ja, Tatjana... Das ist der böse Kreislauf... Ob nun Angst oder Depression oder wenig Selbstbewusstsein oder eben Erröten und mehr.
Es fängt an, der Körper reagiert auf etwas. Dann wird es einem bewusst. Ohgottogottogott... Denkt man sich, und der Körper so "Mist was ist da los, wir stecken in der Klemme, ich muss schnell reagieren" und man man selbst so "Ohje, jetzt kommt noch mehr, was ist nur los? Hilfe!"
Repeat Repeat Repeat
...und der Kopf der Schelm merkt sich die entsprechende Körperreaktion und glaubt, das sei die angemessene Art zu reagieren.
Also werden wir manchmal dann schon rot oder bekommen Angst oder so, wenn wir auch nur an diese Situationen denken.
Das ist der psychsomatische Teufelskreis.
Durchbrechen geht nur, indem wir uns vornehmen und üben, in diesen Situationen spontan mal anders zu reagieren.

28.01.2017 11:45 • x 2 #12


Hotin
Hallo Tatjana,

Zitat:
Angst ist lebesnotwendiges Gefühl, Adrenalin bei Gefahr. Wegrennen oder Kämpfen.


So ist es.
Zitat:
Meine Angst ist nicht rational.
"Angst vor Kritik, was denken andere über mich,"


Unsere Angst, also auch Deine ist fast immer sehr rational. Du beschreibst es ja auch. "Was denken andere über mich".

An dieser Stelle machen viele Menschen gleich mehrere entscheidende Fehler.
Vermutlich denkst Du nur oder zu sehr allein über Dich und Deine Reaktionen nach.
Als erstes musst Du aber unbedingt über die Sprache, und die Handlungen Deines Gegenübers nachdenken.
Du musst lernen, mit welcher Kampftechnik kommt er oder sie auf mich zu? Ist es überhaupt ein Angriff?
Oder beurteile ich es fälschlicherweise nur als Angriff?
Diese Überlegungen führen Dich zu einem Denkergebnis.
Erst dann, wenn Du glaubst erkannt zu haben, ob es sich um eine freundliche oder doch feindliche Reaktion Deines
Gegenübers handelt, kannst Du Dir eine passende eigene Reaktion ausdenken.
"Rot" werden ist dabei überflüssig. Du kannst es meiner Meinung nach verlernen, da es nicht hilfreich ist.
Wer wird auf Deine Meinung hören, wenn Du durch "Rot" werden zeigst. "Ich sage etwas, glaube aber selbst nicht 100%ig
an das, was ich sage.
Wir Menschen reagieren nur zu weniger als 30% über Worte.
Wir reagieren fast ausschließlich auf die Körpersprache der Anderen und auf die versteckten Angriffe in der Sprache.
Dies sind alles Dinge, die viele ohne grundlegendes Lernen überhaupt nicht bewusst wahrnehmen.
Und das kannst Du mit einer Operation nicht weg bekommen.

Zitat:
Ich habe falsche Glaubensätze: ich bin nie gut genug. Ich will den Glaubensatz für mich ändern, gelingt mir nicht.


Ich sende Dir heute eine Private Nachricht, die Dir helfen wird, Deine Glaubenssätze zu verändern.
Zitat:
Erzähl doch auch etwas über Dich


Hier bitte ich um Verständnis. Ich fühle mich oft überfordert, immer wieder etwas über mich zu erzählen. Nach vielen,
vielen Jahren privater Bemühungen, das System hinter der Angst zu verstehen, kann ich heute damit ziemlich gut umgehen.
Mit meinen Gefühlen (Ängsten) hantiere ich heute wie andere mit Sprengstoff.
Wenn Du alles richtig machst, knallt er da, wo Dich andere angreifen. Machst Du es falsch, knallt er schon in Deiner
eigenen Hand.
Einer der Hauptgründe dafür ist, den richtigen Umgang mit Deinen Gefühlen zu lernen.

Zitat:
Es fehlt mir schwer mit fremden Menschen zu sprechen, ich vermeide solche Situationen. Es ist schwer so zu leben ...
Irgendwie weiß ich, dass es anders sein kann...


Es ist tatsächlich völlig anders. Um Deine Ängste schwächer zu machen, solltest Du immer wieder kommunizieren mit
Menschen üben. Das macht Dich am Anfang unsicher und ängstlich aber danach mit der Zeit clever und stark.
Niemand der etwas erfolgreich kann, ob im Sport, auf der Arbeit oder im Privatleben
bleibt erfolgreich, wenn er es nicht ständig, möglichst täglich trainiert.

Viele Grüße

Bernhard

28.01.2017 13:09 • x 1 #13


Schlaflose
Zitat von Tatjana-1983-ab:
Wie hast du deine Diagnose (soziale Phobie) bekommen ?


Ich habe schon mehrere ambulante Therapien und einen 8-wöchigen Rehaaufenthalt gemacht. Dort wurde diese Diagnose gestellt. Bei meiner letzten Therapie wurde das sogar ausgeweitet auf eine ängstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung.

28.01.2017 15:37 • #14


MissMiaWallace
Halli Hallo!

Ich bin 39Jahre alt und habe auch seit meiner Kindheit das Problem sehr leicht und schnell zu erröten. Und da ich auch sehr hellhäutig bin sieht man das sehr schnell.
Es belastet mich dass ich mich nicht so geben kann wie ich es gerne möchte. Ich wäre so gerne locker und offen, bin aber durch das doofe erröten total eingeschränkt.

Naja. Zumindest bin ich nicht allein wie ich sehe und das ist schon mal ermutigend

09.03.2017 16:51 • #15


Hotin
@MissMiaWallace

Hallo MissMiaWallace,

hast Du hier nicht zwei verschiedene Sachen vermischt?

Wenn Du das sachlich siehst, gibt es Situationen, in denen Du "rot" wirst, es aber nicht möchtest.
Locker und offen könntest Du trotzdem sein. Daran hindert "rot werden" genau genommen wenig.

Die Frage stellt sich, warum kannst Du denn nicht gut locker sein?

Viele Grüße

Bernhard

09.03.2017 18:49 • #16


MissMiaWallace
Hallo Bernhard
Danke für deine Antwort. Naja, irgendwie ist es doch miteinander verbunden. Es gibt Situationen, zum Beispiel wenn auf der Arbeit in einer Runde Spaß gemacht wird, und es braucht nur eine Kleinigkeit vorkommen (ein Kommentar über mich oder ein Thema wird angesprochen dass mich verlegen macht) und schon kann ich nicht mehr locker mitplaudern sondern versuche meinen hochroten Kopf zu verstecken und fliehe aus der Situation. .

09.03.2017 19:43 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hotin
@MissMiaWallace

Hallo MissMiaWallace,

eng verbunden sind die beiden Sachen schon. Nur wenn Du die Ursache und die darauf folgende Wirkung vertauchst, bekommst Du es eventuell nicht mehr weg.
Wenn Du schreibst, "Ich wäre so gern locker und offen, bin aber durch das doofe Erröten total eingeschränkt", sehe ich dies als verkehrt herum gedacht an.
Dein Problem sehe ich darin, dass Du nicht so locker und offen sein kannst.
Dein Erröten ist dann nur eine logische Folge davon. Der Körper spricht seine Sprache, die Du nicht so einfach beeinflussen kannst.
Deine Lösung wird also darin liegen, locker zu werden und Ängste abzubauen. Dann wird das Erröten vermutlich langsam verschwinden.
Wie Du selbst schreibst. Du solltest nicht mehr verlegen werden. Das kannst Du üben.
Viele Grüße
Bernhard

09.03.2017 22:15 • #18


MissMiaWallace
Danke Bernhard

ja das wäre die Lösung. Wenn ich mir nur nicht selbst im Weg stehen würde und mich aussen so geben könnte wie ich innen bin.
Die eigentliche Angst ist ja "nur"die vor dem erröten. Eigentlich bin ich gar nicht ängstlich. Aber aus dem Kreislauf auszubrechen, das ist die Schwierigkeit.
Ich hatte gehofft dass es mit zunehmendem Alter besser wird, ist aber nicht der Fall.

liebe grüße

09.03.2017 23:38 • #19


Natty
Hallo MissMiaWallace,

als Frau hast Du doch eine Möglichkeit das Erröten zu "übertünchen": Make-up. Versuche doch mal entsprechendes Make-up aufzutragen. Es gibt sogar sehr deckendes Make-up. z.B. von ARTDECO, Camouflage-Cream. Die wird mit dazugehörigen Puder sogar wasserdicht. Gibt es z.B. im Dro. Müller. Am besten sich wegen dem Ton beraten lassen.

Vielleicht hilft Dir das Bewußtsein ja, daß man ein Erröten dann nicht mehr sieht. Vielleicht kannst Du Dir ja am Anfang jemanden ins Vertrauen ziehen und Dir rückmelden lassen, ob man nichts mehr sieht vom rot werden.

Gegen blöde Bemerkungen anderer, wenn Du plötzlich mit Make-up kommst, würde ich mich so wappnen: Auch etwas Rouge auftragen und wenn jemand blöd redet, dann sagen "Ach, Dir gefällts nicht? Mir macht das momentan Spaß, ich wollte mal was anderes und ich muß mich damit wohlfühlen, nicht Du". Oder so ähnlich Dir eine Entgegnung zurechtlegen.

Liebe Grüße
Natty

10.03.2017 00:19 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler