Pfeil rechts

Guten Tag

wollte mich hier mal vorstellen, ich bin ja auch eben auf diese seite gestoßen und total begeistert, denn mein problem ist, dass rotwerden.

da ich singe und mein weg dort auch bleiben soll, muss ich diese angst überwinden.
ich hab letztens vorgesungen und dabei schon gespührt , wie mir die röte ins gesicht schoß und da noch gescheit zu singen....es war sehr schwer für mich.

ich möchte am liebsten im boden versinken und statt mich auf das singen zu konzentrieren, mach ich mir gedanken, "was denken sie wohl, wenn sie jetzt sehen, wie rot ich bin?ich seh bestimmt schon aus wie eine tomate?oder doch lieber erdbeer?wenn schon denn schon!"ich versuch mich innerlich zu beruhigen, aber es wird immer schlimmer und heißer um meinen kopf herum, wenn mich dann auch noch jemand etwas fragt, bin ich ein feuermelder und möchte am liebsten weglaufen.
das problem hatteich schonmal, aber nie hatte ich solche schlimmen probleme, wie jetzt.
es ist zwar schön, dass ich trozdem genommen wurde, in der band, aber ich will es überwinden.
bestimmt kennen einnige von euch diese angst und ich hoffe, ihr könnt mir ein paar tipps geben....ich hab schon überlegt, gar nichts mehr zu machen, was unangenehm werden könnte, aber dadurch wird doch alles nur noch schlimmer.
jetzt onteressiert mich, wie geht ihr mit eurer unsicherheit um?
was macht ihr, wenn es schon vorbei ist?(dh, das schlimmste schon eingetreten ist, rotwerden)
habt ihr ein rezept?

ich freue mich über jede antwort und danke euch scon im voraus.
ciao,
die anna

02.03.2008 12:50 • 03.03.2008 #1


5 Antworten ↓


Hallo

Ein Regel die allgemein gilt, wenn man Angst vor irgend etwas hat dann erst passiert das, Wenn Du Angst vor dem Rotwerden hast dann erst passiert das auch, mein Problem ist die Angst dass mein Herz rast, deswegen passiert mir das auch oft, ich glaube die Lösung nach meiner Meinung ist, daß man denkt na und...was wenn das passiert, in dem Moment wo es Dir egal wird, daß es Dir Rot wird und dass alle Leute das merken, dann erst wirst Du das nicht mehr kriegen!

Wenn Du eine schöne Stimme hast, was Dir die anderen bestimmt bestätigt haben, sonst wirst Du nicht singen, dann brauchst Du Dich nicht scheuen! nur falls Du Angst hast den Text zu vergessen, üb auch alleine oft, je öfter Du übst, desto selbstsicherer wirst Du singen neben den Menschenmassen, seit wann singst Du? und vor wievielen Leuten singst Du? versuch erstmal zu singen vor 2 dann 5 dann 8 Personen und dann erst singe vor hunderten, ich meine damit mach das in kleinen Schritten, anderseits vielleicht merken das die Leute gar nicht, daß Du nervös bist, das ist alles was mir erstmal auffällt, hoffe könnte Dir irgendwie helfen...viel Spaß beim Singen!

Gruss Hayyan

02.03.2008 17:19 • #2



Werde schnell rot im Gesicht - Angst beim Vorsingen

x 3


huhu
erstmal, danke, dass du geantwortet hast und für die tipps.
gesungen hab ich auch vor 2000 leuten schon, es ist leichter, weil es nicht so persönlich ist, jedoch vor meiner gesangslehrerin, oder freundinin passiert mir das eigtl. immer..

ich denk auch, dass das an meiner psyche und unsicherheit liegt, die ganz tief irgendwo sitzt und sich eben so äußert.
wie kam es denn mit dem herzrasen zustande?
gehts dir denn besser?
wann hattest du es denn zum ersten mal?

ich muss echt an mir arbeiten und muss wahrscheinlich auch mich selber mehr lieben lernen, so wie ich das lesen konnte...

also, würde mich freuen, auf antwort.
schönen sonntag
ciao,
die anna

02.03.2008 18:08 • #3


Hallo,

ja mit dem Herzrasen hat es angefangen, wo ich vor einem Jahr mit dem Auto gefahren bin zu meinem Heimatland, 2 Tage Fahrt wenig gegessen, hatte im Kopf nur schnell fahren, bis ich Kurzatmigleit spürte, durch Panik hatte ich wieder Luftnot, dann dachte ich werde sterben, habe mich hineingesteigert, mein Herz schlug unregelmäßig, und hatte Panik, ich dachte ich werde meine Eltern nie wieder treffen und würde sterben, zum Glück habe ich die ADAC angerufen ich war in Südspanien, ich kann aber kein Spanisch, wo der Krankenwagen kam wusste ich nicht wie ich denen erklären soll, daß ich ein Herzinfakt habe, und daß ich richtigen Druck in dem Brustgegen fühlte, also genau die selben Symptomen von einem Infakt, im Krankenhaus wurde das Herz gründlich untersucht, es hiess alles wäre im Ordnung, es ist nur die Müdigkeit, dann bin ich mit dem Auto dann mit der Fähre nach Marokko gefahren zu meinen Eltern, unsere Nachbarin dort in Rabat ist Kardiologin hatte in Frankreich studiert, hatte mir bestätigt, ich wäre gesund, dann war ich wieder nach dem Urlaub in Deutschland war schon wieder beim Internist und beim Kardiologe, hatte ein langzeitigen EKG, Schildrüse wurde untersucht, Herzultraschall, und Belastungs EKG und hiess leider wieder alles unauffällig,ich wäre sogar sportlich, das ist das Dumme, wenn ich beim Arzt bin passiert mir das nicht, weil ich mich irgendwie dort sicher fühle, wenn ich aber Auto fahre auf der Autobahn, muß ich immer wieder an diese doofe Situation denken in Spanien, alleine sterben zu müssen, aus Angst, daß es mir passiert, passiert mir das auch, alleine daran zu denken könnte es auslösen, bis mein Vater mich in Deutschland besuchte, bin jeden Tag mit Ihm gejjoggt eine Stunde dann ging es mir immer langsam besser, ich denke durch die Überbewertung dieser Müdigkeitssymptome, wenn man denkt die wären lebensbedrohlich kommt die Panik, dann wird das ganze nur schlimmer, die Lösung für mich für dieses Problem ist Joggen durch die Gegen, und Stress abbauen bis man endlich kapiert, daß man gesund ist, dieser Herzrasen erklärte mir mein Arzt ist eine Reaktion vom Körper durch den Druck, ob es Angst oder Aufregung, das Herz in sich ist aber gesund, trozdem bin ich unruhig wenn das passiert, jetzt habe ich immer noch ab und zu diesen Herzrasen aber mein Verhalten habe ich geändert, ich versuche cool zu bleiben und nicht gleich in Panik zu geraten, mehr Sport zu treiben, ich bin immer noch dabei mein Angst im Griff zu bekommen, das ist meine Gechichte, ich weiss dies war (ein Roman)

Kennst Du diesen Herzrasen, wenn Du nicht gut geschlafen hast oder wenn Du müde bist?

Mach es gut Anna, ich bin übrigens auch nur seit 3 Tage im Forum!

Schöne Grüsse

Hayyan

02.03.2008 19:01 • #4


nee, ich fand es spannend, bloß kenne ich das eigentlich nicht.
ich habe dieses problem zum glück nicht.....aber das ist schlimmer, als rotwerden, angst vor dem alleine sterben zu haben..

das tut mir leid für dich..sicherlich ist es bei dir auch etwas psychisches, wäre jetzt so mein gedanke, hast du mal eine psychotherapie versucht?
irgendwo kommen unsere ängste her, irgendwann sind sie endstanden und nun denk ich auch, es gibt ursachen für diese symptome, die ja dann auftreten, was denkst du?

ahh, du bist also auch neu hier?na, da bin ich ja nicht alleine neu;)

was machst du eigtl so beruflich?
sooo, wenn du lust hast, kannst du ja nochmal antworten gell?
ciao,
die anna

02.03.2008 21:35 • #5


Hallo Anna,

klar antworte ich Dir gerne, beruflich arbeite als Berechnungsingenieur, d.h Maschinenbauingenieur, studiert habe ich aber Bauingenieurwesen, habe ich im Thema Maschinenbau einarbeiten müssen.

Gestern Nachts gegen 22h bin ich joggen gegangen, hat Spaß gemacht, weisst Du das witzige bei diesem Herzrasen, manchmal denke ich es ist nur der Muskel und nicht das Herz der so zittert, zu Deiner Frage mit der Therapie, ich war bei einer netten Psychotherapeutin bis jetzt 2 Mal, die bietet mir leider Termine jede 2 bis 3 Wochen, es hat mir gut getan, aber diese Beschwerden müssen nicht nur durch die Angst kommen, könnten auch kommen wenn man generell in einem Konflikt lebt beruflich, oder Beziehung...kann alles mögliche sein, mein Fehler glaube ist daß ich vor 3 Jahren verdammt viel Sport gamcht habe in dem Studiumszeit, als ich angefangen habe zu arbeiten habe ich das vernachlässigt, jetzt bestraft mich mein Körper, weil ich mich um ihn nicht gut gekümmert habe

Mach es gut Anna, bin zufrieden Dich kennengelernt zu haben, hier sind eine ganze Menge von netten Leuten, die Erfahrung haben mit diesen Ängsten...

Schöne Grüsse.

Hayyan

03.03.2008 10:40 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler